30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Zeppeline neu entdeckt 02:25 min

Textversion des Videos

Transkript Zeppeline neu entdeckt

Auch bei einem Luftschiff muss man den Anker lichten und der wird wie ein riesiger Korkenzieher aus dem Boden gedreht. Die Crew hat alle Hände voll zu tun, um die Luftzigarre flott zu machen. Stolze 17 Männer sind mit den Startvorbereitungen beschäftigt. Bei einigen allerdings ist auch einfach nur die richtige Haltung und gut aussehen wichtig. „Wir machen gar nichts, das Gebläse macht was. Das Gebläse bläst Luft da rein, um die Hülle in Form zu halten.“ Für Auftrieb sorgt Helium, es dient als Traggas und wie bei jedem Flug, gilt auch beim Zeppelinflug, bevor es in die Luft geht, gehört dem Piloten der letzte Check. „Es ist in der Fliegerei ein Gesetz ´Vier Augen sehen mehr wie zwei Augen und doppelte Kontrolle ist besser wie gar keine Kontrolle`.“ Nach dem Piloten-Ok kann es wirklich losgehen. Die Sandsäcke, die als Ballast den Auftrieb hemmten kriegen nun Beine. Das Bodenpersonal bringt sich in Position und der Pilot hat im Cockpit allerhand Knöpfe und Schalter zu drücken. Schließlich, Leinen los, der Zeppelin hebt ab. Damit er es etwas leichter hat, liefern ihm zwei Propellermotoren Schubkraft. Die Maximalgeschwindigkeit des Zeppelins liegt bei rund hundert Kilometern pro Stunde. Im Vergleich zu einem Flugzeug, gemütlich. „Man kann relativ viel sehen. Man sieht sie, man sieht sehr viel mehr als ein normaler Pilot in einem Flugzeug. Und man kann doch schon mal bei gutem Wetter ein bisschen länger mit den Augen auf dem Boden verweilen und so Sachen beobachten und kriegt auch Sachen genauer mit. Im Flugzeug hat man das nicht so doll.“ Zeppeline dienen heute als Werbeträger. Sie befördern auch Passagiere, das jedoch ist ein teurer Spaß. Ein Zeppelinflug kostet 300 Euro pro Stunde und Person. Am Boden wartet schon die Crew. Damit der Zeppelin landen kann, müssen die Strippenzieher die Leinen anfangen und festhalten. Die neuen Zeppeline sind zwar kleiner als ihre Vorfahren im neunzehnten Jahrhundert, aber das 60 Meter langes Schiff zu halten, erfordert trotzdem viele kräftige Hände.