30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Wie haben sich Reptilien entwickelt? 03:29 min

Textversion des Videos

Transkript Wie haben sich Reptilien entwickelt?

Vor Millionen von Jahren nutzten frühe Amphibien ihre gerade erst entwickelten Gliedmaßen, um zum ersten Mal Land zu betreten, doch sie konnten sich noch nicht weit vom Ufer entfernen. Sie besaßen weiche Haut, die feucht gehalten werden musste, und sie mussten ins Wasser zurückkehren, um ihre Eier abzulegen. Dadurch waren sie angreifbar! Millionen von Jahren später löste die Evolution dieses Problem: Das amniotische Ei. In amniotischen Eiern ist der Embryo von mehreren Membranen umschlossen und von einer Schale geschützt. Die Schale ist semipermeabel, sodass Gase eindringen und herausströmen können. Ganz entscheidend ist außerdem, dass die Schale den Flüssigkeitsverlust verhindert, sodass die Eier nicht austrocknen. Elterntiere konnten ihre Eier nun an Land legen, was ihnen eine Vielzahl neuer Lebensräume eröffnete. Anstatt dass der Nachwuchs als Larve schlüpfte und dann seine Entwicklung im Wasser fortsetzte, wie das bei Amphibien der Fall ist, fand bei diesen Tieren – den ersten Reptilien – die Entwicklung im Ei statt, sodass eine voll ausgebildete, kleine Version eines ausgewachsenen Tieres aus dem Ei schlüpfte. Hylonomus ist das früheste bekannte Reptil. An ihm zeigen sich viele zentrale Anpassungen: Scharfe Zähne für die Nahrungsaufnahme, ein weiterentwickeltes Herz und schuppige Haut, um Austrocknung zu verhindern. In den Wüsten sorgten in der Periode des Perm Anpassungen wie diese dafür, dass Reptilien nicht nur überlebten, sondern geradezu aufblühten. Während die Amphibien in schrumpfenden Wasserbecken gefangen waren, konnten Tiere wie der Scutosaurus – ein Verwandter unserer heutigen Schildkröten – frei umherwandern und mit dem sich ändernden Klima mitziehen. Während des Zeitalters des Mesozoikums herrschten Reptilien wie Dinosaurier, Plesiosaurier und Flugsaurier über die Erde. Und obwohl diese prähistorischen Giganten durch ein Massenaussterben vor 65 Millionen Jahren von der Bildfläche verschwanden, bewohnen andere Arten von Reptilien weiter den Planeten, zum Beispiel Schlangen, Krokodile und Echsen.