30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Warum ist Urin gelb?

Bewertung

Ø 3.9 / 7 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Home Academy
Warum ist Urin gelb?
lernst du in der 7. Klasse - 8. Klasse

Beschreibung Warum ist Urin gelb?

Warum ist Urin gelb?

Urin gilt in der Wissenschaft als das gelbe Gold. Bereits Henning Brand (1630–1692) experimentierte mit Urin, um den Stein der Weisen zu finden. Nach seiner Theorie handelt es sich dabei um eine Substanz, die Metalle in Gold umwandeln kann. Auch wenn Urin kein Gold erzeugt, so ist er in der Medizin noch heute Gold wert – denn seine Farbe und Zusammensetzung gibt Aufschluss über unsere Gesundheit. Im Folgenden wollen wir klären, was genau Urin ist und wie es zur Färbung von Urin kommt.


Wie entsteht Urin?

Das wichtigste Organ, wenn es um die Produktion von Harn – so wird Urin in der Biologie bezeichnet – geht, ist die Niere. Sie überwacht den Wasserhaushalt unseres Körpers, die Entsorgung von Stoffwechselprodukten und ist zudem an der Bildung von Hormonen beteiligt.
Die Niere eines erwachsenen Menschen produziert am Tag rund 180 Liter sogenannten Primärharn, auch Tubulusflüssigkeit genannt. Von diesem wird ein Großteil wieder resorbiert, das heißt dem Blutkreislauf wieder zugeführt. Am Ende scheidet ein erwachsener Mensch am Tag rund 1,5 Liter Sekundärharn, den eigentlichen Urin, über die Harnblase aus. Abhängig von Alter, Geschlecht und Gesundheitszustand schwankt diese Menge.


Warum ist Urin gelb oder weiß?

Um die Farbe von Urin zu verstehen, müssen wir uns zunächst seine Zusammensetzung genauer anschauen:
Urin besteht zu rund 90 % aus Wasser, der verbleibende Anteil entfällt auf zu entsorgende Stoffwechselprodukte. Dazu gehören unter anderem Harnstoff, Hormone, Phosphate und Salze. Über den Urin werden neben den körpereigenen Abbauprodukten auch Bakterien ausgeschieden.
Die gelbe Farbe erhält Urin durch den Farbstoff Urobilin. Dieser ist ein Abbauprodukt des Gallenfarbstoffs Bilirubin, der wiederum auf Abbauprodukte des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin zurückzuführen ist.
Aber auch Krankheiten können die Urinfarbe beeinflussen. Ein trüber Urin gibt einen Hinweis auf einen möglichen Harnwegsinfekt. Dunkelgelber bis hellbrauner Urin tritt bei Lebererkrankungen auf. Manche Medikamente können den Urin sogar orange, blau oder grün färben. Auch unsere Ernährung wirkt sich auf die Urinfarbe aus: Rote Bete kann unseren Urin rötlich färben. Dieser Effekt ist dann jedoch nur kurzzeitig.
Einige mögliche Urinfärbungen und ihre Ursache sind in der nachstehenden Tabelle zusammengefasst.

Urinfarbe Ursache
weiß sehr viel getrunken
(Dauerhafter Durst kann ein Symptom für Diabetes sein.)
gelb normal
dunkelgelb zu wenig getrunken (Urin enthält zu wenig Wasser.)
rötlich möglicherweise Blut im Urin (Hinweis auf Entzündung der Harnwege oder Nieren);
gefärbte Lebensmittel
hellbraun mögliche Lebererkrankung
blau Rückstände von Medikamenten;
gefärbte Lebensmittel
schwarz möglicherweise Stoffwechsel- oder Krebserkrankung


Warum riecht Urin?

Im besten Fall ist Urin blass gelblich und geruchsneutral, da er zu einem großen Teil aus Wasser besteht. Ist Urin, weil wir zu wenig Flüssigkeit aufgenommen haben, stärker konzentriert, kann er auch mal stechend riechen. Der Grund hierfür sind chemische Reaktionen, die bei Kontakt mit der Luft einsetzen. So wandeln die im Urin enthaltenen Bakterien den Harnstoff in Ammoniak um. Ammoniak ist ein stechend riechendes Gas.

Dieses Video

Die Frage Warum ist Urin gelb? aus der Biologie wird dir in diesem Video einfach erklärt. Außerdem erfährst du, warum das Ausscheiden von Urin für den menschlichen Körper lebensnotwendig ist und welche Substanzen enthalten sind. Du bekommst außerdem einen Einblick, was Mediziner alles aus einer Urinprobe herausfinden können.

Transkript Warum ist Urin gelb?

Wasser ist Hauptbestandteil unseres Körpers, immerhin 70%. Täglich verlieren wir durch Bewegung einen Teil davon. Indem wir viel trinken, gleichen wir diesen Wasserverlust wieder aus. Dabei helfen uns gleich mehrere Organe. Das wichtigste Organ ist dabei die Niere. Sie überwacht nicht nur den Wasserhaushalt, sondern ist auch für die Produktion von Hormonen und die Entsorgung von Stoffwechselendprodukten verantwortlich. Dazu produziert sie täglich 180 Liter sogenannten „Primärharn“, so viel, wie in eine normale Badewanne passt. Ein erwachsener Mensch scheidet davon jeden Tag etwa 1,5 Liter aus. Der Rest wird zurück ins Blut geleitet. Abhängig von Alter, Geschlecht und Gesundheitszustand schwankt diese Menge jedoch. Urin besteht zum größten Teil aus Wasser, aber da unser Körper ihn als Transportmittel für seine Abfälle nutzt, enthält Urin noch andere Substanzen. Dazu gehören beispielsweise Harnstoff, Hormone, Phosphate und Salze. Für seine gelbe Farbe sind Abbauprodukte des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin verantwortlich. Die Urinausscheidung ist für den Körper lebensnotwendig, weil so Abfallprodukte und Bakterien einfach weggespült werden. Würden sich diese im Organismus ansammeln, käme es zu lebensbedrohlichen Krankheiten. Einmal an der Luft, beginnt ein chemischer Prozess. Die Bakterien zersetzen langsam den Urin. Dabei wird Ammoniak freigesetzt und der typisch stechende Geruch entsteht. Für die Medizin ist der Urin ein wertvoller Indikator, vor allem deswegen, weil über ihn jede Menge Substanzen aus dem Körper gespült werden. Dadurch können Ärzte Rückschlüsse auf etwaige Krankheiten ziehen. Erster Anhaltspunkt ist dabei die Farbe. Normaler, gesunder Urin ist hell- bis dunkelgelb. Krankheiten können die Urinfarbe aber beeinflussen. So kann der Urin bei einer Lebererkrankung bierbraun und bei einer Stoffwechselerkrankung sogar schwarz oder rot sein. Wenn der Urin aber orange, grün oder blau ist, sind meist Medikamente oder Farbstoffe daran schuld. Oft reicht die Farbbestimmung aber nicht aus. Um festzustellen, ob ein Patient zum Beispiel Zucker hat, wurde früher sogar Urin probiert. Schmeckte der eher süßlich, so war die Wahrscheinlichkeit einer Diabeteserkrankung angeblich hoch. Aber sehr zuverlässig war diese Methode nicht. Heute ist das dank chemischer Analyse viel einfacher und genauer. Dadurch können auch Hormone, die im Urin enthalten sind, bestimmt werden. Gezielt machen das die bekannten Schwangerschaftstests. In unserem Körper ist Urin also ein wichtiger Bestandteil. Er dient nicht nur dem Abtransport von Abfallstoffen und Bakterien, sondern gibt auch Auskunft über unseren Gesundheitszustand.

9 Kommentare

9 Kommentare
  1. Sehr gut! Liebe Sofatutor! Weiter so 5 🌟! 🥳🥳🥳🥳🥳🥳🥳

    Von Nicole S., vor 5 Monaten
  2. Hallo Aiden Lincon B.,
    vielen Dank für deine Frage.
    Auf das Alter kommt es dabei nicht an, aber vor allem auf das Gewicht. So genau kann man das leider nicht sagen, aber was Fakt ist, ist, dass man auch zu viel Trinken kann. Das kann auch gefährlich sein, wie viel zu wenig zu trinken, weil sich das Blut dann zu stark verdünnt!
    Ich hoffe mit dieser Antwort konnte ich dir helfen.
    Viele Grüße aus der Redaktion!

    Von Amrei Rolof, vor 10 Monaten
  3. Was würde passieren wenn ein 11 Jahre alter Junge 6 Liter an einem Tag trinkt?

    Von Rimuru T., vor 10 Monaten
  4. Hallo Aiden,

    vielen Dank für dein positives Feedback! Wir freuen uns sehr darüber, dass dir unsere Videos gefallen.
    Man geht davon aus, dass ein Erwachsener 2-3 Liter Wasser pro Tag braucht. Ein kleiner Teil des Wassers stellt der Menschliche Körper bei Stoffwechselvorgängen selbst her, ein anderer, ca. 1L, wird durch unsere feste Nahrung aufgenommen. Die übrigen ca. 1,5 L müssen über Getränke aufgenommen werden.
    Manche Situationen, wie z.B. sportliche Aktivitäten oder Hitze, erhöhen den Wasserbedarf des Körpers, da ,u.a. durch das vermehrte Schwitzen, größere Wassermengen abgegeben werden.
    3L pro Tag zu trinken, kann also bei heißen Temperaturen, wie sie derzeit gerade herrschen, für kurze Zeiträume sinnvoll sein. Zu viel Wasser kann sich jedoch auch schädlich auf den Salzhaushalt unseres Körpers auswirken und ernsthafte Folgen nach sich ziehen.
    Du solltest dich daher eher an den 1,5 L Flüssigkeit pro Tag orientieren, sofern nicht durch Hitze, etc. eine erhöhter Wasserbedarf besteht. Bei vermehrtem oder unstillbaren Durst solltest du dich an einen Arzt/eine Ärztin wenden, da hinter diesen Symptomen einer ernsthafte Erkrankung stecken kann.

    Schau dir zum Thema Essen und Trinken auch gern unser passendes Video an: https://www.sofatutor.com/biologie/videos/warum-essen-und-trinken-wir?launchpad=video

    Bei weiteren Fragen rund ums Thema besuche uns gerne im Hausaufgaben-Chat. Wir sind immer montags bis freitags von 17:00-19:00 Uhr für dich da!

    Viel Spaß beim weiteren Lernen
    Dein Sofatutor

    Von Laura S., vor etwa einem Jahr
  5. Tschuldigung fürs PS. War nicht fachlich

    Von Rimuru T., vor etwa einem Jahr
Mehr Kommentare
30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

10.823

Lernvideos

44.275

Übungen

38.925

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer/
-innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden