30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Organisationsstufen – Zelle, Gewebe, Organe 05:48 min

  • Ohne Druck

    Wissenslücken schließen

    videos
  • Überall

    wiederholen und üben

    tests
  • Im eigenen Tempo

    mit Arbeitsblättern lernen

    worksheets
  • Jederzeit

    Fragen stellen

    chat
Mit Spaß

Noten verbessern

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden

Textversion des Videos

Transkript Organisationsstufen – Zelle, Gewebe, Organe

Hallo, mein Name ist Anja. Ich erkläre euch im Folgenden die Begriffe "Gewebe" und "Organ" an Beispielen aus der Pflanzen- und Tierwelt. Dazu sollten euch Bau und Funktion der Pflanzen- und Tierzelle bereits bekannt sein. Alles Leben zeichnet sich durch eine Hierarchie von Organisationsebenen aus, wobei auf jeder dieser Ebenen neue Eigenschaften auftauchen. Vielzellige Organismen wie Pflanzen oder Tiere sind aus spezialisierten Zellen aufgebaut, die zu Geweben zusammengefasst sind. Verschiedene Gewebe, die zusammenwirken, bilden ein Organ und Organe bilden dann im Körper ein Organsystem mit einer bestimmten Aufgabe. Zusammen wirkt alles als Organismus. Als Gewebe werden Gruppen von Zellen mit einheitlicher Struktur und Funktion bezeichnet. Bei den tierischen Zellen unterscheiden wir 4 Gewebearten: Epithelgewebe, Binde- und Stützgewebe, Nervengewebe und Muskelgewebe. Epithelgewebe besteht aus flächig angeordneten Zellen, die die Körperoberfläche überziehen oder Hohlräume auskleiden. Sie ist einschichtig oder mehrschichtig und kann Drüsen- oder Flimmerhärchen beinhalten. Binde- und Stützgewebe stützt und verbindet andere Gewebe. Es gibt lockeres und straffes Bindegewebe und auch Knorpel, Knochen, Blut- und Fettgewebe zählt man dazu.  Nervengewebe dient der Reizaufnahme und -übertragung. Das heißt, die Nervenzellen nehmen elektrische Impulse - Aktionspotenziale - auf und leiten sie weiter. Muskelzellen sind lang und erregbar, sie können kontrahieren, das heißt, sich zusammenziehen. Man unterscheidet: Glättmuskulatur für bewusste Bewegung; willkürliche, wie zum Beispiel, das Laufen oder Heben; und glatte Muskulatur für unbewusste Bewegung; unwillkürlich ausgeführte, wie zum Beispiel die Darmperistaltik oder die Bewegung der Arterien; und die Herzmuskulatur, der kontraktilen Herzwand. Sind verschiedenartige Gewebe zu einer Funktionseinheit zusammengeschlossen, spricht man von Organen. Beispielsweise besteht der Magen wie ein Sack aus mehreren Lagen Stoff aus einem Epithelgewebe, das drüsenreich ist, einem Bindegewebe, das dieses umschließt und von einer glatten Muskelschicht umhüllt wird; diese ist dazu noch in einen weiteren Bindegewebesack eingehüllt. Auch die menschliche Haut besteht aus verschiedenen Geweben und ist das größte Organ des Körpers. Mehrere Organe bilden ein Organsystem, das lebenswichtige Aufgaben erfüllt. Beispielsweise das: Verdauungssystem oder das Herz-Kreislaufystem, das Atmungssystem und viele andere mehr. Bei den Pflanzen besteht jedes Organ (zur Erinnerung, wir unterscheiden Blatt, Stängel oder Sprossachse, Blüte und Wurzel als Pflanzenorgane) aus 5 verschiedenen Geweben: Zum einen dem Abschlussgewebe, das aus der Epidermis und eventuell einer Cuticula besteht, dem Leitgewebe, das aus Xylem und Phloem besteht, dem Grundgewebe oder Parenchym, dem Assimilationsgewebe und dem Stütz- und Festigungsgewebe. Im Blatt findet man dann auch Abschlussgewebe sowie Leitgewebe, Assimilationsgewebe, Festigungsgewebe und Grundgewebe. Jedes dieser 5 Pflanzengewebe besteht zudem auch aus 3 Grundzelltypen: Parenchym Zellen, Collenchym Zellen und Sklerenchym Zellen. Parenchym Zellen besitzen dünne, elastische Wände, sind relativ unspezialisiert und für den Stoffwechsel zuständig. Collenchym Zellen weisen ungleichmäßig verdickte Primärwände auf und stützen die Pflanze während des Wachstums. Sklerenchym Zellen sind verholzt und besitzen keinen Protoplasten; das heißt, sie sind tot und verstärken die Stützfunktion. Ihr habt gesehen, dass sowohl tierische als auch pflanzliche Zellen Gewebe bilden, die dann Organe aufbauen. Organe können zu Organsystemen zusammengefasst werden; die bilden dann den Organismus. Auf jeder Organisationsebene tauchen neue Eigenschaften auf, doch erst das Zusammenwirken als Organismus lässt Leben möglich werden.   Ich hoffe, dieser kleine Film hat euch gefallen und wir sehen uns bald wieder. Tschüss, sagt Anja.              

25 Kommentare
  1. @@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@GEIL@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@

    Von Jenne2003, vor etwa 2 Monaten
  2. Sehr Geil

    Von Jenne2003, vor etwa 2 Monaten
  3. Gut erklärt

    Von Nmueller1315, vor 12 Monaten
  4. Cool

    Von Kaan Tan T., vor etwa einem Jahr
  5. Sehr gut 😊👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍

    Von Gbruehl, vor etwa einem Jahr
  1. gutes video echt interesant

    Von Stefanwirth, vor mehr als einem Jahr
  2. 👍👍👍👍👍👍

    Von Albanakleadea, vor mehr als einem Jahr
  3. Klasse Video, weiter so
    Vielen Dank

    Von Fatima B., vor fast 2 Jahren
  4. Sehr gut erklärt :-)

    Von Lissylein, vor fast 2 Jahren
  5. Ich habe es kapiert

    Von Ralfdohmann, vor fast 2 Jahren
  6. Ich habe es kapiert

    Von V Veerasingam, vor fast 2 Jahren
  7. echt gutes viedeo

    Von Inscope21, vor fast 2 Jahren
  8. sehr gutes video ;-)

    Von Maxime A., vor etwa 2 Jahren
  9. sehr gut

    Von Thomas Neidert, vor etwa 2 Jahren
  10. ich finds OK.

    Von Nochoi, vor etwa 2 Jahren
  11. Gutes Video. Die Übung ist leider rech kurz

    Von Jessica N., vor mehr als 2 Jahren
  12. sehr hilflich

    Von Robbi 007, vor fast 3 Jahren
  13. O.K

    Von Wile Davila, vor etwa 3 Jahren
  14. :-)

    Von M Steinbach, vor etwa 3 Jahren
  15. Ich finde das Video super! Aber bei den meisten Videos bleiben die Antworten stehen, nur bei dem Video nicht. Da gibt es immer neue Fragen

    Von Sarah Weispfennig, vor mehr als 3 Jahren
  16. das video ist eigentlich ganz gut ,aber du lispelst.Sonst sehr sehr gut. :):):))))))))))))))))

    Von Jordan A, vor fast 4 Jahren
  17. Klasse ,
    aber leider lispelst du ein bisschen.

    Von Justus 3, vor mehr als 4 Jahren
  18. einfach kasse!

    Von Anna Koschmann, vor mehr als 4 Jahren
  19. Super aber bitte genau

    Von R Zenab, vor fast 5 Jahren
  20. sehr gut erklärt. Vielen Dank

    Von Wekzym, vor etwa 5 Jahren
Mehr Kommentare

Organisationsstufen – Zelle, Gewebe, Organe Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Organisationsstufen – Zelle, Gewebe, Organe kannst du es wiederholen und üben.

  • Definiere die Begriffe Zellen, Gewebe, Organe und Organsysteme.

    Tipps

    Im Verdauungstrakt wirken mehrere Organe zusammen.

    Lösung

    Die kleinsten biologischen Einheiten von Organismen sind Zellen.
    Ein Gewebe ist eine Gruppe von Zellen, die in ihrer Funktion und Struktur ähnlich sind.
    Ein Organ bildet eine eigene Funktionseinheit.
    Wenn mehrere Funktionseinheiten zusammenwirken, spricht man von einem Organsystem.

    Der Magen ist ein Beispiel für ein Organ. Der Magen bildet mit dem Darm und der Speiseröhre den Verdauungstrakt als Organsystem.
    Die Skelettmuskulatur ist ein Gewebe, das aus quergestreiften Zellen besteht.

  • Gib eine Hierarchie von Organisationsebenen am Beispiel des Menschen an.

    Tipps

    In den Lungenbläschen findet der Gasaustausch zwischen eingeatmeter Luft und Blut statt.

    Zum Atemtrakt gehört auch die Luftröhre.

    Lösung

    Viele Zellen in der Lunge, die Alveolarepithelzellen, bilden die Lungenbläschen als Gewebe.

    Die Lungenbläschen und anderes Gewebe wie die Bronchien bilden das Organ der Lunge.

    Der gesamte Atemtrakt als Organsystem besteht aus Lunge, Luftröhre, Kehlkopf, Rachen und Nase.

    Viele Organsysteme zusammen ergeben den Menschen als Organismus.

  • Nenne Beispiele zu jeder der angegebenen Organisationsebenen.

    Tipps

    Knorpel hat eine stützende Funktion.

    Das größte äußere Organ des Menschen ist ungefähr zwei Quadratmeter groß.

    Das Blut besteht aus mehreren Zelltypen.

    Lösung

    Collenchymzellen sind lebende, pflanzliche Zellen, die zum Beispiel für die Festigung in Pflanzensprossachsen sorgen. Weiße Blutkörperchen sind wichtige Zellen im Immunsystem, die Krankheitserreger bekämpfen können.

    Knorpel ist die Kurzform für Knorpelgewebe. Es besteht aus speziellen Zellen, die stützende Eigenschaften haben. Du findest Knorpel zum Beispiel an deiner Nase, deinen Ohren oder als Bestandteil deines Kniegelenks.
    Blut versorgt viele Körpergewebe mit Sauerstoff und Nährstoffen, wird aber auch selbst als Gewebe bezeichnet.

    Die Haut ist mit zwei Quadratmetern Fläche unser größtes äußeres Organ. Der Darm hat sogar eine noch viel größere Oberfläche, wenn man ihn komplett ausrollen würde. Der Darm ist somit das größere Organ.

  • Ordne den Organsystemen ihre jeweiligen Untersysteme oder Organe zu.

    Tipps

    In der Lymphe befinden sich Zellen, die Krankheitserreger bekämpfen können.

    Die Sinnesorgane leiten ihre Reize an das Gehirn weiter.

    Knochen gehören zum Stützgewebe.

    Lösung

    Die Sinnesorgane leiten ihre Reize an das Nervensystem weiter, das auf diese Reize reagiert und zum Beispiel Muskeln bewegt.

    Der Magen gehört zum Verdauungssystem.

    Das Harnsystem ist neben dem Geschlechtssystem Teil des Urogenitalsystems.

    Das lymphatische System gehört zum Immunsystem. In der Lymphe schwimmen wichtige Immunzellen, die Krankheitserreger erkennen und bekämpfen können.

    Das Skelett ist Teil des Stützsystems.

  • Vergleiche tierisches mit pflanzlichem Gewebe.

    Tipps

    Welche Funktion hat das Skelett und zu welchem Gewebetyp gehören Knochen?

    Cyto-, Zell- und Plasmamembran sind drei Synonyme für die gleiche, eine Zelle umschließende Biomembran.

    Lösung

    Tierische und pflanzliche Zellen haben einige Gemeinsamkeiten.
    So haben die Zellen einen Zellkern, der die Erbinformationen enthält, Zellplasma, in dem sich die Zellorganellen befinden, und eine Plasmamembran, die die Zelle nach außen abgrenzt.
    Bei Pflanzen verleiht eine Zellwand der Zelle zudem eine stärkere Festigkeit. In Vakuolen speichern Pflanzenzellen den Zellsaft und mithilfe des Chlorophylls in den Chloroplasten betreiben sie Fotosynthese.

    Viele Pflanzen- oder Tierzellen zusammen bilden ein Gewebe.
    Bei Pflanzen werden fünf verschiedene Gewebetypen unterschieden, bei Tieren sind es vier. Trotzdem haben bestimmte pflanzliche und tierische Gewebetypen ähnliche Funktionen.
    Bei Pflanzen sorgt das Festigungsgewebe, bestehend aus Zellen mit verdickten Zellwänden, für Stabilität, bei Tieren das Binde- und Stützgewebe aus z. B. Knorpel- und Fettzellen.
    Bei vielen Pflanzen und Tieren schützt ein mehrschichtiges Epithelgewebe vor mechanischen Verletzungen und vor Austrocknung durch Verdunstung.

  • Bewerte folgende Aussagen zu den Organen und Organsystemen.

    Tipps

    In welchem Organsystem spielt das Blut eine Rolle?

    Zählen deine Nägel und Haare auch zur Haut?

    Lösung

    Man kann einige Organe nicht nur einem Organsystem zuordnen. Die Leber zum Beispiel spielt eine wichtige Rolle im Verdauungssystem und im Hormonsystem.

    Viele Organsysteme wirken zusammen. So arbeitet das Herz-Kreislauf-System eng mit dem Atemtrakt für den Gasaustausch zusammen, das Nervensystem gibt Befehle an das Bewegungssystem weiter. Dieses Zusammenspiel ist für die Funktion des ganzen Organismus lebenswichtig.

    Die Organsysteme sind hoch spezialisiert. Die Aufgaben eines Systems können nicht von einem anderen übernommen werden. Der gesamte Organismus ist damit in Gefahr. Deshalb ist es wichtig, durch eine gesunde Lebensweise möglichst alle Organe zu schonen.

    Die Haut selbst besteht aus verschiedenen Geweben, wie Epithel-, Stütz- und Bindegewebe, sie ist also ein Organ.
    Wenn von der Haut als Organsystem gesprochen wird, schließt dies auch weitere Hautgewebe (Hautanhangsgebilde) wie Drüsen, Nägel und Haare mit ein.