Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

„Die Physiker“ – Entstehungsgeschichte (Dürrenmatt)

Lies hier eine kurze Zusammenfassung über den Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt und sein bekanntes Theaterstück Die Physiker. Erfahre mehr über die Zeit des Kalten Krieges und das Wettrennen um Atombomben. Bist du neugierig geworden? Schau dir das Video an!

Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 3.9 / 22 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Deutsch-Team
„Die Physiker“ – Entstehungsgeschichte (Dürrenmatt)
lernst du in der 8. Klasse - 9. Klasse - 10. Klasse

„Die Physiker“ – Entstehungsgeschichte (Dürrenmatt) Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video „Die Physiker“ – Entstehungsgeschichte (Dürrenmatt) kannst du es wiederholen und üben.
  • Nenne die Werke, die Dürrenmatt beim Schreiben von „Die Physiker“ beeinflussten.

    Tipps

    Denke an die Entstehungszeit der einzelnen Werke.

    Lösung

    Die Werke, die Dürrenmatt beim Schreiben beeinflusst haben, sind

    • Bertolt Brechts „Das Leben des Galilei“ sowie
    • Robert Jungks „Heller als tausend Sonnen“.
    In den Werke von Gudrun Pausewang wie „Die Wolke“ oder „Die letzten Kinder von Schewenborn“, entwickelt die Autorin das Szenario eines Atomunfalls in Deutschland. Beide Bücher sind jedoch erst in den 1980er Jahren entstanden. „Die letzten Kinder von Schwenborn“ ist von 1984 und „Die Wolke“ von 1987.

  • Gib wieder, mit welchen Themen sich Jungk in seinem Text „Heller als tausend Sonnen“ beschäftigt.

    Tipps

    Robert Jungk beschäftigte sich mit dem Schicksal der Wissenschaftler.

    Lösung

    Robert Jungk beschäftigt sich in seinem 1956 erschienenem Buch „Heller als tausend Sonnen“ mit der Entwicklung der Atombombe und dem Schicksal der Wissenschaftler, die in den USA an dem so genannten „Manhatten-Projekt“ arbeiteten. Im Dezember 1956 beschäftigte sich Dürrenmatt im Zuge einer Rezension für „Die Weltwoche“ mit Jungks Buch. In dieser Rezension entwickelt er bereits Thesen, die er dann in seinem Drama „Die Physiker“ aufgreift und weiterentwickelt.

  • Skizziere die zeitgeschichtlichen Ereignisse während der Entstehungszeit von „Die Physiker“.

    Tipps

    Die Berliner Mauer wurde nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges gebaut.

    Lösung

    Die Kuba-Krise fand 1962 statt. Es ging um die Stationierung von sowjetischen Mittelstreckenraketen auf Kuba. Dies führte zu einer Drohung der amerikanischen Regierung, dass aufgrund der sowjetischen Bedrohung notfalls auch Atomwaffen eingesetzt werden könnten. In der Geschichte des Kalten Krieges kamen die beiden Supermächte USA und Sowjetunion in der Kuba-Krise einer militärischen Konfrontation und einem Atomkrieg sehr nahe. Die Gefahren und Folgen eines Atomkrieges wurden der Weltöffentlichkeit bewusst wie nie.

  • Erschließe die Unterschiede zwischen der Dramentheorie Dürrenmatts und Brechts.

    Tipps

    Beide Autoren nutzen den Verfremdungseffekt in ihren Dramen, entwickelt wurde er allerdings von Brecht.

    Lösung

    Dürrenmatt möchte mit den grotesken Übersteigerungen seiner Dramen die wahre Natur der Welt entlarven. Er sieht den Zufall als alles bestimmenden Faktor, der den Lauf der Welt bestimmt. Ihm gegenüber ist der Mensch hilflos und ohnmächtig. Brechts Optimismus, den Menschen in eine bestimmte Richtung zu erziehen und dadurch den Lauf der Welt zu bestimmen, hält Dürrenmatt für eine Illusion. Dieser Unterschied in der Dramentheorie und der Weltauffassung wird insbesondere bei „Das Leben des Galilei“ und „Die Physiker“ deutlich.

  • Nenne das Werk, welches als inhaltlicher Vorgänger von „Die Physiker“ gilt.

    Tipps

    Das Werk entstand nach dem Zweiten Weltkrieg.

    Lösung

    Einen Vorläufer des Dramas „Die Physiker“ veröffentlicht Dürrenmatt bereits 1949 unter dem Titel „Die Erfinder.“ Diesen Kabarett-Sketch schrieb der Autor für das Cabaret Cornichon. In dem Sketch tritt ein Wissenschaftler mit einer Miniaturbombe auf, die die gesamte Welt vernichten könnte. Dies verhindert der Professor, indem er die Bombe im Ausschnitt einer Dame versteckt.

    Im Laufe der 1950er Jahre nimmt das Interesse und Engagement Dürrenmatts für das politische Weltgeschehen zu. Er beschäftigt sich immer wieder mit dem Thema der Erkenntnistheorie und den ethischen Fragen der Naturwissenschaftler. Dies führt schließlich auch zur Entstehung von „Die Physiker“.

  • Analysiere den Text Dürrenmatts zu Robert Jungks Buch „Heller als tausend Sonnen“.

    Tipps

    Dürrenmatt war der Meinung, die wissenschaftliche Elite hätte versagt.

    Lösung

    Friedrich Dürrenmatt beschäftigte sich intensiv mit dem Buch von Robert Jungk. Es beeinflusste ihn stark in seiner Arbeit an dem Werk „Die Physiker“. Dürrenmatt sieht die fehlende Einigkeit unter den Wissenschaftlern für Ursache für die Weitergabe des Wissens um den Bau der Atombombe. Er stellt die Frage, wie sich Wissenschaftler in der modernen Welt verhalten sollen, da das Denken und die Entdeckung neuer technischer Methoden gefährlich für die gesamte Menschheit geworden ist.

    Quelle: Friedrich Dürrenmatt, Heller als tausend Sonnen. Zu einem Buch von Robert Jungk, in: Friedrich Dürrenmatt: Werkausgabe in dreißig Bänden, Bd.28, Zürich: Diogenes Verlag 1998, S. 20–24, hier: 22 ff.