Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Wolfgang Amadeus Mozarts „Die Zauberflöte“

Bereit für eine echte Prüfung?

Das Zauberflöte Mozart Quiz besiegt 60% der Teilnehmer! Kannst du es schaffen?

Quiz starten
Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 3.7 / 17 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Team Digital
Wolfgang Amadeus Mozarts „Die Zauberflöte“
lernst du in der 7. Klasse - 8. Klasse - 9. Klasse

Grundlagen zum Thema Wolfgang Amadeus Mozarts „Die Zauberflöte“

Die Zauberflöte von Wolfgang Amadeus Mozart – Musik

In diesem Lerntext werden die berühmte Oper mit dem Titel Die Zauberflöte von Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791) und die darin enthaltene Musik näher vorgestellt. Formal handelt es sich bei Die Zauberflöte um ein Singspiel, da sie auch gesprochene Dialoge enthält. Angekündigt wurde sie jedoch als Oper und auch heute wird das Stück häufig noch als solche bezeichnet.
Bis heute zählt dieses Werk von Mozart zu den meistgehörten Opern weltweit und wird in den großen Opernhäusern der Welt aufgeführt. Mehr über die Entstehung, den Inhalt und die Figuren der Zauberflöte wirst du im folgenden Lerntext erfahren.

Die Zauberflöte – Entstehung

Bei der Zauberflöte handelt es sich um eine Oper in zwei Akten, die der Komponist Wolfgang Amadeus Mozart im Jahr 1791, kurz vor Ende seines Lebens, entwarf. Die Uraufführung von Mozarts Zauberflöte erfolgte noch im gleichen Jahr, am 30. September 1791 in der Kaiserstadt Wien. Das Libretto, also der Text der Oper, wurde von dem Schauspieler und Dichter Emanuel Schikaneder (1751–1812) verfasst und bei der Uraufführung sogar von ihm selbst in der Rolle des Papageno vorgetragen. Unter Libretto (Italienisch für „Büchlein“) versteht man den Text einer Oper oder anderer musikalischer Werke, die meistens zuerst geschrieben und anschließend vertont werden.

Bereits im März 1791 beauftragte Emanuel Schikaneder, der Theaterdirektor des Wiener Theaters Theater auf der Wieden, Mozart mit der Komposition einer Oper nach dem Vorbild des Märchens Lulu oder die Zauberflöte von Christoph Martin Wieland (1733–1813). Das Bühnenwerk steht damit voll und ganz in der Tradition des Barocks. Außerdem fließen die Gedanken und Ideen des Freimaurerbundes, dem sowohl Schikaneder als auch Mozart angehörten, in die Komposition ein.

Heute existieren viele verschiedene Fassungen der ursprünglichen Zauberflöte von Mozart. Schon sehr früh wurde das Libretto in unterschiedliche Landessprachen übersetzt. Teilweise wurden auch die Figuren von Mozarts Zauberflöte umbenannt oder abgewandelt. Zudem sind interessante klassische und moderne Arrangements der Oper entstanden. Eine sehr zeitgemäße Aufführung des Stücks erfolgte beispielsweise im Jahr 2008 in der Berliner U-Bahn. Außerdem existieren spezielle Versionen für Kinder von Mozarts Zauberflöte. Die Arien in der Zauberflöte gehören heute zum festen Repertoire vieler bekannter Opernsängerinnen und -sänger.

Doch was kommt denn nun eigentlich in der Zauberflöte vor?

Die Zauberflöte – Inhalt

Die Handlung der etwa dreistündigen Oper ist sehr vielschichtig. Insgesamt gibt es zwölf Szenenwechsel, was eine große Herausforderung nicht nur für die Schauspielerinnen und Schauspieler, sondern auch für das Bühnenbild und die Arbeit hinter den Kulissen darstellt. Dramatische und komische Szenen wechseln sich ab und müssen musikalisch und künstlerisch ins Gleichgewicht gebracht werden.

Es folgt eine kurze Zusammenfassung der Geschichte von Mozarts Zauberflöte:

Zunächst beauftragt die Königin der Nacht den Prinzen Tamino, ihre Tochter, die schöne Pamina, zu befreien. Pamina nämlich wurde vom bösen Fürsten Sarastro entführt und wird von ihm gefangen gehalten. Der Prinz macht sich daher auf, Pamina zu retten. Begleitet wird er auf seiner Reise von dem lustigen Vogelfänger Papageno, der halb Mensch und halb Vogel ist.
Als Hilfsmittel erhält Tamino eine Zauberflöte und der Vogelfänger Papageno ein Glockenspiel. Diese sorgen auf magische Weise dafür, dass die Menschen und Tiere in ihrer Umgebung durch ihre Musik besänftigt werden und anfangen, zu tanzen.

Als Tamino schließlich den Palast Sarastros erreicht, stellt sich heraus, dass Sarastro Pamina dem Einfluss ihrer tyrannischen Mutter entziehen wollte und nur deshalb in seinen Palast gebracht hat. Die Königin der Nacht hingegen entpuppt sich als Bösewicht der Geschichte, als sie ihre Tochter dazu zwingen möchte, Sarastro zu töten, nur um selbst mehr Macht zu erhalten.
Dieser Versuch scheitert jedoch und Sarastro lässt Tamino und Pamina unter der Voraussetzung gehen, dass sie Prüfungen ihrer Liebe bestehen. Zuletzt siegt die Liebe über alle Hindernisse und auch der Vogelfänger Papageno verliebt sich in das Mädchen Papagena.

Die Zauberflöte – Personen

Die folgende Abbildung zeigt noch einmal eine Übersicht der Figurenkonstellation in Mozarts Zauberflöte:

Figuren Zauberflöte Mozart

Wie hier zu erkennen ist, kommen in der Zauberflöte ganz unterschiedliche Musikstile vor, was diese Oper von Mozart besonders reizvoll macht. Arien bezeichnen hierbei solistisch vorgetragene Gesangsstücke innerhalb der Oper, die das Ziel verfolgen, dem Zuschauer die Emotionen der handelnden Figuren zu vermitteln. Neben den langsamen und gefühlvollen Arien der beiden Liebenden Tamino und Pamina finden sich die Koloraturarien der Königin der Nacht mit sehr schnellen Tönen und teilweise wilden Sprüngen in der Melodie, die mehr das dramatische Moment der Szene abbilden.
Weitere Musikstile sind die geistlichen Lieder des Priesters Sarastro und heitere und lustige Stücke im Volkston, die beispielsweise der Vogelfänger Papageno zum Besten gibt.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Die Zauberflöte von Mozart

Wann schrieb Mozart „Die Zauberflöte“?
Was passiert in der „Zauberflöte“?
Warum hat Mozart „Die Zauberflöte“ geschrieben?
Wie endet „Die Zauberflöte“?
Warum ist „Die Zauberflöte“ so beliebt?
Für wen wurde „Die Zauberflöte“ geschrieben?
Ist „Die Zauberflöte“ eine Oper oder ein Singspiel?
Wer ist der Bösewicht in der „Zauberflöte“?
Wer hat den Text von der „Zauberflöte“ geschrieben?
Welche Aufgabe muss Tamino bestehen?
Wie heißt die Mutter Paminas in Mozarts „Zauberflöte“?
Teste dein Wissen zum Thema Zauberflöte Mozart!

1.215.161 Schülerinnen und Schüler haben bereits unsere Übungen absolviert. Direktes Feedback, klare Fortschritte: Finde jetzt heraus, wo du stehst!

Vorschaubild einer Übung