50 % Halbjahreszeugnis-Aktion —
nur bis 24.02.2019

30 Tage kostenlos testen und anschließend clever sparen.

Säugetiere – Anpassung an den Lebensraum 06:09 min

Textversion des Videos

Transkript Säugetiere – Anpassung an den Lebensraum

Hallo. Hast du dich schon mal gefragt, warum Braunbären braun sind und Eisbären weiß? Oder weißt du, warum Fledermäuse so große Ohren und Maulwürfe einen spindelförmigen Körper haben? In diesem Video geht es um die Angepasstheit von Säugetieren an ihren Lebensraum. Anhand von einigen Beispielen wirst du sehen, was das bedeutet. Wie alle Lebewesen sind auch Säugetiere optimal an ihren Lebensraum, ihre Lebensbedingungen und ihre Nahrungsvorlieben angepasst, zum Beispiel der Maulwurf. Sein Körper ist spindelförmig und seine Nase läuft spitz zu. Das ist die ideale Körperform, um unterirdische Gänge anzulegen und sich durch diese hindurch zu schieben. Die Vorderbeine eines Maulwurfs liegen seitlich und haben sich zu richtigen Grabwerkzeugen entwickelt. Damit lockert er in Windeseile die Erde und gräbt in nur einer Nacht dutzende Tunnel. Sein Fell ist schmutzabweisend und besitzt keinen Strich. Er kann sich also ohne Probleme vorwärts wie rückwärts durch seine Gänge bewegen. Der Maulwurf ist perfekt an seinen Lebensraum angepasst. Sein Sehsinn ist unterentwickelt, denn im Tunnel ist es dunkel. Sinnesorgane, die die Tiere nicht brauchen, um zu überleben, entwickeln sich nämlich zurück. Gehör, Tast- und Geruchssinn des Maulwurfs sind dafür umso besser ausgebildet. Auch die Fledermaus ist perfekt an ihre Umwelt angepasst. Fledermäuse jagen in der Abenddämmerung und nachts. Zur Orientierung in der Dunkelheit stoßen Fledermäuse für Menschen unhörbare Ultraschalllaute aus. Diese werden von Gegenständen und Beutetieren zurückgeworfen. Die großen Ohren der Fledermäuse fangen die Reflexionen wieder auf. So wissen Fledermäuse genau, was sich vor ihnen befindet, wie zum Beispiel ein leckeres Insekt. Fledermäuse sehen sozusagen mit ihren Ohren. Damit sind sie perfekt für die Jagd im Dunkeln ausgerüstet. Die Liste von Anpassungen von Säugetieren an ihren Lebensraum könnten wir hier beliebig fortführen, denn jedes Säugetier ist auf seine Weise perfekt an seinen Lebensraum angepasst. Aber wie kommt das? Ein Beispiel: Braunbären sind braun. Die Farbe seines Fells tarnt ihn in Wäldern optimal. Sie leben unter anderem in unseren Breiten und da das pflanzliche Nahrungsangebot in unseren Wäldern groß ist, fressen Braunbären nicht nur Fleisch, sondern vor allem Früchte oder Beeren. Diese lassen sich mit ihren flachen Backenzähnen gut zermahlen. Der Braunbär ist perfekt angepasst. Der Eisbär ist ein Verwandter des Braunbären. Er lebt in der nördlichen Polarregion. Sein Fell ist dichter und vor allem ist es weiß. Die Schnauze des Eisbären ist länger und die Backenzähne sind nicht flach, sondern zackig. Der Eisbär ist somit perfekt an seine Umwelt angepasst. Das dicke, weiße Fell wärmt nicht nur, es hat genau die richtige Tarnfarbe für das Leben im Schnee. Die lange Schnauze enthält ein noch viel sensibleres Geruchsorgan als beim Braunbären. Da Beute am Nordpol rar ist, müssen Eisbären ihre Beute, zum Beispiel Robben, aus weiter Entfernung wittern können. Seine zackigen Backenzähne passen damit gut zum Fressen der Beute. Mahlzähne wie der Braunbär sie hat, braucht der Eisbär nicht. Somit können allein Eisbären aufgrund ihrer Angepasstheit in Schneeregionen überleben. Denn Braunbären können wegen ihrer Mahlzähne weder Robben fressen, noch können sie sich wegen ihres dunklen Fells tarnen und Beute jagen. Umgekehrt wäre es genauso. Eisbären können sich mit ihrem hellen Fell im dunklen Wald weder tarnen, noch können sie die pflanzliche Nahrung mit ihren zackigen Backenzähnen zermahlen. Dadurch haben sich in so vielen Jahren die Eisbären in den Schneeregionen durchgesetzt und die Braunbären in Wäldern. Genauso wie Maulwürfe unter der Erde in ihren Tunnel und Fledermäuse in dunklen Höhlen. Nach diesem Prinzip sind alle Anpassungen im gesamten Tier- und Pflanzenreich entstanden: die Ohren der Fledermaus, das Fell der Bären, die Körperform des Maulwurfs und, und, und. Sie alle sind perfekt an ihren Lebensraum angepasst. Tschüss.

9 Kommentare
  1. Default

    Es war so Krass😉😊😃😏😄😇👍💝💝💝💝💘💕💜💙💛💚💞👯💟💓❤

    Von Ashaar, vor 3 Monaten
  2. Default

    Krasse App .

    Von Fynn S., vor etwa einem Jahr
  3. Default

    Cool gemacht

    Von Nadine F., vor mehr als einem Jahr
  4. Default

    🤩

    Von Nadine F., vor mehr als einem Jahr
  5. Default

    Sehr gut erklärt

    Von Daviscompany, vor fast 2 Jahren
  1. Default

    Ich komme noch nicht so klar

    Von Sven Salomo, vor etwa 2 Jahren
  2. Default

    Warum kann man due pbunhen nicht wiederholen

    Von Atlas Mountain, vor mehr als 2 Jahren
  3. Default

    Es hat mir ok geholfen

    Von Elektro Langhammer, vor fast 3 Jahren
  4. Image

    Ein gutes Video

    Von Maximilian M., vor etwa 4 Jahren
Mehr Kommentare