30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Aquarium – Fische als Heimtiere 05:23 min

Textversion des Videos

Transkript Aquarium – Fische als Heimtiere

Hallo, mein Name ist Steffi. Heute beschäftigen wir uns mit dem Thema Fische als Heimtiere. Ich erkläre dir, welche Arten von Aquarien es gibt und zeige dir Fischarten, die sich gut für ein Aquarium eignen. Am Ende richten wir sogar gemeinsam ein Aquarium ein. Du hast sicher schon einmal Fische in einem Aquarium gesehen. Aber wusstest du auch, dass es verschiedene Arten von Aquarien gibt? Diese stelle ich dir vor. Wir unterscheiden zwischen einem Kaltwasseraquarium und einem Warmwasseraquarium. Beschäftigen wir uns zuerst mit einem Kaltwasseraquarium. Wie der Name schon sagt, darf die Temperatur des Wassers nicht zu hoch sein, das bedeutet, sie sollte nicht über 20° Celsius liegen. Du brauchst also für dieses Aquarium keine Heizung und du solltest darauf achten, dass es im Sommer nicht in der prallen Sonne steht, sonst erwärmt sich das Wasser zu stark. Du siehst also, ein Kaltwasseraquarium braucht nur einen geringen technischen Aufwand. Kommen wir nun zum Warmwasseraquarium. Für dieses Aquarium gibt es im Zoohandel eine größere Auswahl an geeigneten Pflanzen und Fischen. Wie der Name schon sagt, brauchst du bei dieser Aquariumsart warmes Wasser. Die Wassertemperatur sollte zwischen 18 und 30° Celsius liegen. Um dies zu erreichen, brauchst du eine Heizung. Der technische Aufwand ist hier etwas größer. Wir können ein Aquarium auch noch danach einteilen, ob wir nur eine Fischart halten oder mehrere. Beherbergt dein Aquarium nur eine einzige Fischart, bezeichnet man es als ein Artenaquarium. Hältst du verschiedene Fischarten, ist es ein Gesellschaftsaquarium. Bei dieser Aquariumsart musst du darauf achten, dass die Lebensansprüche wie Wassertemperatur und Nahrungsansprüche für alle Fische zueinander passen. Welche Fische eignen sich eigentlich gut für ein Aquarium? Das zeige ich dir nun. Für Anfänger gut geeignet ist der Guppy, der Panzerwels, der Zebrabärbling, der Blaue Gurami, der Black Molly und der Schwertträger sowie der Goldfisch. So, nun richten wir gemeinsam ein Warmwasseraquarium ein. Fangen wir an, uns eine Liste zu machen mit den Dingen, die benötigt werden. Wir brauchen ein Aquarium, Aquarienkies, Wasserpflanzen, eine Membranpumpe, einen Innenfilter, einen Magnetreiniger, einen Heizstab mit Regler sowie ein Thermometer und eine Abdeckung mit Leuchtstoffröhren und Futterklappe. Die Beleuchtung im Aquarium ist sehr wichtig, damit deine Wasserpflanzen gut wachsen, denn sie produzieren den benötigten Sauerstoff. So, dann fangen wir mal an. Das ist nun unser Aquarium. Die Größe richtet sich danach, welche Fische und wie viele Fische du halten möchtest. Nun müssen wir zuerst den Aquarienkies so lange waschen, bis das Wasser nicht mehr trüb wird. Dann erst können wir ihn in das Aquarium füllen. Am besten ist es, wenn wir den Kies so einfüllen, dass er vom Hintergrund nach vorne abfällt. So sammelt sich der größte Schmutz später nur vorne. Du kannst ihn dann regelmäßig ganz einfach mit einem Saugheber entfernen. Nun noch ein paar größere Kieselsteine auf den Boden legen und wir sind mit dem Boden schon fertig. Nun setzen wir die Wasserpflanzen ein. Diese kannst du anordnen, wie du möchtest. Wenn du kleine Gruppen anlegst, können sich deine Fische später gut darin verstecken. Am besten du setzt die Pflanzen überwiegend in den Hintergrund, so kannst du deine Fische besser beobachten. Nun füllen wir das Wasser ein. Aber Vorsicht! Damit der Kies nicht gleich wieder aufwirbelt, sollte das langsam geschehen. Nun nur noch Filter, Heizstab und Thermometer anbringen und wir sind fertig. Am besten ist es, du wartest eine Woche, bevor du deine Fische einsetzt. Folgende Faustregel solltest du beachten: Pro fünf Liter Inhalt nicht mehr als einen fingerlangen Fisch. Wenn du noch Fragen hast, kannst du zum Beispiel im Zoofachhandel nachfragen. Bevor du eine Fischart kaufst, solltest du dich ganz genau über ihre Lebensbedingungen im Aquarium informieren. Nutze dazu das Internet oder auch Fachbücher. Viel Spaß mit deinem Aquarium. Tschüss und bis bald.

6 Kommentare
  1. Ziemlich gutes Video, freue mich die Tipps mal auszuprobieren

    Von Kerstin Wilken, vor mehr als einem Jahr
  2. Sehr interesant!Wie richtet man ein Kaltwasseraqarium ein ?

    Von Annette Laengert, vor mehr als einem Jahr
  3. ein sehr gutes video und alles so gut erklärt. So stelle ich mir die heutigen Lernseiten auch vor. :)

    Von Ansgar B., vor fast 2 Jahren
  4. danke interresantes video

    Von Chandrawali B., vor fast 5 Jahren
  5. Wenn Mann das Wasser hineinfüllt sollte Mann einen Teller benutzen dann wirbelt der kies nicht auf (eigene Erfahrung)

    Von Idaluzies, vor etwa 5 Jahren
  1. Gut Erklärt

    Von Idaluzies, vor etwa 5 Jahren
Mehr Kommentare

Aquarium – Fische als Heimtiere Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Aquarium – Fische als Heimtiere kannst du es wiederholen und üben.

  • Bestimme die verschiedenen Aquariumsarten.

    Tipps

    Für ein Kaltwasseraquarium braucht man keine Heizung.

    Wenn man sich nur den Goldfisch hält, hat man nur eine Fischart in seinem Aquarium.

    Lösung

    Hier siehst du ein Gesellschaftsaquarium, in diesem Aquarium werden verschiedene Fischarten gehalten. In einem Artenaquarium wird nur immer eine Fischart gehalten.

    Man kann Aquarien auch danach unterscheiden, wie warm das Wasser sein muss. In einem Kaltwasseraquarium sollte die Wassertemperatur nicht über 20 °C liegen. Man braucht hierfür keine Heizung. Auch ohne technischen Aufwand kann man das Aquarium gut halten. Bei einem Warmwasseraquarium sollte die Temperatur zwischen 18 und 30 °C liegen. Für dieses Aquarium braucht man eine Heizung.

  • Benenne die Dinge, die man für ein Warmwasseraquarium benötigt.

    Tipps

    Hinter Wasserpflanzen suchen viele Fische etwas Schutz.

    Mithilfe eines Thermometers kannst du die Wassertemperatur ganz leicht ablesen.

    Lösung

    Ein Aquarium ist sehr hübsch anzusehen. Aber man braucht auch einiges dafür.

    Erst einmal brauchst du ein Aquarium und speziellen Aquariumskies, auch Wasserpflanzen und Steine gehören hinein. Spielsand eignet sich für das Aquarium nicht, er ist viel zu fein. Dann braucht man noch eine Membranpumpe und einen Innenfilter, sowie einen Magnetreiniger für die Glasscheiben. Das Wasser in einem Warmwasseraquarium muss immer zwischen 18 und 30 °C betragen, daher brauchst du auch einen Heizstab und ein Thermometer. Die Abdeckung schützt dein Aquarium von oben. Dort ist auch immer eine Lampe angebracht, dieses Licht ist wichtig für die Pflanzen. Denn die Pflanzen benötigen Licht für die Fotosynthese und produzieren Sauerstoff. Den Sauerstoff brauchen deine Fische zum Überleben.

  • Beschreibe die Vorgehensweise beim Befüllen eines Warmwasseraquariums.

    Tipps

    Die Fische kommen erst ins Aquarium, wenn alles fertig ist.

    Die Wasserpflanzen brauchen ein Substrat, um sich mit ihren Wurzeln zu verankern.

    Lösung

    Zuerst muss man den Kies für das Aquarium waschen, solange bis sich das Wasser nicht mehr verfärbt. Dann kannst du ihn langsam einfüllen und die Pflanzen einsetzen. Nun kannst du das Wasser einfüllen und Thermometer und Pumpen anbringen. Die Fische kommen erst in Aquarium, wenn alles fertig ist. In der Regel setzt man sie nach 1- 2 Wochen ins Becken. In dieser Zeit haben sich im Wasser und am Filter nützliche Bakterien angesiedelt, die für eine gute Wasserqualität sorgen.

  • Erkläre, warum Wasserpflanzen für ein Aquarium wichtig sind.

    Tipps

    Die Pflanzen können auch Stoffe aus dem Wasser herausfiltern.

    Die Fische fühlen sich in einem Aquarium wohl, das ihrem natürlichen Lebensraum entspricht.

    Lösung

    Wasserpflanzen sind für ein Aquarium sehr wichtig. Sie betreiben Fotosynthese und stellen somit Sauerstoff her. Die Pflanzen können auch Schadstoffe aufnehmen. Zum Beispiel nehmen die Pflanzen Ammonium und Nitrat auf, das die Fische über ihre Ausscheidungen abgeben. Viele Fische fühlen sich mit Pflanzen im Becken wohl, da sie sich dazwischen gerne verstecken.

  • Beschreibe die Pflege eines Aquariums.

    Tipps

    Die Fische sollten sich in einem Aquarium wohlfühlen, sonst werden sie krank.

    Fische können sich auch gegenseitig anstecken, daher muss man darauf achten, wie es den Fischen geht.

    Lösung

    Ein Aquarium macht sehr viel Freude, aber auch Arbeit. Man muss es regelmäßig pflegen, damit die Pflanzen gut wachsen und die Fische sich wohlfühlen.

    Jeden Tag muss man die Fische füttern, schauen, ob es allen gut geht und auch auf die Pflanzen im Becken achten. Es ist zudem wichtig, die Temperatur sowie die Technik zu überprüfen.

    Einmal in der Woche sollte man die Scheiben reinigen und einen Teil des Wassers durch neues ersetzen.

    Einmal im Monat sollte man zudem die Filter und den Boden reinigen.

  • Prüfe die Aussagen über die Haltung von Fischen.

    Tipps

    Ein Fisch braucht auch Nahrung.

    Wasserpflanzen produzieren Sauerstoff.

    Lösung

    Futter: Die Fische brauchen regelmäßig etwas zu fressen. Das kann Trockenfutter sein, dass man auf die Wasseroberfläche streut oder, je nach Fischart, auch Mückenlarven oder Fischfleisch.

    Sauerstoff: Die Fische benötigen zur Atmung Sauerstoff in ihrem Wasser. Die Wasserpflanzen produzieren den Sauerstoff durch Fotosynthese. Hierfür brauchen sie allerdings Licht, das oft in der Abdeckung vom Aquarium als Leuchtröhre hängt.

    Gesundheit: Wenn die Fische sich nicht wohlfühlen oder krank sind, kannst du das auch oft an ihrer Farbe erkennen. Sie sind dann blass, so wie wir, wenn wir krank sind.