30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Wie finde und bilde ich den Genitiv? 04:38 min

  • Ohne Druck

    Wissenslücken schließen

    videos
  • Überall

    wiederholen und üben

    tests
  • Im eigenen Tempo

    mit Arbeitsblättern lernen

    worksheets
  • Jederzeit

    Fragen stellen

    chat
Mit Spaß

Noten verbessern

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden

Textversion des Videos

Transkript Wie finde und bilde ich den Genitiv?

Hallo, schön dich zu sehen. Heute möchte ich dir erzählen, was mir letztens in der Schule passiert ist. Es war ein regnerischer Tag und ich sagte zu meiner Klasse: “Wegen des schlechten Wetters bleibt ihr in der Pause im Klassenraum.” Ich dachte mir nichts dabei, als plötzlich ein Schüler seinen Arm hob und mir folgendes erklärte: “Sie haben da einen Fehler gemacht. Das heißt nicht wegen des schlechten Wetters, sondern wegen dem schlechten Wetter.” Und? Erkennst du, wer Recht hat? Am Ende des Videos kannst du mir bestimmt eine Antwort auf diese Frage geben. Wie du wahrscheinlich schon gemerkt hast, wollen wir uns heute mit dem Genitiv beschäftigen.

Wie du weißt, handelt es sich dabei um den 2. Fall in der deutschen Sprache. Setzt man ein Substantiv, auch Nomen genannt, in den Genitiv, müssen auch die Begleiter in den Genitiv dekliniert werden. Als Beispiel: Wessen Stift ist das? Das ist der Stift meines Freundes. Das passende Fragewort, um den Genitiv zu ermitteln, heißt also: “wessen”. Im Genitiv wird dann an die Endung ein -s oder -es angehangen. Das Anhängen eines “-s” oder “-es” ist typisch für die Genitivbildung. Die Verwendung des Genitivs bereitet vielen Schülern Probleme, da er häufig mit dem Dativ verwechselt wird. Damit dir dies in Zukunft nicht mehr passiert, üben wir heute, wie man den Genitiv findet und bildet. Also los! Die erste Aufgabe besteht darin, den Genitiv zu bilden. Es sind mehrere Fragen vorgegeben und wir müssen die richtigen Antworten im Genitiv geben.
Die erste Frage lautet: Ist das der Rucksack von Ben? Die Antwort soll mit “Ja” beginnen. Es muss also heißen: Ja, das ist Bens Rucksack. Als Probe stellen wir die Frage: Wessen Rucksack ist das? Bens. Gehen wir nun zur zweiten Frage. Ist das der Schreibtisch vom Bürgermeister? Die Antwort soll mit “nein” beginnen. Es würde also richtig heißen: Nein, das ist nicht der Schreibtisch des Bürgermeisters. Kommen wir zur dritten Frage. Sind das die Autoschlüssel von unserem Vater? Hier soll die Antwort wieder mit “ja” beginnen. Es heißt also: Ja, das sind die Autoschlüssel unseres Vaters. Zur Überprüfung kannst du hier sehr schön, die Frageprobe mit “wessen?” anwenden. Außerdem kannst du in den Beispielsätzen das typische “s” an den Endungen der Wörter erkennen. Das war doch gar nicht so schwer. Prima. Jetzt wollen wir üben, wie man erkennt, ob es sich bei dem Kasus/also dem Fall um den Genitiv handelt. Das macht man am Besten, indem man Fragen stellt.

Der erste Satz lautet: Das ist das Bild meiner Schwester. Wenn wir jetzt nach dem Genitiv fragen heißt es: Wessen Bild ist das? Sehen wir uns den zweiten Satz an: Der neue Rock von Ute gefällt mir gut. Auch hier lautet die Frage nach dem Genitiv: Wessen Rock gefällt ihr gut? Kommen wir zum letzten Satz: Das ist Martins Sonnenbrille. Die Frage dazu lautet: Wessen Sonnenbrille ist das? Toll! Nach dem Genitiv fragen klappt ja auch schon super. Im letzten Teil unserer Übung sollst du den Genitiv in den Sätzen markieren. Der erste Satz lautet: Der Polizist wurde des Dienstes enthoben. Der Genitiv hier ist “des Dienstes”. Zur Probe stellen wir die Frage: Wessen wurde der Polizist enthoben? Die Antwort lautet: Des Dienstes. Der zweite Satz ist: Ich entledige mich nicht meiner Pflichten. Um auf den Genitiv zu kommen stellen wir zunächst die Frage: Wessen entledige ich mich nicht? Antwort: Meiner Pflichten. Also ist “meiner Pflichten” der Genitiv. Kommen wir zum dritten Satz: Die Starken sollten sich der Schwachen annehmen. Die Frage nach dem Genitiv lautet: Wessen sollen sich die Starken annehmen? Die Antwort darauf: Der Schwachen. Der Schwachen ist also der Genitiv.

Du siehst also, dass du den Genitiv wahrscheinlich öfter verwendest, als du denkst. Kannst du dich noch an den Beginn unserer Übung erinnern? Da habe ich dir von einem Gespräch mit einem Schüler erzählt. Ich habe gesagt: “Wegen des schlechten Wetters bleibt ihr in der Pause im Klassenraum.” Der Schüler aber meinte es heißt: “Wegen dem schlechten Wetter.” Kannst du mir jetzt sagen wer Recht hatte? Genau; ich. Richtig heißt es, “wegen des schlechten Wetters”. Ich hoffe, es hat dir heute genauso viel Spaß gemacht wie mir. Ich freue mich, dich bald wiederzusehen. Tschüüüß!

40 Kommentare
  1. Hallo Jorge H.,
    in der Regel fragt man nach den einzelnen Satzgliedern mit den Fragewörtern wer oder was, wessen, wem und wen oder was. Wenn es dir hilft, die Frage anders zu stellen, dann ist das schön, aber in der Frage 'Ist das der Schreibtisch des Bürgermeisters?' erfragst du im Prinzip nicht das Satzglied, sondern stellst eine Entscheidungsfrage, die mit ja oder nein beantwortet wird.
    Zu deiner zweiten Frage: "Tims" reicht hier, da Tim ein Eigenname ist. Eigennamen haben in der Regel keinen Artikel, sodass es reicht, wenn man daran ein s hängt: Wessen Laptop ist das? - Karls. Sobald du jedoch einen Artikel hast, musst du diesen deklinieren und zusätzlich ein s anhängen: Wessen Laptop ist das? - des Schülers.
    Ich hoffe, das hilft dir weiter.
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor 6 Monaten
  2. Hallo, mir sind beim gucken dieses super Videos zwei Fragen gekommen:

    Darf, kann oder sollte die Frage nach dem Schreibtisch des Bürgermeisters auch schon im Genitiv gestellt werden?
    Also: Ist das der Schreibtisch *des Bürgermeisters*?

    Und warum muss man in dem Fall bei der Probe (Wessen Schreibtisch...) mit "*Der* des Bürgermeisters" antworten, bei "Wessen Rucksack" reicht "Tims".

    LG

    Von Annabellaxz, vor 6 Monaten
  3. Es war suuuuuuuuuuuuuper

    Von Jorge H., vor 7 Monaten
  4. Hallo Tasjob,
    danke für dein positives Feedback. Wir freuen uns, dass dir unser Video gefällt. Eigentlich ist es aber sogar so, dass nur die Lehrerin recht hat. In der deutschen Alltagssprache wird häufig der Dativ benutzt (wegen dem Wetter), obwohl eigentlich der Genetiv grammatikalisch korrekt ist (wegen des Wetters).
    Viel Spaß weiterhin beim Schauen unserer Videos.
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor 10 Monaten
  5. alles in ihren Video Super - ups -

    Von Tasjob, vor 10 Monaten
  1. Es haben beide Recht : - ) denn der Schüler hat
    den Dativ gebildet die Lehrerin hat den Genitiv gebildet
    , aber sonst finde ich alles in ihren Super

    Von Tasjob, vor 10 Monaten
  2. cool

    Von Linus H., vor 10 Monaten
  3. Ich finde das war gut zum lernen .

    Von Linus B., vor 10 Monaten
  4. es ist gut zum lernen !!!

    Von Nadinegressel, vor etwa einem Jahr
  5. Das mit den Schülern ist voll lustig. Auser dem können sie echt geil erklären

    Von Familykids F., vor mehr als einem Jahr
  6. Ich fide es echt toll wen man es so erklärt so macht es viel mehr spaß. Genarel finde ich das Sofatutor echt Geil.

    Von Familykids F., vor mehr als einem Jahr
  7. Sechr gut ;]

    Von Yordan K., vor mehr als einem Jahr
  8. Hallo Ampomaheva,
    vielen Dank für dein Feedback. Ich glaube, ich verstehe nicht ganz, was du meinst. Könntest du uns bitte genau erklären, an welcher Stelle du Schwierigkeiten mit den Bildern hast?
    Vielen Dank!
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor mehr als einem Jahr
  9. das macht kein sinn da sind keine Bilder die das erklären

    Von Ampomaheva, vor mehr als einem Jahr
  10. cool erklärt Danke für die Hilfe

    Von L E O N I E , vor fast 2 Jahren
  11. Geil erklärt

    Von Missmillar, vor fast 2 Jahren
  12. die lehrerin hat Recht

    Von Franwick Ad, vor etwa 2 Jahren
  13. Toll! Vor allem das mit dem Schüler fand ich witzig!!!

    Von Exhartmann, vor mehr als 2 Jahren
  14. Hallo Ip Riedel, ich konnte in dem Video keine Angabe zu "kein" finden, grundsätzlich handelt es sich bei diesem Wort aber nicht um einen unbestimmten Artikel - das wären "ein" und "eine". "Kein" ist ein Indefinitpronomen bzw. Indefinitnumeral und gehört wie die unbestimmten Artikel zur Gruppe der Artikelwörter. Viele Grüße aus der Deutsch-Redaktion

    Von Stella S., vor fast 3 Jahren
  15. In dem Übungsvideo ist das Wort "kein" nicht als unbestimmter Artikel angegeben.

    Von Ip Riedel, vor fast 3 Jahren
  16. GUT ERKLÄRT!!!:) ;)

    Von Nagat A., vor fast 3 Jahren
  17. Hallo,
    gut aufgepasst! Tatsächlich lässt sich der Genitiv hier gar nicht so leicht erfragen. Das liegt daran, dass in dem Beispielsatz die Präposition 'wegen' steht - diese verlangt den Genitiv. Erfragen lässt sich dieser an der Stelle mit 'weswegen?'. Die Frage 'wegen wessen?' ist den Regeln nach nicht falsch, findet aber kaum Verwendung. Merke dir deshalb am besten, dass das kleine Wort 'wegen' also immer den Genitiv verlangt, wenn du diesen finden oder selbst bilden sollst.
    Beste Grüße aus der Redaktion

    Von Vreni Striggow, vor etwa 3 Jahren
  18. Prima Video u d auch der Aufhänger/ Eingangssatz ist prima. Doch lässt sich wirklich mit "wessen" nach dem Genitiv hier fragen? Wegen wessen? Wegen des schlechten Wetters? Das ist doch schräg - oder

    Von Elkeannaeberhard, vor etwa 3 Jahren
  19. omg das ist ja genial

    Von Susanne F7480, vor etwa 3 Jahren
  20. gut erklärt

    Von Zimmi0912, vor mehr als 3 Jahren
  21. super es ist einfach toll
    : ) : )

    Von Cong T., vor mehr als 3 Jahren
  22. wieso haben sie eine schöne Schrift?
    und es ist ein gutes Video

    Von Sinuga, vor mehr als 3 Jahren
  23. Sehr schön und nicht langweilig :-}

    Von Asoka, vor fast 4 Jahren
  24. Vielen Dank für eure Kommentare. Wir freuen uns, dass euch das Video gefällt. Probiert auch gerne die interaktiven Übungen aus, in denen ihr euer Wissen zum Genitiv üben könnt.

    Beste Grüße
    Eure Deutschredaktion

    Von René Perfölz, vor etwa 4 Jahren
  25. Es ist eine sehr sehr gute Erklärung zum zweiten Fall

    Von Manuelaj25, vor etwa 4 Jahren
  26. hilft mir sehr

    Von Enzo, vor mehr als 4 Jahren
  27. war sehr gut

    Von Enzo, vor mehr als 4 Jahren
  28. Hatte mir sehr geholfen danke!!

    Von Jannani1, vor mehr als 4 Jahren
  29. Hat mir geholfen, ein paar schwere Wörter sind drin,aber gutes Video Danke für die Hilfe!!

    Von Nicolas Kolloff, vor mehr als 4 Jahren
  30. Die Beispiele entsprechen auf keinen Fall Vokabel für Kinder der 5. Klasse "ich entledige mich der Pflichten".... oder so ähnlich. Das versteht meine Tochter nicht.
    Diese Video ist nicht besonders hilfreich.

    Von Rosalie L., vor mehr als 4 Jahren
  31. Dankeschön sie haben eine sehr schöne schrift und sie ist sehr leserlich !!! TIPP : Rede einbisschen langsamer sodass man sie besser versteht

    Trotzdem gut :)

    Von Hoffmann Wp, vor fast 5 Jahren
  32. gut

    Von Josi S., vor fast 5 Jahren
  33. Hat mir gut gefallen und geholfen

    Von L Grunert, vor fast 5 Jahren
  34. Dank hat mir sehr geholfen!

    Von Roman Weingardt, vor fast 5 Jahren
  35. Danke hat mir sehr geholfen
    : )

    Von Jochen 2, vor mehr als 5 Jahren
Mehr Kommentare

Wie finde und bilde ich den Genitiv? Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Wie finde und bilde ich den Genitiv? kannst du es wiederholen und üben.

  • Gib an, welche Aussagen richtig sind.

    Tipps

    Es gibt vier Fälle im Deutschen.

    Der 1. Fall heißt Nominativ.

    Lösung
    • Im Deutschen gibt es vier Fälle. Der Genitiv ist der zweite Fall. Fragt man nach dem Genitiv im Satz, so macht man das mit der Frage Wessen?.
    • Setzt man ein Nomen in den Genitiv, so müssen die Begleiter auch verändert werden. Das nennt man dann Deklination. Hier ein Beispielsatz: Die Blumen des Händlers sind schön. Mit der Frage Wessen Blumen sind schön? kannst du den Genitiv ermitteln. Die Antwort ist: Die des Händlers. Im Antwortsatz kann man erkennen, dass sich der Artikel angepasst hat, deswegen wird „des Händlers“ gesagt.
    • Häufig werden -s oder -es an die Satzteile, die im Genitiv stehen angehängt. Hierzu noch mal ein Beispiel: Die Hose meines Bruders ist kaputt. Aus mein wird meines (-es wird angehängt) und aus Bruder wird Bruders (Ergänzung durch -s).
  • Ordne die Genitivformen richtig zu.

    Tipps

    Die Genitivformen sind öfter vorhanden.

    Den Genitiv erkennt man durch das Anhängen von -s, -es oder -r an die Pronomen oder Substantive.

    Lösung
    • Nach dem Genitiv fragt man immer mit dem Fragewort Wessen?. Kann man nicht mit Wessen nach dem Objekt fragen, so steht das Objekt auch nicht im Genitiv. Ein Beispiel: Wessen Rucksack ist das?, die Antwort lautet: Bens. Hier ist das Genitivobjekt somit Bens Rucksack.
    • Merkmale sind auch das Anhängen von -s oder -es an das Substantiv oder Pronomen. Häufig wird aber auch einfach nur das Pronomen durch das Ergänzen eines -r verändert. Wie zum Beispiel hier: Wessen Jacke ist das?, Antwort: Die meiner Schwester. In diesem Fall wurde das Pronomen meine durch ein -r, zu meiner ergänzt.
    • Kann man nicht mit Wessen? nach dem Objekt im Satz fragen, so steht es im 3. oder 4. Fall.
  • Nenne den Genitiv in den folgenden Sätzen.

    Tipps

    Nach dem Genitiv wird mit Wessen? gefragt.

    Den Genitiv kann man an den Endungen -s oder -es erkennen.

    Lösung

    Mit dem Genitiv wird das Genitivobjekt bestimmt. Das Fragewort zum 2. Fall Genitiv ist Wessen?.

    1. Zur Ermittlung des Genitivs ist die richtige Frage zum ersten Satz: Wessen wurde der Polizist enthoben? Die richtige Antwort ist hier des“ Dienstes. Die Genitivform ist ebenfalls an dem veränderten Artikel des zu erkennen und an dem angepassten Nomen durch Anhängen von -es. So wurde hier Dienst im Genitiv Dienstes.
    2. Im folgenden Satz Ich entledige mich meiner Pflichten. ist der passende Fragesatz Wessen entledige ich mich?. Somit steht meiner Pflichten im Genitiv. Hier wird nicht -s oder -es an die Wörter gehängt. In diesem Fall wird meine zu meiner und Pflichten behält seine ursprüngliche Form.
    3. Auch im dritten Satz wurde nicht das typische -s bzw. -es an die Wörter angefügt. Durch die Frage Wessen sollten sich die Starken annehmen? kann der Genitiv jedoch ermittelt werden. Die Antwort lautet der Schwachen. Eigentlich würde man im Plural die Schwachen sagen, im Genitiv wird dieser Ausdruck zu der Schwachen.
    4. Im vorletzten Satz Das ist das Bild meiner Schwester. wird der Genitiv wie folgt erfragt Wessen Bild ist das?. Die Antwort hier ist Das meiner Schwester. Somit ist meiner Schwester das Genitivobjekt. Die Veränderung im Genitiv ist durch das Possessivpronomen meine zu erkennen, aus meine wird meiner (Ergänzung durch -r).
    5. Martins ist die Genitivform des letzen Satzes. Mit der Wessen Sonnenbrille ist das? kann der Genitiv ermittelt werden. Hier ist wieder das -s an das Nomen angehängt, so wird aus Martin im Genitiv Martins.
  • Entscheide, bei welchen Sätzen eine Genitivform zu finden ist.

    Tipps

    Frage nach dem Genitiv mit Wessen?.

    Schaue dir die Substantive genau an!

    Lösung
    • Der erste Satz der Übung enthält einen Genitiv. Diesen kannst du wie folgt erfragen: Wessen Tagebuch liegt unter dem Bett?, die Antwort lautet: Das der Schwester. Der Schwester steht somit im Genitiv.
    • Im zweiten Satz kann man ebenfalls eine Genitivform durch fragen finden, Wessen Mathebücher liegen im Klassenarum?, Die aller Schüler. Die Genitivform ist hier aller Schüler.
    • Der dritte Satz steht nicht im Genitiv. Hier kann man nicht mit Wessen? nach dem Objekt fragen. Das Objekt steht hier im Dativ. Demnach kann man fragen Wem gibt das Kind einen Knochen?, Dem Hund.
    • Schaut man sich den vierten Satz genauer an, so kann man auch hier eine Genitivform entdecken. Wessen Liebe scheint grenzenlos zu sein?, Die der beiden.
    • In dem Satz Aus dem Fenster schaut eine alte Dame., gibt es kein Genitivobjekt zu bestimmen.
    • Im letzten Satz steht des Mannes im Genitiv. Die passende Frage dazu lautet: Wessen Schuhe sind neu und glänzend?.
  • Vervollständige die Sätze durch das Einsetzen der richtigen Genitivform.

    Tipps

    Erinnere dich an die typischen Endungen des Genitivs.

    Nach wegen folgt, in den meisten Fällen, der Genitiv.

    Lösung
    • Der Genitiv ist an seiner Form gut zu erkennen. Die Endungen der Pronomen oder Substantive sind meistens -s, -es oder -r. Außerdem wird der Genitiv im alltäglichen Sprachgebrauch nicht sehr oft angewendet, so dass er durch seine Form auffällt.
    • Nach dem Genitiv wird immer mit Wessen? gefragt. Wenn du so konsequent das Genitivobjekt des Satzes erfragst, kommst du schnell auf die richtige Lösung.
    • Die „falschen“ Formen stehen in anderen Fällen.
  • Analysiere den Text auf seine Genitivformen.

    Tipps

    Frage in jedem Satz nach dem Objekt.

    Das Genitivobjekt findest du mit der Frage Wessen?.

    Lösung

    Der Genitiv ist der 2. Fall und wird mit der Frage Wessen? ermittelt. Das Objekt, das im Genitiv steht, nennt man Genitivobjekt. Nach wegen folgt meistens der Genitiv. So auch im ersten Satz der Kurzgeschichte. Unseres Alters steht demnach zum Beispiel im Genitiv.

    Wenn du konsequent das Genitivobjekt erfragst, kommst du schnell auf die Lösung. Denke daran, auch immer den Artikel oder Pronomen mitzumarkieren.