sofatutor 30 Tage kostenlos ausprobieren

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Atmungsorgane des Menschen 06:01 min

Textversion des Videos

Transkript Atmungsorgane des Menschen

Hallo, ich bin Sabine. In diesem Video erfährst du etwas über die Atmungsorgane des Menschen. Am Ende des Videos wirst du wissen, wie die Atmungsorgane aufgebaut sind und wie sie funktionieren. Atme einmal ganz tief ein... Sicher hast du bemerkt, dass sich dein Brustraum weitet, Luft ist bis in deine Lunge gelangt. Welchen Weg nimmt sie bis dahin? Beim Einatmen gelangt die Luft durch unsere Nase zuerst in den Nasenraum, dann weiter in den Rachenraum und am Kehlkopf vorbei in die Luftröhre. Die Luftröhre gabelt sich am unteren Ende in 2 Hauptäste, die zu den Lungenflügeln führen. Diese Hauptäste heißen Bronchien und führen die eingeatmete Luft zu den Lungenflügeln. Wenn wir ein- und ausatmen, fließt die Luft durch unsere Atmungsorgane. Das äußerlich für jeden sichtbare Atmungsorgan ist die Nase mit den Nasenhöhlen. In den Nasenhöhlen wird die eingeatmete Luft von Staubteilchen gereinigt, angewärmt und angefeuchtet. Dazu sind die Nasenhöhlen mit einer feuchten Schleimhaut und sehr feinen Flimmerhärchen ausgekleidet. Nun ist die eingeatmete Luft gereinigt, angefeuchtet und erwärmt. Sie gelangt in den Rachenraum und kreuzt an dessen Ende den Speiseweg. Über den Kehlkopf gelangt die Luft dann in die Luftröhre. Der Kehlkopf hat eine wichtige Aufgabe, damit keine Nahrungsteilchen in unsere Luftröhre gelangen. Wenn wir schlucken, legt sich der Kehldeckel automatisch auf den Kehlkopfeingang und verschließt so die Luftröhre. Manchmal verschlucken wir uns jedoch, kleine Nahrungsteilchen sind in die Luftröhre geraten. Weil sie dort Fremdkörper sind, werden sie durch kräftiges Husten wieder herausgeschleudert. Die Luftröhre ist etwa 10 bis 12 cm lang, sie ist ein elastisches Rohr mit einer Muskelwand. Damit die Luftröhre nicht zusammenfällt oder zusammengedrückt wird, befinden sich in regelmäßigen Abständen Knorpelspangen in der Muskelwand. Auf der Innenseite ist die Luftröhre ebenso wie die Nasenhöhlen mit einer dünnen Schleimhaut und mit Flimmerhärchen ausgekleidet. Genau wie in den Nasenhöhlen werden Staubteilchen aus der Luft gefiltert. Auf dem doch recht langen Weg bis zu den Bronchien wird die Luft weiter erwärmt und angefeuchtet. Am Ende der Luftröhre gabelt sich diese in die beiden Hauptbronchien. Jeder Bronchienast transportiert Luft in einen Lungenflügel. In den Lungenflügeln verzweigen sich die Bronchien in immer kleinere und feinere Ästchen. Das kannst du dir wie die Äste und Zweiglein an einem großen Baum vorstellen. Unser Baum der Atmungsorgane hat allerdings nur 2 große Hauptäste. Bei einem Baum sitzen an den Enden der feinsten Verästelungen die Blätter. In den Lungenflügeln befinden sich an den Enden der feinsten bronchialen Ästchen eine große Anzahl kleiner Bläschen. Diese Bläschen heißen Lungenbläschen. Die Lungenbläschen sind kleine kugelige Hohlräume, die mit Luft gefüllt sind. Sie haben einen Durchmesser von 0,1 bis 0,3 mm und bestehen nur aus einer einzigen, extrem dünnen Zellschicht. Die menschliche Lunge enthält etwa 300 bis 500 Millionen solcher Lungenbläschen. Die Aufgliederung unserer Lunge in so viele kleine Bläschen bedeutet eine enorme Vergrößerung der Oberfläche für den Gasaustausch. Jedes einzelne Lungenbläschen ist von einem feinen dichten Netz umsponnen. Dieses Netz wird von sehr feinen und zarten Blutgefäßen gebildet. Sie heißen Blutkapillaren und sind die kleinsten Blutgefäße im menschlichen Körper. Zwischen den Blutkapillaren und den Lungenbläschen findet in der Lunge der Gasaustausch statt. Auf dem Bild sind die Blutkapillaren in 2 verschiedenen Farben dargestellt. In den blau gezeichneten Blutgefäßen wird das sauerstoffarme Blut transportiert, in den rot gezeichneten Blutgefäßen wird das sauerstoffreiche Blut transportiert. Wie der Gasaustausch in der Lunge ganz genau funktioniert, erkläre ich dir in einem anderen Video. Fassen wir noch einmal zusammen: Der Mensch atmet durch ganz spezielle Atmungsorgane. Jedes dieser Atmungsorgane hat eine ganz besondere Funktion und sieht deshalb auch ganz besonders aus. In der Nase mit den Nasenhöhlen wird die eingeatmete Luft gereinigt, angefeuchtet und erwärmt. Am Ende des Rachenraumes sorgt der Kehlkopf dafür, dass eingeatmete Luft, sowie Speisen, jeweils in die richtige Röhre gelangen. Über die Luftröhre gelangt die eingeatmete Luft in die Bronchien und von dort aus in die Lungenflügel mit den Lungenbläschen. Tschüss, bis zum nächsten Mal

37 Kommentare
  1. Vorsicht Orkan

    Von Sabin, vor 5 Monaten
  2. :DANKE

    Von Abboodasj, vor 9 Monaten
  3. Ich fande das Video gut

    Von Andreas S., vor 9 Monaten
  4. Hat mir geholfen

    Von Mey Kagermann, vor 9 Monaten
  5. 🐭 guter video

    Von EMILY B., vor mehr als einem Jahr
Mehr Kommentare

Atmungsorgane des Menschen Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Atmungsorgane des Menschen kannst du es wiederholen und üben.

  • Benenne die Atmungsorgane des Menschen.

    Tipps

    Die Bronchien verzweigen sich weiter in die Bronchiolen. Diese gehen über in die Lungenbläschen, die Alveolen.

    Lösung

    Die Luft wird über Mund und Nase aufgenommen und dann durch die Luftröhre bis hin zu den Verzweigungen der Bronchien weitergeleitet. Die Lunge besteht aus zwei Flügeln, dem linken und dem rechten Lungenflügel. Die Bronchien verzweigen sich weiter zu den Bronchiolen. Am Ende der Bronchiolen sitzen, traubenförmig angeordnet, die Alveolen, auch Lungenbläschen genannt. Sie sind der Ort des Gasaustausches.

  • Beschreibe Aufbau und Funktion der einzelnen Atmungsorgane.

    Tipps

    Die Luftröhre teilt sich in die zwei Hauptbronchien.

    Lösung

    Die Nase ist mit feinen Flimmerhärchen ausgekleidet, um die Atemluft zu reinigen, sie zu erwärmen und anzufeuchten. Der Kehlkopf trennt die Luft- und die Speiseröhre durch den Kehldeckel. So gelangt unsere Nahrung nicht in die Luftröhre. Die Luftröhre ist ein elastisches Rohr mit einer Muskelwand. Die Luftröhre teilt sich auf in die beiden Bronchien. Die Lungenbläschen sind der Ort des Gasaustausches.

  • Beschreibe das Phänomen der Oberflächenvergrößerung.

    Tipps

    Die vielen, kleinen Lungenbläschen ermöglichen viel Austausch der Gase.

    Lösung

    Nach dem Prinzip der Oberflächenvergrößerung funktioniert der Austausch mit der Umwelt umso besser, je größer die Oberfläche des Körpers ist.

    Durch die vielen kleinen Lungenbläschen wird es möglich, dass an einer sehr großen Oberfläche der Gasaustausch stattfinden kann.

  • Erkläre, wie es zur Höhenkrankheit kommen kann.

    Tipps

    In großen Höhen (über 3000 m) ist weniger Sauerstoff in der Luft vorhanden.

    Lösung

    Bei der Höhenkrankheit kommt es dazu, dass aufgrund eines geringeren Sauerstoffanteils in der Luft weniger Sauerstoff vom Menschen aufgenommen werden kann. Symptome der Höhenkrankheit sind Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit. Es kann jedoch auch zu Ödemen (Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe) kommen. Diese können auch im Gehirn auftreten, was zu lebensgefährlichen Verletzungen führen kann. Gewöhnt man sich langsam an große Höhen (Akklimation), kann dieses Risiko minimiert werden.

  • Beschreibe den Weg, den die Atemluft durch den Körper nimmt.

    Tipps

    Bronchien und Bronchiolen sind die Äste oder Kanäle des Atemwegs.

    Lösung

    Die Atemluft wird über Mund und Nase aufgenommen. In der Nase wird die Atemluft erwärmt und befeuchtet. Flimmerhärchen in der Nase halten Schmutzpartikel und Krankheitserreger ab. Die Luft wird durch die Luftröhre weitertransportiert, bis sie sich zu den Bronchien aufzweigt. Die Bronchien verzweigen sich weiter zu den Bronchiolen. Am Ende dieser Bronchiolen befinden sich die Lungenbläschen, die traubenförmig angeordnet sind und auch Alveolen genannt werden.

  • Definiere die Erkrankung Mukoviszidose.

    Tipps

    Bei der Mukoviszidose werden die Lungengänge durch einen zähflüssigen Schleim verstopft.

    Lösung

    Die Mukoviszidose ist eine genetisch bedingte Stoffwechselerkrankung. Sie hat ihre Ursache in veränderten Genen, die dazu führen, dass die Produktion der Körpersekrete verändert ist. Die Sekrete sind in der Folge dickflüssiger, was insbesondere in der Lunge und im Verdauungstrakt für starke Einschränkungen führt. In der Lunge führt es dazu, dass die Atemwege verstopfen. Chronischer, starker Husten ist die Folge. Bei fortgeschrittener Erkrankung kann es vermehrt zu Atemnot kommen. Diese Krankheit sollte möglichst früh therapiert werden, heilbar ist sie jedoch nicht.