30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Vuvuzela – Blasinstrument mit Geschichte 02:53 min

Textversion des Videos

Transkript Vuvuzela – Blasinstrument mit Geschichte

In Südafrika hat Fußball einen besonderen Klang, den Klang der Vuvuzela. So heißt hier die Fußballtröte, die wie ein Elefantenruf klingen soll. Passenderweise heißt Vuvuzela übersetzt “Krachmacher”. Findige Geschäftsleute haben sie zur Weltmeisterschaft eingeführt und bekannt gemacht. Mittlerweile gilt die Vuvuzela als das Symbol für die WM 2010. Fast schon genauso bekannt wie die Tröte selber, sind die beiden Verkäufer, die “Duda-Zwillinge“. Jeder kennt sie, denn sie sind die Großhändler. Jede Vuvuzela in Südafrika ging durch ihre Hände und es werden immer mehr. Es ist ein Symbol für Freude und Feiern. Immer wenn jemand glücklich sein möchte, dann bläst er ins Horn. Vom plumpen Plastikklumpen zum Krachmacher, die Verwandlung dauert nur wenige Sekunden. Kaum zu glauben, aber das schrill-bunte Plastikteil hat doch eine gewisse Geschichte. Das Produkt basiert auf dem Horn der Kuhantilope. Damit riefen die Häuptlinge ihren Stamm früher zu Versammlungen oder sie bliesen es, wenn die Männer in den Krieg zogen. Die Vuvuzelas werden in Kapstadt hergestellt. Von hier treten sie ihre Reise zu den Fußballfans in ganz Südafrika an. Der größte Markt sind die Townships, etwa in Johannesburg. Rund 4 Euro kostet eine Vuvuzela, viel Geld für manchen Fan. Und dennoch, die Tröten sind richtig angesagt, auch wenn das ein langer Weg mit viel Überzeugungsarbeit war. Früher als die Vuvuzelas noch unbekannt waren, mussten wir den Leuten erst zeigen, wie man richtig mit ihnen umgeht. Den ganzen Tag haben wir geblasen. Aber irgendwann haben die Fans gemerkt, die sind ja echt cool. In Südafrika ist Fußball ein Sport der Massen. Und dabei ist der Fankult wichtiger als das Spiel. In den gigantischen Stadien sind die Plastiktröten erlaubt, denn sie sind leicht und nicht als Waffe zu gebrauchen. Bei großen Spielen sieht man sie schon heute zu tausenden. Mit der Weltmeisterschaft werden die Elefantentröten dann vielleicht auch den Weg in die weite Welt schaffen und überall Krach und Freude verbreiten.