30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Das Messegelände - Ausstellungsort unter dem Berliner Funkturm

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Lucy lernt 5 Minuten 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Lucy übt 5 Minuten 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    89%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Lucy stellt fragen 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden

Bewertung

Ø 5.0 / 3 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team History
Das Messegelände - Ausstellungsort unter dem Berliner Funkturm
lernst du in der 11. Klasse - 12. Klasse

Grundlagen zum Thema Das Messegelände - Ausstellungsort unter dem Berliner Funkturm

Seit wann finden große Messen in Berlin statt? Welche internationalen Ausstellungen gab es auf dem Messegelände der Hauptstadt in den letzten hundert Jahren? Und wie konnten die Nationalsozialisten Messen für die Vermittlung ihrer Ideologie nutzen? Das und vieles mehr siehst du in diesem Video. Du erfährst dabei auch, wie der Funkturm entstand und wie die vielen Hallen rund um das bekannte Wahrzeichen Berlins früher aussahen.

Transkript Das Messegelände - Ausstellungsort unter dem Berliner Funkturm

Die Berliner Messetradition reicht bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts zurück, erlebte aber nach dem Ersten Weltkrieg in den zwanziger Jahren einen enormen Auftrieb. Ausgestattet mit einem Startkapital von 100 Millionen Reichsmark entstand 1923 die Berliner Messe Aufbau GmbH. 1924 wurde hieraus die Berliner Messe und Ausstellungsgesellschaft. Ein Messeamt wurde gegründet. Es zog fortan bedeutende nationale wie internationale Ausstellungen für den Messeplatz Berlin an Land. Im Zuge der ersten großen deutschen Funkausstellung 1924 wurde mit dem Bau des Berliner Funkturms begonnen. 1926 wurde das neue Wahrzeichen des Berliner Messegeländes eröffnet. Der 2,1 Millionen teure Turm wurde beliebter Ausflugspunkt der Berliner. Entgegen erster Planungen waren eine Aussichtsplattform und ein Restaurant eingerichtet worden. So entwickelte sich der Funkturm bald zum Wahrzeichen der ganzen Stadt und ist bis heute Signum der City West geblieben. Unter der Naziherrschaft wurde der Messeplatz Berlin ausgebaut. 1937 hatte das Messegelände mit neun Hallen einen Umfang von mehr als 52.000 m². Große Messen fanden statt, präsentierten den nationalsozialistischen Wirtschaftsaufschwung, wie hier auf der Automobilausstellung 1937. Alle relevanten deutschen Automarken waren vertreten, präsentierten dem Führer ihre neuen Modelle von der luxuriösen Limousine bis zum aerodynamischen Sportwagen. Die Messe wurde, wie alle gesellschaftlichen Bereiche im Dritten Reich, für die Ideologie der Nazis in Dienst genommen, wie sich hier auf der Jagdausstellung 1937 zeigt. Die Grüne Woche, 1926 am Berliner Messeplatz als Leistungsschau der Landwirtschaft gegründet, nutzten die Nazis, um ihre Blut- und Bodentheorien zu verbreiten. 1946 begann der Wiederaufbau des Messegeländes nach dem Zweiten Weltkrieg. 1950 spiegelte die erste deutsche Industrieausstellung bereits den beginnenden Wirtschaftsaufschwung in Westdeutschland und Westberlin. Fünf neue Hallen waren wieder erstanden und dazu das neu gebaute George C. Marshall Haus. Es symbolisierte die deutsch-amerikanische Freundschaft und die besondere auch wirtschaftliche Verantwortung der Schutzmacht USA für Westdeutschland und Berlin im beginnenden Kalten Krieg mit der Sowjetunion. In den fünfziger Jahren waren die Ausstellungen auf dem Messegelände Ausdruck des westdeutschen Wirtschaftswunders. In den siebziger Jahren wurde das Messegelände um ein Kongresszentrum erweitert. 1979 wurde das ICC, das internationale Kongresszentrum eröffnet. Es ergänzte den expandierenden Messeplatz in Berlin um eine Kongressstätte, die mittlerweile von mehr als 12 Millionen Veranstaltungsteilnehmern besucht wurde.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

2.679

sofaheld-Level

6.280

vorgefertigte
Vokabeln

10.811

Lernvideos

43.892

Übungen

38.609

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden