50 % Halbjahreszeugnis-Aktion —
nur bis 24.02.2019

30 Tage kostenlos testen und anschließend clever sparen.

Roboter für alle Fälle 03:11 min

Textversion des Videos

Transkript Roboter für alle Fälle

Keine Bevölkerung ist so überaltert wie die japanische. Es gibt ganze Stadtteile in Tokyo, wo fast nur alte Menschen leben. Japan hat das höchste Durchschnittsalter, die höchste Lebenserwartung. Doch wer wird künftig die alten Menschen pflegen? Die japanische Regierung setzt auf Maschinenwesen. Asimo ist ein humanoider Roboter, ein hoch komplexes Computersystem. Er kann laufen, Personen und Gegenstände erkennen. Ich glaube, dass Roboter und Menschen in Zukunft Freunde sein werden. Gerade für alte Menschen könnten Roboter durch ihre Kommunikationsfähigkeit nützlich sein. Sie könnten mit alten Menschen sprechen, sie führen oder sie zu gewünschten Orten bringen. Auch in der Krankenpflege sollen Roboter in Zukunft zum Einsatz kommen. Seji Ushida und sein Physiotherapeut Takeshi Mazomoto sind schon erprobt mit dem Maschinenwesen. Seit einem Unfall ist der junge Japaner querschnittsgelähmt, bewegungsunfähig. Doch die beiden hatten von einem Roboteranzug gehört, der den Menschen bewegt und nicht umgekehrt. An den Gelenken sitzen Elektromotoren. Die Bewegungssignale der Nerven werden in echte Bewegungen umgesetzt. Auf jeden Fall verleiht der Anzug ungeahnte Kräfte, auch denen, die kaum noch eigene Muskelkraft haben. Vier Sack Reis, 40 Kilo, der Träger zuckt nicht einmal. Dem Reporter geht schon bei Sack drei die Puste aus. Jetzt wollen wir es genau wissen, ein Selbstversuch. Wenn ich nur die Hand schließe und anhebe. Also nur praktisch, es muss noch nicht richtig angehoben sein, dann ist der Impuls schon und dann geht das Ding hoch. Ohne jede Anstrengung? Ja. Das einzige ist was, ich muss das nur halten, in der Hand. Das kann man vergessen. Diese Muskelanstrengung ist nicht da. Auch der Physiotherapeut Mazomoto trainierte mit dem Anzug im Labor. Im Sommer 2006 fuhr er mit seinem Freund Ushida in die Waliser Alpen. Mit Hilfe des Anzuges trug ihn Mazomoto ihn das letzte Stück zum Gipfel des Kleinen Matterhornes hoch. Ohne den Roboteranzug wäre diese Kraftanstrengung niemals möglich gewesen. Für Ushida war ein Traum in Erfüllung gegangen. Ein Experiment, das Hoffnung macht. Ich glaube, dass sich Behinderte selbst den Roboteranzug anziehen werden. Ich habe immer gedacht und auch mit dem Erfinder gesprochen, wie man den Roboteranzug mit meiner Familie oder mit meinen Freunden nutzen könnte. Ich halte es für möglich, dass ich irgendwann den Rollstuhl stehen lasse und mir die Welt anschaue. Das ist mein Traum. Willkommen in der Zukunft. Eine Zukunft, die alte, schwache und viele behinderte Menschen wieder besser ins Leben integrieren kann.