sofatutor 30 Tage
kostenlos ausprobieren

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

geschlossenes und offenes Drama 09:23 min

Textversion des Videos

Transkript geschlossenes und offenes Drama

Hallo, ich bin Martina. Und in diesem Video lernst du die Merkmale des geschlossenen und der offenen Dramas kennen. In dem Übersichtsvideo zu den Dramenformen habe ich bereits erklärt, welche wesentlichen Unterschiede es zwischen der Tragödie und der Komödie gibt. Und außerdem, was ein Schauspiel und eine Tragikomödie sind. In diesem Video hier geht es nun um das geschlossene und das offene Drama und vor allem darum, was sie unterscheidet. Da es also wieder um das Drama geht, solltest du auf jeden Fall wissen, was man unter dem Begriff "Drama" versteht und was seine wichtigsten Merkmale sind. Ich wünsche dir mit dem Video viel Spaß! Was bedeutet denn eigentlich "geschlossenes und offenes Drama"? Nun, da es leichter ist, sich an festen Regeln zu orientieren als an den Abweichungen, erkläre ich zuerst mal, was das geschlossene Drama ist. Du erinnerst dich bestimmt an die sogenannten drei Einheiten, also die Einheit der Zeit, des Ortes und der Handlung. Die Einheit der Zeit bedeutet, dass sich die Handlung während eines Sonnenumlaufs abspielen sollte. Die Einheit des Ortes bedeutet, dass der Schauplatz nicht wechseln sollte. Und die Einheit der Handlung bedeutet, dass es eine in sich geschlossene Handlung sein sollte mit einem Ausgangspunkt, einer Mitte und einem Abschluss und dass sie zusammenhängend sein soll. Das heißt, ohne Sprünge oder Stückelung. Wenn der Autor eines Dramas also diese drei Einheiten einhält, präsentiert er dem Zuschauer einen geschlossenen Ausschnitt der Welt. Denn die in sich geschlossene Handlung beschränkt sich ja auf einen Tag und einen Ort. Dem Zuschauer wird also das Gefühl vermittelt, dass diese Welt, die ihm präsentiert wird, nach sehr geordneten Strukturen verläuft. Und dieses Gefühl wird noch verstärkt durch die im geschlossenen Drama vorherrschende Ständeklausel. Sie besagt, dass auf der Bühne nur das Schicksal von hohen Standespersonen dargestellt werden darf, also zum Beispiel von Königen oder Fürsten. Die Sprache der Figuren entspricht natürlich auch dieser Ständeklausel, denn der Sprachstil der Figuren ist ein gehobener Stil und gesprochen wird im Blankvers. Und was ist ein Blankvers? Nun, ein reimloser fünfhebiger Jambus. Falls dir das jetzt nicht allzu viel sagt, machen wir noch einen kurzen Ausflug in die Verslehre. Ein Blankvers ist also ein reimloser fünfhebiger Jambus. Ein Jambus ist ein Versfuß, bei dem auf eine unbetonte eine betonte Silbe folgt. Fünfhebiger Jambus bedeutet also, dass der Vers fünf unbetonte und fünf betonte Silben hat. Ein Blankvers hat demnach zehn Silben beziehungsweise elf für die weiblichen Verse. Und diese Silben sind abwechselnd unbetont, betont, wie in diesem Beispiel: "Tret' ich noch jetzt mit schauderndem Gefühl." Du siehst also, dass auch die Sprache der Figuren aufgrund dieser Verssprache sehr geordnet und nach festen Vorgaben strukturiert war. Der Aufbau des geschlossenen Dramas folgte dem Fünf-Akte-Schema. Es beginnt im ersten Akt mit der Exposition, dann kommt im zweiten Akt die steigende Handlung mit dem erregenden Moment, das heißt, die Handlung wird jetzt beschleunigt und in eine bestimmte Richtung gebracht. Im dritten Akt erreicht der Konflikt seinen Höhepunkt und ab jetzt nimmt die Handlung eine Wendung. Im vierten Akt fällt die Handlung also auf das Ende zu. Wobei es noch mal durch das retardierende Moment zur Spannungssteigerung kommt. Der fünfte Akt endet dann mit der Katastrophe. Die Figuren stellen wie gesagt Personen hohen Standes dar. Das Figurenensemble ist darüber hinaus sehr begrenzt und überschaubar. Es ist meist nach Kontrast- oder Korrespondenzfiguren strukturiert. Kontrastfiguren bedeutet, dass die Figuren mehr oder weniger unterschiedliche Merkmale aufweisen und sich dadurch voneinander abheben. Bei Korrespondenzfiguren gibt es hingehen Entsprechungen und Übereinstimmungen, die diese Figuren verbinden. Das geschlossene Drama unterliegt also einer festen Ordnung, die Schauplatz, Handlung, Figuren, Sprache, Aufbau und Zeit fest miteinander verknüpft und dem Zuschauer das Gefühl vermittelt, dass die Welt, die ihn in diesem Ausschnitt präsentiert wird, strukturiert und geordnet ist. Wie du dir jetzt sicherlich denken kannst, unterliegt das offene Drama nicht diesen festen Regeln. Grund für die Auflösung dieser strengen Regeln waren vorwiegend politische und gesellschaftliche Veränderungen im 18. Jahrhundert. Da sich das offene Drama nicht mehr an feste Regeln hält, ist es schwer, eine allgemeingültige Aussage über seine Merkmale zu treffen. Und deshalb werde ich das offene Drama einfach am Beispiel von Georg Büchners “Woyzeck” erklären. Es geht in dem Stück um den Soldaten Woyzeck, der durch Nebeneinkünfte als Laufbursche und Versuchsperson seinen Sold aufbessern will, um seine Freundin Marie und da gemeinsame uneheliche Kind finanziell zu unterstützen. Als er herausfindet, dass Marie ihn betrügt, besorgt er sich ein Messer und ersticht sie während eines Spaziergangs. Wie sieht es nun mit der Einheit der Zeit, des Ortes und der Handlung aus? Der Zeitraum der Handlung umfasst etwa eine Woche. Die Einheit des Ortes wird in dem Drama auch nicht eingehalten, da die Schauplätze öfter wechseln. Die Handlung ist ebenfalls nicht einheitlich. Es laufen mehrere Handlungen gleichzeitig ab und die Handlung folgt keinem roten Faden. Vom Aufbau her ist Woyzeck eine Aneinanderreihung von Szenen, wobei sich die Hauptthemen und Motive allerdings in jeder Szene wiederholen und somit ein Zusammenhang entsteht. Es gibt aber zum Beispiel keine Exposition, in der der Zuschauer etwas über die Vorgeschichte der Personen lernt und die Handlungsfolge ist durch Zeitsprünge zerrissen. Die Sprache der Figuren ist vorwiegend Umgangssprache. Höhergestellte Personen wie zum Beispiel der Arzt sprechen allerdings Hochdeutsch und Marie und Woyzeck, die der untersten Schicht angehören, sprechen vom Dialekt gefärbte Umgangssprache. Die unterschiedlichen Sprachstile der Figuren entsprechen allerdings ihren unterschiedlichen gesellschaftlichen Stellungen. Die Anzahl der Figuren im offenen Drama ist weitaus zahlreicher als im geschlossenen Drama. Und es sind verschiedene gesellschaftliche Stellungen vertreten, die miteinander interagieren. Die Personen der höheren Gesellschaftsschicht werden zudem nur durch ihre Berufsbezeichnung genannt, also zum Beispiel Hauptmann oder Arzt. Wohingegen Woyzeck oder Marie durch ihre Namen bezeichnet werden. So! Nun weißt du, was ein geschlossenes und was ein offenes Drama ist. Und du weißt vor allem, inwiefern sie sich voneinander unterscheiden. Abschließend gibt es aber trotzdem noch eine Zusammenfassung: Das geschlossene Drama ist nach einer festen Ordnung strukturiert und dazu gehören die Einheiten der Zeit, des Ortes und der Handlung, die Einhaltung der Ständeklausel, die Sprache ist gehoben und im Blankvers gehalten, das Figurenensemble ist übersichtlich und der Aufbau des Dramas ist in fünf Akte unterteilt. Beim offenen Drama werden diese strengen Vorgaben aufgelöst. Es gibt weder eine Einheit der Zeit noch eine des Ortes. Die Handlung wird durch Zeitsprünge und Parallelhandlung unterbrochen. Es gibt also auch hier keine Einheit. Die Figuren reden Alltagssprache, das Figurenensemble besteht aus vielen Figuren, die alle gesellschaftlichen Positionen repräsentieren. So, und schon sind wir am Ende des Videos angekommen! Ich hoffe, es hat dir gefallen! Bis zum nächsten Mal, Martina!

4 Kommentare
  1. cool sehr gut nice

    Von Bitawahedi 1, vor mehr als einem Jahr
  2. Sehr gut strukturiert, aber leider ohne Transkription.

    Von Andreas Kieber, vor mehr als 2 Jahren
  3. Sehr gut erklärt!

    Von Martin L., vor mehr als 4 Jahren
  4. Es ist sehr hilfreich danke :)

    Von Zeynep Ö., vor mehr als 4 Jahren

geschlossenes und offenes Drama Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video geschlossenes und offenes Drama kannst du es wiederholen und üben.

  • Beschreibe die Entstehung des offenen Dramas.

    Tipps

    Das geschlossene Drama folgt strengen Regeln. Was passiert mit diesen im offenen Drama?

    Lange Zeit war traditionell das geschlossene Drama die vorherrschende Dramenform.

    Lösung

    Das 18. Jahrhundert wurde von der Epoche der Aufklärung und dem damit stärker werdenden Bürgertum geprägt. Damit einhergehend kam die Forderung nach der Repräsentation des Bürgertums in der Literatur und im Theater.

    So wie die feste Gesellschaftsordnung verlor auch das Drama seine strengen Regeln. Als offenes Drama wird zunächst alles eingeordnet, was nicht der festen Ordnung des geschlossenen Dramas folgt. Nach dessen langer Dominanz wurde das offene Drama zeitlich später populär. Es bildete sich vor allem das bürgerliche Trauerspiel heraus.

  • Fasse zusammen, was ein geschlossenes Drama ausmacht.

    Tipps

    Überlege noch einmal, was der Ausdruck einsträngige Handlung bedeutet.

    Weißt du noch, was der Blankvers mit dem geschlossenen Drama zu tun hat?

    Lösung

    Das geschlossene Drama ist einfacher zu definieren als das offene, da es nach strengen Regeln geschrieben wird.

    • Ein geschlossenes Drama entspricht der Einheit von Ort, Zeit und Handlung. Das bedeutet, dass dem/der Zuschauer/-in ein geschlossener Ausschnitt der Welt präsentiert wird, da alles begrenzt ist. So auch die Höchstlänge mit einem Sonnenumlauf.
    • Die Handlung sollte einsträngig sein, was bedeutet, dass es keine Nebenhandlungen zusätzlich zur Haupthandlung gab.
    • Auch der Sprachstil folgt strengen Regeln. Es handelt sich um gehobenen Stil im Blankvers. Die Umgangssprache kam erst in offenen Dramen zum Einsatz.
    • Der Sprachstil korreliert mit der Ständeklausel. Nur Personen des hohen Standes waren Figuren in geschlossenen Dramen. Deshalb mussten diese auch mit gehobener Sprache ausgestattet werden.
  • Prüfe, um welche Form des Dramas es sich bei „Leonce und Lena” handelt.

    Tipps

    Eine Tragödie endet immer mit einer Katastrophe. Hilft dir das weiter?

    Lösung

    Das Lustspiel „Leonce und Lena” von Georg Büchner kann als Komödie mit offener Form bezeichnet werden. Das hat mehrere Gründe.

    • Zwar sind die Hauptfiguren dem Adel zugehörig, jedoch gibt es einige Personen in dem Stück, die Anzahl ist also relativ hoch.
    • Das Stück hat einen zwar grotesken, aber glücklichen Ausgang. Die beiden Hauptfiguren heiraten.
    • Formal gesehen kann man zwar auch Drei-Akter als geschlossen bezeichnen, jedoch ist das bei „Leonce und Lena” nicht der Fall. Außerdem ist das Stück nicht im Blankvers geschrieben.
    • Generell waren Komödien untypisch für geschlossene Dramen.
    • Vor allem übte Büchner mit diesem Stück Kritik am Leben des Adels.
  • Zeige die unterschiedlichen Sprachstile in „Woyzcek” auf.

    Tipps

    Fachsprache ist besonders durch den Gebrauch von Fachausdrücken, also besonderen Ausdrücken gekennzeichnet.

    Lösung

    Wie du bei der Analyse festgestellt hast, verwenden die Figuren unterschiedliche Sprachstile.

    • Fachsprache ist besonders durch den Gebrauch von Fachausdrücken, also besonderen Ausdrücken, gekennzeichnet. Das nennt man auch Terminologie. In dem analysierten Abschnitt verwendet der Doktor größtenteils Standardsprache, aber auch Fachsprache. Ein Terminus ist zum Beispiel Aberratio. Er spricht von Woyzeck fast wie von einem Experiment. Er spricht allerdings nicht ausschließlich in Fachsprache, sondern auch in Standardsprache.
    • Standardsprache wird allgemein als „korrekte” Verwendung einer Sprache angesehen. Sie wird allerdings im Alltag nicht immer verwendet.
    • Umgangssprache wird von den meisten Menschen heutzutage im Alltag verwendet. Woyzeck selbst verwendet viel Umgangssprache. Im offenen Drama ist das ein gängiges sprachliches Mittel.
    Im geschlossenen Drama wurde ausschließlich der Blankvers und der gehobene Sprachstil verwendet.

    Quelle: Büchner, Georg (1836): Woyzeck. URL: http://gutenberg.spiegel.de/buch/woyzeck-419/4 [abgerufen am 09.08.2015].

  • Beschreibe den Aufbau des geschlossenen Dramas.

    Tipps

    Hilft dir dieses Dreieck weiter?

    Exposition kommt aus dem Lateinischen von expositio und bedeutet Darlegung oder Darstellung.

    Lösung

    So wie Gustav Freytag es in seinem Dreieck dargestellt hat, kann man das geschlossene Drama auch beschreiben.

    1. Zunächst gibt es die Expostion, in der die Handlung dargestellt wird. Die Figuren werden präsentiert und eine Einleitung wird geschaffen.
    2. Danach folgt die Steigerung der Handlung, in der auch die Spannung steigt.
    3. Der Höhepunkt löst diese Spannung dann erstmal auf. Damit ist allerdings noch nicht das Ende des Dramas erreicht.
    4. Die Spannung fällt wieder in der fallenden Handlung. Es scheint, als sei das Stück fast vorbei. Jedoch gibt es noch das retardierende Moment, das den Schluss hinauszögert und noch einmal Spannung aufbaut.
    5. Am Ende des geschlossenen Dramas steht die Katastrophe, die in der Regel durch den tragischen Konflikt entstanden ist. Diese ist für die Hauptfigur unausweichlich und meist kaum beeinflussbar.
    Jeder dieser Teile ist einem Akt des Dramas zuzuordnen.

  • Vergleiche Goethes „Götz von Berlichingen” mit „Iphigenie auf Tauris” mit Blick auf die Dramenform.

    Tipps

    Vergleiche das Figurenspektrum. Was fällt auf?

    Euripides war ein Dichter im alten Griechenland. Hilft dir das weiter?

    Lösung

    Johann Wolfgang von Goethes Stücke „Götz von Berlichingen” und „Iphigenie in Tauris” sind zwei nahezu gegensätzliche Stücke.

    • „Götz von Berlichingen” ist ganz klar ein offenes Drama. Es gibt eine Vielzahl von Personen, mehrere Handlungsstränge und der Zeitraum der Handlung beträgt mehrere Tage.
    • „Iphigenie in Tauris” ist ein geschlossenes Drama. Goethe hatte sich vorerst noch gegen diese Form ausgesprochen, aber dann die eigentliche Prosa in einen Blankvers umgeschrieben. Die Anzahl der Personen ist begrenzt, es gibt nur eine einsträngige Handlung an zumeist einem Ort.
    • Goethe orientierte sich an der Vorlage des griechischen Dichters Euripides, der streng der geschlossenen Form des Dramas und der Aristotelischen Poetik folgte.
    • Die zwei Dramen sind ein geeignetes Beispiel, Goethes Abwechslungsreichtum im literarischen Schaffen zu betrachten.