30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Jetzt Teil der Test-Community werden und tolle Dankeschöns kassieren!

Stammbaum der Pferde 06:17 min

Textversion des Videos

Transkript Stammbaum der Pferde

Hallo! Es gibt unzählige Pferderassen und bestimmt hast du schon einige davon gesehen: Araber, Friesen, Haflinger, Shetlandponys und auch verschiedene Wildpferde wie der Mustang oder das Exmoor Pony. Alle heute lebenden Vertreter der Pferde gehören zur Gattung Equus. Dazu gehören auch Zebras und Esel. Aber wie sahen Pferde eigentlich früher aus, vor vielen Millionen Jahren?

Das wollen wir uns in diesem Video genauer anschauen und das wird dich bestimmt überraschen. Die Abstammung der Pferde ist nämlich gut untersucht, da man viele Fossilien von früher lebenden Pferden gefunden hat. Wir werden uns dabei auch ansehen, wie und warum sich die Pferde hinsichtlich ihrer Größe, ihres Körperbaus und ihrer Lebensweise im Laufe der Evolution veränderten.

Hyracotherium

Aber wie kam es im Laufe der Evolution zur Entstehung der Gattung Equus? Dazu müssen wir uns auf eine Reise durch die Evolution begeben, die vor etwa 50 - 60 Mio. Jahren im Eozän beginnt. Zu dieser Zeit lebte nämlich der gemeinsame Vorfahre aller Pferde.

Dieses Urpferdchen* wird auch als Hyracotherium oder Eohippus** bezeichnet. Fossilien von Hyracotherium wurden in Nordamerika aber auch in Europa, Asien und Afrika gefunden. Es hatte kaum Ähnlichkeiten mit den heutigen Pferden und soll so ausgesehen haben: Es hatte eine Schulterhöhe von etwa 30 cm, einen gewölbten Rücken sowie kurze Beine und einen langen Schwanz.

Zudem hatte es an den Vorderfüßen vier und an den Hinterfüßen drei gespreizte Zehen mit kleinen Hufen, mit denen es sich in seinem Lebensraum Wald gut fortbewegen konnte. Zudem hatte es nur kurze Backenzähne und diese waren optimal für seine Nahrung. Es ernährte sich nämlich von weichen Blättern und Früchten. Hyracotherium ist also der gemeinsame Vorfahre aller Pferde.

Mesohippus

Im Oligozän vor 40 Mio. Jahren entstand Mesohippus. Es war mit 60 cm Schulterhöhe größer als Hyracotherium. Der Rücken war nicht so stark gekrümmt und die Beine und der Hals waren länger. Das sieht einem heutigen Pferd schon ähnlicher, oder?

Mesohippus besaß sowohl an den Vorder- als auch an den Hinterfüßen drei Zehen. Seine Zähne waren größer als die von Hyracotherium, so dass es auch festere Nahrung zu sich nehmen konnte. Diese Veränderungen im Körperbau und in der Ernährung sind auf die Änderung des Klimas in Nordamerika zurückzuführen. Dort gab es nämlich zu dieser Zeit immer weniger Wälder und Steppenlandschaften entstanden.

Merychippus

Im frühen Miozän etwa vor 24 Mio. Jahren kam es zur Aufspaltung des Pferdestammbaums in mehrere Äste. Die Anchitheriinae wie Anchitherium, Hypohippus und Megahippus lebten in Nordamerika und auch in Eurasien. Dieser Ast starb aber schließlich aus. Ein kleiner Ast von Zwergpferden wie Archeohippus starb schon kurz nach der Entstehung aus.

Der dritte Ast entwickeltes sich dagegen weiter von Laub- zu Grasfressern. Vor 18 Mio. Jahren entstand Merychippus. Die Größe von Merychippus lag bei etwa einem Meter. Das Tier hatte noch immer drei Zehen, allerdings stand es schon völlig auf den Zehenspitzen. Auch der Körperbau hatte sich weiter verändert, so dass Merychippus sich schnell auf hartem, trockenem Untergrund wie Grasland bewegen und vor Feinden flüchten konnte.

Pliohippus und Equus

Im späten Miozän vor 13 Mio Jahren entstand mit Pliohippus ein Tier, das unseren heutigen Pferden schon stark ähnelte. Pliohippus hatte nur noch einen Zeh sowie große Backenzähne. Das Tier war damit noch besser an das Leben in der Grassteppe angepasst.

Aus Pliohippus entstanden am Ende des Pliozäns vor 4 Mio. Jahren die heutigen Pferde der Gattung Equus. Die Tiere haben eine Schulterhöhe von 1 bis 1,6 m. Ähnlich wie Pliohippus gehen unsere heutigen Pferde auf einer Zehenspitze; die beiden anderen Zehen sind zu so genannten Griffelbeinen reduziert.

Ihre Backenzähne haben tiefe Furchen und bestehen aus hartem Zahnschmelz zum Zermahlen von Gras. Vertreter von Equus wanderten nach Südamerika, Eurasien und Afrika aus. In Nordamerika starben alle Pferde aus, da es zu klimatischen Veränderungen kam und sie zudem vom Menschen gejagt wurden.

Zusammenfassung

In diesem Video hast du gesehen, wie sich im Laufe der Evolution aus dem Urpferdchen Hyracotherium die modernen Pferde der Gattung Equus entwickelten. Das dauerte über 50 Mio. Jahre und die Entwicklung vollzog sich größtenteils in Nordamerika. Über Landverbindungen wanderten aber auch Pferde nach Eurasien, Südamerika und Afrika ein.

Aus einem Laub- und Früchte-fressenden Waldtier wurde ein Gras-fressender Steppenbewohner. Dabei verschwand der vierzehige Gang auf Pfoten und wurde durch einen einzehigen Spitzengang ersetzt. Der Körperbau änderte sich und die Zähne waren schließlich aus einem harten Zahnschmelz aufgebaut und besaßen tiefe Furchen. Das alles waren Anpassungen an den neuen Lebensraum der Tiere. Tschüss und bis zum nächsten Mal!

3 Kommentare
  1. Hallo Lucy May24,
    leider verstehe ich deine Frage nicht. Ich würde dir gerne helfen. Bitte beschreibe genauer, was du nicht verstanden hast. Was meinst du mit 1 und 2r? Du kannst auch die konkrete Stelle im Video mit Minuten und Sekunden, oder die Aufgabe auf die du dich beziehst, angeben. Beste Grüße aus der Redaktion

    Von Tatjana Elbing, vor 7 Monaten
  2. Sie haben merrychippus mit 1r und einmal mit 2r was ist jetzt richtig

    Von Lucy May24, vor 7 Monaten
  3. Danke, jetzt weiß ich schon viel mehr über die Pferde,

    Von Lucy May24, vor 8 Monaten

Stammbaum der Pferde Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Stammbaum der Pferde kannst du es wiederholen und üben.

  • Beschreibe das Urpferdchen Hyracotherium.

    Tipps

    Das Urpferdchen war viel kleiner als heutige Pferde und Ponys.

    Im Bild siehst du Pflanzen des typischen Lebensraums.

    Lösung

    Wissenswertes über Hyracotherium (Eohippus):

    • lebte vor etwa 50 bis 60 Millionen Jahren
    • Schulterhöhe von etwa 30 cm
    • gewölbter Rücken
    • kurze Beine
    • langer Schwanz
    • vier Zehen an den Vorderfüßen, drei Zehen an den Hinterfüßen
    • kleine Hufe zur optimalen Fortbewegung im Wald
    • kurze Backenzähne zum Kauen von weichen Blättern und Früchten

  • Gib an, welche Tiere zur Gattung Equus gehören.

    Tipps

    Überlege dir, welche Tiere nicht zu den anderen passen.

    Der lateinische Begriff Equus bedeutet Pferd.

    Das Okapi wird auch Waldgiraffe genannt.

    Lösung

    Pferd, Esel und Zebra gehören zur Gattung Equus. Auch wenn das Okapi den Pferden ähnlich sieht, gehört es zur Familie der Giraffenartigen.

  • Erkläre, warum Mustangs keine Wildpferde sind.

    Tipps

    Mustang kommt aus dem Spanischen und bedeutet „Streuner“.

    Lösung

    Die Gattung Equus starb in Nordamerika während der Evolution aus, da es zu klimatischen Veränderungen kam. Die Ureinwohner Nordamerikas, die Indianer, kannten daher zunächst keine Pferde. Erst im 16. Jahrhundert wurden Pferde aus Europa eingeführt. Verwilderte Hauspferde verbreiteten sich und lebten in Freiheit. Manche von ihnen wurden von Indianern, Siedlern und Cowboys eingefangen und dienten als Nutztiere.

  • Vergleiche Eohippus mit dem modernen Pferd.

    Tipps

    Die Veränderung des Lebensraumes führte zu entsprechenden Anpassungen des Körperbaus.

    Lösung

    Im Laufe der Evolution entwickelten sich aus dem Urpferdchen Hyracotherium die modernen Pferde der Gattung Equus. Aus einem Waldtier, das Laub- und Früchte fraß, wurde ein grasfressender Steppenbewohner. Dabei verschwand der vierzehige Gang auf Pfoten. Dieser wurde durch einen einzehigen Spitzengang auf Hufen ersetzt. Auch die Zähne passten sich an das neue Nahrungsangebot an, indem sie größer und härter wurden.

  • Zeige auf, wie sich die Pferdeartigen während der Evolution verändert haben.

    Tipps

    Im Verlaufe der Evolution änderte sich z.B. die Rückenlinie oder der Fuß der Tiere.

    Der gemeinsame Vorfahre der Pferde war noch relativ klein. Die Körpergröße hat während der Evolution immer weiter zugenommen.

    Lösung

    Eohippus war mit 30 cm Schulterhöhe noch sehr klein. Mesohippus erreichte 60 cm Schulterhöhe, während Merychippus und Pliohippus bereits ca. 100 cm Schulterhöhe aufwiesen. Heutige Pferde haben meist eine Schulterhöhe von 100 bis 160 cm. Auch der Bau der Füße hat sich während der Evolution vom Pfotengänger, der mit mehreren Zehen auftrat, hin zum Zehenspitzengänger mit nur einem Huf entwickelt.

  • Untersuche die Vorfahren der heutigen Pferde.

    Tipps

    Überlege, welche Informationen zusammenpassen. Beim Zuordnen hilft es dir darauf zu achten, wann die Tiere gelebt haben und welche Merkmale sie hatten.

    Der Name Eohippus steht in Verbindung mit den Namen des Zeitalters, in dem es gelebt hat.

    Lösung
    • Im Eozän, also vor 50 - 60 Millionen Jahren, lebte Eohippus. Eohippus hatte eine Schulterhöhe von etwa 30 cm.
    • Mesohippus hatte drei Zehen an den Vorder- und Hinterbeinen. Hals und Beine waren länger als beim Eohippus. Es nahm bereits festere Nahrung zu sich.
    • Merychippus entstand vor etwa 18 Millionen Jahren. Es hatte eine Schulterhöhe von ungefähr einem Meter. Dieser Urahn der Pferde hatte drei Zehen an Vorder- und Hinterbeinen und stand auf den Zehenspitzen. Dadurch konnte er sich auf Grasland schnell fortbewegen.
    • Pliohippus entstand im Miozän vor etwa 13 Mio. Jahren und weist starke Ähnlichkeit mit unseren heutigen Pferden auf. Beispielsweise hatte es nur noch einen Zeh und große kräftige Backenzähne.