30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Simone de Beauvoir 08:06 min

Simone de Beauvoir Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Simone de Beauvoir kannst du es wiederholen und üben.

  • Gib an, mit wem Simone de Beauvoir eine Liebesbeziehung führte.

    Tipps

    Ihr Lebenspartner ist einer der Hauptvertreter des Existentialismus.

    Ihr Lebenspartner hat einen doppelten Vornamen.

    Lösung

    Simone de Beauvoir hat ihren langjährigen Lebenspartner Jean-Paul Sartre bereits im Studium kennengelernt. Beide führten eine für ein damaliges und heutiges Verständnis sehr moderne Beziehung.

  • Bestimme, wie die Werke von Simone de Beauvoir auf Deutsch übersetzt werden.

    Tipps

    Nicht alle Titel werden wörtlich übersetzt.

    Lösung

    Jedes Werk von Simone de Beauvoir wurde auf Französisch geschrieben und veröffentlicht. Allerdings wurde auch jedes ihrer Werke ins Deutsche übersetzt und ist auch hierzulande erschienen.

  • Setze die Werke in die richtige zeitliche Beziehung.

    Tipps

    Ihr erster Roman hieß auf Deutsch „Sie kam und blieb“ (1943).

    Ihr berühmtestes Werk als Feministin stammt von 1949.

    Das Werk, für das sie den Prix Goncourt erhielt, stammt von 1954.

    Ihre letzten beiden Werke haben mit Alter und Abschied zu tun.

    Lösung

    Mit der Veröffentlichung ihrer Werke lässt sich der Werdegang Simone de Beauvoirs nachzeichnen:

    • 1943 erschien ihr erster Roman Les Invitées [Sie kam und blieb].
    • 1949 wurde eines ihrer bekanntesten Werke veröffentlicht: Le Deuxième Sexe [Das andere Geschlecht].
    • 1954 erhielt sie mit Les Mandarins [Die Mandarins von Paris] den französischen Literaturpreis Prix Goncourt.
    • 1958 veröffentlichte sie das erste Buch ihrer Memoiren Mémoires d'une jeune fille rangée [Memoiren einer Tochter aus gutem Haus].
    • 1970 erschien ihr Aufsatz La Vieillesse [Das Alter]
    • und 1981 der letzte Teil ihrer Memoiren La Cérémonie des adieux [Die Zeremonie des Abschieds].

  • Zeige auf, wie das Passé Composé der Verben lautet.

    Tipps

    Zwei Verben in der Aufgabe bilden das Passé Composé mit être: naître und se vouvoyer.

    Denke an die Angleichung des Participe Passé bei der Bildung mit être.

    Lösung

    Im Video kommen einige wichtige Verben vor, die man häufig in Biografien liest. Da eine Biografie meist in der Vergangenheit steht, ist es wichtig, das Passé Composé dieser Verben zu kennen:

    • naître [geboren werden] bildet das Passé Composé mit être und das Participe Passé lautet né(e). Denke hier an den accord mit dem Subjekt!
    • décrire qc [etwas beschreiben]; das Participe Passé lautet décrit
    • réussir qc [etwas bestehen]; das Participe Passé lautet réussi
    Ein Wort, das du vielleicht noch nicht kennst, aber dir erschließen kannst, lautet se vouvoyer [sich siezen]. Das Gegenteil wäre se tutoyer [sich duzen]. Beide sind reflexive Verben und bilden das Passé Composé mit être.

  • Entscheide, welche Bezeichnungen sich Simone de Beauvoir zuordnen lassen.

    Tipps

    Einige Bezeichnungen leiten sich von der Art von Werken her, die sie veröffentlicht hat, wie z.B. Romane, Aufsätze oder ihre Memoiren.

    Lösung

    Simone de Beauvoir zählt zu den großen Intellektuellen des 20. Jahrhunderts. Sie hatte eine komplexe Persönlichkeit und war sowohl Philosophin, Eassyistin (Essay heißt Aufsatz), Romanschriftstellerin (romancière) und Memorialistin als auch Lehrerin und Feministin.

  • Erschließe den Inhalt der Kurzbiografie.

    Tipps

    Es kommen viele Fachbezeichnungen vor, die du, wenn sie dir unbekannt sind, vorher klären solltest.

    Lösung

    Simone de Beauvoir, eine Tochter aus wohlhabendem Pariser Hause, zählt neben ihrem langjährigen Partner Jean-Paul Sartre und dem ehemaligen Freund Albert Camus zu den Hauptvertretern der philosophischen Strömung des Existentialismus.

    Simone de Beauvoir vertritt in ihrem berühmten Aufsatz „Das andere Geschlecht“ die These, dass man nicht als Frau geboren wird, sondern zu einer gemacht wird, also dass Geschlechterrollen eine Frage der Erziehung sind. Deshalb wird sie auch als Feministin bezeichnet.