30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Systematik der Wirbeltiere – Was haben Frosch und Wal gemeinsam? 07:01 min

Textversion des Videos

Transkript Systematik der Wirbeltiere – Was haben Frosch und Wal gemeinsam?

Hallo! Was haben der Blauwal, der Spatz, der Grasfrosch, die Eidechse und der Hai gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht viel. Aber das stimmt nicht ganz - es gibt eine Gemeinsamkeit: Alle diese Tiere besitzen eine Wirbelsäule.

In diesem Video wollen wir uns die Wirbeltiere genauer ansehen und versuchen, etwas Ordnung in die Vielfalt dieser Tiergruppe zu bringen. Und sicher willst du auch wissen, wo sich da eigentlich der Mensch einordnet. Schau dir einfach das Video an.

Die Natur hat eine riesige Vielfalt an Tieren hervorgebracht. Einige davon besitzen eine Wirbelsäule. Diese Tiere bilden den Stamm der Wirbeltiere. Die Wirbelsäule stützt den Körper und hält ihn durch aufeinander sitzende Wirbel dennoch flexibel. Keine Wirbel besitzen z.B. Schnecken oder Fliegen. Sie gehören zu den Wirbellosen Tieren. Doch schon allein die Vielfalt der Wirbeltiere ist enorm. Der Falke gehört genauso dazu wie die Forelle, die Unke oder der Gepard. Wie soll man da den Überblick behalten? Ganz einfach, du kannst sie in verschiedene Klassen unterteilen.

Klasse der Fische

Zunächst betrachten wir alle Wirbeltiere, die mit Kiemen atmen. Dazu gehört z.B. der Hai, aber auch die Forelle. Sie bilden die Klasse der Fische. Fische besitzen eine schuppige Haut. Die Fortpflanzung findet durch die massenweise Ablage von Eiern statt, die meist mit einer äußeren Befruchtung einhergeht.

Klasse der Amphibien

Eine andere Klasse bilden die Amphibien - oder auch Lurche genannt. Zu dieser Klasse gehören Frösche, Unken, Molche und Salamander. Ihre Gemeinsamkeit ist, dass ihre Entwicklung im Wasser beginnt. Aus Eiern werden Kaulquappen, die im Wasser leben und durch Kiemen atmen. Langsam entwickeln sich jedoch Lungen und die Kiemen bilden sich zurück. Sind die Lungen komplett ausgebildet, wechseln sie zum Landleben über. Amphibien, wie z.B. Frösche, können dennoch auch im Wasser leben.

Klasse der Reptilien

Eine weitere Klasse der Wirbeltiere bilden die Reptilien - oder auch Kriechtiere genannt. Dazu zählen etwa Eidechsen, Schildkröten oder Schlangen. Kriechtiere unterscheiden sich klar von Lurchen.

Ihre Haut ist nicht glitschig, sondern besteht aus trockenen Hautschuppen. Außerdem gibt es bei Reptilien kein Kaulquappenstadium. Reptilien legen bereits befruchtete, weichschalige Eier ab, aus denen dann die fertig entwickelten Jungtiere schlüpfen.

Klasse der Vögel

Auch ein Spatz legt Eier - zählt er deshalb zu den Kriechtieren? Ein Spatz hat weder eine schleimige Haut, noch hat er Schuppen. Der Spatz gehört zu einer anderen Wirbeltierklasse. Er gehört zu den Vögeln.

Die Gemeinsamkeit aller Wirbeltiere in dieser Klasse ist die Körperbedeckung durch Federn sowie die Umbildung der Vordergliedmaßen zu Flügeln. Alle Vögel legen Eier. Im Gegensatz zu Reptilieneiern sind Vogeleier hartschalig und müssen ausgebrütet werden, bevor die Jungtiere schlüpfen.

Klasse der Säugetiere

Aber was ist zum Beispiel mit den Fledermäusen? Gehören sie auch zu den Vögeln? Nein, denn sie haben keine Federn.Und sie legen keine Eier, denn sie gebären lebendige Jungtiere und säugen sie. Im Grunde genauso wie ein Löwe, ein Rind oder der Mensch.

Alle Wirbeltiere, die ihre Jungen im Körper austragen und nach der Geburt säugen, bilden die Klasse der Säugetiere. Eine weitere Gemeinsamkeit ist ihre haarige Körperbedeckung. Auch Wale gehören zu den Säugetieren. Sie atmen über Lungen, gebären lebend und säugen ihre Jungen. Beim Wal sind allerdings nur noch sehr wenige Haare, die sogenannten Tasthaare, übriggeblieben.

Ordnungen, Familien, Gattungen, Arten

Du hast nun die Klasse der Säugetiere kennengelernt. Jede einzelne Klasse kann man wiederum in Ordnungen, Ordnungen in Familien und Familien in Gattungen einteilen. Zuletzt hat jede Gattung noch ihre eigenen Arten.

Schauen wir uns das am Beispiel der Hauskatze an: So haben wir in der Klasse der Säugetiere die Ordnung der Raubtiere. Die Raubtiere lassen sich wiederum in die Familien Katzenartige und Hundeartige Tiere unterteilen.

Wenn wir uns die Familie der Katzenartigen Tiere anschauen, siehst du die Unterteilung in die Gattungen Großkatzen und Katzen. In der Gattung der Katzen sind nur noch die Wildkatzen und die Hauskatzen enthalten. Innerhalb einer Gattung lassen sich die einzelnen Arten unterscheiden. Unsere Katze gehört also zu den Hauskatzen.

Zusammenfassung

Wie du gesehen hast, ist die Vielfalt der Wirbeltiere enorm. Man kann sie aber durch ihre Eigenschaften wie Hautatmung, Fortpflanzung und anderen Kriterien in Klassen unterteilen. So konnten wir die Klassen Fische, Amphibien, Reptilien, Vögle und Säugetiere des Stammes der Wirbeltiere einteilen. Jede einzelne Klasse lässt sich weiter in Ordnungen, Familien und Gattungen unterteilen.

Nun weißt du auch was Frosch und Wal gemeinsam haben. Sie sind beide Wirbeltiere aber gehören dennoch unterschiedlichen Klassen an. Tschüss und bis zum nächsten Mal!

9 Kommentare
  1. Ich fand das video cool und gut erzahlt!

    Von Finn G., vor 8 Monaten
  2. sehr gut erzählt

    Von Msoldatova, vor 8 Monaten
  3. meine lieblings video

    Von Aydeli Rios, vor mehr als einem Jahr
  4. wow ich fand das video interesant

    Von Aydeli Rios, vor mehr als einem Jahr
  5. Ich fand das Video sehr hilfreich bei meiner HA in Bio aber ein Besonderes Säugetier fehlt... das Schnabeltier

    Von Sophia Stephan, vor fast 3 Jahren
  1. cool, und mega hilfreich beim lernen auf den biologietest

    Von Romy Saks, vor etwa 4 Jahren
  2. Hallo :)

    versuche bitte mal einen anderen Browser zu nutzen oder update deinen jetzigen, dann sollte es funktionieren :)

    Von Marcel Schenke, vor mehr als 4 Jahren
  3. Schönes Video! Die Tonspur ist allerdings bei etwa 3:34 kaputt und springt bis zum Ende =(

    Von Lisa Kuhlmann, vor mehr als 4 Jahren
  4. Suuper Viedeo :-D

    Von Zamelie506, vor etwa 6 Jahren
Mehr Kommentare

Systematik der Wirbeltiere – Was haben Frosch und Wal gemeinsam? Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Systematik der Wirbeltiere – Was haben Frosch und Wal gemeinsam? kannst du es wiederholen und üben.

  • Ordne den Wirbeltierklassen die passenden Tiere zu.

    Tipps

    Besitzt der Tintenfisch eine Wirbelsäule?

    Die Taube kann mit ihren Federn fliegen. Welche Klasse der Wirbeltiere besitzt Federn?

    Der Wal besitzt Tasthaare. Für welche Wirbeltierklasse spricht das Merkmal Haare?

    Lösung

    Der Hammerhai gehört zur Klasse der Fische. Er besitzt eine Wirbelsäule und atmet mit Kiemen.

    Der Grasfrosch gehört zu den Amphibien. Er lebt sowohl an Land als auch im Wasser.

    Zu den Reptilien gehört die Klapperschlange. Sie legt befruchtete Eier und ist mit Schuppen bedeckt.

    Die Feldtaube ist ein Vogel. Sie kann mithilfe ihrer Federn fliegen.

    Säugetiere kann man oftmals am Merkmal Haare erkennen. Diese finden wir auch beim Wal wieder, nämlich als Tasthaare. Der Blauwal ist also ein Säugetier. Säugetiere säugen ihre Nachkommen.

    Der Tintenfisch gehört weder zu den Fischen noch zu einer anderen Klasse der Wirbeltiere. Der Tintenfisch besitzt keine Wirbelsäule und gehört somit nicht zu den Wirbeltieren.

  • Bestimme die Abfolge der Systematik.

    Tipps

    Die Art beschreibt ganz genau, um welches Lebewesen es sich handelt.

    Der Begriff Säugetiere beschreibt eine Klasse der Wirbeltiere.

    Lösung

    Die Systematik gliedert sich in:

    Klasse > Ordnung > Familie > Gattung > Art

    So lässt sich bespielsweise die Erdkröte (lat. Bufo bufo) genau in die Systematik der Wirbeltiere eingliedern.

    • Sie gehört zur Klasse der Amphibien,
    • zur Ordnung der Froschlurche,
    • zur Familie der Kröten,
    • zur Gattung der Echten Kröten und
    • ihr Artname ist Erdkröte.
  • Ordne den Wirbeltierklassen die passenden Merkmale zu.

    Tipps

    Ein Frosch kann sowohl schwimmen als auch springen.

    Lösung

    Fische leben Unterwasser. Um dort atmen zu können, benötigen sie Kiemen, mit denen sie Sauerstoff aus dem Wasser aufnehmen können.

    Amphibien leben sowohl im Wasser als auch an Land. Zu Beginn ihrer Entwicklung leben sie noch im Wasser und atmen mit Kiemen. Wenn sie erwachsen sind, atmen sie mit Lungen und die Kiemen werden zurückgebildet.

    Reptilien legen Eier, die bereits befruchtet sind.

    Vögel besitzen Federn, die ihnen das Fliegen ermöglichen.

    Säugetiere besitzen keine Federn, sondern Haare, die ihren Körper bedecken.

    Achte darauf, dass es in den Klassen auch Ausnahmen bezüglich der Merkmale geben kann. So gibt es beispielsweise auch Säugetiere, die kein Haarkleid mehr tragen.

  • Beurteile die Aussagen zu charakteristischen Merkmalen der Wirbeltiere.

    Tipps

    Amphibien legen einen Laich im Wasser ab.

    Der Frosch gehört zu den Amphibien, die Schildkröte zu den Reptilien.

    Lösung
    • Nicht alle Wirbeltiere leben an Land. Fische leben im Wasser, Amphibien leben sowohl an Land als auch im Wasser. Reptilien, Vögel und Säugetiere leben an Land.
    • Lebewesen, die im Wasser leben, also Fische und Amphibien, können ihre Eier im Wasser ablegen. Die Amphibien sind nach dem Schlüpfen aus dem Ei noch nicht vollständig entwickelt. Die meisten Amphibien durchlaufen eine Metamorphose, also eine Umwandlung, um ihr erwachsenes Entwicklungsstadium zu erreichen. Zu den Amphibien gehören z.B. die Frösche.
    • Reptilien und Vögel leben an Land und dort erfolgt auch ihre Eiablage. Um die Eier vor Austrocknung zu schützen, sind die Eier mit einer Eischale geschützt. Bei den Reptilien ist diese weich, bei den Vögeln ist sie hart. In den Eiern erfolgt dann die Embryonalentwicklung. Zu den Reptilien gehören z.B. die Schildkröten.
    • Säugetiere benötigen solche Schutzmechanismen für die Embryonalentwicklung nicht, da sie ihre Nachkommen bis zum Abschluss der Embryonalentwicklung im Mutterleib tragen und sie anschließend lebend gebären.
    Es sind also nicht alle Wirbeltiere lebendgebärend, sondern nur die Säugetiere.
    • Alle Wirbeltiere tragen eine Wirbelsäule. Diese kann je nach Organismus unterschiedlich aussehen.
    Der Mensch besitzen eine Wirbelsäule, die eine doppelte S-Form aufweist.
  • Bestimme die Systematik der Hauskatze.

    Tipps

    Zu den Raubtieren gehören sowohl „Katzenartige“ als auch „Hundeartige“. In der Klassifizierung „Familie“ kannst du zwischen diesen Unterscheiden.

    „Wirbellose“ stellt einen Stamm dar. Kennst du noch einen Stamm?

    Lösung

    Hier siehst du die Systematik der Hauskatze:

    Stamm > Klasse > Ordnung > Familie > Gattung (hier: Unterfamilie) > Art

    Wirbeltiere > Säugetiere > Raubtiere > Katzenartige > Kleinkatzen > Hauskatze (lat.: Felis silvestris catus)

    Die Hauskatze gehört zu den dir bereits bekannten Wirbeltieren. Du weißt auch, dass die Hauskatze ein Fell hat, also Haare besitzt. Die Hauskatze säugt außerdem ihre Jungen, sie gehört zu den Säugetieren

  • Bestimme, ob es sich bei den Tieren um Wirbeltiere oder um Wirbellose handelt.

    Tipps

    Eine Wirbelsäule soll den Körper stützen und ist nur zu einem gewissen Teil beweglich. Überlege vor diesem Hintergrund, ob es für einen Regenwurm sinnvoll wäre, eine Wirbelsäule zu haben.

    Affen sind oft stark behaart und säugen ihre Jungen. Kannst du aus diesen Informationen eine zugehörige Klasse der Tiere ableiten?

    Die Klassen Säugetiere, Vögel, Amphibien, Reptilien und die Fische gehören zum Stamm der Wirbeltiere.

    Lösung

    Zu den Wirbeltieren gehören: Hai, Affe, Adler, Eidechse, Maulwurf und die Schildkröte. Diese Tiere besitzen alle eine Wirbelsäule. Der Affe und der Maulwurf gehören zur Klasse der Säugetiere. Der Adler gehört zur Klasse der Vögel. Die Eidechse und die Schildkröte gehören zur Klasse der Reptilien.

    Keine Wirbeltiere sind: Kreuzspinne, Qualle, Regenwurm und der Tintenfisch. Sie gehören also zum Stamm der wirbellosen Tiere.