30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Tausendfüßer und Hundertfüßer 05:45 min

Textversion des Videos

Transkript Tausendfüßer und Hundertfüßer

Hallo! Hast du schon einmal unter Laub nach Tieren gesucht? Bestimmt hast du dort viele Krabbeltiere gefunden. Vielleicht Asseln, Regenwürmer oder Tausendfüßer?

Wir wollen uns in diesem Video die Tausendfüßer näher anschauen. Dabei werde ich dir etwas zu den wesentlichen Merkmalen wie Nahrung, Lebensweise und Fortpflanzung erzählen. Ich werde dir auch zeigen, wie man die Tausendfüßer von den Hundertfüßern unterscheiden kann, da sie auf den ersten Blick ähnlich aussehen.

Merkmale der Tausendfüßer

Schauen wir uns zunächst die allgemeinen Merkmale der Tausendfüßer an. Sie gehören zum Tierstamm der Gliedertiere, zu welchem auch die Krebstiere, Spinnentiere und Insekten gehören. Tausendfüßer sind aus Segmenten aufgebaut, von denen jedes zwei Beinpaare besitzt. Der Name lässt vermuten, dass Tausendfüßer 1000 oder mehr Beine haben. Meist haben sie allerdings sehr viel weniger Beine. Der größte Tausendfüßer besitzt aber immerhin über 700 Beine.

Tausendfüßer werden bei uns bis zu 4cm lang und bewegen sich wellenförmig fort. Den Körper kann man in zwei Abschnitte gliedern: der Kopf, der aus mehreren miteinander verschmolzenen Segmenten hervorging, und der segmentierte Rumpf, welcher die Beine trägt. Am Kopf tragen Tausendfüßer neben einem Paar Antennen auch noch drei Paar Mundwerkzeuge.

Lebensraum der Tausendfüßer

In der Gruppe der Tausendfüßer kommen ausschließlich landlebende Arten vor. Sie lieben feuchte und dunkle Lebensräume, weshalb du sie im Boden, in Laub und Kompost oder auch unter Holz und Steinen finden kannst. Sie ernähren sich von abgestorbenen Pflanzenresten oder toten Insekten und Würmern. Tausendfüßer haben damit eine wichtige Rolle bei der Bildung von Humus.

Fressfeinde der Tausendfüßer

Natürlich haben Tausendfüßer auch Fraßfeinde. Dazu gehören verschiedene Vogelarten, Reptilien und Spinnen aber auch Säugetiere wie Mäuse oder Maulwürfe. An ihren Körperseiten befinden sich deshalb Giftdrüsen, die sie vor solchen Fraßfeinden schützen sollen. Manche Gifte sind übelriechend und führen z.B. beim Menschen zu einer Verfärbung der Haut, die aber nach einigen Tagen wieder verschwindet. Bei manchen Giften kann es als Reaktion aber auch zu Rötungen und Schwellungen kommen.

Die Paarung der Tausendfüßer

Bei der Paarung umschlingen sich Männchen und Weibchen, so dass sie bäuchlings aneinander liegen. Beide betasten sich während der Paarung mit ihren Antennen und bewegen ihre Beine rhythmisch. Die männlichen Geschlechtsorgane werden in das Weibchen eingeführt. Die Paarung kann nur einige Minuten dauern, manchmal dauert sie aber auch mehrere Stunden oder sogar Tage. Danach legt das Weibchen eine Vielzahl von Eiern ab.

Unterschiede Tausend- zu Hundertfüßer

Die Hundertfüßer bilden eine Untergruppe der Tausendfüßer. Obwohl sie in ihren grundlegenden Merkmalen damit natürlich den Tausendfüßern gleichen oder ähneln, gibt es dennoch Unterschiede. Wie du Tausend- und Hundertfüßer unterscheiden kannst, wollen wir uns jetzt mal genauer anschauen.

Während die Tausendfüßer zwei Beinpaare tragen pro Segment tragen, haben Hundertfüßer nur ein Beinpaar pro Segment. Zudem sind die Antennen der Hundertfüßer meist länger als bei den Tausendfüßern. Zudem ernähren sich Hundertfüßer räuberisch. Sie fangen ihre Beute mit dem erstes Beinpaar, welches zu Fangklauen umgebildet ist.

Auch in der Fortpflanzung gibt es Unterschiede: Während die Tausendfüßer ihre Geschlechtsorgane im dritten Segment des Rumpfes tragen, findet man sie bei den Hundertfüßern im letzten Segment. Der bekannteste einheimische Hunderdfüßer ist der gemeine Steinläufer. Er ist etwa 2 bis 3 Zentimeter groß und oft unter Baumrinden an Totholz oder unter Steinen zu finden.

Zusammenfassung

Du hast in diesem Video die Tausendfüßer näher kennen gelernt. Obwohl der Name Tausendfüßer auf 1000 oder mehr Beine schließen lässt, besitzen die beinreichsten Tausendfüßer lediglich gut 700 Beine. Tausendfüßer leben in feuchten und dunklen Lebensräumen und sind an der Zersetzung von tierischem und pflanzlichem Materials für die Humusbildung beteiligt.

Sie sind aus Segmenten aufgebaut, wobei jedes Segment zwei Beinpaare trägt. Die Hundertfüßer bilden eine Untergruppe der Tausendfüßer und unterscheiden sich von diesen z.B. in der Beinanzahl pro Segment oder der Ernährungsweise. Schau doch beim nächsten Waldspaziergang einfach mal unter Laub oder Steinen nach, vielleicht findest du ja Hundert- oder Tausendfüßer! Tschüss und bis zum nächsten Mal!

2 Kommentare
  1. Schade, wieder nur eine kleine Übung, aber klasse Video

    Von Elyesa Ü., vor mehr als einem Jahr
  2. Tausendfüßer habe ich manchmal auf der Hand

    Von Mike S., vor fast 2 Jahren

Tausendfüßer und Hundertfüßer Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Tausendfüßer und Hundertfüßer kannst du es wiederholen und üben.

  • Ordne den Gliedertieren passende Vertreter zu.

    Tipps

    Der Stamm der Gliedertiere ist sehr artenreich.

    Die Gliedertiere haben ihren Namen nicht ohne Grund bekommen.

    Die Gliedertiere besiedeln sowohl Land als auch Wasser.

    Lösung

    Der Tierstamm der Gliedertiere ist sehr artenreich. Zu ihm gehören die Tausendfüßer, Krebstiere, Spinnentiere und Insekten.

  • Nenne die charakteristischen Merkmale des Lebensraums und der Nahrung von Tausendfüßern.

    Tipps

    Überlege, wo dir schon einmal ein Tausendfüßer über den Weg gelaufen ist.

    Tausendfüßer sind u.a. Aasfresser.

    Der Lebensraum von Tausendfüßern ist sehr vielfältig.

    Lösung

    Die an Land lebenden Tausendfüßer bevorzugen einen feuchten und dunklen Lebensraum.

    Sie ernähren sich von abgestorbenen Pflanzenresten und toten Insekten und Würmern.

  • Benenne die Fraßfeinde von Tausendfüßern.

    Tipps

    Die Fraßfeinde der Tausendfüßer sind nicht immer sehr viel größer als sie selbst.

    Die Fraßfeinde der Tausendfüßer greifen nicht nur vom Boden aus an.

    Überlege, welchen Lebensraum die Tausendfüßer besiedeln. Dort wirst du auch Fraßfeinde von ihnen finden.

    Lösung

    Tausendfüßer haben viele Fraßfeinde. Dazu zählen Vögel, Spinnen, Mäuse, Reptilien und Maulwürfe.

  • Erschließe die Besonderheiten der Hundertfüßer.

    Tipps

    Hundertfüßer ernähren sich auch von lebenden Tieren.

    Das 1. Beinpaar der Hundertfüßer ist für den Nahrungserwerb umgewandelt.

    Die Geschlechtsorgane der Hundertfüßer finden sich weit hinten am Rumpf.

    Den Namen der Tausendfüßer sollte man nicht wörtlich nehmen.

    Lösung

    Während die Tausendfüßer zwei Beinpaare pro Segment tragen, haben Hundertfüßer nur ein Beinpaar pro Segment.

    Zudem sind die Antennen der Hundertfüßer meist länger als bei den Tausendfüßern.

    Hundertfüßer ernähren sich im Gegensatz zu Tausendfüßern räuberisch.

    Auch in der Fortpflanzung gibt es Unterschiede: Die Tausendfüßer tragen ihre Geschlechtsorgane im dritten Segment des Rumpfes. Bei den Hundertfüßern findet man diese im letzten Segment.

  • Charakterisiere den Körperbau der Tausendfüßer.

    Tipps

    Stell dir vor, wie sich ein Tausendfüßer auf dem Boden fortbewegt. Wie sieht diese Bewegung aus?

    Hierzulande werden Tausendfüßer nicht besonders groß.

    Der Körper der Tausendfüßer lässt sich in bestimmte Abschnitte gliedern.

    Lösung

    Tausendfüßer werden hierzulande ca. 4cm lang und bewegen sich wellenförmig fort.

    Ihr Körper wird in 2 Abschnitte unterteilt: Kopf mit Antennen und Mundwerkzeugen und Rumpf, der die Beine trägt.

  • Beschreibe die Paarung der Tausendfüßer.

    Tipps

    Die Paarungszeit der Tausendfüßer kann sehr stark variieren.

    Tausendfüßer sind keine Zwitter.

    Während der Paarung der Tausendfüßer scheinen die beteiligten Partner ineinander verwoben zu sein.

    Lösung

    Während der Paarung umschlingen sich Tausendfüßer bäuchlings ineinander.

    Dabei betasten sich Männchen und Weibchen mit ihren Antennen und bewegen ihre Beine rhythmisch.

    Die männlichen Geschlechtsorgane werden in das Weibchen eingeführt.

    Danach legt das Weibchen eine Vielzahl von Eiern ab.