30 Tage kostenlos testen: Mehr Spaß am Lernen.
30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage kostenlos testen

Die Schildbürger – ein deutscher Schwankroman 04:34 min

Textversion des Videos

Transkript Die Schildbürger – ein deutscher Schwankroman

Hallo, ich bin Martina und heute lernst Du etwas über die Schildbürger. Du kennst die Schildbürgerstreiche schon? Na umso besser. Dann können wir ja gleich anfangen! Ich erzähle Dir zuerst etwas über die Entstehung der Schildbürgerstreiche und dann sehen wir uns drei der berühmtesten Schildbürgerstreiche genauer an. Nämlich: Die Schildbürger verschieben das Rathaus, der versalzene Gemeindeacker und der Kaiser kommt zu Besuch. „ Die Schildbürger”, ist der Titel eines Schwankromans, der 1598 veröffentlicht wurde. Der ursprüngliche Titel, unter dem der Schwankroman ein Jahr früher erschien, lautete „ Das Lalebuch”. Wunder seltsame, abenteuerliche, unerhörte und bisher ungeschriebene Geschichten und Taten der Lalen zu Laleburg. Aber was ist denn nochmal ein Schwank? Weißt Du es noch? Wie kam es aber nun zu den Schildbürgerstreichen? Nun, nach der Erzählung waren die Bürger Schildas sehr klug und wurden auf der ganzer Welt stets um Rat gefragt. So geschah es, dass fast alle Schildbürger den Ort verließen um dort, wo man sie brauchte mit ihrem Rat zu helfen. Da die Stadt Schilda nun fast keine Einwohner mehr hatte, überlegten sich die Schildbürger eine List. Sie stellten sich einfach dumm. Und zwar so dumm, das sie anfingen jeder Aussage, sogar solche, die einen übertragenen Sinn hatten, wörtlich zu nehmen. Mit dieser List waren sie so erfolgreich, dass sie im Laufe der Zeit dumm blieben. Und bald für ihre Dummheit genauso bekannt waren, wie einst für ihre Klugheit. Welche Schildbürgerstreiche kennst Du denn schon? Ich kenne zum Beispiel: Die Schildbürger verschieben das Rathaus. Der davon handelt, dass die Schildbürger ihr Rathaus verschieben wollten und als Markierung eine Jacke hinlegten. Als dann ein Landstreicher die Jacke mitnahm, dachten die Schildbürger nicht etwa, dass jemand die Jacke genommen hatte. Sondern sie dachten viel mehr, dass sie ihr Rathaus zu weit verschoben hatten. Außerdem gibt es noch den Schildbürgerstreich vom versalztem Gemeindeacker. Da die Salzlieferungen sehr teuer waren, beschlossen die Schildbürger das Würzmittel selber anzubauen. Sie streuten also eine Fuhre voll Salz auf den Gemeindeacker. Aber was dort wuchs, waren lediglich Brennnesseln. Und diese konnten die Schildbürger nicht einmal ernten. Zuletzt gibt es noch den Schildbürgerstreich: Der Kaiser kommt zu Besuch. Der Kaiser kündigt an, die Schildbürger zu besuchen, um zu sehen, ob es wirklich wahr ist, was man über sie sagt. Er lässt ihnen aussagen, dass sie zum Empfang halb geritten und halb zu Fuß kommen sollen. Und meint damit, dass wer ein Pferd besitzt, geritten kommt. Und wer keines hat, muss laufen. Die Schildbürger beraten darüber. Und da sie die Aussage des Kaisers wörtlich nehmen, kommen sie auf Steckenpferden. Dieses ist dem Kaiser Beweis genug, den Schildbürgern am Ende seines Besuches Narrenfreiheit zu garantieren. Wie ich am Anfang erwähnt habe, werden die Schildbürgerstreiche als Schwank bezeichnet. Welche Merkmale des Schwanks findest Du denn in den drei Erzählungen? Drücke auf ‘‘Pause‘‘ und überlege kurz. Wenn Du es weißt, drücke wieder auf ‘‘Play‘‘. Na, was ist Dir eingefallen? Es sind alles kurze Erzählungen, die von einer komischen Situation berichten. In dem Streich mit dem gesalzenem Gemeindeacker, soll auch jemand überlistet werden. Nämlich der Salzverkäufer. Die Schildbürger halten sich für schlauer und wollen ihr Salz selber anbauen. Aber am Ende sind sie natürlich die Dummen, denn Salz wächst ja nicht auf dem Feld. Überlege doch einmal, welche Schildbürgerstreiche Du noch kennst? Und bei welchem Du eindeutige Merkmale des Schwanks entdeckst? Wir sind jedenfalls am Ende des Videos angekommen. Ich hoffe, es hat Dir gefallen. Bis zum nächsten Mal. Martina

4 Kommentare
  1. Default

    Thumbs up !!!!!!!

    Von Postupnaya, vor mehr als einem Jahr
  2. Rene redaktion

    Hallo, nach der aktuellen Rechtschreibung wird es (wie im Video) mit "d" geschrieben. Zu der Zeit, als die Originalversion erschienen ist, wurde es aber noch mit "t" geschrieben.

    Beste Grüße
    Deine Redaktion

    Von René Perfölz, vor mehr als 2 Jahren
  3. Default

    wird schiltbürger nicht mit ´d´geschrieben. Unsere Lehrerin macht es so.

    Von Toryali N., vor mehr als 2 Jahren
  4. Default

    ähm ok, danke hat mir bis auf paar kleinigkeiten geholfen und auch ok erklärt

    Von Lilli K., vor mehr als 4 Jahren