30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Podcasts - Was ist das? 04:35 min

Textversion des Videos

Transkript Podcasts - Was ist das?

Der Begriff Podcast setzt sich aus den Begriffen „iPod“, Apples digitalem Audioplayer und „Broadcast“ zusammen. Das englische Verb „to broadcast“ bedeutet auf Deutsch „übertragen“ oder „senden“. Den Begriff erfand der BBC-Reporter Ben Hammersley im Jahr 2004, er setzte sich schnell durch. Eigentlich ist Podcasting keine neue Technologie, sondern verbindet nur bereits bestehende Techniken mit dem Medium Internet. Dadurch werden die Bereitstellung und der Empfang der audiovisuellen Daten erheblich erleichtert. Die Idee zum Podcasting hatte der Autor Tristan Louis im Jahr 2000, er ist begeisterter Internet-Blogger. Ein Blog ist eine Art öffentliches Tagebuch im Internet, das andere Nutzer kommentieren können. Anfänglich wurde Podcasting auch als Audio-Blogging bezeichnet. Der Software-Entwickler Dave Winer setzte diese Idee leicht modifiziert dann um. Der ehemalige MTV-Moderator und selber begeisterte Blogger Adam Curry unterstützte die Technik und ihre Verwendung, er hat eine eigene Website dazu. Schule in Deutschland, der Frontalunterricht, bei dem eine Lehrkraft den Unterrichtsstoff oder mit Hilfe von klassischen Medien wie Büchern oder Fernsehern vermittelt, ist schon lange nicht mehr die alleinige Form des Unterrichts. Aktives Lernen wird heutzutage gefördert. Durch die Entwicklung der neuen Medien ergeben sich immer neue Möglichkeiten. Jeder kennt inzwischen Internetrecherche, Lern-Software zu bestimmten Themen oder auch nur die Datenverarbeitung mit dem Computer. Neue Medien werden in bewerte Unterrichtsformen integriert und können diese sinnvoll ergänzen. Der Einsatz neuer Medien wird mehr und mehr zur Selbstverständlichkeit. Mit dem Computer kann jedoch nicht nur konsumiert, sondern auch produziert werden. Ein Beispiel dafür sind die sogenannten Podcasts. Ohne Medien wäre Unterricht heutzutage sicherlich nicht mehr vorstellbar, die immer schnellere Entwicklung und wachsende Technisierung unserer Gesellschaft eröffnet auch in Hinblick auf weitere schulische Arbeitsweisen immer neue Möglichkeiten. Eine Möglichkeit, sowohl Medienkompetenz zu erwerben, als auch die neuesten Erkenntnisse der Wissenschaft bezüglich des Lernprozesses mit moderner Technik zu verbinden, bieten Podcasts. Sie unterstützen das aktive Lernen.Podcasting hat im Prinzip zwei verschiedene Dimensionen, einerseits ich kann auf einen sehr großen Datenbestand im Internet zugreifen, das heißt meine Materialsammlung wird sehr bereichert, ich habe einen aktuellen Bezug, die Schüler können von zuhause aus auch diese Quellen nutzen. Und auf der anderen Seite kann natürlich auch ein Podcast produziert werden, damit wird die Lesekompetenz erhöht, die Kreativität und natürlich auch die Medienkompetenz gefördert.Was aber sind Podcasts technisch betrachtet? Im Grunde genommen sind Podcasts nichts anderes als Video- oder Audiodateien, meist MP3, die über das Internet automatisch bezogen werden können. Es gibt inzwischen Programme, welche die Erstellung der Podcasts ohne spezielles technisches Wissen ermöglichen. Die Anbieter, sogenannte „Podcaster“, erstellen die Dateien und stellen sie mittels eines News-Feeds auf einem Server im Internet bereit und können dann vom Benutzer heruntergeladen werden.Podcasts sind Fernseh- oder Radiosendungen im Internet, sie sind zeitlich unabhängig und können jederzeit abgerufen werden.Mit Hilfe von tragbaren Abspielgeräten, wie zum Beispiel dem iPod, können die einmal heruntergeladenen Dateien überall hin mitgenommen werden. Für einfache Audioformate wie MP3 reichen dafür sogar schon die meisten der heute handelsüblichen Handys.