30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Die Funktionsweise von Lupe, Mikroskop und Fernrohr 05:49 min

Textversion des Videos

Transkript Die Funktionsweise von Lupe, Mikroskop und Fernrohr

Hallo! Lupe, Mikroskop und Fernrohr - was haben die drei Instrumente gemeinsam? Wie sind sie aufgebaut und wie funktionieren sie? Wofür werden sie eingesetzt und was hat das alles mit dem menschlichen Auge zu tun? Antworten auf diese Fragen bekommst du in diesem Video.

Funktionsweise der Lupe

In alten Krimis verwenden Kommissare gerne eine Lupe, um einen Gegenstand nach Fingerabdrücken abzusuchen. Die vergrößernde Wirkung einer Lupe kann sehr hilfreich sein - aber wie funktioniert eine Lupe überhaupt?

Eine Lupe ist ein krumm geschliffenes Stück Glas. Wenn du zb einen Bleistift vor dir liegen hast, dann reflektiert der das Licht der Umgebung. Dieses Licht fängt dein Auge auf und du erkennst den Bleistift. Wenn du nun eine Lupe über den Bleistift hältst, wird das Licht durch die Wölbung der Lupe gebrochen und der Bleistift erscheint dir größer als er in Wirklichkeit ist. Ein solches speziell geschliffenes Stück Glas nennt man Linse.

Funktionsweise des Mikroskops

Mit einer Lupe kann man Dinge 10 bis sogar 20-fach vergrößern. Will man aber ganze 400-fach vergrößern, schafft das eine einfache Lupe nicht mehr. Die Lösung ist eine Vergrößerung einer Vergrößerung durch zwei Linsen. Und nichts anderes passiert auch in einem Mikroskop.

Schaust du dir dein Objekt mit dem Mikroskop an, so wird das Bild zuerst durch eine der verschiedenen Linsen im Objektiv vergrößert. Doch im Okular hinter dem Objektiv befindet sich eine weitere Linse, die deine Vergrößerung noch einmal vergrößert. Hast du beispielsweise nun mit deinem Objetiv 40-fach vergrößert und dein Okular vergrößert 10-fach, dann erhälst du eine 400-fache Vergrößerung deines Objekts. Die Linsenvergrößerungen werden einfach miteinander multipliziert.

Damit du jedoch dein Objekt unter dem Lichtmikroskop sehen kannst, darf es nicht zu dunkel sein. Darum sollte dein Objekt auf dem Objektträger schön dünn geschnitten sein, damit es gut durchleuchtet werden kann. Ebenso wichtig ist ein Dünner Schnitt, um dein Objekt scharf sehen zu können. Mit dem Einstellrad kannst du die Linsen leicht verschieben und dein Bild scharf stellen.

Legst du bemalte Glasplatten mit etwa drei Finger breiten Holzklötzen dazwischen übereinander auf einen Projektor, dann siehst du, dass du nur eine Ebene der Glasplatten schaf stellen kannst. Mit dem Einstellrad kannst du dann zwischen den Ebenen wandern. So auch bei deinem Objekt beim Mikroskopieren. Je dünner das Ojekt, desto schärfer und genauer ist das Bild.

Lupe und Mikroskop sind in der Biologie sehr hilfreiche Instrumente zur Beobachtung von sehr kleinen Dingen.

Funktionsweise des Fernrohrs

Auch ein Fernrohr ist sehr hilfreich, um zb Vögel oder andere Tiere aus der Ferne zu beobachten. Ein Fernrohr funktioniert auch über Linsen und kann wie ein mobiles Mikroskop betrachtet werden, nur dass du dein Objekt nicht präparieren, oder von der Rückseite beleuchten musst.

Das erste Fernrohr bestand aus zwei speziell geschliffenen Linsen, die in einem Rohr hintereinander angebracht waren. Durch die Linsen wurde das Licht so gebrochen, dass man Dinge, die weit entfernt waren, optisch „heranziehen“ konnte.

Moderne Fernrohre enthalten meist ein ganzes System aus Linsen und Spiegeln - aber der Zweck ist der gleiche: Kleine oder weit entfernte dinge besser sichtbar zu machen. Mit Hilfe von Fernrohren konnten Menschen auch das erstmals Sterne näher beobachten. Später entwickelte man dann speziell dafür die solche Instrumente nennt man Teleskope.

Funktionsweise des Auges

Und was hat das alles mit dem menschlichen Auge zu tun? Das wichtigste Element des Auges ist auch eine Linse - sie ist jedoch nicht starr, sondern ein mit einer klaren Flüssigkeit gefüllter, beweglicher Körper.

An der Linse befestigte Muskeln, können diese dann durch das anspannen der Muskeln in ihrer Form, das heißt in der Linsenkrümmung, verändern. Je nach dem, ob du nah oder fern sehen magst, wird durch die veränderte Linsenkrümmung das Gesehene scharf gestellt.

Das Licht, dass in unser Auge fällt, wird von dieser Linse gebrochen und verkleinert auf die Netzhaut dahinter projeziert. Das Bild wird dann an das Gehirn weitergeleitet.

Zusammenfassung

Lupe, Mikroskop und Fernrohre sind optische Geräte, die aus einer oder mehreren gekoppelten Linsen bestehen. Sie ermöglichen uns, Dinge, die klein oder weit weg sind, näher betrachten zu können. Und auch dein Auge besitzt eine Linse, die es dir durch ihre Verformbarkeit ermöglicht, scharf sehen zu können.

Bei einem Mikroskop tust du das ganz einfach mit dem Scharfstellrad. Je dünner dein Präparat, desto schärfer kannst du es sehen. Tschüss!

12 Kommentare
  1. Sehr gutes Video!

    Von Diabolein, vor 10 Tagen
  2. Ganß gut🔭🔬📹

    Von Valentine666, vor etwa 2 Monaten
  3. Eigentlich ganz gut👍

    Von Sibylle Ganzmann, vor 11 Monaten
  4. Bei einer Aufgabe kommt das, was im Video kommt, nicht vor

    Von Albrecht B., vor mehr als einem Jahr
  5. wer das liest muss das video
    nochmal anschauen

    Von Deleted User 525155, vor etwa 2 Jahren
  1. lol

    Von Deleted User 525155, vor etwa 2 Jahren
  2. tschüs XD einfach so tschüs

    Von Deleted User 525155, vor etwa 2 Jahren
  3. r

    Von Sophie v., vor mehr als 2 Jahren
  4. r

    Von Sophie v., vor mehr als 2 Jahren
  5. so toll

    Von Sophie v., vor mehr als 2 Jahren
  6. praktisch!!!

    Von Richter Susann 1, vor mehr als 3 Jahren
  7. hallo

    Von Songuel Yapici, vor mehr als 4 Jahren
Mehr Kommentare

Die Funktionsweise von Lupe, Mikroskop und Fernrohr Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Die Funktionsweise von Lupe, Mikroskop und Fernrohr kannst du es wiederholen und üben.

  • Vergleiche die Funktionen von Lupe, Mikroskop und Fernrohr.

    Tipps

    Durch mehrere Linsen kann eine höhere Vergrößerung erreicht werden.

    Eine Lupe ist eine einfache Sammellinse.

    Lösung

    Bei Lupe, Mikroskop und Fernrohr werden Vergrößerungen durch Linsen hervorgerufen. Dabei hat die Lupe die kleinste Vergrößerung, da diese nur aus einer Linse besteht. Beim Mikroskop sind zwei Linsen, das Objektiv und das Okular, hintereinander geschaltet und bewirken so 400-fache Vergrößerungen und mehr. Dabei kannst du besonders kleine Gegenstände gut wahrnehmen. Beim Fernrohr sorgt ein kompliziertes Linsensystem mit Spiegeln dafür, dass du Gegenstände, welche weit weg sind, gut beobachten kannst.

  • Nenne Einflussfaktoren, durch die eine optimale Darstellung des Präparats möglich werden.

    Tipps

    Zellen liegen im Präparat meist in vielen Schichten übereinander.

    Je dicker das Präparat ist, desto weniger Licht kann hindurchtreten.

    Ein gut sichtbare Bild erhält man, wenn das Präparat gut ausgeleuchtet ist und mit dem Triebrad scharfgestellt wurde.

    Lösung

    Dünn geschnittene Präparate als Objekte sind beim Mikroskopieren die Voraussetzungen für ein gut ausgeleuchtetes und scharfes Bild, bei dem alle Bestandteile gut sichtbar gemacht werden können. Ist das Objekt zu dick, können die Lichtstrahlen der Lichtquelle (meist Hohlspiegel oder Lampe) nicht durch das Objekt hindurchtreten. Dann siehst du nur dunkle Bereiche, die nicht klar abgegrenzt sind. Je dünner du dein Objekt präparierst, desto schärfer und gut ausgeleuchtet ist dein Bild. Zusätzliche Einrichtungen am Mikroskop wie Blenden und Filter erleichtern dir die Einstellung zusätzlich.

  • Beschreibe die Brechung der Lichtstrahlen im Mikroskop und die Entstehung des Seheindrucks.

    Tipps

    Beim Mikroskop wird eine Vergrößerung von der Vergrößerung erreicht.

    Verdeutliche dir die Reihenfolge, in welcher die Lichtstrahlen die Linsen passieren.

    Lösung

    Treffen Lichtstrahlen von einer Lichtquelle auf das präparierte Objekt, werden diese reflektiert. Danach gelangen diese Lichtstrahlen durch die Linse des Objektivs und werden gebrochen. Nachdem sie den Tubus des Mikroskops passiert haben, werden diese Lichtstrahlen durch die Linse des Okulars ein zweites Mal gebrochen und verlassen das Mikroskop. Diese Vergrößerung der Vergrößerung wird von der Linse des Auges so gebrochen, dass ein scharfes Bild auf der Netzhaut entsteht. Dieses wird über den Sehnerv zum Gehirn geleitet. Im Sehzentrum des Gehirns entsteht dann der Seheindruck.

  • Vergleiche das Auflösevermögen des menschlichen Auges mit dem eines Mikroskops.

    Tipps

    Eine Amöbe ist ca. 1 mm groß.

    Blutkörperchen sind ca. 0,01 mm groß.

    Eine Eizelle ist ca. 0,1 mm groß, ungefähr so groß wie eine Sandkorn.

    Lösung

    Mit dem Auge kannst du gerade noch die menschliche Eizelle erkennen. Das Lichtmikroskop kann gerade noch so das Coli-Bakterium darstellen.

    Kleinere Objekte kannst du dann mit dem Lichtmikroskop nicht mehr sehen. In der Biologie nutzt man deshalb für noch kleinere Präparate, z.B. Viren und kleinere Zellbestandteile, Elektronenmikroskope mit einem Auflösevermögen von bis zu 2 nm (sprich: Nanometern).

    Die meisten Zellen kann man also nur mit einem Mikroskop erkennen.

  • Überlege, mit welchem optischen Gerät du die aufgeführten Objekte am effektivsten betrachten kannst.

    Tipps

    Durch die Linsen des Mikroskops erreicht man eine Vergrößerung der Vergrößerung.

    Mit Fernrohren können Dinge betrachtet werden, die weit weg sind und deshalb für das Auge sehr klein erscheinen.

    Die Lupe besteht aus einer Linse.

    Lösung

    Mit der Lupe und dem Mikroskop können Objekte betrachtet werden, die sich direkt vor dir befinden. Die Lupe ist eine einfache Sammellinse mit geringfügiger Vergrößerung. Kennst du Leselupen? Sie vergrößern meist 2- bis 6-fach, sodass Schriften leichter zu lesen sind.

    Mit einem Fernrohr kannst du Objekte beobachten, die weit weg sind. Ein spezielles Fernrohr, mit dem du sogar Sterne und Planeten beobachten kannst, heißt Teleskop.

  • Berechne die Vergrößerung, die du mit deinem Schülermikroskop erreichen kannst.

    Tipps

    Die Vergrößerung im Mikroskop ergibt sich aus der Vergrößerung der Linse des Okulars multipliziert mit der Vergrößerung der Linse des Objektives.

    Der Maßstab gibt das Verhältnis des Originals zum mikroskopischen Bild an.

    Lösung

    Die Vergrößerung im Mikroskop ergibt sich aus der Vergrößerung der Linse des Okulars multipliziert mit der Vergrößerung der Linse des Objektives. Dabei verfügt ein Mikroskop meist über 3 bis 4 verschiedene Objektive, die im Objektivrevolver eingestellt werden können. Beim Mikroskopieren beginnst du stets mit der kleinsten Vergrößerung und erhöhst diese dann je nach Bedarf. Bei mikroskopischen Bildern in Büchern wird oft ein Maßstab angegeben. Dieser gibt dir das Verhältnis des Originals zum mikroskopischen Bild an. Beispielsweise entspricht der Maßstab 1:40 einer 40-fachen Vergrößerung.