30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Che Guevaras Kindheit und Jugend

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 5.0 / 4 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team Wissenswelt
Che Guevaras Kindheit und Jugend
lernst du in der 10. Klasse - 11. Klasse - 12. Klasse - 13. Klasse

Grundlagen zum Thema Che Guevaras Kindheit und Jugend

Ernesto Che Guevara war lange Zeit der Revolutionär, der die Welt bewegte. T-Shirts, die sein Gesicht als Muster trugen, fanden sich augenscheinlich an jedem "Andersdenkenden" Studenten der letzten 20 Jahre. Er half Fidel Castro als dessen General, Kuba von der Diktatur des inoffiziell von den USA gesponserten Fulgencio Batistas zu befreien. Danach war er lange Zeit Wirtschaftsminister der neuen Regierung. Doch wer war der Mann, der als Leitfigur so vieler Revolutionäre diente? Was erlebte er in seiner Kindheit? Welche Ausbildung genoss er? Die Antworten auf diese Fragen erhältst du in diesem Video.

Transkript Che Guevaras Kindheit und Jugend

Am 14. Mai 1928 wird Ernesto Che Guevara de la Serna in Rosario Argentinien geboren. In der Geburtsurkunde steht ein anderes Datum, der 14. Juni. Seine Eltern hatten beschlossen, mit dieser kleinen Lüge zu verbergen, dass die Schwangerschaft schon vor der Hochzeit begonnen hatte. Seine Mutter, Celia de la Serna ist Erbin einer Familie von Grundbesitzern, die mit den Granden Spaniens und dem Adel der neuen Welt verwandt ist. Die rebellische, junge und anmutige Aristokratin ist in Buenos Aires eine der ersten emanzipierten Frauen. Mit ihren kurzen Haaren erregt sie Anstoß. Sie fährt Auto und unterschreibt Schecks. Sein Vater, Ernesto Guevara Lynch, ist gutaussehend und sympathisch. Er ist überschwänglich und fantasievoll. Ernestito, wie Ernesto genannt wird, verbringt seine ersten zwei Jahre in einem riesigen Garten, bis zu einem Tag im Frühjahr 1930, der seine Zukunft erheblich beeinflussen wird. Am zweiten Mai 1930 erkältet er sich, als er in das eiskalte Wasser eines Schwimmbades fällt. Die ersten Asthmakrise ist der Beginn eines Schicksals, das ihn zwingt, einen eisernen Willen zu entwickeln, der ihn sein ganzes Leben lang begleitet. 1943 zieht die Familie nach Cordoba, wo Ernesto 1941 das Gymnasium besucht. In Europa wütet der zweite Weltkrieg, und seine Eltern engagieren sich in den Solidaritätsbewegungen des Widerstands gegen die Nazis. Für Ernesto ist die Zeit des politischen Lebens noch nicht gekommen. In meiner Jugend kümmerte ich mich nicht um Soziales und nahm auch nicht an politischen oder studentischen Kämpfen in Argentinien teil. In Folge des Leidens seiner Großmutter, die 1947 stirbt, entschließt sich Ernesto zum Medizinstudium an der Universität von Buenos Aires. Wegen seines Asthmas vom Militärdienst befreit, spielt er unter dem Spitznamen Fuzer, eine Abkürzung für der Ungestüme, der Lazerna, in der Mannschaft der Estudiantes de Cordoba Tennis, Golf und vor allem Rugby. Mit seinem angeborenen Enthusiasmus und trotz seines Asthmas wird er zum Anführer des Teams. Er gründet die Zeitschrift Tackle, und unterzeichnet seine Artikel mit Cancho, Schwein. Oft prahlt er damit, sich selten zu waschen und damit, ein Rugby Hemd 25 Wochen zu tragen. Er arbeitet als angehender Arzt auf einem Tanker, auf den städtischen Schlachthöfen und in der Universitätsbibliothek. Mit einem Kameraden arbeitet er an einem Insektenvernichtungsmittel, das er vermarkten möchte. Gleichzeitig erwacht in ihm das Interesse für die Politik. Dies ist die Folge seiner Lektüre, und wohl auch der Zeiten, in denen er lebt. Die Aufeinanderfolge von Staatsstreichen, der Aufstieg Perons in Argentinien. An der Universität verkehrt er mit marxistischen Gruppen, ohne jedoch Parteimitglied zu werden. Das Medizinstudium, ausgerichtet auf die bequeme Arztkarriere, erfüllt ihn nicht. Er will etwas wirklich Sinnvolles tun. Während der Semesterferien beschließt er seinen Freund Alberto Granado in der Sierra nördlich von Cordoba zu besuchen. Alberto hat sein Medizinstudium schon abgeschlossen und arbeitet in einer Lepra-Klinik in San Francisco del Chanar. Für die gut 220 Kilometer lange Reise montiert Ernesto einen kleinen Motor auf sein Fahrrad. Außer einem Ersatzreifen, den er sich um den Hals hängt, ein paar Kleidungsstücken und einem Buch nimmt er nichts mit. Am Ende der Semesterferien kehrt Ernesto durch den Buschwald zurück und findet dabei oft Unterkunft bei den Gauchos. Ernesto ist 23 Jahre alt und hat sein Medizinstudium fast abgeschlossen. Begierig nach Entdeckungen und Abenteuern beschließt er eine Entdeckungsreise quer durch ganz Lateinamerika mit seinem Freund Alberto Granado zu unternehmen. Am 29. Dezember 1952 schwingen sie sich auf ein altes Motorrad der Marke Norton, La Poderosa, die Starke. Bei der Abfahrt schiebt sein Vater einen Revolver in die Ausrüstung. Die beiden Reisenden durchqueren Chile über die Anden. Auf diese Weise gelangen sie nach Bolivien, wo sie die enormen von den USA ausgenutzten Bergwerke besuchen, und die große soziopolitische Ungerechtigkeit sehen, mit der die südamerikanischen Arbeiter behandelt werden. Sie fahren weiter nach Peru zum Titicacasee, nach Cuzco, Machu Picchu, in Richtung Amazonien, wo sie in der Lepra-Klinik von San Pablo landen. Dieses ziellose Herumreisen durch unser Amerika hat mich mehr verändert als ich gedacht hätte. Nachdem sie sieben Monate zusammen gereist sind, trennen sich die beiden Gefährten. Ernesto hat gerade mal einen Dollar in der Tasche, und verspricht seiner Mutter nach Hause zu kommen, und sein Studium zu beenden. Seinen Doktortitel erwirbt er in Rekordzeit. Doktor Guevara ist dieser Titel jedoch herzlich egal. Er kann es kaum erwarten, sich wieder auf den Weg zu machen. Ernesto kommt in Guatemala an, wo Neuigkeiten im Anzug sind. Präsident Jacobo Arbenz, ein fortschrittlicher Militär, fordert ein umfangreiches Reformprogramm. Auf meiner Reise hatte ich die Gelegenheit, die Besitzungen von United Fruit zu durchqueren. Einmal mehr konnte ich mich davon überzeugen, wie schrecklich diese kapitalistischen Blutsauger sind. Ich werde mich bilden und das erlernen, was mich zu einem echten Revolutionär werden lässt. Dezember 1953, Ernesto lässt sich in der Hauptstadt Guatemala nieder und lernt mehrere Exilkubaner kennen, die nach einem missglückten Aufstand gegen das Batista Regime nach Guatemala geflüchtet sind. Unter der Leitung eines jungen kubanischen Rechtsanwaltes, Fidel Castro, hatten sie versucht, die Moncada-Kaserne einzunehmen. Der bewaffnete Angriff war zu einem Blutbad geworden, und der festgenommene Anführer war zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt worden. In Gedanken an diesen Angriff nannte sich die Gruppe nun Bewegung des 26. Juli. 15. Juni 1954. Die Eisenhower-Regierung startet die Operation “Erfolg”, einen Plan der CIA. Sie finanziert die Regierungsopposition in Guatemala und trainiert paramilitärische Truppen, um in das Land einzumarschieren. Innerhalb weniger Wochen gerät die Situation außer Kontrolle. Jacobo Arbenz dankt ab und übergibt das Land einer neuen Militärregierung, die die strategischen Interessen der USA unterstützt. Für die Sympathisanten der Reformregierung ist es gefährlich geworden. Ernesto beschließt nach Mexiko zu gehen. Hier ändert sich sein Leben. Während Kuba durch Studentenproteste gegen Batistas korruptes Regime erschüttert wird, wird Fidel Castro unerwartet aus dem Gefängnis entlassen, und fährt sofort zu seinen Gefährten nach Mexiko. 07. Juli 1955, Mexiko City. Die Begegnung mit Fidel Castro, dem kubanischen Revolutionär war ein politisches Ereignis. Ein intelligenter, sehr selbstsicherer und außerordentlich mutiger Mann. Ich glaube zwischen uns herrscht gegenseitiger Respekt. Beide sind voneinander fasziniert und werden enge Freunde und Vertraute. Castro sucht einen Arzt für die Gruppe von Revolutionären, die in Kuba landen sollen, um den Diktator Batista zu stürzen. Guevara zögert nicht eine Sekunde. Er wird die Revolution herbeiführen. Wir sind uns völlig einig. Ernesto hängt zu jener Zeit finanziell von Hilda Gadea ab, einer Frau, die dem linken Flügel der peruanischen Partei angehörte, und sich im Exil befindet. Zu der Zeit, als er Fidel Castro kennen lernt, eröffnet Hilda Che Guevara, dass sie schwanger ist. Seinem Tagebuch vertraut er an, dass er sie aus Gründen des Anstandes geheiratet habe. Seit dem 15. Februar 1956 bin ich Vater. Meine kommunistische Seele vererbt sich. Das Mädchen sieht aus wie Mao Zedong. Sie wiegt zwar noch nicht so viel, aber mit den Jahren wird sie aufholen.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

2.575

sofaheld-Level

5.805

vorgefertigte
Vokabeln

10.812

Lernvideos

44.057

Übungen

38.755

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden