30 Tage testen: Mehr Spaß am Lernen.
30 Tage risikofrei testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage risikofrei testen

Soziolekt 06:31 min

Textversion des Videos

Transkript Soziolekt

Hey Leute, ich bins, Tim! Ich zeige euch in diesem Video, was wir als Soziolekt bezeichnen, ein kleines Wort mit viel Inhalt. Viel Spaß dabei! er Duden definiert Soziolekt als den Sprachgebrauch einer sozialen Gruppe. Was heißt das? Was ist eine soziale Gruppe? Was heißt Sprachgebrauch? Sicher kennt ihr das Wort “Dialekt” und “Idiolekt”. Das sind zwei Begriffe, von denen der Soziolekt abgegrenzt wird. Das Bezeichnende am Dialekt ist seine einschränkende Regionalität: einen Dialekt spricht eine Sprachgruppe in einem bestimmten Gebiet. Der Idiolekt andererseits ist die spezifische Sprache eines jeden einzelnen Menschen. Der Soziolekt hingegen wird innerhalb von Gruppen gesprochen, die gewisse soziale Kriterien teilen und sich über ihre Sprache identifizieren. Der Soziolekt ist also keine Hochsprache oder Standardsprache, sondern nur eine Varietät davon, eine Sondersprache.

Alle Menschen in einer Gesellschaft sind in verschiedene, sie umgebende Gruppen eingebunden. Auch Einzelgänger können sich dagegen fast nicht wehren, denn “gleich und gleich gesellt sich gern”: Ob man über Sport, Arbeit, Musik, Technik oder Spiele mit anderen zusammenkommt: Immer treffen sich Menschen mit gleichen Interessen oder Aufgaben, um sie gemeinsam ausleben zu können.

Jede Gruppe bildet ihren eigenen Sprachstil aus. Dieser ist manchmal für Außenstehende nur schwer verständlich, denn häufig wird ein ganz eigener Wortschatz verwendet. Das ist oft notwendig, um den Ansprüchen der anderen aus der Gruppe zu genügen, die sich expertenhaft und fortgeschritten über das verbindende Thema unterhalten können. Stell dir zum Beispiel einfach vor, in einer Philosophievorlesung zu sitzen: Du wirst manchmal das Gefühl haben, der Professor rede nur mit lateinischen und griechischen Wörtern. Das umschreibt man auch mit dem Begriff “Fachjargon”.

In soziale Gruppen eingebunden zu sein ist sehr wichtig für den Menschen: Jedes Individuum kann sich über verbindende Merkmale mit den Anderen der Gruppe identifizieren. Das geschieht eben nicht nur über das gemeinsame Ausleben der Interessen, sondern auch über die gemeinsame Sprache: Die Sprache verbindet und eine spezielle Sprache verbindet spezielle Leute, eine geheime Sprache schließt die Gruppe nach außen ab. Je fester der Gruppenzusammenhalt, desto mehr Stabilität und Sicherheit bietet die Gruppe.

Da Menschen aber nie in nur eine Gruppe eingegliedert sind, sondern Arbeit, Sport, Familie und andere Interessen meist mit den unterschiedlichsten Menschen teilen, verwenden sie auch unterschiedliche Soziolekte in ihren jeweiligen Gruppen. Ich selbst würde z.B. in der Uni nie so reden wie mit meinen Freunden, zu euch nie wie mit meiner Familie. Mein Sprachverhalten ist also von Gruppe zu Gruppe verschieden.

Soziolekte werden in zwei größere Gruppen unterteilt: Erstens die Sondersprachen bei denen vor allem der soziale Aspekt im Vordergrund steht und die daher fast ausschließlich gesprochen werden. Beispiele dafür sind die Jugendsprache mit ihren vielen Begriffen aus der Musik und dem Englischen wie “cool”, “geht ab”, “yolo”; außerdem geschlechtsspezifische Sprache, z.B. in Bezug auf small talk; der Sprachjargon von Fußballfans mit ihren Sprechchören und Motivationsliedern und auch Geheimsprachen wie das französische Verlan, bei dem die Silben in einem Wort vertauscht werden, um den Sinn für Nicht-Eingeweihte zu verschlüsseln, oder die verschlüsselten Nachrichtensysteme, die in den Weltkriegen verwendet wurden, um den Feind nicht mithören zu lassen.

Letzteres ist allerdings ein Mischfall: Es wird nämlich eigentlich nicht gesprochen. Verschlüsselte Botschaften gehören zur zweiten Gruppe von Soziolekten, nämlich zu den Fachsprachen, bei denen die Wissensvermittlung im Vordergrund steht. Dazu gehören z.B. die Soldatensprache und die Seemannssprache und ihre kurze Form der Befehlsäußerung wie “stillgestanden” “Augen rechts!” “Schiff auf 12 Uhr” “Hart backbord”; das Beamten- und Juristendeutsch, mit seinen festen Wendungen, seinem prägnanten Nominalstil und seinen verschränkten Verklausulierungen, oder auch die Wissenschaftssprachen, der Fachjargon der Institute, die sich um eine möglichst präzise Sprache und exakt definierte Begriffe in ihrem jeweiligen Forschungsbereich bemühen.

Ein Wort, viel Bedeutung: (hier noch mal eine Zusammenfassung alles Wissenswertem zum Soziolekt)

Der Soziolekt ist - der Sprachgebrauch einer Gruppe - und eine Varietät der Standardsprache

Der Soziolekt - stiftet Identität und gibt über die Gruppe Sicherheit und Halt - und er tritt bei Personen in verschiedenen Formen auf, je nachdem, in welcher Gruppe sich die Person gerade aufhält

Der Soziolekt - wird in zwei Untergruppen unterschieden: nämlich die Sondersprachen, also eher gesprochenen Soziolekte, wie die Jugendsprache, und die Fachsprachen, die vor allem Informationen vermitteln wollen, wie z.B. das Beamtendeutsch. Das wars soweit! Ich hoffe, es war lehrreich. C ya!