30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Eine Gedichtinterpretation schreiben – Einleitung

Bewertung

Ø 4.7 / 6 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team Digital
Eine Gedichtinterpretation schreiben – Einleitung
lernst du in der 7. Klasse - 8. Klasse

Beschreibung Eine Gedichtinterpretation schreiben – Einleitung

Nach dem Schauen dieses Videos wirst du in der Lage sein, die Einleitung einer Gedichtinterpretation zu schreiben.

Zunächst lernst du, was du in der Vorarbeit mit einem Gedicht bereits erledigt haben solltest. Schaue dir dazu auch unser Video “Gedichtinterpretation Schritt für Schritt” an. Anschließend erklären wir dir, welche Elemente in der Einleitung einer Gedichtinterpretation genannt werden sollten. Abschließend zeigen wir dir am Beispiel unserer Einleitung zum Gedicht “Der Panther” die sogenannte TATTZ-Formel.

Lerne, wie du die Einleitung einer Gedichtinterpretation schreibst, indem du Ira bei seiner Therapiesitzung mit einem Panther besuchst. Die UPSI-Therapie soll wahre Wunder bewirken.

Das Video beinhaltet Schlüsselbegriffe, Bezeichnungen und Fachbegriffe wie Einleitung, Gedichtinterpretation, Gedichtanalyse, Titel, Autor*in, Textsorte, Entstehungszeit, Thema, Rilke, Gedicht.

Bevor du dieses Video schaust, solltest du bereits wissen, wie man ein Gedicht untersucht und es auf eine schriftliche Interpretation vorbereitet.

Nach diesem Video wirst du darauf vorbereitet sein, den Hauptteil einer Gedichtinterpretation zu schreiben.

Transkript Eine Gedichtinterpretation schreiben – Einleitung

„Mon dieu. Diese ganze Gefühle machen misch ganz malade! Sacre bleu!! Isch fühle misch wie in eine Käfig...“ Ach ihr Gedichte! Ihr versteht eure eigenen Gefühle nicht. Doch mit meiner patentierten UPSI-Therapie hab ich schon die tiefgründigsten Gedichte interpretiert! Schritt 1: „U“ wie „Urschrei! Da hat Ira aber einen abgefahrenen Interpretationsansatz wir bleiben mal lieber bei der klassischen Methode und schauen uns an, wie man die Einleitung einer Gedichtinterpretation schreibt. Bevor du mit dem Schreiben beginnst, solltest du dich bereits ausführlich mit dem zu interpretierenden Gedicht beschäftigt haben. Falls du das noch nicht gemacht hast, schau dir unser Video „Gedichtinterpretation Schritt für Schritt“ an! Das Gedicht, das WIR interpretieren wollen, ist von Rainer Maria Rilke und heißt „Der Panther“.

„Der Panther. Im Jardin des Plantes, Paris. Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, daß er nichts mehr hält. Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,

der sich im allerkleinsten Kreise dreht,

ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,

in der betäubt ein großer Wille steht. Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille sich lautlos auf –. Dann geht ein Bild hinein, geht durch der Glieder angespannte Stille –

und hört im Herzen auf zu sein.“

Wie du sehen kannst, haben wir Verse und Strophen bereits nummeriert. Außerdem kannst du im Text Markierungen und Randnotizen sehen. Das liegt daran, dass wir das Gedicht bereits in einer Vorarbeit gründlich untersucht haben. Folgendes haben wir erledigt: Wir haben das Gedicht aufmerksam gelesen und einen ersten Eindruck bzw. eine Deutungshypothese auf einem Notizzettel festgehalten. Wir haben uns Sprecher bzw. Sprecherin des Gedichts etwas genauer angesehen. Außerdem haben wir auch den formalen Aufbau, also Verse, Strophen, Reim und Metrum, des Gedichts untersucht. Sprachliche Gestaltungsmittel, d.h. sprachliche Bilder und Wortwahl, haben wir ebenfalls genauer unter die Lupe genommen und unsere Erkenntnisse mithilfe einer Tabelle auf dem Notizzettel festgehalten. Im Zuge der Vorbereitung haben wir außerdem den Inhalt der einzelnen Strophen kurz in Stichpunkten zusammengefasst. Weil wir uns den Titel in Bezug zum Gedicht genauer angesehen haben, konnten wir feststellen, dass es sich bei „Der Panther“ z.B. um ein Dinggedicht handelt. Merke, bei einer Gedichtinterpretation geht es darum, herauszufinden, wie Inhalt, Aussage und Wirkung eines Gedichts durch seine sprachliche Gestaltung verdeutlicht werden. Eine vollständige Gedichtinterpretation besteht aus Einleitung, Hauptteil und Schluss. In der Einleitung nennst du immer folgende Elemente: Die Textsorte, den Namen der Autorin oder des Autors, den Titel des Gedichts, das Thema des Gedichts und die Zeit, in der das Gedicht entstand. Als Eselsbrücke kannst du dir den Begriff „TATTZ-Formel“ merken. Für unser vorliegendes Gedicht könnte eine Einleitung also so lauten: In dem Dinggedicht „Der Panther“ von Rainer Maria Rilke, geschrieben 1902-1903, geht es um einen gefangenen Panther und dessen Existenz in einem Käfig. Kannst du alle Elemente der TATTZ-Formel wiederfinden? Dinggedicht beschreibt die Textsorte. Rainer Maria Rilke ist der Autor des Gedichts und „Der Panther“ der Titel. HIER wird das Thema des Gedichts kurz genannt. 1902-1903 ist die Zeit, in der das Gedicht verfasst wurde. Im Anschluss an die Einleitung folgt der Hauptteil deiner Gedichtinterpretation, in dem du die wichtigsten Ergebnisse deiner Analyse in einer geordneten Reihenfolge darlegst. Aber bevor wir dir zeigen wie das geht, schauen wir nochmal bei Iras Therapiesitzung vorbei... „Und jetzt der Urschrei, um mit unserem Innersten zu resonieren!“ „Ahhhhh!“ „Ahhhhh!“ „Und? Fühlen Sie sich schon besser?“ „Non.“ Ob der nächste Schritt der UPSI-Therapie besser funktioniert, zeigen wir dir im nächsten Video zum Hauptteil der Gedichtinterpretation.

1 Kommentar

1 Kommentar
  1. Wie kann das weitere Video davon sehen ich finds nicht

    Von Bülent, vor 28 Tagen

Eine Gedichtinterpretation schreiben – Einleitung Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Eine Gedichtinterpretation schreiben – Einleitung kannst du es wiederholen und üben.
  • Gib an, welche generelle Frage bei einer Gedichtinterpretation beantwortet wird.

    Tipps

    Bei der Gedichtinterpretation liegt der Fokus auf den sprachlichen Mitteln.

    Nur eine Antwortmöglichkeit ist korrekt.

    Lösung

    Gedichte vermitteln oft besondere Gefühle sowie Stimmungslagen und berichten von berührenden Ereignissen. Um dies den Lesenden zu übermitteln, nutzen die Schreibenden verschiedene sprachliche Mittel.

    In einer Gedichtinterpretation werden Inhalt, Aussage und Wirkung des Gedichts mit den sprachlichen Mitteln und dem Aufbau des Gedichts in Beziehung gesetzt und analysiert.

  • Bestimme die verschiedenen Elemente der Einleitung.

    Tipps

    Rainer Maria Rilke ist ein bekannter Gedichteschreiber.

    Ein Dinggedicht ist eine besondere Gedichtsform, bei der ein Objekt im Mittelpunkt steht.

    Lösung

    Versuche, bei der Einleitung der Gedichtinterpretation alle fünf Elemente zu bedienen. Oft beginnen Gedichtinterpretationen mit „In dem Gedicht ...“. Du kannst dir diesen Satz einprägen und als Grundgerüst für die Einleitung deiner Gedichtinterpretationen verwenden.

    Es ist natürlich auch einmal interessant, übliche Pfade zu verlassen und eine andere Reihenfolge bei der Darstellung der Elemente zu wählen. So kannst du beispielsweise auch mit dem Thema beginnen.

    Sollte deine Lehrerin oder dein Lehrer jedoch eine bestimmte Reihenfolge präferieren, halte dich bitte daran.

  • Formuliere die Einleitung zur Gedichtinterpretation.

    Tipps

    Beginne hier mit der Nennung des Vor- und Nachnamens des Autors.

    Auf den Autor folgt hier die Textsorte und der Titel.

    Der erste Satz endet hier mit dem Veröffentlichungsdatum.

    Der zweite Satz umfasst hier das Thema.

    Lösung

    Die fünf Merkmale sind in dieser Einleitung der Gedichtinterpretation zu dem Gedicht „Er ist's“ klar ersichtlich abgehandelt.

    Wie so oft gibt es meist verschiedene Zuordnungsformen bei der Analysearbeit. Manchmal zählen zur Einleitung ebenso ein etwas ausführlicherer Bezug zur Zeit der Entstehung des Gedichts.

    Hier könnte also das Gedicht noch der Biedermeierzeit (etwa 1814–1848) zugeordnet werden und die Naturnähe als ein Merkmal dieser Literaturepoche aufgezeigt werden.

    Mörike, Eduard: „Er ist's“. https://www.lyrikmond.de/gedicht-342.php [aufgerufen am 11.07.21]

  • Setze die Begriffe mit den Elementen der Einleitung in Beziehung.

    Tipps

    Novalis hieß eigentlich Georg Friedrich Philipp Freiherr von Hardenberg.

    Volkslied und Ballade sind eine bestimmte Form des Gedichts und gehören damit zur Textsorte.

    Lösung

    Erinnerst du dich an die TATTZ-Formel? Neben den vier hier genannten Begriffen führst du auch immer den Titel des Gedichts in der Einleitung an.

    Im Folgenden siehst du einen Gedichtausschnitt und eine mögliche Einleitung dazu:

    „Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren“ (Novalis)

    Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren
    Sind Schlüssel aller Kreaturen,
    Wenn die, so singen oder küssen,
    Mehr als die Tiefgelehrten wissen [...]

    Einleitung der Gedichtinterpretation:
    Novalis schrieb das Gedicht „Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren“ im Jahr 1800, zu Beginn der Frühromantik. Das Gedicht beschreibt die Grundgedanken der Epoche der Romantik.

    Gedicht aus: Schulz, Gerhard (2011): Novalis: Leben und Werk von Friedrich von Hardenbergs. München.

  • Vervollständige die TATTZ-Formel.

    Tipps

    Der oder die Verfasser*in des Gedichts wird wie bei einer Erzählung als Autorin oder Autor bezeichnet.

    Lösung

    Die TATTZ-Formel kann dir helfen, die fünf Elemente der Einleitung einer Gedichtinterpretation zu verinnerlichen.

    • Textsorte: Kennst du die Gedichtart, nenne sie. Ansonsten sprichst du hier von der Textsorte Gedicht.
    • Autor*in: Der Vor- und Nachname der Person, die das Gedicht verfasst hat, wird hier angegeben.
    • Titel: Den Titel des Gedichts schreibst du in Anführungszeichen.
    • Thema: Hierfür brauchst du in der Regel die meisten Wörter. Oft wird das Thema im Nebensatz oder als eigenständiger Hauptsatz formuliert.
    • Zeit: Benenne hier die Zeit bzw. die Epoche, in der das Gedicht geschrieben wurde.

  • Formuliere die einzelnen Aspekte der Vorarbeit der Gedichtinterpretation.

    Tipps

    Bevor du den formalen Aufbau untersuchst, liest du das Gedicht.

    Lösung

    Merke dir die Abfolge einer Gedichtinterpretation:

    1. Begegnung
    Du liest das Gedicht und lässt es wirken.

    2. Untersuchen
    Du untersuchst das Gedicht auf verschiedene Aspekte hin (Sprecher*in, formaler Aufbau, sprachliche Gestaltung, Strophenaussagen, Titelbezug).

    3. Schreiben
    Nutze die Notizen aus der Vorarbeit als Grundlage für das Schreiben der Gedichtinterpretation. Teile deinen Text in Einleitung, Hauptteil und Schluss ein.

    Mörike, Eduard: „Er ist's“. https://www.lyrikmond.de/gedicht-342.php [aufgerufen am 11.07.21].

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

10.833

Lernvideos

44.276

Übungen

38.919

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer/
-innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden