30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Jugendsprache 08:01 min

Textversion des Videos

Transkript Jugendsprache

Hey Leute! Ich bins, Tim. Isch rede jetz über Jugendsprache. Checken wir mal ab, um was es geht, würd ich sagen. Hau rein! Jugendsprache ist nicht so genau definiert, laut Duden ist sie aber eine Sondersprache der Jugendlichen. Im Alltagsleben sind Jugendliche aber darauf angewiesen, zwischen ihrer Sondersprache und der Standardsprache hin- und herzuwechseln, je nachdem, mit wem sie reden: Mit Lehrern und Eltern sicherlich anders als mit ihren Freunden. Mit dem Erwachsenwerden geben die meisten ihre Jugendsprache auf. Die Jugendsprache wird in der Wissenschaft also nur als Varietät der Standardsprache angesehen. Klar ist, dass es verschiedene Stadien der Jugendsprachen gibt. Du hast mit 12 oder 14 bestimmt anders gesprochen als mit 18 oder 20. Das hängt auch damit zusammen, in welchem Milieu und mit welchen Leuten du so abhängst und abgehangen hast. Es gibt nicht nur verschiedene Stadien der Jugendsprache, sondern auch insgesamt verschiedene Jugendsprachen, die sich meist über die verschiedenen Gruppen definieren: Da gibts die Skater und Boarder, die Hip-Hopper und Rapper, die Gothics, Rocker, Punks, die Computernerds und Zocker, die Gangster, Hipster und so weiter.

Diese Gruppennamen kommen großteils aus dem Englischen. Häufig treffen sich Leute, die sich über eine bestimmte Musikrichtung verbinden, oft ist es aber auch ein anderes Hobby, das man als Lebensform auslebt und das häufig aus dem angelsächsischen Sprachraum kommt (d.h. dort wo man Englisch spricht). In den Gruppen sind sowohl Mädchen als auch Jungs, und auch wenn sie häufig unterschiedliche Positionen in der Gruppe einnehmen, eines teilen sie mit ihrer Clique: den Slang. In der Wissenschaft wird das Soziolekt genannt, als Ergänzungsbegriff zum Dialekt. Der Begriff Soziolekt bezeichnet eine Sprachvarietät, die für eine bestimmte soziale Gruppe typisch ist - so wie hier für Jugendliche. Die Jugendsprache ist dabei ein transitorischer Soziolekt, also eine vorübergehende Varietät, die sich von der Kinder-, Erwachsenen- und Seniorensprache abgrenzt.

Weitere Jugendsprachen sind aus der Vermischung zwischen dem Deutschen und Sprachen von Jugendlichen mit Migrationshintergrund gekommen, wie das Türk-Deutsch oder der Balkan-Slang: Mischungen von Türkisch und Deutsch, den vielfältigen Balkansprachen, dem Russischen, dem Italienischen und vielen anderen, die in der neueren Vergangenheit nach Deutschland gekommen sind. Das nennt man dann “Ethnolekt”, weil er aus dem Hintergrund von verschiedenen Ethnien oder Völkern kommt.

Die Charakteristika dieser Mischformen zeichnen sich durch eine besondere Phonetik (d.h. Aussprache), Lexik (das ist der Wortschatz) und auch Gestik aus.

Viele Eigenheiten dieser Sprachen versteht man erst, wenn man die Originalsprachen lernt oder in die jeweiligen Länder fährt: Das türkische “tschüsch lan” oder “hade” ist in der Türkei genauso allgegenwärtig wie im Deutschen “krass alda”. Ebenso mit der Aussprache und Gestik: Jemand, der nur Deutsch kennt, wird die Phonetik und Gestik der Gruppen erst verstehen, wenn er längere Zeit den jeweiligen Sprachen lauscht oder auf die Bewegungen der Anderen in anderen Ländern achtet, bei denen im Allgemeinen mehr mithilfe des Körpers geredet wird. Wie können wir die allgemeinen Charakteristika der Jugendsprachen beschreiben? Die Jugendsprachen unterscheiden sich von der Standardsprache vor allem im Wortschatz, der sog. Lexik. iTypisch sind Wörter, die in der jeweiligen Gruppe häufig benutzt werden und über die man sich identifizieren kann, wie z.B. die häufigen Anglizismen in der Computer- oder den Musikszenen, wenn mich z.B. irgendwas end flashed, etwas gefaked ist oder ich einfach nur chillen oder relaxen will.

Außerdem sind bestimmte Stilmittel häufig, die oft auf Durchsetzungsfähigkeit in der Gruppe abzielen. Meistens sind das “voll abgefahrene” Übertreibungen, “hart anstrengende” Intensivierungen, Ironie im Sinne von “Gammelfleischparty”, oder Provokationen wie “was guckstn so”, aber auch Provokationen für erwachsene Ohren wie z.B. Schimpfwörter Insgesamt sind Jugendsprachen sehr kreativ und bildreich, Metaphern gibts überall, nicht nur über das andere Geschlecht, was häufig Richtung Sexismus geht. Im Slang gehts deshalb “krass” expressiv und “fucking” emotional zu. Um sich abzugrenzen, sozusagen einen eigenen Code zu haben, werden zusätzlich viele Verkürzungen verwendet wie “lol” , was “laut lachen” heißt, “rofl”, das bedeutet lachend am Boden rollen, oder wie “yolo” , was heißt you only live once und “Emo”., das eine emotionale Person beschreibt Auf der syntaktischen Ebene, auf der Ebene des Satzbaus also, gibt es überall Besonderheiten: Eine der wichtigsten ist wohl die Ellipse, also das Weglassen von Wörtern, meistens von Verben oder Präpositionen, z.B. “gehst du Konzert heute?”, “wie war Konzert heute?” oder “Is ja geil”, genauso wie das Zusammenziehen von Wörtern wie “gehma zusammen?”, “sja krass”, “haste bock?”

Die verschiedenen Slangs sind vielleicht die Bereiche der gesprochenen Sprache, die am offensten für Veränderungen, daher aber auch am kurzlebigsten sind.

Oft checken schon nichma mehr die älteren Geschwister die Sachen, die man so von sich gibt. Das ist aber auch gut so: Der Slang wird verwendet, um eine Vertrautheit mit seinen Freunden zu schaffen, sich mit bestimmten Ideen zu “outen” und sich von anderen, vor allem von Erwachsenen, abzugrenzen. So trägt der Soziolekt oder Ethnolekt zur Identitätsbildung bei.

Und wenn ein Wort aus einer Gruppe von anderen aufgenommen wird, kann es sogar besonderen “fame” erlangen, z.B. als Jugendwort des Jahres wie “Babo”, “gediegen” oder “in your face”.

Was ist also nochmal Jugendsprache?

Sie ist eine Sondersprache von Jugendlichen in Abgrenzung zur Standardsprache der Erwachsenen. Sie findet sich in den verschiedenen sozialen Gruppen als Sozio- und Ethnolekt wieder. Sie zeichnet sich aus durch eigene Lexik und Stilmittel der Übertreibung, Emotionalität und Verkürzung, durch eigene Syntax, und durch ihre Kurzlebigkeit und Offenheit für Neues. Ihre Funktion ist die Identitätsbildung und Abgrenzung zu von anderen. Cool! Ich hoffe es war ein geiles Video, schau mal wieder vorbei! C ya!

3 Kommentare
  1. Default

    super

    Von Sara A., vor etwa 2 Monaten
  2. Default

    Wir schreiben darüber eine Klassenarbeit in Form einer Erörterung.. jetzt hab ich genug Material was ich da rein schreiben kann :D danke

    Von Huyen N., vor mehr als 3 Jahren
  3. Default

    Interessant, jedoch die Gebärdensprache hat doch eine eigene Grammatik, die immer noch nicht richtig akzeptiert ist, so ist das Schicksal der Minderheitensprache

    Von Dw 69, vor fast 5 Jahren