30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Eine Gedichtinterpretation schreiben – Einleitung

Bewertung

Ø 5.0 / 1 Bewertungen

Die Autor/-innen
Avatar
Team Digital
Eine Gedichtinterpretation schreiben – Einleitung
lernst du in der 7. Klasse - 8. Klasse

Beschreibung Eine Gedichtinterpretation schreiben – Einleitung

Nach dem Schauen dieses Videos wirst du in der Lage sein, die Einleitung einer Gedichtinterpretation zu schreiben.

Zunächst lernst du, was du in der Vorarbeit mit einem Gedicht bereits erledigt haben solltest. Schaue dir dazu auch unser Video “Gedichtinterpretation Schritt für Schritt” an. Anschließend erklären wir dir, welche Elemente in der Einleitung einer Gedichtinterpretation genannt werden sollten. Abschließend zeigen wir dir am Beispiel unserer Einleitung zum Gedicht “Der Panther” die sogenannte TATTZ-Formel.

Lerne, wie du die Einleitung einer Gedichtinterpretation schreibst, indem du Ira bei seiner Therapiesitzung mit einem Panther besuchst. Die UPSI-Therapie soll wahre Wunder bewirken.

Das Video beinhaltet Schlüsselbegriffe, Bezeichnungen und Fachbegriffe wie Einleitung, Gedichtinterpretation, Gedichtanalyse, Titel, Autor*in, Textsorte, Entstehungszeit, Thema, Rilke, Gedicht.

Bevor du dieses Video schaust, solltest du bereits wissen, wie man ein Gedicht untersucht und es auf eine schriftliche Interpretation vorbereitet.

Nach diesem Video wirst du darauf vorbereitet sein, den Hauptteil einer Gedichtinterpretation zu schreiben.

Transkript Eine Gedichtinterpretation schreiben – Einleitung

„Mon dieu. Diese ganze Gefühle machen misch ganz malade! Sacre bleu!! Isch fühle misch wie in eine Käfig...“ Ach ihr Gedichte! Ihr versteht eure eigenen Gefühle nicht. Doch mit meiner patentierten UPSI-Therapie hab ich schon die tiefgründigsten Gedichte interpretiert! Schritt 1: „U“ wie „Urschrei! Da hat Ira aber einen abgefahrenen Interpretationsansatz wir bleiben mal lieber bei der klassischen Methode und schauen uns an, wie man die Einleitung einer Gedichtinterpretation schreibt. Bevor du mit dem Schreiben beginnst, solltest du dich bereits ausführlich mit dem zu interpretierenden Gedicht beschäftigt haben. Falls du das noch nicht gemacht hast, schau dir unser Video „Gedichtinterpretation Schritt für Schritt“ an! Das Gedicht, das WIR interpretieren wollen, ist von Rainer Maria Rilke und heißt „Der Panther“.

„Der Panther. Im Jardin des Plantes, Paris. Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, daß er nichts mehr hält. Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,

der sich im allerkleinsten Kreise dreht,

ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,

in der betäubt ein großer Wille steht. Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille sich lautlos auf –. Dann geht ein Bild hinein, geht durch der Glieder angespannte Stille –

und hört im Herzen auf zu sein.“

Wie du sehen kannst, haben wir Verse und Strophen bereits nummeriert. Außerdem kannst du im Text Markierungen und Randnotizen sehen. Das liegt daran, dass wir das Gedicht bereits in einer Vorarbeit gründlich untersucht haben. Folgendes haben wir erledigt: Wir haben das Gedicht aufmerksam gelesen und einen ersten Eindruck bzw. eine Deutungshypothese auf einem Notizzettel festgehalten. Wir haben uns Sprecher bzw. Sprecherin des Gedichts etwas genauer angesehen. Außerdem haben wir auch den formalen Aufbau, also Verse, Strophen, Reim und Metrum, des Gedichts untersucht. Sprachliche Gestaltungsmittel, d.h. sprachliche Bilder und Wortwahl, haben wir ebenfalls genauer unter die Lupe genommen und unsere Erkenntnisse mithilfe einer Tabelle auf dem Notizzettel festgehalten. Im Zuge der Vorbereitung haben wir außerdem den Inhalt der einzelnen Strophen kurz in Stichpunkten zusammengefasst. Weil wir uns den Titel in Bezug zum Gedicht genauer angesehen haben, konnten wir feststellen, dass es sich bei „Der Panther“ z.B. um ein Dinggedicht handelt. Merke, bei einer Gedichtinterpretation geht es darum, herauszufinden, wie Inhalt, Aussage und Wirkung eines Gedichts durch seine sprachliche Gestaltung verdeutlicht werden. Eine vollständige Gedichtinterpretation besteht aus Einleitung, Hauptteil und Schluss. In der Einleitung nennst du immer folgende Elemente: Die Textsorte, den Namen der Autorin oder des Autors, den Titel des Gedichts, das Thema des Gedichts und die Zeit, in der das Gedicht entstand. Als Eselsbrücke kannst du dir den Begriff „TATTZ-Formel“ merken. Für unser vorliegendes Gedicht könnte eine Einleitung also so lauten: In dem Dinggedicht „Der Panther“ von Rainer Maria Rilke, geschrieben 1902-1903, geht es um einen gefangenen Panther und dessen Existenz in einem Käfig. Kannst du alle Elemente der TATTZ-Formel wiederfinden? Dinggedicht beschreibt die Textsorte. Rainer Maria Rilke ist der Autor des Gedichts und „Der Panther“ der Titel. HIER wird das Thema des Gedichts kurz genannt. 1902-1903 ist die Zeit, in der das Gedicht verfasst wurde. Im Anschluss an die Einleitung folgt der Hauptteil deiner Gedichtinterpretation, in dem du die wichtigsten Ergebnisse deiner Analyse in einer geordneten Reihenfolge darlegst. Aber bevor wir dir zeigen wie das geht, schauen wir nochmal bei Iras Therapiesitzung vorbei... „Und jetzt der Urschrei, um mit unserem Innersten zu resonieren!“ „Ahhhhh!“ „Ahhhhh!“ „Und? Fühlen Sie sich schon besser?“ „Non.“ Ob der nächste Schritt der UPSI-Therapie besser funktioniert, zeigen wir dir im nächsten Video zum Hauptteil der Gedichtinterpretation.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

10.801

Lernvideos

44.110

Übungen

38.757

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer/
-innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert/-innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden