30 Tage kostenlos testen: Mehr Spaß am Lernen.
30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage kostenlos testen

Im Schlaf lernen – warum Schlafen so wichtig ist 02:28 min

Textversion des Videos

Transkript Im Schlaf lernen – warum Schlafen so wichtig ist

Die ganze Nacht durch lernen, um am nächsten Morgen eine Klassenarbeit zu schreiben, ist aus ziemlich vielen Gründen eine ziemlich schlechte Idee. Denn eine gute Portion Schlaf hat auch viel mit guten Noten zu tun. Was Du bestimmt noch nicht wusstest: im Laufe des Tages sammeln sich in deinem Gehirn Giftstoffe an, und um diese Giftstoffe wieder los zu werden, musst Du schlafen. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass sich während des Schlafens unsere Nervenzellen zusammen ziehen und dadurch Lücken schaffen. Es entstehen quasi Kanäle. Diese werden mit Gehirnflüssigkeit durchspült und dabei die Giftstoffe wie Abwasser aus dem Denkorgan beseitigt. Wenn Du also unausgeschlafen eine Klassenarbeit schreibst, dann ist dein Gehirn voller Giftstoffe. Dein Gehirn funktioniert einfach nicht mehr so gut. Ausgeschlafen sein lohnt sich also. Eine weitere tolle Sache, die im Schlaf passiert: dein Gehirn justiert sich neu. Jede Nacht wird ordentlich ausgemistet und aufgeräumt. Weniger wichtige Dinge werden dabei gelöscht, wichtige Erkenntnisse und Erinnerung dagegen werden gestärkt. Die spielt eine wichtige Rolle bei Lern- und Speicherprozessen. Während Du schläfst, wiederholt dein Gehirn schwierige Aufgaben, die Du gerade neu gelernt hast. Es fährt immer wieder neu entstandene neuronale Verbindungen entlang, um diese zu vertiefen und zu stärken. Schlafen hilft Dir also auch das Gelernte zu festigen. Ein Buch unter dein Kopfkissen legen, in der Hoffnung dass Du am nächsten Tag den Inhalt kennst? Schade, das funktioniert leider nicht. Aber davon zu träumen tatsächlich schon. Überflieg einfach, kurz bevor Du schlafen gehst, nochmal deinen Lernstoff. So kann es leichter passieren, dass Du davon träumst. Du kannst Dir sogar vornehmen von einem Lernstoff zu träumen. Klingt zwar gruselig, aber erhöht die Wahrscheinlichkeit davon zu träumen sogar noch mehr. Fassen wir nochmal zusammen: Mach ein Detox für dein Gehirn und sorge dafür, dass Du genügend Schlaf bekommst. Besonders vor Klassenarbeiten. Wenn Du schlafen gehst, räumt dein Gehirn alles auf, was Du tagsüber so gemacht hast. Besonders schwierige und neue Themen werden dabei gestärkt und vertieft. Durch gezieltes Träumen kannst Du neues noch leichter verstehen. Es lohnt sich also vorm Schlafen gehen noch ein paar Vokabeln anzuschauen. Probiere es einfach mal aus. Ich haue mich jetzt hin.