30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Gedichtinterpretation Schritt für Schritt 08:46 min

Textversion des Videos

Transkript Gedichtinterpretation Schritt für Schritt

Gedichtinterpretation Schritt für Schritt

Hallo, schön dass du heute da bist. Sicherlich hast du in der Schule schon viele Gedichte gelesen und weißt, dass man diese Textsorte der Gattung “Lyrik” zuordnet. Ab und an ist es jedoch etwas schwierig zu verstehen, was genau der inhaltliche Kern eines Gedichts ist, oder? Um den Inhalt eines Gedichts richtig verstehen zu können, analysiert man es hinsichtlich seiner formalen Merkmale. Das nennt man Gedichtanalyse. Diese bildet zusammen mit den Aussagen der Verse und Strophen die Grundlage für die nachfolgende Interpretation. Und genau diesen Prozess einer Gedichtinterpretation wollen wir heute üben. Bist du bereit? Dann los!

Gedichtanalyse "Die Beiden" von Hugo von Hofmannsthal

Wie bei allen anderen Analysen beginnt man auch bei der Gedichtanalyse zunächst mit dem aufmerksamen Lesen des Gedichts. In unserem Fall handelt es sich um ein Gedicht des Autors Hugo von Hofmannsthal, es trägt den Titel “Die Beiden”.

Die Beiden Sie trug den Becher in der Hand - Ihr Kinn und Mund glich seinem Rand -, So leicht und sicher war ihr Gang, Kein Tropfen aus dem Becher sprang.

So leicht und fest war seine Hand: Er ritt auf einem jungen Pferde, Und mit nachlässiger Gebärde Erzwang er, daß es zitternd stand.

Jedoch, wenn er aus ihrer Hand Den leichten Becher nehmen sollte, So war es beiden allzu schwer:

Denn beide bebten sie so sehr, Daß keine Hand die andre fand Und dunkler Wein am Boden rollte.

Gedichtinterpretation - Einleitung und Inhaltsangabe

Wenn du in einem Aufsatz als Aufgabe eine Gedichtinterpretation schreiben musst, dann beginnst du wie üblich mit einer Einleitung. Du nennst den Namen des Autors, den Titel des Gedichts , Gedichtform sowie seine Entstehungszeit. Eine kurze Inhaltsangabe gehört ebenso in die Einleitung. Warum ausgerechnet die Entstehungszeit wichtig ist? -- Oft kann man hier aufgrund historischer Ereignisse einige Rückschlüsse auf die Aktualität und die Intensität des Inhalts ziehen.

Das ist alles sehr theoretisch! Füllen wir die Vorgaben mit dem Wissen um dieses Gedicht.

Der Autor lautet Hugo von Hofmannsthal. Weißt du etwas über ihn? Hast du bereits etwas über ihn im Unterricht erfahren? Dann kannst du es jetzt einbinden. Er war ein österreichischer Schriftsteller, der zu Beginn des letzten Jahrhunderts lebte. Im Jahre 1896 schrieb er das Liebesgedicht mit dem Titel “Die Beiden”.

Jetzt käme die kurze Inhaltsangabe. Dieses Aufgabe ist besonders bedeutsam, weil du an dieser Stelle den Inhalt möglichst ohne Wertung wiedergibst. Sie könnte lauten: Das Gedicht „Die Beiden“ von Hugo von Hofmannsthal aus dem Jahre 1896 handelt von einer selbstbewussten Frau und einem ebenso selbstsicheren Mann, deren Begegnung beide plötzlich schwach werden lässt.

Analyse und Interpretation des Gedichts

Die Einleitung haben wir nun geschafft, die wichtigsten Aspekte sind erklärt. Nun beginne ich mit der Analyse und Interpretation des Gedichts, das heißt, ich setze formale Merkmale mit der Aussage der Strophen in einen Zusammenhang. Wie funktioniert das?

Ich beginne mit dem, was an diesem Gedicht auffallend ist. Hierzu sind folgende Punkte wichtig: 1. Das Reimschema 2. Das Versmaß 3. Die Wortwahl 4. Stilmittel

Welche dieser Mittel hat Hofmannsthal in diesem Fall verwendet?

Das Reimschema

Das Gedicht besteht aus drei Strophen. Die ersten beiden Strophen haben vier Verse und die dritte Strophe hat 6 Verse. Dieses Schema gleicht einem Sonett.

Die Reimschemen wechseln in diesem Gedicht sehr stark. Die erste Strophe besteht aus einem Paarreim. Inhaltlich geht es hier vornehmlich um die Frau. In der zweiten Strophe findet sich ein umarmender Reim, hier geht es zentral um die Beschreibung des Mannes.

Diese Art der Analyse setzt du für das gesamte Gedicht fort und überlege, ob sich, sofern das Reimschema wechselt, auch inhaltlich ein Wechsel vollzieht. In diesem Fall wird zunächst die Frau und im Anschluss der Mann beschrieben.

Letztlich wechselt dann noch einmal das Reimschema und auch inhaltlich vollzieht sich eine Wendung, denn die beiden selbstsicheren Menschen, werden plötzlich schwach als sie sich begegnen. Das sieht man an dem Vers “Denn beide bebten sie so sehr” .

Das Versmaß

Als Versmaß nutzt Hofmannstahl den Jambus, das heißt unbetonte und betonte Silben wechseln sich ab. Das Reimschema und das Versmaß haben wir also geklärt.

Die Wortwahl und Stilmittel

Wie steht es nun mit der Wortwahl und den stilistischen Mittel in diesem Gedicht? Was ist auffallend?

Interessant sind vor allem die Widersprüche in den Versen, die sich durch das ganze Gedicht ziehen, z. B. in Verszeile 3: “leicht” und sicher” oder in Verszeile 5 “leicht” und “fest”. Du findest sicher noch weitere Widersprüche.

Was zeigt diese Wortwahl? Hofmannsthal unterstützt damit die Beschreibung der Gegensätzlichkeit der Beiden, deren Begegnung sie aus ihrem selbstsicheren Konzept zu bringen scheint.

Die Fülle an Stilmittel kennst du sicher, deshalb schau doch einmal selbst, welche du in diesem Gedicht findest und überlege, wie sie die Aussage des jeweiligen Vers` verändern.

Gedichtinterpretation schreiben

Nachdem du das Wichtige analysiert hast, kannst du deine Ergebnisse in eine Schriftform bringen. Etwa so:

Insgesamt kann man von einer Zweiteilung des Gedichts sprechen. In den ersten beiden Strophen werden die beiden Personen, Mann und Frau dargestellt. In der dritten Strophe deren Aufeinandertreffen. Zu Beginn wird die Frau in der ersten Strophe vorgestellt. Aufgrund der Aussage in dritten Vers “leicht und sicher war ihr Gang” kann sie als selbstsicher beschrieben werden. Durch den Paarreim, der ebenfalls ruhig wirkt, wird diese Selbstsicherheit noch unterstützt.

In der zweiten Strophe wird der Mann beschrieben. In fünften Vers 5 findet sich die Beschreibung “leicht” und “fest”. Damit soll seine Stärke hervorgehoben werden. Weitere Signalwörter hierfür sind in der achten Zeile gegeben mit dem Wort “erzwang”.

In der dritten Strophe wird das Aufeinandertreffen der Beiden beschrieben. Hier gibt es eine Wendung, die in Verszeile 9 mit dem Wort “jedoch” eingeleitet wird. Denn in dem Moment, wo sich die Beiden treffen, sind sie plötzlich unsicher. Der zuvor leichte Becher wird nun ein schwerer Becher. Beide sind erregt. Das lässt sich anhand von Verszeile 12 “beide bebten sie so sehr”, belegen. Dass es in der dritten Strophe keine Regelmäßigkeit der Reime gibt, soll das Scheitern der Begegnung verdeutlichen.

So, das war mein Hauptteil. Ich hoffe er hat dir gefallen und du hast erkannt, wie man mit dem Gedicht arbeitet. Aber wir sind ja noch nicht fertig. Es fehlt noch der Schluss. Beim Schluss werden nochmal alle Analyseergebnisse zusammengefasst und ein Fazit gezogen.

Zusammenfassung

Du siehst, es gar nicht so schwer, ein Gedicht zu analysieren. Ich fasse die einzelnen Schritte für dich noch einmal zusammen:

Eine Gedichtanalyse besteht aus Einleitung, Hauptteil und Schluss.

Die Einleitung umfasst Folgendes: Angabe des Titels, des Autors, der Gedichtform und dem inhaltlichen Schwerpunkt des Gedichts.

Im Hauptteil gehst du wie folgt vor: Du analysierst und interpretierst anhand von Textstellen den formalen und inhaltlichen Aufbau des Gedichts. Dabei ist es wichtig, diese anhand von Zitaten aus dem Text zu belegen.

Der Schluss bietet eine kurze Zusammenfassung der Analyseergebnisse und deiner Empfindung zum Gedicht.

Wenn du diese Schritte der Reihe nach durchgehst, dann kann bei deiner nächsten Gedichtanalyse gar nichts mehr schiefgehen. Probiere es doch einmal mit einem anderen Gedicht aus!

Viel Spaß :)

52 Kommentare
  1. gut

    Von Phantommaske, vor 8 Tagen
  2. wir freuen uns

    Von Itslearning Nutzer 2535 421393, vor 23 Tagen
  3. Hallo Freitagbettina,
    wir freuen sehr, dass dir das Video so gut gefallen hat und du damit gut lernen konntest. Wir wünschen dir noch viel Spaß und Erfolg mit allen weiteren Videos.
    Viele Grüße aus der Redaktion

    Von Alicia v. L.C., vor etwa einem Monat
  4. Es ist sehr genau beschrieben und hilft mir sehr.
    Ihr macht das richtig toll.
    Danke

    Von Freitagbettina, vor etwa einem Monat
  5. Ich habe das Video sehr hilfreich gefunden! Ihr macht es einfach super toll! Weiter so!

    Von Rita R., vor 3 Monaten
  1. danke

    Von Abboodasj, vor 5 Monaten
  2. Mir hat das sehr geholfen. Danke!

    Von Arios Hawsho, vor 6 Monaten
  3. Hallo Tonioleon14,
    vielen Dank für das aufmerksame Schauen des Videos. Dieses Gedicht besteht aus drei Strophen, wobei die letzte Strophe aus sechs Versen besteht. Dadurch ähnelt der Aufbau recht deutlich dem eines barocken Sonetts, das stimmt, welches nämlich aus zwei Quartetten und zwei Terzetten besteht.
    Wir haben uns deshalb jedoch dafür entschieden, das Gedicht nicht explizit als Sonett zu kennzeichnen, obwohl es - genau wie du sagst - inhaltliche und äußerliche Merkmale eines Sonetts aufweist.
    Viele Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor 7 Monaten
  4. Das Gedicht ist doch ein typisches Sonett, es hat 14 Verse und besteht aus these, antithese und synthese. Wäre das nicht wichtig zu erwähnen?

    Von Tonioleon14, vor 7 Monaten
  5. Hallo Oliver,
    vielen Dank für deine Frage. Natürlich kannst du auch die Literaturepoche in der Einleitung nennen. Füge diese Info aber nur hinzu, wenn du dir absolut sicher bist, welcher Epoche das Gedicht zuzuordnen ist. Bist du sicher, dass das Gedicht in der Zeit der Romantik entstanden ist?
    Viele Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor 9 Monaten
  6. Könnte man denn nicht noch die Epoche mit einbinden z.B: Das hier zu analysierende Gedicht "Die Beiden" von Hugo von Hofmannstal aus dem Jahre 1896, welches sich in der Epoche Romantik befindet, handelt von … .

    Von Oliver S., vor 9 Monaten
  7. gut zu verstehen super!!!!!!!!!!!

    :-)

    Von Zoe Pe, vor 9 Monaten
  8. Hallo Thibao,
    ja, die Groß- und Kleinschreibung ist im Deutschen anders als in anderen Sprachen besonders wichtig, deshalb lassen wir nur richtig geschriebene Wörter gelten. Da Trochäus ein Nomen ist, muss es groß geschrieben werden.
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor 12 Monaten
  9. bei mir war die Bonus Übung falsch, nur weil ich Trochäus mit kleinem t geschrieben habe

    Von Thibao Tempelfeld 1, vor 12 Monaten
  10. Hallo Annabel,
    auch wenn deine Tastatur kein 'ä' hat, gibt es immer Tastenkombinationen, die du drücken kannst, um so ein kleines 'ä' entstehen zu lassen. Je nachdem, was für einen Computer du hast, kannst du
    entweder gleichzeitig [Shift] + ["] + [a] oder
    [Alt] und nacheinander die Zahlen [1], [3], [2] eingeben.
    Falls das nicht funktioniert, kannst du auch deine Eltern fragen oder noch einmal im Internet danach suchen.
    Ich hoffe, das hilft dir weiter.
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor etwa einem Jahr
  11. ich konnte die knifflige Aufgabe nicht richtig lösen da meine Tastatur kein ae besitzt und ich musste Trochaeus schreiben

    Von Annabel N., vor etwa einem Jahr
  12. Hallo Markus,
    das stimmt! Wie im Video ab Minute 02:00 erklärt wird, ist es wichtig, dass deine Einleitung eine kurze, wertfreie Inhaltsangabe des Gedichts beinhaltet.
    Viel Spaß beim Lernen!
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor etwa einem Jahr
  13. Ich dachte, dass man bei der Einleitung den Inhalt möglichst kurz fassen soll. Meinte zumindest unser Deutschlehrer

    Von Deleted User 662294, vor etwa einem Jahr
  14. super video ;-))))

    Von Lmaksai, vor etwa einem Jahr
  15. Klar und gut strukturiert erklärt. Danke :-)

    Von Itslearning Nutzer 2535 1122628, vor etwa einem Jahr
  16. Hallo Julia,
    das Wort Widersprüche schreibt man nicht mit ie, denn wider bedeutet hier so etwas wie gegen und nicht wiederholt.
    Viele Grüße aus der Redaktion

    Von Alicia v. L.C., vor etwa einem Jahr
  17. sie hat Widersprüche falsch geschrieben bei 5. 47

    Von Julia Adam, vor etwa einem Jahr
  18. Perfekt erklärt.

    Von Sonntag Marvin, vor etwa einem Jahr
  19. Genau so hätte ich mir es von meinem Lehrer gewünscht, erklärt zu haben!! Super Video DANKE👏🏻

    Von Connireich76, vor etwa einem Jahr
  20. Super Video. Ich habe alles super verstanden!

    Von Karolina K., vor etwa einem Jahr
  21. Sehr gut!

    Von Anna H., vor etwa einem Jahr
  22. Sehr sehr sehr sehr sehr sehr sehr sehr sehr sehr sehr sehr sehr sehr sehr sehr sehr sehr sehr sehr sehr sehr gut

    Von Helwigchristina, vor mehr als einem Jahr
  23. Super Video

    Von Tommy:), vor mehr als einem Jahr
  24. super Video

    Von Nicowald, vor mehr als einem Jahr
  25. Hat mir nicht viel geholfen

    Von Eva Ralf Mertens, vor etwa 2 Jahren
  26. Hallo Hxnnxh,
    richtig, bei einer Gedichtanalyse setzt sich dich mit Form, Inhalt und Sprache auseinander und überlegst, wie diese in der Gesamtheit auf dich wirken und warum. Dazu gehört u.a. natürlich auch, dass du stilistische Mittel erkennst und interpretierst, was sie in diesem Zusammenspiel bezwecken. Es gibt auch Videos zu diesen stilistischen Mitteln, die kannst du dir ja gern einmal anschauen.
    Beste Grüße aus der Redaktion

    Von Vreni Striggow, vor etwa 2 Jahren
  27. Das Video war eigentlich sehr gut, aber wird bei der Deutung nicht das stilistische Mittel gedeutet ?

    Von Hxnnxh, vor etwa 2 Jahren
  28. Richtig Gut, hat mir sehr geholfen, und mich in der Klassenarbeit unterstützt .

    daumen hoch

    Von Kugelfich, vor mehr als 2 Jahren
  29. Das Video hat mir sehr geholfen danke

    Von Treasurerestaurant, vor mehr als 2 Jahren
  30. Hallo,
    das lyrische Ich ist der Sprecher, also die erzählerische Stimme eines Gedichtes. Wichtig ist, dass man diesen nicht mit dem Verfasser des Gedichts gleichsetzt.
    In manchen Gedichten ist das lyrische Ich durch die Ich-Form sehr präsent: "Dich sah ich und die milde Freude...", in anderen lyrischen Werken ist es schwieriger, dieses auszumachen, weil das lyrische Ich eher die Rolle eines neutralen Beobachters einnimmt.
    Ich hoffe, das hilft dir weiter!
    Viele Grüße aus der Redaktion

    Von Vreni Striggow, vor fast 3 Jahren
  31. Tolles video! mir hat das beim lernen sehr viel geholfen! danke!!!

    Von Alfred Dallarosa, vor fast 3 Jahren
  32. ich weiß immer noch nicht was das Lyrische ich ist11

    Von Shvd, vor fast 3 Jahren
  33. sehr gut erklärt

    Von Shvd, vor fast 3 Jahren
  34. sehr gutes video, danke

    Von Ben D., vor fast 3 Jahren
  35. dieses Video hat mir echt gut beim üben geholfen

    Von Hannah G., vor fast 3 Jahren
  36. Der Hauptteil hat gewöhnlich folgenden Aufbau:
    Inhaltsangabe
    Hypothese
    Formaler Aufbau
    Analyse
    So die Angaben meiner Lehrerin und die habe ich schriftlich.

    Von Bine123, vor etwa 3 Jahren
  37. Hallo,

    die Analyse bezieht sich auf die Untersuchung sprachlicher, formaler und struktureller Merkmale des Gedichts, die Interpretation bezieht sich auf die Deutung des Gedichts oder die Deutung von Teilen des Gedichts. Die beiden Verfahren hängen eng miteinander zusammen. Je nach dem wie ein Gedicht geformt ist, erzeugt es eine unterschiedliche Bedeutung. Du interpretierst ein Gedicht, indem du es analysierst, das heißt indem du die Bedeutung auf die Art und Weise der Zusammensetzung des Gedichts zurückführst. In der Regel liest du ein Gedicht einmal oder mehrmals durch und bildest zunächst eine oder mehrere Deutungshypothese(n): Was will mir das Gedicht sagen? Welche Bedeutung baut es auf? Was ist das Thema? Danach analysierst du das Gedicht auf verschiedenen Ebenen immer mit Bezug zur Deutungshypothese, die du am Ende bestätigst, modifizierst oder verwirfst. Ich hoffe, damit konnte ich dir weiterhelfen.

    Beste Grüße
    Deine Redaktion

    Von René Perfölz, vor mehr als 3 Jahren
  38. Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Gedichtanalyse & einer Gedichtinterpretation?

    Von Kwillems, vor mehr als 3 Jahren
  39. Das Video ist super! Hat mir sehr geholfen. Vielen Dank

    Von Julibe1, vor fast 4 Jahren
  40. Sehr schönes Video, gut erklärt, schönes Beispiel. Als Verbesserungsvorschlag hätte ich allerdings auch noch ein Beispiel für den Schlussteil gegeben. Ich denke der wurde in diesem Fall etwas unterschätzt, mir fällt dieser tatsächlich nicht so leicht wie beispielsweise die Einleitung, welche hier mit einem tollen bsp verdeutlicht wurde. Liebe Grüsse

    Von Nicki Tt, vor fast 4 Jahren
  41. sehr gut!

    Von Homoeopathfeiz, vor etwa 4 Jahren
  42. Vielen Dank für eure Kommentare und Anmerkungen. Wir freuen uns, dass euch das Video geholfen hat. Bitte gebt bei Kritik auch immer an, was euch nicht gefällt oder was ihr noch nicht genau verstanden habt.
    Eine Deutungshypothese ist eine erste Behauptung zur Bedeutung des Gedichts, welche dann durch die genaue Analyse im Hauptteil bestätigt oder verworfen werden soll. Die Deutungshypothese ergibt sich entweder nach einem ersten Lesen des Gedichts oder sie ist durch die Aufgabenstellung vorgegeben.

    Zum Aufbau einer Gedichtanalyse und -interpretation findet ihr auf der rechten Seite weitere Videos zu den einzelnen Abschnitten: Einleitung, Hauptteil und Schluss. Dort gibt es auch zahlreiche Übungen zu den einzelnen Videos.

    Beste Grüße
    Eure Deutschredaktion

    Von René Perfölz, vor mehr als 4 Jahren
  43. das ist nicht so tol gemacht sogar ein bischen schlecht

    Von Ahmet2mete, vor mehr als 4 Jahren
  44. Sehr gut erklärt weiter so danke!

    Von Astrid H., vor fast 5 Jahren
  45. deutungshypothese?

    Von Princess Smile 1, vor etwa 5 Jahren
  46. Die Gedichtsform fehlt im Einleitungssatz

    Von Ua Hakan32, vor etwa 5 Jahren
  47. Fein gemacht.

    Von Esastan, vor etwa 6 Jahren
Mehr Kommentare

Gedichtinterpretation Schritt für Schritt Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Gedichtinterpretation Schritt für Schritt kannst du es wiederholen und üben.

  • Nenne die Bestandteile der Einleitung einer Gedichtanalyse und -interpretation.

    Tipps

    Um das Gedicht historisch einzuordnen, ist es wichtig zu wissen, wann es geschrieben wurde.

    Lösung

    Die Einleitung einer Gedichtanalyse und -interpretation ist ein wichtiges Element und sollte deshalb immer diese Bestandteile beinhalten:

    • den Titel des Gedichts,
    • den Autor und
    • die Entstehungszeit,
    • die Gedichtform und
    • eine kurze Inhaltsangabe.
    Schon hier kannst du zeigen, dass du die Gedichtanalyse beherrschst, indem du alle Bestandteile nennst, die Hauptaussage des Gedichts auf den Punkt bringst und das Gedicht vielleicht sogar noch in eine Epoche einordnest.

  • Ordne den Schritten einer Gedichtanalyse und -interpretation ihre Erklärung zu.

    Tipps

    Im Schlussteil bringst du deine Ergebnisse auf den Punkt.

    Die wichtigsten Eckdaten des Gedichts werden zuerst genannt.

    Lösung

    Eine Gedichtanalyse und -interpretation besteht aus drei Teilen:

    • der Einleitung,
    • dem Hauptteil und
    • dem Schluss.
    In der Einleitung nennst du den Titel des Gedichts, den Autor und die Entstehungszeit. Außerdem kannst du die Gedichtform nennen und die Hauptaussage des Textes angeben.

    Im Hauptteil erfolgt dann die eigentliche Analyse und Interpretation. Du musst die formalen Merkmale beschreiben und diese in einen Zusammenhang mit dem Inhalt bringen. Zu den formalen Merkmalen zählen das Reimschema und das Versmaß. Die verschiedenen Reimschemata heißen Paarreim (aabb), Kreuzreim (abab), umarmender Reim (abba) und Schweifreim (aabccb). Beispiele für Versmaße sind Jambus, Trochäus, Daktylus und Anapäst. Alle Deutungen, die du vornimmst, müssen mit Textbelegen, also Zitaten, belegt werden.

    Im Schlussteil fasst du deine Ergebnisse zusammen und ziehst ein Fazit. Du kannst auch auf deinen persönlichen Eindruck vom Gedicht eingehen.

  • Gib an, welche Schritte zum Verfassen des Hauptteils einer Gedichtinterpretation nötig sind.

    Tipps

    Überlege, welche Schritte in die Einleitung oder den Schluss gehören und somit nicht Bestandteil des Hauptteils sind.

    Lösung

    Im Hauptteil der Gedichtinterpretation geht es vor allem darum, die Analyseergebnisse der formalem Merkmale des Gedichts mit dem Inhalt des Gedichts in einen Zusammenhang zu bringen. Analyse und Interpretation gehören hier also zusammen.

    Zur Analyse der formalen Merkmale gehört es, das Reimschema und das Versmaß zu ermitteln. Außerdem muss der Text auf Stilmittel und eine besondere Wortwahl untersucht werden. Um all dies nachzuweisen, sollte mit Textbelegen, also Zitaten, gearbeitet werden.

    Die erstmalige Nennung des Titels sollte bereits in der Einleitung passieren. Im Hauptteil kann der Zusammenhang von Inhalt und Titel aber näher beleuchtet und so deutlicher werden. Die Zusammenfassung der Analyseergebnisse erfolgt dann erst mit dem Fazit im Schlussteil.

  • Analysiere das Versmaß der vorliegenden Verse.

    Tipps

    Im Jambus folgt auf eine unbetonte Silbe eine betonte. Beim Trochäus ist die Betonung genau umgekehrt.

    Beim Daktylus und Anapäst steckt die Betonung im Namen.

    Sprich die Verse laut aus, um die Betonung besser zu erkennen.

    Lösung

    Um diese Aufgaben zu lösen, musst du die vier Versmaße Jambus, Trochäus, Daktylus und Anapäst voneinander unterscheiden können. Das gelingt leichter, wenn du dir die Verse einmal laut vorsprichst.

    • Beim ersten Beispiel handelt es sich um den Trochäus, also den regelmäßigen Wechsel von einer betonten und einer unbetonten Silbe. Betont sind also beispielsweise die Silben Tie-, Stil- herrscht und Wa-.
    • Im zweiten Beispiel ist das Versmaß der Daktylus: Auf eine betonte Silbe folgen zwei unbetonte. Unbetont sind demnach im ersten Vers die Silben -ret, die, -en, sie, -ten, und, -ben.
    • Der Jambus, der Wechsel von einer unbetonten und einer betonten Silbe findet sich im dritten Beispiel. Betont sind also im ersten Vers grau-, Strand, grau- und Meer.
    • Der Anapäst, bei dem zwei unbetonte Silben auf eine betonte folgen, kommt in den Beispielen nicht vor. Bei ihm und dem Daktylus entspricht die Betonung der des Namens des Versmaßes.
  • Analysiere die Strophen der Gedichte in Bezug auf ihr Reimschema.

    Tipps

    Die Namen der Reimschemata geben Aufschluss darüber, welche Verse sich reimen.

    Lösung

    Du kannst bereits an den Namen der Reimschemata erkennen, welche Verse sich reimen:

    • Beim Reimschema Paarreim reimen sich immer zwei aufeinanderfolgende Verse. Deshalb ist es durch die Buchstabenfolge aabb gekennzeichnet. Die erste Strophe des Gedichts „Die Beiden“ weist dieses Reimschema auf, weil sich Hand und Rand sowie Rang und sprang reimen.
    • Charakteristisch für den umarmenden Reim ist es, dass sich der erste und der vierte Vers und der zweite und der dritte Vers der Strophe reimen. Es ergibt sich die Buchstabenfolge abba, die sich in der zweiten Strophe von Heinrich Heines Gedicht zeigt. Hier reimen sich Gassen und hassen und Hände und Liebesspende.
    • Beim Kreuzreim reimen sich der erste und der dritte Vers sowie der zweite und der vierte Vers. Das ergibt die Buchstabenfolge abab, die auch das Beispiel von Rainer Maria Rilke kennzeichnet, in dem sich Schonung und Betonung sowie Grau und ungenau reimen.
    • Der Schweifreim kommt in den Beispielstrophen nicht vor. Er kann nur in Strophen mit sechs Versen vorkommen, denn die Buchstabenfolge lautet aabccb. Er stellt sozusagen die Kombination aus einem Paarreim und einem umarmenden Reim dar.

  • Entscheide, in welchen Versen Jamben verwendet werden.

    Tipps

    Sprich dir die Verse laut vor. So kannst du besser erkennen, welche Silben betont und welche unbetont sind.

    Wenn in einem Vers zwei unbetonte Silben aufeinander folgen, kann es sich nicht um den Jambus handeln.

    Im Jambus folgt auf eine unbetonte Silbe eine betonte Silbe.

    Lösung

    Das Versmaß bestimmt den Rhythmus eines Gedichts. Die unterschiedlichen Versmaße unterscheiden sich in der Kombination von betonten und unbetonten Silben:

    • Im Jambus folgt auf eine unbetonte Silbe eine betonte Silbe. Dies findest du in Beispiel 1 „Das Sonett“ von Johann Wolfgang von Goethe (1806) und in Beispiel 4 „Es ist alles eitel“ von Andreas Gryphius (1637).
    • Beim Trochäus wechseln sich betonte und unbetonte Silben regelmäßig ab. Diesen Wechsel findest du in Beispiel 2 „Er ist's“ von Eduard Mörike (1829).
    • Der Daktylus ist durch eine Abfolge von einer betonten und zwei unbetonten Silben gekennzeichnet. Das ist in Beispiel 5 „Reineke Fuchs“ von Johann Wolfgang von Goethe (1794) der Fall.
    • Im Anapäst folgt auf zwei unbetonte Silben eine betonte. So wie in Beispiel 3 „Der Taucher“ von Friedrich Schiller (1797).
    Du erkennst die Versmaße am besten, wenn du die Verse laut aussprichst. Ganz besonders deutlich wird die Betonung in Wörtern mit drei Silben wie Kunstgebrauch, Eitelkeit oder liebliche.