30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Temperaturskala – Was ist das?

Was die Temperaturskala ist und was sie angibt

Die verschiedenen Temperaturskalen

Mit der Temperatur und ihrer Messung haben sich in der Vergangenheit viele Wissenschaftler beschäftigt. Zum Beispiel Newton, Rømer, Réaumur, Delisle, Rankine, Fahrenheit, Celsius und Kelvin.

Alle nutzten dabei die Ausdehnung bei Temperaturänderung aus, die besonders gut bei Flüssigkeiten in dünnen Röhrchen zu beobachten ist. Die kleinen Teilchen (Atome, Moleküle), aus denen die Flüssigkeit besteht, bewegen sich bei höheren Temperaturen stärker als bei niedrigen. Daher steigt die Flüssigkeit im Röhrchen bei Wärme auf, bei Kälte sinkt sie.

Die Wissenschaftler verwendeten für ihre Experimente verschiedene Flüssigkeiten und Röhrchen. Zudem legten sie den oberen und unteren Fixpunkt sowie die Temperaturschritte unterschiedlich fest. Deshalb gibt es verschiedene Temperaturskalen.

Heute wird in der Wissenschaft die Kelvinskala verwendet, weil sie keine negativen Temperaturen zulässt. Über Kelvin ist jetzt auch die Celsius-Skala festgelegt. Sie wird in den meisten Ländern im Alltag verwendet, weil sie kleinere Zahlen hat. Nur wenige Länder wie z.B. die USA verwenden noch Grad Fahrenheit.

Alle Arbeitsblätter zum Thema

Arbeitsblätter zum Thema

Temperaturskala – Was ist das? (2 Arbeitsblätter)