30 Tage kostenlos testen: Mehr Spaß am Lernen.
30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage kostenlos testen

Unterschied: Adjektive und Adverbien

Kennst du schon den Unterschied zwischen einem Adjektiv und einem Adverb? Mit einem Adjektiv kannst du ein Substantiv näher beschreiben, also sagen, wie es ist:

  • El abuelo es divertido. (Der Opa ist lustig.)
  • La abuela es bonita. (Die Oma ist hübsch.)

Wie du siehst, enden männliche Adjektive im Spanischen meist auf -o und weibliche Adjektive meist auf -a. Adjektive passen sich in Numerus und Genus an das Substantiv an, auf das sie sich beziehen:

  • Los abuelos son divertidos. (Die Opas sind lustig.)
  • Las abuelas son bonitas. (Die Omas sind hübsch.)

Während sich Adjektive also auf Substantive beziehen, beziehen sich Adverbien auf Verben, Adjektive, andere Adverbien oder auf ganze Sätze:

  • Juan lo explica perfectamente. (Juan erklärt es perfekt.) → Adverb perfectamente bezieht sich auf Verb explica
  • Juan es bastante rico. (Juan ist ziemlich reich.) → Adverb bastante bezieht sich auf Adjektiv rico
  • Juan come muy lentamente. (Juan isst sehr langsam.) → Adverb muy bezieht sich auf Adverb lentamente
  • En Sevilla desgraciadamente está lloviendo hoy. (Leider regnet es heute in Sevilla.) → Adverb desgraciadamente bezieht sich auf den ganzen folgenden Satz

36_regenschirm.jpg

Die unterschiedliche Funktion von Adjektiven und Adverbien zu verstehen ist eine wichtige Grundlage für die nähere Beschäftigung mit Adverbien.

Bildung von Adverbien

Im Spanischen unterscheiden wir zwischen den einfachen / ursprünglichen Adverbien und den abgeleiteten Adverbien auf -mente.

Regelmäßige Bildung von Adverbien: Abgeleitete Adverbien auf -mente

Bei der regelmäßigen Bildung von Adverbien nimmt man die weibliche Form eines Adjektivs und hängt daran das Suffix -mente an:

  • weibliches Adjektiv tranquila + -mente → Adverb tranquilamente (ruhig)
  • weibliches Adjektiv completa + -mente → Adverb completamente (komplett)

Manche Adjektive haben keine weibliche Form, sondern nur eine Form für beide Geschlechter. Dann hängst du das Suffix einfach daran an:

  • Adjektiv alegre + -mente → Adverb alegremente (fröhlich)
  • Adjektiv fácil + -mente → Adverb fácilmente (leicht)

Wie du an fácilmente siehst, behalten Adjektive ihren Akzent auch als Adverbien bei.

Anders als Adjektive, die ja in Numerus und Genus an ihr Bezugswort (das Substantiv) angepasst werden, sind Adverbien unveränderlich, weisen also nur eine Form auf, egal worauf sie sich beziehen:

  • Juan corre rápidamente. (Juan läuft schnell.)
  • Marta corre rápidamente. (Marta läuft schnell.)
  • Los chicos corren rápidamente. (Die Jungen laufen schnell.)

Unregelmäßige Bildung von Adverbien: Ursprüngliche Adverbien

Mucho, poco, muy, bien... auch hierbei handelt es sich um Adverbien. Sie kommen ohne das Suffix -mente aus und werden als einfache oder auch ursprüngliche Adverbien bezeichnet.

Schauen wir uns ein paar dieser Adverbien an:

  • demasiado (zu sehr / zu viel): Estoy demasiado triste. (Ich bin zu traurig.)
  • ahora (jetzt): Llegamos ahora. (Wir kommen jetzt an.)
  • ya (schon): Ella ya puede empezar. (Sie kann schon anfangen.)
  • mucho (viel): ¿Trabajas mucho? (Arbeitest du viel?)
  • nunca (nie / noch nie): Juan nunca ha viajado a Berlín. (Juan ist noch nie nach Berlin gereist.)

Stellung von Adverbien

Adverbien können an verschiedenen Positionen im Satz stehen, je nachdem, auf welches Satzteil sie sich beziehen bzw. welche Funktion sie im Satz haben.

  • Bezug auf Verb: Juan habla poco. (Juan redet wenig.) → Adverb hinter Verb
  • Bezug auf Adjektiv: El libro es muy divertido. (Das Buch ist sehr lustig.) → Adverb vor Adjektiv
  • Bezug auf anderes Adverb: Juan trabaja muy lentamente. (Juan arbeitet sehr langsam.) → Adverb vor anderem Adverb
  • Bezug auf den ganzen Satz: Hier gibt es drei mögliche Positionen: Desgraciadamente, Juan llegará tarde. / Juan, desgraciadamente, llegará tarde. / Juan llegará tarde, desgraciadamente. (Juan wird leider spät ankommen.) → Adverb am Satzanfang, Satzende oder innerhalb des Satzes
  • Spezialfall: das Adverb soll hervorgehoben werden: María, ¡pronto compraré la casa! (María, bald werde ich das Haus kaufen!) → Adverb vor Verb

Arten von Adverbien

Je nachdem, ob Adverbien Angaben zur Zeit, zum Ort, zur Art und Weise, zum Grund etc. machen, lassen sie sich in verschiedene Typen unterteilen.

Temporaladverbien

Mit einem Temporaladverb kannst du Aspekte der Zeit, wie die Frequenz und die Dauer einer Handlung, näher bestimmen.

Hier eine Auswahl der geläufigsten Temporaladverbien:

  • ahora (jetzt)
  • antes (vorher)
  • anteayer (vorgestern)
  • anoche (gestern Abend)
  • aún (noch)
  • ayer (gestern)
  • después (danach)
  • entonces (dann)
  • hoy (heute)
  • luego (nachher)
  • mañana (morgen)
  • mientras (während)
  • nunca (nie)
  • pronto (bald)
  • siempre (immer)
  • temprano (früh)
  • todavía (noch)
  • tarde (spät)
  • ya (schon)

Schauen wir uns ein paar Beispiele an:

  • Estamos todavía en el cine. (Wir sind noch im Kino.)
  • Lucía tuvo un accidente anteayer. (Lucía hatte vorgestern einen Unfall.)
  • Hoy te has levantado tarde. (Heute bist du spät aufgestanden.)

Lokaladverbien

Mit einem Lokaladverb kannst du mittels Orts- oder Richtungsangaben die räumlichen Aspekte eines Geschehens näher definieren.

Beispiele:

  • Aquí no vive nadie. (Hier lebt niemand.)
  • La capital está lejos. (Die Hauptstadt ist weit entfernt.)
  • Las chicas se han ido afuera. (Die Mädchen sind nach draußen gegangen.)

Die geläufigsten Lokaladverbien sind:

  • aquí / acá (hier)
  • ahí (da)
  • allí / allá (dort)
  • adonde / a donde / adónde (wohin)
  • donde / dónde (wo)
  • (hacia) abajo ((nach) unten)
  • (hacia) arriba ((nach) oben)
  • (hacia) atrás ((nach) hinten)
  • alrededor (ringsherum)
  • adelante (vorwärts)
  • afuera (nach draußen)
  • cerca (nah)
  • debajo (unten)
  • dentro (drinnen)
  • detrás (hinten)
  • delante (vorne)
  • enfrente (gegenüber)
  • fuera (draußen)
  • encima (oben)
  • lejos (weit)

Modaladverbien

Mithilfe von Modaladverbien wird die Art und Weise, wie eine Handlung abläuft, näher beschrieben. Beispiele:

  • ¿Canto bien o mal? (Singe ich gut oder schlecht?)
  • Me gusta desayunar tranquilamente. (Ich frühstücke gern in Ruhe.)
  • ¿Por qué gritas así? (Warum schreist du so?)
  • Juan pinta mejor que Ana, pero canta peor. (Juan malt besser als Ana, aber er singt schlechter.)

Schauen wir uns die geläufigsten Modaladverbien an:

  • adrede (absichtlich)
  • aposta (absichtlich)
  • así (so)
  • bien (gut)
  • como / cómo ((so) wie)
  • deprisa (eilig)
  • despacio (langsam)
  • mal (schlecht)
  • mejor (besser)
  • peor (schlechter)

Die meisten abgeleiteten Adverbien auf -mente wie z.B. tranquilamente (ruhig) oder amablemente (freundlich) zählen ebenso zu der Gruppe der Modaladverbien.

Adverbien der Menge

Mit Adverbien der Menge kannst du den Grad einer Handlung oder einer Eigenschaft spezifizieren. Am wichtigsten hierbei sind die Adverbien mucho, poco und muy. Während muy stets vor Adjektiven und Adverbien steht, findest du mucho hinter Verben:

  • Este trabajo es muy estresante. (Diese Arbeit ist sehr stressig.) → muy vor Adjektiv
  • Están trabajando muy rápidamente. (Sie arbeiten sehr schnell.) → muy vor Adverb
  • Están trabajando mucho. (Sie arbeiten viel.) → mucho nach Verb

Auch häufig gebraucht sind die Adverbien demasiado und bastante:

  • Este trabajo es bastante / demasiado estresante. (Diese Arbeit ist ziemlich stressig / zu stressig.) → bastante / demasiado vor Adjektiv
  • Están trabajando bastante / demasiado rápidamente. (Sie arbeiten ziemlich schnell / zu schnell.) → bastante / demasiado vor Adverb

Weitere wichtige Adverbien der Menge sind:

  • más (mehr)
  • menos (weniger)
  • tan (so viel)
  • tanto (so viel)
  • algo (etwas)
  • poco (wenig)
  • nada (nichts)
  • casi (fast)
  • además (außerdem)
  • sólo (nur)

Bejahende, verneinende und vermutende Adverbien

Mit den Adverbien der Bejahung, der Vermutung und der Verneinung lässt sich die persönliche Einstellung zu einem Geschehnis bzw. die Wahrscheinlichkeit des Stattfindens einer Handlung ausdrücken:

  • ¡Sí quiero ir al cine contigo! (Natürlich möchte ich mit dir ins Kino gehen! / Ich möchte schon mit dir ins Kino gehen! / Doch, ich möchte mit dir ins Kino gehen!) → Bejahung
  • ¿Hoy tampoco has ido al cine? (Heute warst du auch nicht im Kino?) → Verneinung
  • Seguramente está enfermo. (Wahrscheinlich ist er krank.) → Vermutung / Wahrscheinlichkeit

Adverbialer Ausdruck

Ein adverbialer Ausdruck ist ein Adverb, das aus mehreren Wörtern besteht - meist aus einer Präposition und einem Adverb / Substantiv. Schauen wir uns ein paar Beispiele an:

  • Mi padre viene a pie. (Mein Vater kommt zu Fuß.) → Adverbialer Ausdruck der Art und Weise
  • Pablo está en casa, sin duda. (Zweifellos ist Pablo zu Hause.) → Adverbialer Ausdruck der Bejahung
  • No estoy de acuerdo en absoluto. (Ich bin absolut nicht einverstanden.) → Adverbialer Ausdruck der Verneinung
  • En la oficina a veces huele raro. (Im Büro riecht es manchmal komisch.) → Adverbialer Ausdruck der Zeit
  • La farmacia está a la izquierda del supermercado. (Die Apotheke befindet sich links vom Supermarkt.) → Adverbialer Ausdruck des Ortes
  • Me quedan más o menos diez euros. (Ich habe noch etwa zehn Euro.) → Adverbialer Ausdruck der Menge

Geldschein.jpg