30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Leben und Werk von R.W. Bunsen 09:38 min

Textversion des Videos

Transkript Leben und Werk von R.W. Bunsen

Hallo und willkommen zu Chemie.

Erinnere dich einmal an Experimente im Chemieunterricht. Auch an die, die dein Lehrer gemacht hat. Was kam dabei ganz oft zum Einsatz? Genau der Bunsen-Brenner. Aber warum heißt er eigentlich Bunsen-Brenner? Wem er seinen Namen zu verdanken hat werde ich dir in diesem Video vermitteln. Das Video gliedert sich wie folgt. Als erstes erfährst du einige grundlegende Dinge zum Namensgeber des Brenners, Robert Wilhelm Bunsen. Danach sehen wir uns die Stationen seines Lebens an. Was für wichtige Forschungen und Erfindungen auf sein Konto gehen erkläre ich dir im nächsten Abschnitt. Wer waren Bunsens Arbeits- und Zeitgenossen? Das lernst du im 4. Abschnitt. Am Ende gibt es eine kurze Zusammenfassung.

Wer war nun Bunsen. Sein voller Name lautete Robert Wilhelm Bunsen. Er war ein deutscher Chemiker. Geboren wurde er am 30. März 1811 in Göttingen als jüngster von 4 Brüdern. Sein Vater war Literatur-Professor und Bibliothekar. Bunsen studierte Naturwissenschaften und Mathematik an der Universität Göttingen an der er dann 1834 promovierte. Er war also schon mit 23 Jahren ein Doktor. Er starb am 16. August des Jahres 1899 in Heidelberg im Alter von 88 Jahren. So nun weißt schon mal ein paar Eckdaten über Bunsen. Sehen wir mal wohin es ihn in seinem Leben gezogen hat. Geboren wurde er wie du schon weißt in Göttingen. Hier erhielt er im Jahre 1834 seine Lehrbefähigung und übernahm auch einen Lehrstuhl an der Universität an der er selbst gelernt hatte. In Kassel nahm er eine Lehrtätigkeit an einer höheren Gewerbeschule auf. Bei Arbeiten im Labor kam es zu einer Explosion, die ihn am Auge verletzte. Dadurch erblindete er teilweise. Ausserdem forschte er an dem Hochofenprozess in einer Stahlhütte nahe Kassel. Er wurde dann an die Universtät Marburg versetzt. Zu dieser Zeit genoß er schon große Anerkennung aufgrund seines Wirkens und Forschens.

Die Uni Breslau war seine nächste Station. Er nahm ihren Ruf an und begann dort seine Lehrtätigkeit. Dort wurde ihm ein neues, eigenes Labor gebaut. Hier lernte er Gustav Kirchhoff kennen, mit dem er später erfolgreich zusammen arbeiten würde. Seine Zeit in Breslau war allerdings nur kurz. Nach drei Semestern verließ er die Uni und wandte sich nach Heidelberg. Dort nahm er einen Lehrstuhl an und erhielt auch hier ein neues Labor. Er forschte unter anderem an Elektrolyse-Verfahren und an der Spektralanalyse. Für die Spektralanalyse perfektionierte er einen von Micheal Faraday entwickelten Gasbrenner, aber dazu gleich mehr. Im Alter von 88 Jahren starb er in Heidelberg und wurde auch dort bestattet. Du hast jetzt einen kleinen Einblick bekommen wo Bunsen gewirkt hat. An was er in seinem Leben geforscht und was er erfunden hat sehen wir uns nun an. Er entwickelte ein Gegenmittel zur Arsenvergiftung. Dieses wird auch heute immer noch angewandt. Er beschäftigte sich eingehend mit dem Hochofenprozess. Durch eine bessere Nutzung der Verbrennungsgase konnte er die Befeuerung deutlich effizienter gestalten. Er entwickelte die Iodometrie als analytisches Verfahren. Dabei kann man auf die Menge eines Stoffes schließen durch die Reaktion mit Iod. Natürlich stammt der Bunsen-Brenner von ihm. Er entwickelte ihn weiter und konnte so einen Brenner schaffen, der in seiner Flamme einen reduzierenden und oxidierenden Bereich hat. Außerdem erfand er auch eine Zink-Kohle-Batterie. Sie ist in etwa so aufgebaut. Sie war eine preisgünstige Stromquelle für Labore, da es noch kein umfassendes Stromnetz gab.

Weiterhin entwickelte er ein Verfahren zur Gewinnung von reinen unedlen Metallen. Dies geschah durch eine Elektrolyse der Geschmolzenen Chloride des jeweiligen Metalls. Auf diese Weise konnte Lithium, Magnesium, Aluminium und Calcium gewonnen werden. Die Entdeckung der beiden Alkalimetalle Rubidium(Rb) und Cäsium(Cs) sind ebenfalls ihm zuzuschreiben. Eine seine wichtigsten Erfindungen, die bis heute genutzt wird, ist die Spektralanlyse. Sie diente Bunsen zum Nachweis von Alkali- und Erdalkalimetallen und Wasserstoff. Dafür wurde eine Salzprobe in den Bunsen-Brenner eingebracht. Dabei leuchtet es auf. Es zeigt sich dabei ein spezifisches Emissionsspektrum. Das heißt es wird eine bestimmte Wellenlänge abgestrahlt. Dies zeigt sich durch die dazugehörige Farbe wie du in diesem Spektrum sehen kannst. Das war ein Ausschnitt aus Bunsens Wirken und Forschen. Du siehst er hat eine Menge entwickelt, das auch heute noch der Wissenschaft zu gute kommt. Ich möchte dir nun noch ein paar wichtige Arbeits- und Zeitgenossen Bunsens vorstellen. Als erstes Gustav Robert Kirchhoff. Er arbeitete mit Bunsen zusammen an der Spektralanalyse und entwickelte später die Kirchhoffschen Gesetze. In seiner Zeit in Heidelberg hatte er viele Schüler. Er unterrichtete unter anderem Emil Erlenmeyer, den Erfinder der Erlenmeyer-Regel und des Erlenmeyer-Kolbens, der dir bestimmt bekannt ist. Ein anderer Schüler war Adolf von Baeyer. Er erhielt später den Nobelpreis für Chemie für seine Entwicklung eines Färbestoffs. Ein bedeutender Schüler aus Marburg ist Hermann Kolbe. Er machte sich einen Namen durch die Entdeckung und die Herstellung von Salicylsäure. Das war nun ein kleiner Ausschnitt aus dem Leben von Robert Wilhelm Bunsen. Ich werde das Video nun noch kurz zusammenfassen. Bunsen war ein deutscher Chemiker. Er lehrte an vielen Universitäten, zum Beispiel in Heidelberg. Einige seiner wichtigsten Erfindungen waren: der Bunsen-Brenner, sie Spektralanalyse und die Gewinnung von Elementen durch die Elektrolyse. Ausserdem sind viele bedeutende Chemiker seine Schüler gewesen.

Ich hoffe du heute einiges über diesen herausragenden Mann gelernt. Beim weiteren Lernen wünsche ich dir noch viel Erfolg. Bis zum nächsten Mal. Dein Mathias

2 Kommentare
  1. cool

    Von Romeike, vor mehr als einem Jahr
  2. Ja

    Von Jgrohmann, vor etwa 2 Jahren

Leben und Werk von R.W. Bunsen Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Leben und Werk von R.W. Bunsen kannst du es wiederholen und üben.

  • Beschreibe den Chemiker Robert Wilhelm Bunsen.

    Tipps

    Um einen Doktortitel zu erreichen, muss man von guten Lehrern unterstützt werden.

    Bunsen arbeitete im naturwissenschaftlichen Bereich.

    Lösung

    Robert Wilhelm Bunsen wurde am 30.03.1811 in Göttingen geboren. Er studierte Naturwissenschaften, also Chemie, Physik und Mathematik an der Universität Göttingen.

    Schon 1835 schrieb er seine Doktorarbeit und promovierte. Er hatte bereits 1843 in Göttingen die Lehrbefähigung erreicht.

    Sein ganzes Leben wirkte er als Lehrer und Forscher. Dies zeigt anschaulich, dass Lehren und Forschen Grundvoraussetzungen für das wissenschaftliche Arbeiten sind.

  • Erkenne die Schüler Bunsens.

    Tipps

    Gehe die Lebensstationen von Bunsen noch einmal durch.

    Unter seinen Schülern sind auch Nobelpreisträger.

    Lösung

    Namhafte Schüler Bunsens waren:

    • Emil Erlenmeyer (2), der Erfinder des Erlenmeyerkolbens,
    • Gustav Robert Kirchhoff (4), Forscher auf dem Gebiet der Elektrotechnik und Spektralanalyse,
    • und Hermann Kolbe (5), der Entdecker der Salicylsäure.
    Alle drei waren später von großer wissenschaftlicher Bedeutung. Noch heute benutzen wir die von ihnen entwickelten Laborgeräte, wissenschaftliche Untersuchungsmethoden oder wenden die von ihnen formulierten Gesetze an.

    Außerdem siehst du hier Johannes Brönsted (1), Entwickler der Brönsted Säure-Base-Theorie, Albert Einstein (3), den du natürlich aufgrund seiner berühmten Relativitätstheorie kennst, und am Schluss Robert Bunsen selbst, über den du jetzt eine ganze Menge weißt.

  • Beschreibe die Lebensstationen des Wissenschaftlers Robert Wilhelm Bunsen.

    Tipps

    Wichtige Forschungseinrichtungen im 19. Jahrhundert waren Heidelberg, Göttingen, Marburg und Leipzig.

    Die Region bei Kassel beherbergte wichtige Anlagen zur Eisenherstellung.

    In Heidelberg entwickelte er den Bunsen-Brenner. Doch zu welchem Zweck?

    Lösung

    Die Lebens- und Forschungsstationen von Wilhelm Robert Bunsen waren Göttingen, Kassel, Marburg, Breslau und Heidelberg.

    Sein Wirken an diesen höheren Schulen und Universitäten waren verbunden mit wissenschaftlichen Experimenten zu technischen Vorgängen. Dazu zählten z.B. das Temperaturregime im Hochofen, die Gewinnung von unedlen Metallen durch Elektrolyse und die Spektralanalyse für den Nachweis von Elementen.

  • Bestimme, welche der Stoffe durch die Spektralanlyse untersuchbar sind.

    Tipps

    Jedes Element emittiert bestimmte Wellenlängen des Lichts.

    Licht und Farbe stehen in einem Zusammenhang.

    Überlege, warum manche Flammen gelb und andere rot sind.

    Lösung

    Bunsen hat sich mit dem Zusammenhang von Farbe und Flamme auseinandergesetzt. Er erkannte, dass die Elemente bei bestimmten Temperaturen die Flammen unterschiedlich färben.

    Die Wellenlängen des Lichtes bestimmen diese Farben. So entsteht ein Farbspektrum. Die Abgabe von farbigem Licht, z.B. in einer Flamme, ist für die Elemente spezifisch.

    Die Spektralanalyse setzt man vor allem in der Elementaranalytik ein. So werden schädliche Elemente in der Luft, im Wasser und im Boden erfasst. Daher findet sie weite Verbreitung in der Umweltanalytik.

    Große Moleküle können spektralanalytisch nicht erfasst werde. Dafür gibt es andere chemische Methoden.

  • Nenne die Erfindungen und Forschungen Bunsens, die noch heute in Wissenschaft und Technik Verwendung finden.

    Tipps

    Es gibt Erfindungen, die den Namen Bunsens tragen.

    Bunsen lebte im 19. Jahrhundert. Überlege, welche wichtigen Veränderungen in der Wirtschaft stattfanden.

    Eine Bürette benötigt man für Titrationen, wie z.B. der Iodometrie.

    Lösung

    Bunsen erfand den Bunsenbrenner und das sogenannte Bunsenelement, dass als Spannungsquelle im Labor genutzt wurde.

    Weiterhin gehen auf seine Forschungsergebnisse die noch heute genutzte Spektralanalyse für Elemente, die Mineralwasseranalyse für elementare Bestandteile des Wassers, das Temperaturregime für das Gichtgas im Hochofen und die Erkenntnisse zur Temperaturverteilung in einer Flamme zurück.

    Eine besondere Leistung Bunsens ist die Befähigung seiner Schüler zur wissenschaftlichen Arbeit. Diese wurden dann selbst große Erfinder.

    Bunsen erfand die Iodometrie, wofür die Bürette steht. Es handelt sich dabei um eine analytische Methode zur quantitativen Analyse. Außerdem entdeckte er die Elemente Rubidium und Cäsium durch die Spektralanalyse.

  • Benenne die Bestandteile eines Bunsenbrenners.

    Tipps

    Ein Brenner darf nicht umfallen, daher braucht er einen festen Stand.

    Am Bunsenbrenner kann man die Gaszufuhr regulieren.

    Lösung

    Der Bunsen-Brenner wurde von Bunsen für die Spektralanalyse auf der Grundlage eines von Micheal Faraday entwickelten Brenners perfektioniert.

    Er besitzt eine sauerstoffreiche Zone, die oxidierende Zone, und eine sauerstoffarme Zone, die reduzierende Zone.

    Er kommt oft im Unterricht und Labor zum Einsatz, um schnell hohe Temperaturen zu erreichen.