30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Infinitiv mit to – nach Verben mit Objekt 04:16 min

Textversion des Videos

Transkript Infinitiv mit to – nach Verben mit Objekt

In diesem Video geht es um die Verwendung des Infinitivs mit "to". Genauer, um Infinitivkonstruktionen nach Verben mit Objekten. Der Infinitiv mit "to" entspricht etwa dem Deutschen Infinitiv mit "zu". "Cook Elsa decided to become a knight." Köchin Elsa beschloss, Ritterin zu werden. Zufälligerweise ist King Arthur gerade auf der Suche nach den mutigsten und schlausten Kriegern des Landes. Sein Freund Merlin soll ihn dabei unterstützen. "Arthur wants Merlin to find brave and clever knights." - Arthur will, dass Merlin mutige und schlaue Ritter findet. Schauen wir uns diesen Satz einmal genauer an. Auf das Verb "want" folgt das Objekt "Merlin". Danach steht ein Infinitiv mit "to". Bestimmt hast du schon einmal von englischen Verben gehört, auf die fast immer ein Objekt folgt. Das liegt daran, dass Verben, wie zum Beispiel "encourage", "order" oder "allow", nach einem Objekt verlangen, weil ohne Objekt dem Satz eine wichtige Information fehlen würde. "Merlin encourages Elsa to join the Round Table." - Merlin ermutigt Elsa bei der Tafelrunde mitzumachen. Was passiert, wenn wir das Objekt "Elsa" streichen? Jetzt ist nicht klar, wen Merlin dazu ermutigt, sich Arthur anzuschließen. Deshalb ist es sinnvoll, sich die Vokabel als "to encourage somebody to do something" zu merken. Dann wird deutlich, dass "Elsa" (also "somebody") das Objekt ist, welches vor den Infinitiv mit "to" eingefügt werden muss. "Something" steht für die Handlung, zu der Elsa ermutigt wird: "to join the Round Table". Durch Merlins Zuspruch fühlt sich Elsa bereit, King Arthur zu treffen. Allerdings nur unter einer Voraussetzung: "Elsa orders Merlin to invite other women, too." Elsa befiehlt Merlin, auch andere Frauen einzuladen. Weil "to order" "befehlen" bedeutet, braucht auch dieser Satz zusätzlich zum "befehlenden" Subjekt (hier Elsa) ein Objekt, dem befohlen wird (hier Merlin). Erst dann folgt der Infinitv mit "to". Dieser sagt aus, was genau befohlen wird. Merke dir deshalb: "to order somebody to do something". Elsa macht Merlin mit einigen ihrer klügsten und tapfersten Freundinnen bekannt. Alle vereinen genau die Qualitäten in sich, die King Arthur sucht. "Merlin allows women to become knights." - Merlin erlaubt es Frauen, Ritterinnen zu werden. Wem erlaubt Merlin etwas? Women - Frauen. Dieses Objekt wird auch hier vom Verb "allow" verlangt. Anschließend folgt der Infinitiv mit "to", der beschreibt, was eigentlich genau erlaubt wird. Deshalb merkst du dir am besten: "to allow somebody to do something." Die Kombination Verb plus Objekt plus Infinitv mit "to" kommt besonders häufig vor, wenn es um Verben des Denkens, des Wünschens, der Aufforderung, des Veranlassens oder des Verursachens geht. Dazu gehören zum Beispiel noch "enable", "persuade", "invite", "force", "cause", "remind", "tell" und "warn". "Arthur expects Merlin to bring back men." - Arthur erwartet, dass Merlin Männer zurückbringt. Auch hier haben wir wieder ein Verb, ein Objekt und einen Infinitiv mit "to". Denn es heißt "to expect somebody to do something". Aber eine bessere Auswahl hätte sein Freund Merlin wohl kaum treffen können!