Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Systematik der Wirbeltiere – was haben Frosch und Wal gemeinsam?

Wirbeltiere haben eine Wirbelsäule, die den Körper stützt und beweglich hält. Es gibt fünf Klassen von Wirbeltieren: Fische, Amphibien, Reptilien, Vögel und Säugetiere. Jede Klasse hat spezielle Merkmale und wird in Untergruppen unterteilt. Interessiert? Mehr dazu findest du im folgenden Text.

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 4.0 / 99 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Team Digital
Systematik der Wirbeltiere – was haben Frosch und Wal gemeinsam?
lernst du in der 5. Klasse - 6. Klasse

Grundlagen zum Thema Systematik der Wirbeltiere – was haben Frosch und Wal gemeinsam?

Die Systematik der Wirbeltiere – Biologie

Hast du dich schon einmal gefragt, was die Gemeinsamkeit von Fröschen und Walen ist? Beide Tiergruppen gehören zu den Wirbeltieren. Viele der dir bekannten Tiere gehören zu den Wirbeltieren. Gemeinsam schauen wir uns einige Beispiele dazu an. Bald kannst du Wirbeltiere von den wirbellosen Tieren unterscheiden und weißt auch, zu welcher Wirbeltierklasse der Mensch gehört.

Systematik der Wirbeltiere – Definition

Wie es der Name schon verrät, besitzen Wirbeltiere eine Wirbelsäule. Die Wirbelsäule stützt den Körper. Durch die einzelnen Wirbel bleibt der Körper dennoch flexibel. Wirbellose Tiere wie Schnecken, Fliegen oder Spinnen besitzen keine Wirbelsäule.

Merkmale der Wirbeltiere

Die Vielfalt der Wirbeltiere ist groß. Trotz des zum Teil sehr unterschiedlichen Aussehens stellt das Skelett der Wirbeltiere, also genauer gesagt das Vorhandensein einer Wirbelsäule, das gemeinsame Merkmal der Wirbeltiere dar.

Die Wirbeltiere werden in fünf Großgruppen unterteilt. Man unterscheidet zwischen den Fischen, Amphibien, Reptilien, Vögeln und Säugetieren. Diese Großgruppen bezeichnet man als Klassen.

Mit dieser Unterteilung behält man den Überblick über die Vielfalt der Wirbeltiere.
Je nach Klasse gibt es verschiedene und klassenspezifische Merkmale. Einige dieser Merkmale sind in der unten stehenden Tabelle zusammengefasst.

Systematik der Wirbeltiere – Übersicht

Damit du eine bessere Übersicht über die Systematik der Wirbeltiere bekommst, sind viele wichtige Informationen zu den jeweiligen Klassen in der nachfolgenden Tabelle zusammengefasst. Die Klassen der Wirbeltiere werden beschrieben und ihre Merkmale werden aufgelistet. Damit du auch weißt, welches Tier zu der jeweiligen Klasse gehört, sind Beispiele aufgeführt.

Klasse Merkmale Beispiele
Fische
  • Atmung über Kiemen
  • Schuppige Haut
  • Leben im Wasser
  • Fortpflanzung durch Eiablage – meist äußere Befruchtung
  • Hai, Forelle, Thunfisch, Clownfisch, Lachs
    Amphibien/Lurche
  • Entwicklung beginnt im Wasser.
  • Eiablage im Wasser
  • Atmung über Kiemen bei Kaulquappen
  • Rückbildung der Kiemen und Ausbildung der Lungen beim erwachsenen Tier
  • Schleimige Haut, manchmal mit Giftdrüsen
  • Leben im Wasser und an Land
  • Kröte, Frosch, Unke, Molch, Salamander
    Reptilien/Kriechtiere
  • kein Kaulquappenstadium
  • Eiablage im Wasser
  • Befruchtete, weichschalige Eier werden abgelegt.
  • Brutpflege sehr selten
  • Haut besteht aus trockenen Hautschuppen.
  • Eidechse, Schlange, Chamäleon, Krokodil, Schildkröte
    Vögel
  • Federn
  • Vordergliedmaßen zu Flügeln umgebildet
  • Hartschalige Eier (müssen ausgebrütet werden)
  • Brutpflege
  • Spatz, Schwalbe, Adler, Papagei, Strauß
    Säugetiere
  • Atmung über Lungen
  • Jungtiere werden im Körper ausgetragen (Lebendgeburten).
  • Brutpflege (Jungtiere werden gesäugt)
  • Haare
  • Löwe, Fledermaus, Kuh, Wal, Mensch

    Systematische Einteilung der Wirbeltiere

    Du hast nun die fünf verschiedenen Klassen der Wirbeltiere kennengelernt. Da die grobe Klasseneinteilung immer noch unübersichtlich ist, werden die einzelnen Tiere einer Klasse noch einmal in Untergruppen eingeteilt. Auf die Klasse folgt die Ordnung, die Familie, die Gattung und schließlich die Art.
    Am besten betrachten wir diese Einteilung am Beispiel der Hauskatze. Hauskatzen gehören zur Klasse der Säugetiere, zur Ordnung der Raubtiere und zur Familie der Katzenartigen. Die Gattung ist die der Katzen und als Hauskatze wird die Art bezeichnet. Damit du dir die Einteilung in Untergruppen besser vorstellen kannst, schau dir doch gleich die beigefügte Abbildung an.

    Wirbeltiere: Systematik am Beispiel Hauskatze

    Ist einem ein Wirbeltier unbekannt, kann ein Bestimmungsschlüssel für Wirbeltiere hilfreich sein, um seine systematische Einteilung zu ermitteln.

    Systematik der Wirbeltiere – Zusammenfassung

    Im Folgenden fassen wir noch einmal die wichtigsten Informationen zu der Systematik der Wirbeltiere zusammen:

    • Das gemeinsame Merkmal aller Wirbeltiere ist ihre Wirbelsäule.
    • Wirbeltiere werden in fünf Klassen unterteilt: Fische, Amphibien, Reptilien, Vögel und Säugetiere.
    • Die Einteilung der Klasse erfolgt zusätzlich in Ordnung, Familie, Gattung und Art.

    Die Systematik der Wirbeltiere in der Biologie erscheint auf den ersten Blick verwirrend. Wenn du dir aber die fünf Klassen der Wirbeltiere merkst, kannst du fast jedes Wirbeltier der entsprechenden Klasse zuordnen. Du siehst, alles hat seine Ordnung.

    Häufige Fragen zum Thema Systematik der Wirbeltiere

    Was sind die 5 Wirbeltierklassen?
    Wie viele Wirbeltierarten gibt es?
    Wie kann man Wirbeltiere ordnen?

    Transkript Systematik der Wirbeltiere – was haben Frosch und Wal gemeinsam?

    Atemberaubend, GIGANTISCH! naja, nicht so wirklich gigantisch. Da wird auch kein Prinz draus, wenn man ihn küsst – weiß doch jeder! Und jetzt willst du mir erzählen, dass "Frosch und Wal" einiges gemeinsam haben? Come oooon – was denn bitte? Na gut, schauen wir mal, in diesem Video zur "Systematik der Wirbeltiere". Ok, ok, der Titel verrät uns schon einiges. Es geht um Wirbeltiere. Was waren nochmal gemeinsame Merkmale aller Wirbeltiere? Das wohl bekannteste und namensgebende Merkmal ist, dass Wirbeltiere eine Wirbelsäule besitzen. Ganz ohne Anmerkung können wir das aber nicht stehen lassen. Da zwar FAST, aber eben nicht ALLE Wirbeltiere eine Wirbelsäule haben, jedoch alle ein knöchernes Skelett mit Schädelknochen besitzen, wird von manchen Forschenden mittlerweile der Begriff "SCHÄDELtiere" bevorzugt. Und so haben tatsächlich auch DIE zwei Kollegen hier die eben beschriebenen Merkmale gemeinsam – knöchernes Skelett mit Schädelknochen und Wirbelsäule. Ja und auch die, die und die hier sind Wirbeltiere. Übrigens: Schnecken oder Fliegen besitzen beispielsweise keine Wirbelsäule und auch kein knöchernes Skelett mit Schädelknochen und daher gehören sie den WirbelLOSEN Tieren an. Ok, so weit so gut, aber da bereits die Vielfalt der Wirbeltiere enorm groß ist, ordnet man innerhalb ihres Stammes weiter – man unterteilt und benennt Lebewesen SYSTEMATISCH. Und genau das schauen wir uns nun gemeinsam an. Wirbeltiere sind zunächst in fünf Wirbeltier-Klassen einzuteilen. Diese lauten: Säugetiere, Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische. Betrachten wir DIE hier noch einmal, haben wir bereits für jede Klasse einen exemplarischen Vertreter. Schauen wir uns die einzelnen Klassen einmal genauer an. Fische sind Wirbeltiere, die mit Kiemen atmen. Hai und Forelle sind neben den eben gezeigten Clownfischen weitere Vertreter. Fische besitzen eine schuppige Haut und ihre Fortpflanzung findet meist durch die massenhafte Ablage von Eiern im Wasser statt. Amphibien werden auch Lurche genannt. Es gibt Frosch- und Schwanzlurche. Ihre Entwicklung beginnt im Wasser und sie machen eine Gestaltwandlung – eine sogenannte METAMORPHOSE durch. Aus Eiern werden Kaulquappen, die im Wasser leben und durch Kiemen atmen. Langsam entwickeln sich Lungen und die Tiere wechseln irgendwann zum Landleben. Amphibien wie zum Beispiel Frösche können dennoch auch im Wasser leben und haben stets eine feuchte, schleimige Haut. Zu den REPTILIEN zählen zum Beispiel Eidechsen, Schildkröten oder Schlangen. Anders als die Amphibien besitzen Reptilien keine feuchte Haut, sondern trockene Hautschuppen. Bei Reptilien gibt es kein Kaulquappenstadium. Die fertig entwickelten Jungtiere schlüpfen aus den befruchteten Eiern. Auch ein Spatz legt Eier – dennoch: ganz klar der Klasse der VÖGEL zuzuordnen! Vögel haben gemeinsam, dass sie ein Federkleid tragen und ihre Vordergliedmaßen zu Flügeln ausgebildet sind. Alle Vögel legen Eier. Sag mal, gehören Fledermäuse eigentlich auch zu den Vögeln? Sie tragen keine Federn und legen keine Eier – also nööö! Fledermäuse gehören wie wir Menschen und auch Wale, Hunde, Löwen oder Rinder zu den SÄUGETIEREN. Säugetiere gebären ihre Jungen lebend und wie es der Name verrät – säugen sie nach der Geburt. Auch innerhalb der einzelnen Klassen gibt es eine große Vielfalt. Dir fallen zum Beispiel bestimmt auf Anhieb unzählige Säugetiere ein, oder? So unterteilt man innerhalb der Klassen wiederum weiter in Ordnung, Familie, Gattung und Art. Gehen wir das einmal am Beispiel der Hauskatze gemeinsam durch. Wir haben in der Klasse der Säugetiere die Ordnung der Raubtiere. Die Raubtiere lassen sich wiederum in die Familien der Katzenartigen und Hundeartigen unterteilen. Innerhalb der Familie der Katzenartigen gibt es die Gattungen Großkatzen und Katzen und zur Gattung der Katzen zählt dann neben den Wildkatzen auch unsere geliebte Hauskatze. Sieht doch ziemlich systematisch geordnet aus, oder? Fassen wir noch einmal zusammen. Die Vielfalt der Wirbeltiere ist enorm. So kann man sie aufgrund von bestimmten Eigenschaften einer Wirbeltierklasse zuordnen. Wir haben die Klassen der Säugetiere, Amphibien, Reptilien, Vögel und Fische kennengelernt. Und jede Klasse lässt sich wiederum in Ordnungen, Familien, Gattungen und Arten unterteilen. Jaaa und so haben auch DIE hier mehr gemeinsam als du gedacht hast, nicht wahr?

    4 Kommentare
    4 Kommentare
    1. Ganz okay

      Von Laura, vor 6 Tagen
    2. Very good!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Von Timi, vor 3 Monaten
    3. ok

      Von Niels, vor 3 Monaten
    4. Gutes Video
      Hab es gut verstanden

      Von Bela, vor 4 Monaten

    Systematik der Wirbeltiere – was haben Frosch und Wal gemeinsam? Übung

    Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Systematik der Wirbeltiere – was haben Frosch und Wal gemeinsam? kannst du es wiederholen und üben.
    • Gib an, welche Merkmale auf alle Wirbeltiere zutreffen.

      Tipps

      Fische gehören zu den Wirbeltieren. Weißt du, mit welchem Organ Fische atmen?

      Fische atmen über Kiemen.

      Zwei Auswahlmöglichkeiten sind korrekt.

      Lösung

      Die Merkmale, die alle Wirbeltiere gemeinsam haben, sind:

      • Besitz eines knöchernen Skeletts mit Schädelknochen
      • Vorhandensein einer Wirbelsäule (mit wenigen Ausnahmen)
    • Bestimme, welche Tierarten zu den Wirbeltieren gezählt werden.

      Tipps

      Alle Wirbeltiere besitzen ein knöchernes Skelett.

      Zwei Tiere gehören nicht zu den Wirbeltieren.

      Lösung

      Die Schnecke und die Fliege verfügen nicht über die Merkmale eines Wirbeltieres: Sie besitzen keine Wirbelsäule und kein knöchernes Skelett mit Schädelknochen. Beide gehören zu den sogenannten wirbellosen Tieren.

    • Stelle Unterschiede von Amphibien und Reptilien tabellarisch gegenüber.

      Tipps

      Der Begriff „Metamorphose“ bedeutet „Gestaltwandlung“.

      Lösung

      Die Entwicklung der Amphibien beginnt im Wasser und sie machen eine Metamorphose (Gestaltwandlung) durch. Erwachsene (adulte) Amphibien atmen über die Haut und mit der Lunge, zu Beginn ihrer Entwicklung besitzen viele Amphibien jedoch Kiemen. Amphibien haben eine feuchte und schleimige Haut. Der Grasfrosch gehört zu den Amphibien.

      Reptilien besitzen trockene Hautschuppen. Sie atmen über Lungen. Die fertig entwickelten Jungtiere schlüpfen aus den befruchteten Eiern. Die Zauneidechse wird zu den Reptilien gezählt.

    • Beschreibe die Merkmale der Fische, Vögel und Säugetiere.

      Tipps

      Die Fledermaus kann zwar fliegen, jedoch gehört sie nicht zu der Klasse der Vögel.

      Achtung: Zwei Begriffe bleiben übrig.

      Lösung

      Fische atmen mit Kiemen. Sie besitzen eine schuppige Haut und ihre Fortpflanzung findet meist durch die Ablage von Eiern ins Wasser statt.
      Zu den Fischen gehören zum Beispiel die Forelle oder der Hai.

      Vögel tragen ein Federkleid und ihre Vordergliedmaßen sind zu Flügeln ausgebildet. Alle Vögel legen Eier.
      Den Vögeln werden zum Beispiel die Amsel und der Pinguin zugerechnet.

      Säugetiere gebären ihre Jungen lebend und säugen sie nach der Geburt.
      Zu den Säugetieren zählen zum Beispiel die Fledermaus und der Hund.

    • Bestimme, zu welcher Wirbeltierklasse die dargestellten Tierarten gehören.

      Tipps

      Wale säugen ihre Jungen.

      Lösung

      Hier siehst du für die traditionellen fünf Wirbeltierklassen je eine Tierart als Beispiel.

    • Ermittle die Systematik der Hauskatze.

      Tipps

      Die Gruppen werden immer spezifischer. Zu den Säugetieren gehören noch ganz viele verschieden Arten, zu den Katzen schon weniger.

      Alle Katzenartigen werden zu den Raubtieren gezählt.

      Der Begriff „Hauskatze“ beschreibt eine bestimmte Tierart.

      Lösung

      Im Bild siehst du die Systematik der Hauskatze.