40 %
sofatutor erst 30 Tage kostenlos testen & danach 40 % sparen.
Halbjahreszeugnis-Angebot: jetzt sichern & ab nächstem Monat sparen!
Halbjahreszeugnis-Angebot

Halbjahreszeugnis-Angebot: jetzt sichern & ab nächstem Monat sparen!

NUR GÜLTIG: Bis 12.02.2023

Säugetiere – Ernährung und Gebiss

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 3.8 / 38 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Team Digital
Säugetiere – Ernährung und Gebiss
lernst du in der 5. Klasse - 6. Klasse

Grundlagen zum Thema Säugetiere – Ernährung und Gebiss

Inhalt

Nahrung und Gebiss verschiedener Säugetiere

Ist dir schon einmal aufgefallen, dass das Gebiss von Eichhörnchen ganz anders aussieht als das von Hunden? Oder dass das Gebiss von Rindern sich z. B. stark von dem Gebiss eines Löwen unterscheidet? Obwohl sie alle Säugetiere sind, haben sie unterschiedliche Gebisse. Auch die Menschen gehören zu den Säugetieren und sicherlich hast du schon einmal bemerkt, dass Menschen ein ganz anderes Gebiss als andere Säugetiere haben. Der Aufbau des Gebisses hat sich an die Ernährungsgewohnheiten – man unterscheidet zwischen Pflanzen- , Alles- und Fleischfressern – der jeweiligen Säugetiere angepasst.

Welches Gebiss haben Säugetiere?

Das ursprüngliche Säugetiergebiss besteht aus Schneidezähnen, Eckzähnen und Backenzähnen. Durch die Spezialisierung auf bestimmte Nahrung kam es im Laufe der Evolution zu Anpassungen des Gebisses. So kann man verschiedene Gebisstypen bei Säugetieren unterscheiden. Im Folgenden wollen wir uns das Nagetiergebiss, das Wiederkäuergebiss, das Insektenfressergebiss und das Raubtiergebiss anschauen.

Das Gebiss von Nagetieren

Bestimmt hast du schon einmal ein Eichhörnchen oder einen Biber gesehen. Genauso wie das Murmeltier sind Eichhörnchen und Biber Nagetiere und ernähren sich überwiegend von Pflanzen – deshalb werden sie auch als Pflanzenfresser bezeichnet. So fressen sie z. B.  Beeren, Nüsse, Samen oder Baumrinden. Das ist auch der Grund dafür, dass Nagetiere vier ausgeprägte Vorderzähne haben, die sogenannten Nagezähne. Die Nagezähne sind gebogen und haben keine Wurzel. Dennoch sind sie sehr scharf, damit die Nagetiere auch harte Nüsse knacken oder Baumrinde abschaben können. Das ständige Knacken und Abschaben ist eine große Belastung für die Zähne. Doch wusstest du, dass die Zähne wieder nachwachsen? Würden die Zähne nicht nachwachsen, dann hätten die Nagetiere irgendwann nur noch Zahnstümpfe anstelle ihrer Vorderzähne. Die Anzahl der Backenzähne unterscheidet sich von Art zu Art. Ihre Funktion ist das Zermalmen des Futters. Ist dir schon einmal aufgefallen, dass Nagetiere keine Eckzähne haben? Der Grund dafür ist ganz einfach: Sie brauchen diese nicht – Eckzähne würden sogar viel eher bei der Mahlbewegung stören.

Gebiss von Nagetieren

Das Gebiss von Wiederkäuern

Viele Säugetiere sind reine Pflanzenfresser und wie der Name schon verrät, ernähren sie sich von Pflanzen. Unter Pflanzenfressern sind viele Wiederkäuer, wie z. B. Schafe, Kühe und Rehe. Doch was ist das Besondere an Wiederkäuern? Wiederkäuer schlucken und verdauen ihre Nahrung nach dem Kauen, doch würgen die Nahrung wieder hoch. Dann kauen sie die Nahrung ein zweites Mal und schlucken sie wieder. Näheres zur Verdauung von Wiederkäuern findest du in dem Video Das Rind. Durch ihre starken Backenzähne wird die Nahrung zu Brei zermahlen. Die Backenzähne sind daher breit und rau. Sie besitzen keine Schneide- und Eckzähne im Oberkiefer, dafür aber eine feste Hornplatte. Durch die Hornplatte und die unteren Schneidezähne wird eine Zangenbewegung möglich, durch die Pflanzenfresser Grashalme gut rupfen können.

Gebiss von Pflanzenfressern

Das Gebiss von Insektenfressern

Eine weitere Gruppe bilden die Insektenfresser, wie z. B. Igel, Maulwürfe oder Spitzmäuse. Mit ihren 44 Zähnen gehören sie zu den Säugetieren mit den meisten Zähnen. Die Zähne von Insektenfressern sind relativ gleichförmig. Lediglich die Eckzähne sind oft ausgeprägter, damit z. B. Käfer und Schnecken gut festgehalten werden können. Damit Insektenfresser beispielsweise die Panzer von Käfern aufbrechen können, besitzen ihre Zähne zusätzlich spitze Höcker.

Gebiss von Insektenfressern

Das Gebiss von Raubtieren

Sicherlich weißt du, dass Raubtiere am liebsten Fleisch fressen. Beispiele hierfür sind Luchse oder auch Löwen. Wie es der Name schon verrät, sind Raubtiere Räuber. Es ist wichtig, dass sie ihre gefangene Beute gut festhalten können. Dazu haben Raubtiere vier ausgeprägte Eckzähne – die Fangzähne. Die Backenzähne dagegen sind sehr stark zurückgebildet. Das liegt daran, dass das Fleisch nicht fein zermahlen werden muss, bevor es verdaut wird.

Gebiss von Raubtieren

Das Gebiss von Allesfressern

Jedoch gibt es auch Raubtiere, die nicht nur Fleisch fressen, wie z. B. der Dachs. Der Dachs ist ein Allesfresser – er frisst Regenwürmer und Schnecken sowie Beeren, Pilze und Eicheln, aber auch kleine Tiere wie Mäuse. Sein Gebiss ist nicht eindeutig abgrenzbar, da es von allen Gebisstypen etwas hat. So hat das Allesfressergebiss spitze Eckzähne ähnlich denen eines Raubtiers. Die scharfen Schneidezähne ähneln denen eines Nagetiers. Ein Allesfressergebiss besitzt aber auch breite Backenzähne wie die eines Wiederkäuers, um pflanzliche Kost zermahlen zu können. Auch der Mensch hat ein Gebiss eines Allesfressers.

Zusammenfassung – Ernährung und Gebiss von Säugetieren

Unter den Säugetieren gibt es Pflanzen-, Alles- und Fleischfresser. Die Gebissart ist dabei auf die Nahrung des Säugetiers spezialisiert. So besitzen z. B. Pflanzenfresser ein ganz anderes Gebiss als Fleischfresser. Und Insektenfresser wiederum ein anderes als Allesfresser, weil sich ihre Nahrung stark voneinander unterscheidet. Betrachtet man die Gebisse der Säugetiere im Vergleich, so hat ein jedes Besonderheiten. Diese sind in der folgenden Tabelle zusammenfassend dargestellt.

Besondere Merkmale
Nagetiergebiss
  • keine Eckzähne
  • lange, nachwachsende Nagezähne
  • Wiederkäuergebiss
  • keine Schneide- und Eckzähne im Oberkiefer, sondern Hornplatte
  • breite Backenzähne
  • Insektenfressergebiss
  • spitze Höcker auf Zähnen
  • recht gleichförmige Zähne
  • Raubtiergebiss
  • große Fangzähne
  • zurückgebildete Backenzähne
  • Allesfressergebiss
  • vereint Merkmale unterschiedlicher Gebissarten
  • In dem zugehörigen Video lernst du, welche verschiedenen Gebissarten Säugetiere haben. Du wirst sehen, dass die Art des Gebisses von der Ernährung der Säugetiere abhängt. Nagetiere brauchen ein anderes Gebiss als Raubtiere. Pflanzenfresser brauchen wiederum andere Zähne als Insektenfresser. Je nachdem, wie sich ein Säugetier ernährt, sind bestimmte Zähne mehr oder weniger ausgebildet. Auch zum Thema Nahrung und Gebiss verschiedener Säugetiere gibt es interaktive Übungen und Arbeitsblätter. Du kannst dein neu gewonnenes Wissen also direkt testen.

    1 Kommentar
    1 Kommentar
    1. Mega!

      Von Macy, vor 3 Monaten

    Säugetiere – Ernährung und Gebiss Übung

    Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Säugetiere – Ernährung und Gebiss kannst du es wiederholen und üben.
    • Ordne den abgebildeten Gebissen die entsprechende Säugetiergruppe zu.

      Tipps

      Bei den Wiederkäuern fehlen die Schneide- und Eckzähne (rot und grün) im Oberkiefer. Bei ihnen befindet sich dort stattdessen eine feste Hornplatte.

      Bei den Raubtieren sind die Eckzähne (grün) zu Fangzähnen ausgebildet, mit denen sie ihre Beute festhalten können.

      Bei den Nagetieren sind die Schneidezähne (rot) zu sehr scharfen, dauerwachsenden Nagezähnen ausgebildet.

      Bei den Insektenfressern sind die Zähne relativ gleichmäßig gestaltet: Sie besitzen viele spitze Zähne. Die Schneidezähne sind etwas stärker ausgeprägt, damit sie die Insekten gut festhalten können.

      Lösung

      Bei den Nagetieren sind die Schneidezähne (rot) als sehr scharfe lange dauerwachsende Nagezähne ausgeprägt.

      Bei den Wiederkäuern fehlen die Schneide- und Eckzähne (rot und grün) im Oberkiefer. Bei ihnen befindet sich dort stattdessen eine feste Hornplatte.

      Bei den Raubtieren sind die Eckzähne (grün) als Fangzähne ausgeprägt, mit denen sie ihre Beute festhalten können.

      Bei den Insektenfressern sind die Zähne relativ gleichmäßig gestaltet, nur die Schneidezähne sind etwas stärker ausgeprägt, damit sie mit ihnen die Insekten gut festhalten können.

    • Nenne typische Nahrung der verschiedenen Säugetiergruppen.

      Tipps

      Achtung! Es ist ausschließlich die Nahrung anderer Tiere dargestellt. Manche Raubtiere ernähren sich von anderen Säugetieren, beispielsweise Mäusen.

      Der Maulwurf gehört zu den Insektenfressern. Wie du sehen kannst, frisst er nicht nur Insekten.

      Bei zwei der Antworten handelt es sich um Nahrung der Raubtiere und bei zwei der Antworten um Nahrung der Insektenfresser.

      Lösung

      Das Gebiss der Nagetiere ist hervorragend für das Knacken von Nüssen geeignet. Eine typische Nahrung sind zum Beispiel Eicheln.

      Das Gebiss der Wiederkäuer ist für das Fressen und Zermahlen von Pflanzen wie etwa Süßgräsern optimiert.

      Raubtiere fressen unter anderem auch andere Säugetiere, beispielsweise Mäuse oder Rehe.

      Das Gebiss von Insektenfressern ist an das Fressen von Käfern und anderen Insekten angepasst. Sie ernähren sich aber unter anderem auch von Regenwürmern.

    • Bestimme, welches Gebiss zu welchem Tier gehört.

      Tipps

      Das Eichhörnchen ist ein Nagetier und besitzt daher stark ausgeprägte Schneidezähne, sogenannte Nagezähne, die zum Beispiel gut zum Knacken von Nüssen geeignet sind.

      Als Raubtier hat der Luchs zu Fangzähnen ausgebildete Eckzähne.

      Das Reh ist ein Wiederkäuer und besitzt somit im Oberkiefer eine feste Hornplatte statt Schneide- oder Eckzähne.

      Lösung

      Das Eichhörnchen ist ein Nagetier und besitzt daher stark ausgeprägte Schneidezähne, sogenannte Nagezähne, die zum Beispiel gut zum Knacken von Nüssen geeignet sind.

      Als Raubtier hat der Luchs zu Fangzähnen ausgebildete Eckzähne.

      Das Reh ist ein Wiederkäuer und besitzt somit im Oberkiefer eine feste Hornplatte statt Schneide- oder Eckzähne.

      Der Igel ist ein Insektenfresser. Das Insektenfressergebiss zeichnet sich durch relativ gleichmäßig ausgeprägte spitze Zähne aus.

    • Beschreibe den Aufbau und die Funktion der verschiedenen Säugetiergebisse.

      Tipps

      Nutze die Bilder zur Hilfe: Die Schneidezähne sind rot dargestellt, die Eckzähne grün sowie die Backenzähne gelb und blau.

      Hier siehst du die typische Nahrung eines Wiederkäuers.

      Lösung

      Das Gebiss der Nagetiere dient vor allen Dingen zum Fressen von Pflanzenteilen wie Beeren, Nüssen, Samen und sogar Rinde von Bäumen. Ihre ausgeprägten Schneidezähne sind an diese Art der Nahrung perfekt angepasst. Sie werden auch Nagezähne genannt, sind sehr scharf, leicht gebogen und wachsen immer wieder nach. Bei den Nagetieren fehlen die Eckzähne gänzlich. Die Backenzähne dienen dem Zermahlen der Nahrung.

      Das Gebiss der Wiederkäuer ist optimal an die Ernährung durch Gräser angepasst. Die Backenzähne der Wiederkäuer haben breite und raue Mahlflächen, mit denen die Nahrung zermahlen wird. Schneidezähne und Eckzähne fehlen im Oberkiefer. Stattdessen befindet sich dort eine feste Hornplatte. Mit ihr und mithilfe der unteren Schneidezähe lassen sich Grashalme gut abrupfen.

      Insektenfresser ernähren sich vorwiegend von Insekten. Sie haben bis zu 44 Zähne und gehören dadurch zu den Säugetieren mit den meisten Zähnen. Ihre Zähne sind relativ gleichmäßig, nur ihre Schneidezähne sind etwas stärker ausgeprägt, damit sie die Insekten gut festhalten können. Insektenfresser haben spitze Höcker auf ihren Zähnen, die ihnen beim Aufbrechen der Insektenpanzer helfen.

      Raubtiere ernähren sich vorwiegend von Beutetieren. Ihre Eckzähne sind zu Fangzähnen ausgebildet, mit denen sie ihre Beute gut festhalten können.

    • Definiere einen wichtigen Unterschied zwischen verschiedenen Gruppen von Säugetieren.

      Tipps

      Nur eine der Antworten ist richtig.

      Federn sind ein typisches Merkmal der Vögel. Säugetiere besitzen dagegen meist ein Fell.

      Das Bild über der Aufgabe gibt dir einen Anhaltspunkt dafür, welche Antwort korrekt ist.

      Lösung

      Verschiedene Gruppen von Säugetieren unterscheiden sich in ihren Gebissen – je nachdem, auf welche Form von Nahrung sie spezialisiert sind.

      Alle Säugetiere sind Mehrzeller, aber keine Pflanzen. Sie haben weder Federn wie die Vögel noch Chitinpanzer wie die Insekten.

    • Leite her, von welchen Tieren die abgebildeten Schädel stammen.

      Tipps

      Der Wolf gehört zur Familie der Hunde und der Luchs zur Familie der Katzen. Daher gibt es auch sichtbare Unterschiede im Gebiss.

      Biber haben eine besondere Eigenschaft: Die Außenseite ihrer Nagezähne hat eine knallige orange Farbe. Das liegt daran, dass sich in ihnen Eisenverbindungen befinden, die den Zahn besonders hart machen.

      Auf dem Bild siehst du das typische Gebiss eines Wiederkäuers.

      Lösung

      Mit ihren ausgeprägten Fangzähnen zählen der Wolf und der Luchs zu den Raubtieren. Da der Wolf zur Familie der Hunde und der Luchs zur Familie der Katzen innerhalb der Raubtiere gehört, unterscheiden sich auch ihre Gebisse sichtbar voneinander: Die Zahl der Backenzähne sind bei Katzen wie dem Luchs reduziert.

      Mit den markanten Nagezähnen und den fehlenden Eckzähnen gehören sowohl der Goldhamster als auch der Biber zu den Nagetieren. Am einfachsten kann man ihre Schädel daran unterscheiden, dass die Zähne des Bibers Eisenverbindungen enthalten und daher orange sind.

      Das Gebiss des Rehs mit den fehlenden Eck- und Schneidezähnen im Oberkiefer ist ein typisches Wiederkäuergebiss.

    30 Tage kostenlos testen
    Mit Spaß Noten verbessern
    und vollen Zugriff erhalten auf

    4.200

    sofaheld-Level

    6.572

    vorgefertigte
    Vokabeln

    9.499

    Lernvideos

    40.606

    Übungen

    36.333

    Arbeitsblätter

    24h

    Hilfe von Lehrer*
    innen

    laufender Yeti

    Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
    Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

    30 Tage kostenlos testen

    Testphase jederzeit online beenden