Homeschooling?
sofatutor 30 Tage kostenlos ausprobieren

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Blut – Zusammensetzung und Funktion 06:50 min

Textversion des Videos

Transkript Blut – Zusammensetzung und Funktion

Blutspende, Blutabnahme, Bluttransfusion... alles dreht sich ums Blut. Aber weißt du auch, warum Blut so wichtig zum Leben ist und wie es zusammengesetzt ist? Und wusstest du, dass die Erkrankung an Leukämie ebenfalls etwas mit dem Blut zu tun hat?

In diesem Video möchte ich dir den Aufbau des Blutes erklären. Dabei werde ich dir die einzelnen festen und flüssigen Blutbestandteile und die jeweiligen Funktionen zeigen. Dann weißt du genau Bescheid!

Allgemeines zum Blut

Blut ist für jeden Menschen lebenswichtig, denn es transportiert Sauerstoff, Nährstoffe und andere Substanzen in alle Bereiche des Körpers. Ein Erwachsener hat etwa 5 bis 6 Liter Blut. Das klingt zunächst gar nicht so viel, oder? Du wirst aber gleich sehen, dass die Zahl der im Blut gelösten Blutkörperchen unvorstellbar hoch ist.

Rote Blutkörperchen

Blut setzt sich aus den festen zellulären Bestandteilen, den Blutkörperchen, und dem flüssigen Blutplasma zusammen. Knapp die Hälfte, nämlich 45%, machen die Blutkörperchen aus. Und die wollen wir uns nun einmal genauer anschauen.

Die roten Blutkörperchen, die Erythrozyten, sind am Zahlreichsten unter den Blutkörperchen vertreten. Sie sind scheibenförmig und an beiden Flächen eingewölbt. Das Hämoglobin, welches den Hauptbestandteil der roten Blutkörperchen ausmacht, ist für die rote Färbung des Blutes verantwortlich. Aber nicht nur das!

Viel wichtiger ist, dass es die Fähigkeit besitzt, Sauerstoff zu binden. Und damit sind die roten Blutkörperchen mit dem Hämoglobin für den Sauerstofftransprot im Blut zuständig. Sogar der Zellkern und die Mitochondrien werden im Laufe der Entwicklung abgebaut, so dass sich die Blutkörperchen ganz auf den Transport von Sauerstoff spezialisiert haben. Gebildet werden die roten Blutkörperchen im roten Knochenmark und jedes Blutkörperchen lebt 100 bis 120 Tage, bevor es in der Leber oder Milz wieder abgebaut wird.

Hast du eine Idee, wie viele rote Blutkörperchen ein erwachsener Mensch wohl haben könnte? Es sind unfassbar viele, nämlich im Durchschnitt 25 Billionen Stück. Die Anzahl kann je nach Beanspruchung des Körpers von Mensch zu Mensch variieren. Sportler besitzen zum Beispiel mehr rote Blutkörperchen, um beim Sport schneller Sauerstoff zu den Zellen zu transportieren.

Weiße Blutkörperchen

Zu den festen Blutbestandteilen gehören außerdem die weißen Blutkörperchen, die Leukozyten. Sie besitzen keine feste Form wie die roten Blutkörperchen und haben einen Zellkern. Sie werden hauptsächlich in den Lymphdrüsen und im Knochenmark gebildet. Sie besitzen keine Farbe, da sich nicht den roten Blutfarbstoff in sich tragen. Weißt du, welche wichtige Funktion die weißen Blutkörperchen erfüllen?

Sie sind Bestandteil unseres Immunsystems. Dabei besitzen sie wichtige Aufgaben bei der Abwehr von Krankheitserregern. Das ist der Grund, weshalb ihre Anzahl im Blut während einer Infektion erhöht ist. Bei einer Leukämieerkrankung, auch bekannt als Blutkrebs, sind die weißen Blutkörperchen so verändert, dass sie ihre eigentliche Funktion in der Immunabwehr nicht mehr erfüllen können.

Blutplättchen

Zu guter Letzt werden auch die Blutplättchen, die Thrombozyten, zu den zellulären Bestandteilen gezählt. Sie sind eigentlich nur Bruchstücke von Knochenmarkzellen und haben keine bestimmte Form. Sie leben nur wenige Tage. Blutplättchen spielen bei der Blutgerinnung eine wichtige Rolle, denn an Wunden ballen sie sich zusammen und verschließen so die Wunde.

Blutplasma

Die festen zellulären Bestandteile des Blutes kennst du jetzt. Wir werden uns nun die Zusammensetzung des Blutplasmas, also der flüssigen Bestandteile anschauen. Hauptsächlich besteht Blutplasma aus Wasser. Nur 10% sind darin gelöste Stoffe, aber die sind sehr vielfältig.

So wird zum Beispiel das von den Zellen abgegebene CO2 im Blut gelöst und an den Lungenbläßchen wieder abgegeben. Du findest dort verschiedene Blutproteine und Gerinnungsfaktoren aber auch Zucker, Salze, Hormone und Abfallstoffe. Also alle die Stoffe, die im Körper hin- und hertransportiert werden müssen.

Vielleicht hast du auch schon einmal den Begriff Blutserum gehört. Dieses ist nicht etwa das Gleiche wie Blutplasma. Das Blutserum ist das Blutplasma ohne Gerinnungsfaktoren und dieses erhält man, wenn man aus geronnenem Blut die festen Bestandteile entfernt.

Zusammenfassung

In diesem Video hast du die Zusammensetzung des Blutes kennengelernt. So besteht das Blut aus Blutplasma und Blutkörperchen. Das Blutplasma besteht hauptsächlich aus Wasser, darin gelöste Stoffe, sowie Blutproteine.

Bei den Blutkörperchen unterscheidet man zwischen roten Blutkörperchen, welche den Sauerstoff im Blut transportieren, die weißen Blutkörperchen, die eine wichtige rolle in der Immunabwehr habe und die Blutplättchen, die für die Blutgerinnung und den Wundverschluss verantwortlich sind.

Leidet ein Mensch an Leukämie, können seine weißen Blutkörperchen nicht die Funktionen in der Immunabwehr übernehmen. Mit einer passenden Knochenmarkspende, in denen die Blutzellen gebildet werden, kann diesen Menschen jedoch geholfen werden. Tschüss und bis zum nächsten Mal!

21 Kommentare
  1. Hallo Kafah,
    du hast recht, dieser Zusammenhang kann verwirrend sein. Beide Blutbestandteile sind in ihrer Form variabel. So gibt es Leukozyten, also weiße Blutkörperchen, die ihre Form ständig verändern, um sich fortzubewegen - wie Amöben. Andererseits sind Thrombozyten, also Blutplättchen, wie flache Scheiben, die sich jedoch verändern, wenn sie aktiviert werden. Dies geschieht bei der Blutgerinnung und Wundschließung. Hierbei bilden sie Scheinfüßchen (Pseudopodien).
    Die Aufgabe wurde überarbeitet, um eine weitere Verwirrung zu vermeiden. Vielen Dank für deine Rückmeldung!
    Lieben Gruß aus der Redaktion
    Johannes

    Von Johannes Jagemann, vor 4 Monaten
  2. Hallo, bei der ersten Frage ist etwas verwirrend, dass es im Film über die Blutplättchen heißt: " Sie sind eigentlich nur Bruchstücke von Knochenmarkzellen und haben keine bestimmte Form.", aber der Begriff variable Form den Leukozyten zugeordnet werden soll...

    Von Kafah, vor 4 Monaten
  3. Mir auch

    Von Janinfischer, vor 4 Monaten
  4. sehr gutes Video bin jetzt auf die Arbeit vorbereitet !

    Von 19thore10, vor 7 Monaten
  5. Mega gutes Video! Danke

    Von S Sommer 1, vor mehr als einem Jahr
Mehr Kommentare

Blut – Zusammensetzung und Funktion Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Blut – Zusammensetzung und Funktion kannst du es wiederholen und üben.

  • Bestimme die Funktionen der Blutbestandteile.

    Tipps

    Bluttplättchen können einen Pfropfen bilden.

    Erythrozyten transportieren Sauerstoff.

    Die Leukämieerkrankung verrät bereits mit ihrem Namen, auf welches Blutkörperchen sich diese Krankheit bezieht. Dazu musst du dich an den Fachbegriffen orientieren.

    Lösung

    Rote Blutkörperchen transportieren Sauerstoff, haben eine Lebensdauer von 100 bis 120 Tagen. Bei ihnen sind Zellkern und Mitochondrien abgebaut.

    Weiße Blutkörperchen, auch Leukozyten genannt, besitzen hingegen noch einen Zellkern und sind Teil des Immunsystems. Die Leukämieerkrankung ist eine Krankheit, die sich auf diese Leukozyten auswirkt. Sie haben keine feste Form.

    Die Blutplättchen sind Bruchstücke des Knochenmarks und übernehmen die Funktion der Blutgerinnung und des Wundverschlusses.

  • Erläutere, welche Bestandteile zum Blutplasma und welche zu den Blutkörperchen gehören.

    Tipps

    Blutkörperchen haben einen deutschen Namen und einen Fachnamen.

    Thrombozyten haben als eine Funktion die Blutgerinnung, jedoch benötigen sie dazu zusätzliche Substanzen, die sie selbst nicht besitzen.

    Lösung

    Zu den Blutkörperchen gehören die Erythrozyten (rote Blutkörperchen), die Leukozyten (weiße Blutkörperchen) und die Thrombozyten (Blutplättchen).

    Das Blutplasma besteht hauptsächlich aus Wasser und darin gelösten Stoffen. Zum Blutplasma gehören Nährstoffe und Hormone. Auch Gerinnstoffe, genauer gesagt Gerinnungsfaktoren, sind im Blutplasma enthalten, die gemeinsam mit den Blutplättchen wirken.

  • Erläutere die Funktion und Zusammensetzung der Blutbestandteile.

    Tipps

    Das Blutplasma besteht zum Großteil aus Wasser.

    Eine Vielzahl an Blutplättchen kann einen Pfropfen bilden.

    Lösung

    Das Blut teilt man ein in Blutplasma und Blutkörperchen. Das Blutplasma macht 55% des Blutes aus und besteht zu 90% aus Wasser. Dazu findet man im Blutplasma gelöste Stoffe, wie Nährstoffe oder auch Mineralien. Zu den Blutkörperchen gehören die roten Blutkörperchen (Erythrozyten), die weißen Blutkörperchen (Leukozyten) und die Blutplättchen (Thrombozyten). Sie haben verschiedene Funktionen. Erythrozyten transportieren den Sauerstoff, Leukozyten übernehmen eine Abwehrfunktion des Körpers. Die Thrombozyten haben die Funktion des Wundverschlusses und der Blutgerinnung. Auch das Blutplasma ist mit den Gerinnungsfaktoren an der Blutgerinnung beteiligt. Neben der Blutgerinnung ist das Blutplasma ganz besonders wichtig für den Transport von Stoffen (z.B. Hormonen) in unserem Körper.

  • Bestimme, welche Bestandteile vom Blut transportiert werden.

    Tipps

    Hormone werden von speziellen Drüsen gebildet und müssen erst den Ort erreichen, an dem sie spezifisch wirken können.

    Wenn Lignin in die Zellwände eingelagert wird, bewirkt es die Verholzung der Zellen.

    Lösung

    Das Blut transportiert sowohl Sauerstoff als auch Kohlenstoffdioxid. Der Sauerstoff wird in den Lungen vom Blut aufgenommen und zu den Zellen transportiert und abgegeben. In den Zellen kann dann mit dem Sauerstoff und den ebenfalls vom Blut transportierten Nährstoffen Energie produziert werden. Bei der Herstellung von Energie, der sogenannten Zellatmung, entsteht Kohlenstoffdioxid, das mit dem Blut wieder abtransportiert und in der Lunge abgegeben werden kann. Auch Hormone, die in speziellen Drüsen produziert werden, werden über das Blut an ihren richtigen Wirkungsort transportiert. Lignin kommt nur in Pflanzen vor und wird somit nicht vom Blut transportiert. Aktionspotentiale findet man nicht im Blut, sondern in Nervenzellen.

  • Untersuche die Aussagen zum Blut.

    Tipps

    Das Blutserum kann nicht an der Luft gerinnen.

    Die roten Blutkörperchen sind so weit zurückgebildet, dass sie spezifisch nur die Funktion des Sauerstofftransportes übernehmen.

    Lösung

    Das Blut hat viele verschiedene Funktionen. Zum einen dient es dem Transport von Stoffen (z.B. Sauerstoff), gleichzeitig übernimmt es auch eine Abwehrfunktion des Körpers. In den Lungenbläschen kann das Blut Sauerstoff aufnehmen und es zu den Zellen transportieren. Das von den Zellen abgegebene Kohlenstoffdioxid wird dann zu den Lungenbläschen transportiert und dort abgegeben. Für den Sauerstofftransport sind die roten Blutkörperchen zuständig, bei denen bereits Zellkern und Mitochondrien zurückgebildet sind. Sie werden im roten Knochenmark gebildet. Neben dem Transport kann das Blut auch noch dafür sorgen, dass im Körper eine konstante Temperatur aufrechterhalten wird. Die Abwehr von Krankheitserregern erfolgt durch die Leukozyten. Sie besitzen im Gegensatz zu den roten Blutkörperchen noch einen Zellkern. In Krankheitsfällen sind diese Abwehrkörperchen in einer wesentlich höheren Anzahl im Blut vorhanden.

  • Erkläre den Ablauf des Wundverschlusses.

    Tipps

    Wenn sich im Abflusssieb des Spülbeckens zu viel Dreck verfängt, dann kann das Wasser im Becken nicht mehr abfließen.

    Blutplättchen bilden einen Pfropfen.

    Durch das Zusammenziehen der Blutgefäße gelangt nur wenig Blut durch die Blutgefäße. Außerdem wird dabei die Wundöffnung verringert.

    Lösung

    Wird ein Blutgefäß verletzt, kann Blut über die Wundöffnung austreten. Die erste Reaktion des Körpers ist es, dass die Blutgefäße sich zusammenziehen und so weniger Blut durch sie fließen kann. Diese Reaktion nimmst du meist als ein Pochen bei einer Verletzung wahr. Das Blut staut sich an den verengten Blutgefäßen. Als Nächstes werden Botenstoffe von den Gefäßwänden abgegeben, die die Anlagerung von Blutplättchen bewirken. Die angesammelten Blutplättchen bilden dann einen Pfropfen, der die Wundöffnung verschließt.