Schulausfall:
sofatutor 30 Tage kostenlos nutzen

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Amphibien – Frösche, Kröten, Unken, Salamander und Molche 06:12 min

Textversion des Videos

Transkript Amphibien – Frösche, Kröten, Unken, Salamander und Molche

Hallo! Weißt du, was dieses Fahrzeug und dieses Tier gemeinsam haben? Es sind beides Amphibien. Das eine ist ein Amphibienfahrzeug - das andere ein Amphibienlebewesen. Aber was bezeichnet das Wort „Amphibien“ und was hat das Auto mit dem Tier zu tun? In diesem Video wollen wie herausfinden, was Amphibienlebewesen sind und was sie auszeichnet.

Lurche

Zu den Amphibienlebewesen sagt man auch „Lurche“. Zu den Lurchen gehören Frösche, Kröten, Unken und Salamander. Das Wort „Amphibie“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet wörtlich übersetzt so viel wie „doppellebig“. Und das passt gut zu den Lurchen, denn Lurche verbringen einen Teil ihres Lebens im Wasser, den anderen an Land.

Darum sagt man zu Fahrzeugen, die sich sowohl an Land als auch auf dem Wasser fortbewegen können, auch Amphibienfahrzeuge. Die Lurche kann man in Froschlurche und Schwanzlurche einteilen. Zu den Froschlurchen gehören Frösche, Kröten und Unken. Zu den Schwanzlurchen gehören Salamander und Molche.

Skelett von Amphibien

Wie man sie voneinander unterscheiden kann, siehst du bei einem Blick auf die Skelette von Frosch- und Schwanzlurche. Lurche sind Wirbeltiere, sie besitzen also eine Wirbelsäule. Froschlurche haben nur eine sehr kurze Wirbelsäule, dafür ist das Becken in die Länge gezogen.

Die Wirbelsäule von Schwanzlurchen besteht aus einer größeren Zahl von Wirbeln. Außerdem besitzen Schwanzlurche einen Schwanz. Das ist das augenscheinlichste Merkmal, um Frosch- und Schwanzlurche voneinander zu unterscheiden.

Du siehst, dass die Froschlurche auffällig lange Hinterbeine haben. Die brauchen Frösche und Kröten u.a. zum Springen und Schwimmen. Salamander und Molche springen nicht - ihre vier Gliedmaßen sind gleichermaßen kurz. Zur Fortbewegung an Land krümmen sie ihre Wirbelsäule abwechselnd nach links und rechts und heben dabei jeweils zwei diagonal gegenüberliegende Beinchen leicht an. Ihre Fortbewegung gleicht dem Schlängeln einer Schlange - nur eben mit Füßen.

Fortpflanzung von Amphibien

Die Fortpflanzung von allen Froschlurchen ist ähnlich. Das Weibchen legt die befruchteten Eier unter Wasser ab. Bei Grasfröschen handelt es sich um Laichballen, bei Erdkröten sind es Laichschnüre. Aus diesen Eiern entwickeln sich langsam Larven, die man Kaulquappen nennt. Diese Kaulquappen schlängeln sich durchs Wasser und ernähren sich von Algen und Pflanzenteilen.

Die Atmung erfolgt über Kiemen - also so wie bei Fischen. Die Kaulquappen wachsen heran und je größer sie werden, desto mehr entwickelt sich ihr Aussehen zu dem, was du vielleicht unter Fröschen verstehst. Es wachsen also Hinter- und später auch Vorderbeine. Es entwickelt sich eine Lunge und die Kiemen bilden sich langsam zurück. Nach und nach wird aus den Kaulquappen ein richtiger Frosch.

Wenn die Verwandlung - die so genannte Metamorphose - abgeschlossen ist, hüpft der Froschlurch an Land und beginnt sein Erwachsenenleben. Erwachsene Froschlurche sind aber nicht nur an Land zuhause. Durch die Schwimmhäute zwischen ihren Zehen sind sie auch sehr gewandte Schwimmer.

Bei Schwanzlurchen sieht die Entwicklung ähnlich aus. Nur dass sich die Eier bei Schwanzlurchen im Körper des Weibchen zu Larven entwickeln. Erst wenn die Larven schon kleine Ruderschwänze haben, werden sie ins Wasser gesetzt und beginnen ihr Larvenleben unter Wasser.

Atmung von Amphibien

Die Atmung von Lurchen hängt vom Entwicklungsstand ab. Als Larven sind Lurche Kiemenatmer. Als Erwachsene atmen sie mit einer Lunge. Aber nicht nur, denn Lurche atmen zusätzlich über ihre Haut. Die Haut von Lurchen ist sehr dünn und - dank der Schleimdrüsen - immer schön glitschig. So können Lurche auch direkt über die Haut Sauerstoff in ihr Blut aufnehmen.

Man nennt diese Atmung Hautatmung. Die Haut muss immer feucht sein, sonst versagt die Hautatmung und der Lurch verendet.

Zusammenfassung

Lurche sind also Amphibien. Sie leben zum Teil im Wasser und zum Teil an Land. Ihr Larvenstadium verbringen die Lurche im Wasser. Hierbei nutzen sie ihre Kiemen zum Atmen, die sich jedoch mit dem erwachsenwerden zurückbilden und sich Lungen ausprägen. Grund dafür ist ihr Wechsel zum Landleben.

Doch sie können jeder Zeit zurück ins Wasser. Dafür haben sie die Hautatmung, die auch ohne Kiemen ein längeres Tauchen unter Wasser ermöglicht. Und Froschlurche haben sogar noch Schwimmhäute, die ein Leben auch im Wasser stark erleichtern.

Und das Amphibienauto? Es kann genau so wie die Lurche zwischen Land und Wasser wechseln. Das ist ein erheblicher Vorteil, aber tauchen wie der Froschlurch kann das Auto bestimmt nicht! Tschüss und bis zum nächsten Mal!

51 Kommentare
  1. sehr einfach aber viel info:
    SUPER!

    Von Nhm Mcg, vor 4 Monaten
  2. Hallo Kirstengoerke,
    vielen Dank für deinen Kommentar. Es freut uns, dass dir das Video gefallen hat.
    Meinst du vielleicht eine Übung zu einem anderen Video? In dieser Übung kommt keine Aufgabe vor, in der Lücken ohne Vorgaben gefüllt werden sollen.
    Beste Grüße aus der Redaktion

    Von Tatjana Elbing, vor 4 Monaten
  3. alles cool gemacht ich habe alles verstanden musste nur mal schauen wie man Metamorphose schreibt (bei aufgabe 4 hatte ich alle antworten richtig aber ich habe alles falsch gekriegt weil ich klein geschrieben habe und ich hätte groß schreiben soll)

    Von Kirstengoerke, vor 4 Monaten
  4. das war sehr gut sehr gut gemacht

    Von Amirsaleh T., vor 4 Monaten
  5. sehr gut erklärt und eine sehr gute übung

    Von Laurafreudrich, vor 4 Monaten
Mehr Kommentare

Amphibien – Frösche, Kröten, Unken, Salamander und Molche Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Amphibien – Frösche, Kröten, Unken, Salamander und Molche kannst du es wiederholen und üben.

  • Beschreibe die Körperform der Amphibien.

    Tipps

    Einen solchen Sprung schaffen Schwanzlurche nicht.

    Lösung

    Froschlurche haben eine kurze Wirbelsäule und ein langes Becken. Ihre Hinterbeine sind sehr kräftig, daher können sie auch weit springen.

    Schwanzlurche besitzen mehr Wirbel als die Froschlurche. Ihre Wirbelsäule ist länger und ihre Gliedmaßen sind gleichmäßig kurz. Zudem besitzen sie, wie der Name schon verrät, einen Schwanz. Schwanzlurche sind nicht besonders schnell, daher können sie nur langsame Insekten und Würmer fangen.

  • Beschreibe die Entwicklung von Fröschen.

    Tipps

    Als Metamorphose beschreibt man den Wandel der Amphibien vom jungen bis zum ausgewachsenen Tier.

    Als Kaulquappen haben Frösche noch einen Schwanz.

    Lösung

    Nach der Paarung legt das Weibchen die Eier ab, die wie kleine Klumpen aussehen. Eine klebrige Gallertschicht umgibt sie. Sie dient als Schutz und später als Nahrung. Nach ein bis drei Wochen schlüpfen die Larven. Sie ernähren sich von Algen und Pflanzenteilen. Nach ein paar Tagen entwickeln sie sich zu Kaulquappen mit Augen, Kiemen und Ruderschwanz. Nach fünf Wochen entwickeln sich ihre Hinterbeine und der Schwanz wird kleiner. Nach weiteren zwei Wochen wachsen die Vorderbeine und das Aussehen ähnelt einem Frosch, wie wir ihn kennen.

  • Bestimme verschiedene Amphibien und Reptilien.

    Tipps

    Reptilien werden auch als Kriechtiere bezeichnet.

    Lösung

    Die Amphibien hast du in diesem Video näher kennengelernt. Zu ihnen gehören Frösche, Kröten, Unken und auch Molche sowie Salamander.

    Die Reptilien sind auch eine sehr artenreiche Tiergruppe, sie werden oft mit den Amphibien verwechselt. Zu den Reptilien gehören Schildkröten und Schlangen sowie Echsen.

    Es gibt einige Gemeinsamkeiten zwischen ihnen, wie das Legen von Eiern. Außerdem sind Reptilien wie die Amphibien auch wechselwarme Tiere.

  • Erkläre, was Amphibien im Winter machen.

    Tipps

    Amphibien sind wechselwarm, das bedeutet, ihre Körpertemperatur hängt von der Umgebungstemperatur ab.

    Lösung

    Amphibien, wie der heimische Grasfrosch, halten Winterstarre. Er wandert Mitte Okober zu seinen Laichplätzen, taucht auf den Grund des Gewässers und verkriecht sich im Schlamm. Wenn der See tief genug ist und nicht durchfriert, kann er dort bei Wassertemperaturen um 4 °C überwintern. Seine Stoffwechselvorgänge sind gedrosselt, das Herz schlägt langsam und die Luft im Wasser, die er über die Haut aufnimmt, genügt ihm.

  • Bestimme, um welche Art von Lurch es sich handelt.

    Tipps

    Schwanzlurche besitzen, wie der Name bereits verrät, einen Schwanz.

    Lösung

    Zu den Froschlurchen gehören: Frösche, Unken und Kröten.

    Zu den Schwanzlurchen gehören: Salamander und Molche.

  • Bewerte folgende Aussagen über besondere Amphibien.

    Tipps

    Auch Amphibien müssen sich verteidigen und besitzen dafür unterschiedliche Strategien. Manche sind dafür geeignet, den Feind in die Flucht zu schlagen, und andere werden genutzt, um Artgenossen zu warnen.

    Der Schwanzlurch lebt vorwiegend an Land.

    Gifte und auch Stachel werden von Amphibien manchmal auch zur Jagd benutzt.

    Lösung

    Die Ampibien sind sehr artenreich! So gibt es Kröten, die Giftdrüsen besitzen und eine giftige Flüssigkeit bei Gefahr absondern. Auch Molche können sich bei Gefahr wehren, einige von ihnen besitzen Stacheln. Diese sind sehr spitz und erteilen den Feinden eine schmerzhafte Lektion. Der Frosch kann sich bei Gefahr aufblähen, diese Vergrößerung wirkt abschreckend auf den Angreifer. Schreiende Frösche gibt es tatsächlich. Der Chaco-Pfeiffrosch reißt sein Maul weit auf und schreit bei Gefahr. Schwimmhäute besitzen nur die Froschlurche, den Schwanzlurchen fehlen diese. Die Verwandlung in einen Prinzen finden wir leider nur im Märchen.