30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Exoskelett – Das Außenskelett der Gliederfüßer 03:05 min

Textversion des Videos

Transkript Exoskelett – Das Außenskelett der Gliederfüßer

Seit Jahrhunderten tragen Menschen Rüstungen, um sich zu schützen und als Armeen in den Krieg zu ziehen. Aber warum sollte man sich denn eine Rüstung anlegen, wenn man sich selbst eine wachsen lassen kann? So wie dieser Tausendfüßler. Tausendfüßler sind Wirbellose – das heißt, sie besitzen keine Wirbelsäule. Stattdessen besitzen sie eine robuste äußere Hülle, die Exoskelett genannt wird. Viele Wirbellose besitzen ein Exoskelett, so wie dieses Ameisen-Heer. Ameisen sind Insekten. Sie haben drei Beinpaare und ihre Körper bestehen aus drei Segmenten. Jedes Segment ihres Körpers besitzt ein eigenes Exoskelett. In vielerlei Hinsicht erfüllt ein Exoskelett die gleichen Aufgaben wie ein Innenskelett. Es stützt die Ameisen, erlaubt Bewegungen und bietet dem weichen Inneren Schutz. Aber es kann auch von Nachteil sein, eine eingebaute Rüstung zu besitzen. Diese Krabbenspinnen wissen das nur allzu gut. Sie gehören zu einer Gruppe, die man Krebstiere nennt. Deren Exoskelette besitzen die Form von Schalen. Mit der Zeit wird die Krabbe größer, ihre Schale wächst aber nicht mit. Irgendwann ist die Schale zu eng für die Krabbe, also versucht das Tier, sie abzustreifen. Diese Krabbe hat ihre alte Hülle abgeworfen und muss sich nun eine größere Rüstung wachsen lassen. Aber bis das geschafft ist, sollte dieser Krieger lieber vor Feinden auf der Hut sein.