30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

intermediäre Erbgänge

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Lucy lernt 5 Minuten 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

  • Lucy übt 5 Minuten 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

  • Lucy stellt fragen 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden

Bewertung

Ø 4.4 / 17 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Roland Hesse
intermediäre Erbgänge
lernst du in der 9. Klasse - 10. Klasse

Grundlagen zum Thema intermediäre Erbgänge

Oft liegen die Merkmale der Nachkommen zwischen den Phänotypen der Eltern. Hast du dich schon einmal gefragt woran das liegt? Dabei wird nicht ein Allel eines Merkmale stärker ausgebildet als das andere, sondern beide Allele treten gleich stark auf. Dies führt z.B. dazu, dass die Nachkommen der ersten Tochtergeneration einer weißen und einer roten Form der Japanischen Wunderblume rosa erscheinen. Einen solchen Vererbungsmodus nennt man intermediär, also zwischenelterlich. Dieser Sachverhalt wird dir in diesem Video erklärt und anhand von Kombinationequadraten anschaulich verdeutlicht.

2 Kommentare

2 Kommentare
  1. Hallo Laura, die Wunderblume ist natürlich nur ein Beispiel für intermediäre Vererbung. Beim Menschen gibt es wenige Fälle dominant-rezessiver Vererbung, wie z.B. Zungenroller und Nichtzungenroller. Meistens ist das Vererbungsgeschehen polygen und komplex und es vollzieht sich mit unterschiedlicher Penetranz ( Durchsetzung ) der Gene/Allele. Ich meine, die Wahrheiten liegen eigentlich dazwischen und nicht nur in den Extremen "Dominant und Rezessiv". Sonst hast Du natürlich Recht.

    Von Roland Hesse, vor fast 8 Jahren
  2. Hallo
    ersteinmal vielen Dank für das Video, es ist sehr verständlich und vor allem nicht zu schnell erklärt :)
    Die letzte Aussage hat mich aber verwirrt. Sie besagt, dass das Vorhandensein von mütterlichen sowie väterlichen Merkmalen auf intermediäre Erbgänge schließen lässt. Ich möchte nicht ausschließen, dass in der Humangenetik intermediäre Erbgänge vorkommen, jedoch ist doch die Ausprägung der jeweiligen Merkmale (nach meinem Wissensstand) auf die Rekombination und die Dominanz bzw. Rezessivität der Allele zurückzuführen.
    Bitte klären sie mich auf sollte ich mich irren!
    Viele Grüße
    Laura

    Von Laura G., vor fast 8 Jahren
30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

2.590

sofaheld-Level

5.907

vorgefertigte
Vokabeln

10.814

Lernvideos

44.043

Übungen

38.737

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden