30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Das Verb in der Gegenwart und Vergangenheit

Bewertung

Ø 4.2 / 113 Bewertungen

Die Autor/-innen
Avatar
Team Digital
Das Verb in der Gegenwart und Vergangenheit
lernst du in der 3. Klasse - 4. Klasse

Beschreibung Das Verb in der Gegenwart und Vergangenheit

Wenn du etwas erzählst, was jetzt passiert, redest du über die Gegenwart. Dazu kannst du die Zeitform Präsens verwenden.

Wenn du über etwas redest, was schon passiert ist, redest du über die Vergangenheit. Du kannst über die Vergangenheit in der Zeitform Präteritum schreiben.

Ben feierte seinen ersten Geburtstag. Dieser Satz ist im Präteritum geschrieben.

24488_Erster_Geburtstag_Zeichenfläche_1.jpg

Schaue dir zusammen mit Ben und Lina Fotos an und lerne etwas über die Verben in der Gegenwart und der Vergangenheit.

Transkript Das Verb in der Gegenwart und Vergangenheit

Das Verb in der Gegenwart und Vergangenheit Schau mal Lina, Fotos von meiner Familie! Lass uns Bilderrahmen bauen und die Fotos aufhängen. Manche der Fotos sind sehr alt. Schau mal dieses hier. Vor 100 Jahren baute meine Familie ein Haus. Lass uns diese beiden Sätze betrachten: Ben und Lina bauen Bilderrahmen. Vor 100 Jahren baute Bens Familie ein Haus. Kannst du das Verb in den Sätzen erkennen? Was tut jemand? Was passiert? Hier ist das Verb BAUEN...und hier BAUTE. Fällt dir an den Verben etwas auf? Sie sind in unterschiedlichen Zeitformen geschrieben! Dieses Verb ist in der GEGENWART geschrieben und dieses in der VERGANGENHEIT. Wenn du etwas erzählst, was JETZT passiert, redest du über die Gegenwart. Ben und Lina bauen JETZT Bilderrahmen. Dazu kannst du die Zeitform Präsens verwenden. Ben redet von der Vergangenheit. Das Haus wurde schon vor einer langen Zeit gebaut. Du kannst über die Vergangenheit in der Zeitform Präteritum schreiben. An dem Verb in einem Satz kannst du erkennen, in welcher Zeitform, also zum Beispiel in der Gegenwart... oder Vergangenheit, ein Satz geschrieben ist. Ein Verb kann verschiedene Formen annehmen. Lass uns das Verb „bauen“ noch einmal anschauen. „Bauen“ ist die Grundform. Sie ist zusammengesetzt aus dem Wortstamm „bau“ und der Endung „en“. Im Präsens, also in der Gegenwart, hast du dann folgende Formen: Ich baue... Du baust... Er/Sie/Es baut... Wir bauen... Ihr baut... Sie bauen. Im Präteritum, also der Vergangenheit, hast du DIESE Formen: Ich baute... Du bautest... Er / Sie/ Es baute... Wir bauten... Ihr bautet... Sie bauten. Kannst du den Unterschied in den Formen erkennen?

Das Verb hat sich in jeder Form verändert. Du kannst in jeder dieser Formen ein „te“ heraushören. Lass uns doch noch weitere Fotos anschauen. Ben feiert seinen ersten Geburtstag. Kannst du diesen Satz verändern, sodass er in der Vergangenheit steht? Ben feierTE seinen ersten Geburtstag. Oma Koala backte einen Kuchen. Kannst du diesen Satz so verändern, dass er in der Gegenwart steht? Oma Koala BACKT einen Kuchen. Papa Koala klettert den höchsten Baum im Wald hoch. In welcher Zeitform steht dieser Satz? Im Präsens, also in der Gegenwart. Das kannst du an dem Verb „klettert“ erkennen. Kannst du diesen Satz nun auch in die Vergangenheit setzen? Papa Koala kletterte den höchsten Baum im Wald hoch. Opa Koala schlief in der Hängematte. Kannst du auch bei diesem Satz sagen, in welcher Zeitform er geschrieben ist? Im Präteritum, also in der Vergangenheit. „Schlief“ ist eine unregelmäßige Form des Verbs schlafen. Manchmal kannst du die Form des Präteritums also nicht an dem „te“ erkennen. Und wie sieht der Satz im Präsens aus? Opa Koala schläft in der Hängematte. Es gibt noch andere unregelmäßige Verben, wie zum Beispiel „laufen“ oder auch „finden“. „Ich laufe“. Wie würdest du das in der Vergangenheit sagen? Ich lief. Und wie kannst du „Er findet“ in der Vergangenheit sagen? Er fand. Merke dir:... Manchen Verben sehen im Präteritum anders aus. Diese nennt man unregelmäßige Verben. Du musst sie lernen. „Ben, schau mal! Ich habe auch ein altes Foto von mir gefunden.“ Eieieieie, da hat Lina sich aber ganz schön verändert.

13 Kommentare

13 Kommentare
  1. Es ist echt hilfreich 😝

    Von Anne, vor etwa 2 Monaten
  2. Toll aber meine mutter hat mich angeschriehen

    Von Leon, vor 2 Monaten
  3. COOL hilfreich für einen Test

    Von Ella, vor 3 Monaten
  4. Toll

    Von Itslearning Nutzer 2535 1064160, vor 3 Monaten
  5. Sehr hilfreich👌👍🤪

    Von Florian K., vor 3 Monaten
Mehr Kommentare

Das Verb in der Gegenwart und Vergangenheit Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Das Verb in der Gegenwart und Vergangenheit kannst du es wiederholen und üben.
  • In welcher Zeitform stehen die Sätze?

    Tipps

    Wenn ein Satz im Präsens steht, kannst du das Wort jetzt einbauen.

    Zum Beispiel: Ich laufe jetzt.

    In den regelmäßigen Verbformen des Präteritums kannst du ein te raushören und -lesen.

    Wenn du über die Gegenwart sprichst, verwendest du die Zeitform Präsens.

    Wenn du über die Vergangenheit sprichst, verwendest du die Zeitform Präteritum.

    Lösung

    Die Verbformen des Präteritums kannst du daran erkennen, dass man meistens ein te raushören und -lesen:

    Vor 100 Jahren baute Bens Familie ein Haus.
    Ben feierte seinen ersten Geburtstag.

    Sätze, die im Präsens stehen, kannst du daran erkennen, dass du das Wort jetzt einsetzen kannst:

    Oma Koala backt (jetzt) einen Kuchen.
    Ben und Lina bauen (jetzt) Bilderrahmen.

  • Wo befinden sich die Zeitformen auf der Zeitachse?

    Tipps

    Der rechte Punkt auf dem Zeitstrahl befindet sich in der Gegenwart.

    „Vor 100 Jahren" weist darauf hin, dass etwas in der Vergangenheit passiert ist.

    Lösung

    Wenn du etwas erzählst, was jetzt passiert, also in der Gegenwart, kannst du die Zeitform Präsens verwenden.

    Wenn du etwas erzählst, was vor 100 Jahren oder vor längerer Zeit passiert ist, also in der Vergangenheit, kannst du die Zeitform Präteritum verwenden.

  • In welcher Form stehen die Verben?

    Tipps

    In den meisten Verbformen im Präteritum kannst du ein te raushören oder -lesen.
    Zum Beispiel: Sie machte.

    Vorsicht: Es gibt aber auch unregelmäßige Verben!
    Zum Beispiel: Er findet. Er fand.

    Wenn du über die Gegenwart sprichst, verwendest du die Zeitform Präsens.

    Wenn du über die Vergangenheit sprichst, verwendest du die Zeitform Präteritum.

    Verben in der Grundform enden auf -en oder -n.

    Lösung

    Verben in der Grundform enden auf -en oder -n:
    tanzen, können, kochen, rufen

    Die Verbformen, die im Präsens stehen, lauten:
    tanze, könnt, kocht, ruft

    In den meisten Verbformen im Präteritum kannst du ein te raushören oder -lesen:
    tanzte, konntet, kochte
    Manche Verben werden im Präteritum unregelmäßig gebildet, zum Beispiel rief.

  • Wie lauten die Verben im Präteritum?

    Tipps

    Im Gegensatz zu regelmäßigen Verben, verändern unregelmäßige Verben im Präteritum ihren Wortstamm.
    Zum Beispiel: finden - er fand

    Bei regelmäßigen Verben kannst du bei den Formen im Präteritum ein te raushören oder -lesen.
    Zum Beispiel: ich hörte

    Lösung

    Bei regelmäßigen Verben kannst du bei den Formen im Präteritum ein te raushören oder -lesen:
    erzählen - sie erzählte
    schlüpfen - sie schlüpfte
    leben - sie lebte

    Die unregelmäßigen Verben verändern im Präteritum ihren Wortstamm:
    fliegen - sie flog
    ziehen - sie zog

  • In welcher Zeitform stehen die Verben?

    Tipps

    In den meisten Verbformen im Präteritum kannst du ein te raushören oder -lesen.
    Zum Beispiel: Sie backte.

    Vorsicht: Es gibt aber auch unregelmäßige Verben!
    Zum Beispiel: Er findet. Er fand.

    Wenn ein Satz im Präsens steht, kannst du das Wort jetzt einbauen.

    Zum Beispiel: Ich backe jetzt.

    Lösung

    Je nach Zeit verändern sich die Verben in ihrer Form.

    Die Verben stehen im Präsens, wenn sie beschreiben, was jemand jetzt gerade tut:
    sie bauen, er feiert, sie klettert, ich laufe

    In den meisten Verbformen im Präteritum kannst du ein te raushören oder -lesen:
    sie bauten, er feierte, sie kletterte
    Manche Verben sind unregelmäßig und weichen von dieser Form ab:
    Zum Beispiel: ich lief

  • Welche Verben sind regelmäßig und welche sind unregelmäßig?

    Tipps

    Um herauszufinden, ob die Verben regelmäßig oder unregelmäßig sind, bildest du die Form im Präteritum.
    Zum Beispiel: singen - ich singe - ich sang

    Bei regelmäßigen Verben kannst du bei den Formen im Präteritum ein te raushören oder -lesen.
    Zum Beispiel: ich hörte

    Im Gegensatz zu regelmäßigen Verben, verändern unregelmäßige Verben im Präteritum ihren Wortstamm.
    Zum Beispiel: finden - er fand

    Lösung

    Bei regelmäßigen Verben kannst du bei den Formen im Präteritum ein te raushören oder -lesen:
    lieben (ich liebte), suchen (ich suchte), lernen (ich lernte), warten (ich wartete)

    Die unregelmäßigen Verben verändern im Präteritum ihren Wortstamm:
    sein (ich war), sitzen (ich saß), ziehen (ich zog)

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

10.800

Lernvideos

44.109

Übungen

38.757

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer/
-innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert/-innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden