Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Hormone – Einfluss in der Pubertät und auf die Sexualität

Hormone sind wichtige Botenstoffe im Körper, die den Stoffwechsel und die Sexualität regulieren. Bestimmte Hormone sind in der Pubertät für Veränderungen verantwortlich. In diesem Text kannst du mehr über die Herkunft, die Wirkung und die Auswirkungen dieser geheimnisvollen Botenstoffe erfahren. Interessiert? Dann lies weiter!

Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 3.8 / 35 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Team Digital
Hormone – Einfluss in der Pubertät und auf die Sexualität
lernst du in der 7. Klasse - 8. Klasse - 9. Klasse - 10. Klasse

Hormone – Einfluss in der Pubertät und auf die Sexualität Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Hormone – Einfluss in der Pubertät und auf die Sexualität kannst du es wiederholen und üben.
  • Gib an, welchen Einfluss Hormone auf unseren Körper haben.

    Tipps

    Es sind drei Antworten richtig.

    Es gibt verschiedene Hormone, zum Beispiel Sexualhormone.

    Stimmungsschwankungen können durch Hormone ausgelöst werden.

    Lösung

    Hormone sind körpereigene Botenstoffe, mit deren Hilfe verschiedenste Organe miteinander kommunizieren können.
    Sie haben einen großen Einfluss auf unseren Körper:

    • Sie beeinflussen das Wachstum.
    • Sie bewirken die Entwicklung der Geschlechtsorgane.
    • Sie können sogar unsere Gedanken und Gefühle beeinflussen.

    Hormone werden über das Blut transportiert. Unser Herz sorgt dafür, dass das Blut durch den Körper gepumpt wird.

  • Benenne die Hormondrüsen.

    Tipps

    Die Keimdrüsen sind die Hoden und die Eierstöcke.

    Die Schilddrüse befindet sich im vorderen Halsbereich.

    Der Thymus liegt im Brustkorb hinter dem Brustbein.

    Lösung

    Hormone werden in Hormondrüsen produziert und in die Blutbahn abgegeben, über welche sie dann zu ihren Zielorganen gelangen.

    Beispiele für Hormondrüsen, in denen ganz verschiedene Hormone produziert werden, sind:

    • die Hirnanhangdrüse (auch Hypophyse genannt)
    • die Schilddrüse
    • die Keimdrüsen (Hoden und Eierstöcke)
    • die Bauchspeicheldrüse

  • Beschreibe die Wirkungsweise der Hormone in unserem Körper.

    Tipps

    Dank der Hormone können verschiedenste Organe miteinander kommunizieren.

    Das Wort „Rezeptor“ kommt von dem lateinischen Wort „recipere“. Das bedeutet so viel wie „aufnehmen“.

    Lösung

    Hormone wirken bereits in sehr geringen Mengen und steuern verschiedenste Stoffwechselvorgänge. Ihre Wirkungsweise in unserem Körper ist sehr interessant:

    Um ihre Wirkorte finden zu können, benötigen Hormone gewebsspezifische Erkennungsstellen, die sogenannten Rezeptoren.

    Damit die Funktion eines Hormons auf bestimmte Gewebe beschränkt wird, enthalten die entsprechenden Zielzellen die eben genannten Rezeptoren, die nur zu bestimmten Hormonen passen und umgekehrt – wie Schlüssel und Schloss. Das nennt sich Schlüssel-Schloss-Prinzip.

    Dockt ein Hormon an einem passenden Rezeptor an, wird eine Reaktion ausgelöst, denn: Hormone sind Botenstoffe.

  • Stelle dar, was mit dem Einsetzen der Pubertät in unserem Körper passiert.

    Tipps

    Es beginnt im Zwischenhirn.

    Die Sexualhormone werden in den Keimdrüsen gebildet.

    Lösung

    Mit dem Einsetzen der Pubertät verändert sich einiges in unserem Körper:

    Das Zwischenhirn beginnt mit der Produktion des freisetzenden Hormons (FH).

    Über den Blutkreislauf gelangt das FH zur Hirnanhangdrüse, der Hypophyse, wo passende Rezeptoren lokalisiert sind.

    Dort wird die Produktion von zwei weiteren Hormonen angeregt: dem luteinisierenden Hormon (LH) und dem follikelstimulierenden Hormon (FSH).

    Diese Hormone, also LH und FSH, gelangen ebenfalls über den Blutkreislauf in den gesamten Körper.

    In den Keimdrüsen angekommen bewirken sie dann die Bildung der eigentlichen Sexualhormone: Östrogen und Testosteron.
    $\Rightarrow$ Bei Jungen überwiegt Testosteron und bei Mädchen Östrogen.

  • Gib an, welche der Abbildungen das Schlüssel-Schloss-Prinzip darstellt.

    Tipps

    Beim Schlüssel-Schloss-Prinzip gibt es ein „Schloss“, in das meist nur ein „Schlüssel“ passt.

    Lösung

    Das Schlüssel-Schloss-Prinzip begegnet dir in der Biologie häufig: Es beschreibt das perfekte Zusammenpassen von Strukturen, da sie so gebaut sind, dass sie füreinander bestimmt sind – wie Schlüssel und Schloss.

    Damit die Funktion eines Hormons auf bestimmte Gewebe beschränkt wird, enthalten die entsprechenden Zielzellen Rezeptoren, die nur zu bestimmten Hormonen passen und umgekehrt – wie Schlüssel und Schloss. Dockt ein Hormon an einem passenden Rezeptor an, wird eine Reaktion ausgelöst.

  • Überprüfe die Aussagen über Hormone auf ihre Richtigkeit.

    Tipps

    Es gibt zwei richtige Aussagen.

    Die Annahme, dass Jungen und Männer nur sogenannte männliche Hormone produzieren und Mädchen und Frauen nur weibliche, ist längst überholt.

    Beginn und Ende der Pubertät sind individuell sehr unterschiedlich.

    Lösung
    • Aussage 1: Jungen und Männer produzieren nur männliche Hormone. $\to$ falsch
    $\Rightarrow$ Die Annahme, dass Jungen und Männer nur sogenannte männliche Hormone produzieren und Mädchen und Frauen nur weibliche, ist längst überholt.


    • Aussage 2: Die Geschlechtsreife setzt mit dem Beginn der Pubertät ein. $\to$ richtig
    $\Rightarrow$ Die Wirkung der Sexualhormone macht den Beginn der Pubertät aus: Die Eizellen beginnen nun in den Eierstöcken zu reifen und die Hoden produzieren Spermien. Damit setzt die Fähigkeit, Kinder zu zeugen, ein.


    • Aussage 3: Die Pubertät beginnt bei jedem Kind mit elf Jahren. $\to$ falsch
    $\Rightarrow$ Beginn und Ende der Pubertät sind individuell sehr unterschiedlich und nicht durch den eigenen Willen beeinflussbar.


    • Aussage 4: Der Zyklus der Frau wird von Hormonen gesteuert. $\to$ richtig
    $\Rightarrow$ Hormone wirken bereits in sehr geringen Mengen. Sie steuern verschiedenste biologische Prozesse in unserem Körper, unter anderem den weiblichen Zyklus.


    • Aussage 5: Bei Jungen überwiegt Östrogen, bei Mädchen Testosteron. $\to$ falsch
    $\Rightarrow$ Bei Jungen überwiegt Testosteron und bei Mädchen Östrogen.


    • Aussage 6: In der Schilddrüse werden die Sexualhormone gebildet. $\to$ falsch
    $\Rightarrow$ In den Keimdrüsen (Eierstöcke und Hoden) werden die Sexualhormone gebildet.