30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Samba – Tanz der kleinen Leute 02:56 min

Textversion des Videos

Transkript Samba – Tanz der kleinen Leute

Der Samba ist der Tanz Brasiliens. Wer dabei aber nur an zart bekleidete Frauen mit übergroßen Federhüten denkt, der irrt. In der ursprünglichen ländlichen Version des Tanzes tragen die Frauen weiß-bunte Trachten und höchstens ein Kopftuch. Diese Form des Sambas nennt man den “Samba de Roda“, was so viel wie Kreistanz bedeutet. Der Samba de Roda ist in Cachoeira im Bundesstaat Bahia entstanden. Die Gemeinde ist eng mit der Geschichte der Sklaverei verbunden. Der Samba ist daher der Tanz der kleinen Leute. Er ist Ausdruck der afrobrasilianischen Kultur und nur in Bahia so ursprünglich geblieben. Der Samba de Roda gilt als Urform des Samba und wurde von der UNESCO zum Meisterwerk der Menschheit erklärt. Dalva Damiana de Freitas ist die ungekrönte Sambakönigin Cachoeiras. Bei Dona Dalva lernen alle kleinen Mädchen des Ortes wie man den Samba de Roda tanzt, und auch wie man die Klanghölzer spielt oder besser schlägt. Ursprünglich waren die Klanghölzer ein Werkzeug der Zigarrenmacherinnen. Cachoeira liegt inmitten eines großen Zuckerrohr- und Tabakgebietes. Hier wächst zum Beispiel der Flor de Brasil, einer der besten Tabaksorten weltweit. Auch Dona Dalva arbeitete mit dreißig anderen Frauen in einer Tabakmanufaktur. Sie gründete vor vielen Jahrzehnten eine Sambabetriebsgruppe und bewahrte so den traditionellen Tanz. In Cachoeira lebt der Samba de Roda noch immer. Schon die ganz Kleinen wachsen damit auf. Die hübsch ausstaffierten Mädchen lernen die richtigen Sambaschritte lange bevor sie mit rechnen oder schreiben beginnen. Sie wissen noch nichts über die Sklaverei und ihre afrikanischen Wurzeln, aber vielleicht spüren sie doch, dass der Samba de Roda Ausdruck ihrer ureigenen Geschichte ist. Samba ist mehr als nur ein Tanz. Der Samba ist die Seele der afrobrasilianischen Kultur.