30 Tage testen: Mehr Spaß am Lernen.
30 Tage risikofrei testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage risikofrei testen

„Die Physiker“ – Interpretationsansatz und Rezeptionsgeschichte (Dürrenmatt) 04:38 min

Textversion des Videos

Transkript „Die Physiker“ – Interpretationsansatz und Rezeptionsgeschichte (Dürrenmatt)

Dürrenmatt hat stets betont, es sei eines seiner "Hauptanliegen [...] den mutigen Menschen zu zeigen". In Gestalt eines solchen guten Menschen würde, so Dürrenmatt, "die verlorene Weltordnung [...] wiederhergestellt". Aus diesem Grunde stellt sich bei diesem Interpretationsansatz die Frage, ob Möbius der gute Mensch ist, der die Weltordnung wieder herstellt. Möbius fällt zunächst einen zweifelsfrei ehrenhaften Beschluss. Ihm ist eine Erfindung gelungen, die sogenannte “Weltformel”, die die Vernichtung der ganzen Menschheit nach sich ziehen könnte. Er hat die Ethik sicherlich auf seiner Seite, wenn er an die Verantwortlichkeit des Wissenschaftlers für die Konsequenzen seiner Forschungen glaubt. Daher zieht er sich in ein Sanatorium für Geisteskranke zurück, um die Welt vor der Entdeckung seiner Erfindung zu schützen. Hierfür bringt er große persönliche Opfer: 1. Er verliert seine eigentliche Identität, die eines gesunden, in die Gesellschaft integrierten Menschen. Er lebt in Selbstverleugnung. 2. Er verliert seine persönliche Freiheit. 3. Er verzichtet auf sein Familienleben. 4. Er verzichtet auf seine Karriere als Wissenschaftler und damit verbundenes Ansehen und damit verbundenen Reichtum. Dies ist zweifellos mutig und auch selbstlos. Allerdings zwingt er auch seine Familie dazu, den Preis mit ihm zu bezahlen. Seine Frau muss sich einen neuen Mann und auch einen neuen Ernährer und Vater für ihre Kinder suchen. Möbius lässt also seine Familie im Stich. Außerdem tötet er einen Menschen, der ihn liebt: die Krankenschwester Monika Stettler. Es ist eine äußerst bittere Ironie, dass Möbius hier einen Mord begehen muss, um die Menschheit zu retten. Dürrenmatt greift hier also zu drastischen Mitteln, um die Verfassung der Menschen im Kalten Krieg zu charakterisieren. Möbius’ Rechtfertigung für den Mord ist fragwürdig, weil er ihn als Opfer für einen höheren Zweck ausgibt. Hier schimmert ein in der Figur angelegter negativer Charakterzug hindurch: Er handelt tatsächlich nicht besser als die beiden Geheimagenten Newton und Einstein, die ideologisch verhärtete Systeme repräsentieren. Er begibt sich also auf eine Stufe mit den Repräsentanten des Kalten Krieges. So scheitert Möbius zweifach: 1. Er versagt menschlich und begeht einen Mord. 2. Er versagt in seinem Anliegen, die Welt zu retten, weil Mathilde von Zahnd seine Pläne durchkreuzt. Es zeigt sich also ein Widerspruch zwischen seinem hohen moralischen Anspruch als Wissenschaftler und seinem Versagen im Bereich des Menschlichen. Außerdem erweitert sich das Bild am Schluss der Tragikomödie noch zur Sinnlosigkeit: Die Leiterin des Sanatoriums, Mathilde von Zahnd, hat die Unterlagen der Weltformel an sich gerissen. Sie stellt sich als die wirklich Wahnsinnige heraus und will die Weltherrschaft erlangen. Somit war Möbius' Bemühen vergeblich. Die Uraufführung des Stückes fand am 20.02.1962 im Züricher Schauspielhaus statt. "Die Physiker" wurde neben "Der Besuch der alten Dame" zu Dürrenmatts erfolgreichstem Bühnenwerk, obwohl es in den USA und in der Sowjet-Union eher abgelehnt wurde. Die positiven Reaktionen kamen weitgehend aus Westeuropa. Heute wird die Tragikomödie um Johann Wilhelm Möbius nur noch selten aufgeführt. Dies mag dem Umstand geschuldet sein, dass der Kalte Krieg, in dessen Zusammenhängen das Stück angesiedelt ist, mit der friedlichen Revolution von 1989/1990 und dem Untergang der Sowjetunion bereits beendet ist.

Auf der Basis des Interpretationsansatzes kann man festhalten, dass Möbius nur an der Oberfläche der "mutige Mensch" ist. Die Weltordnung wird nicht wieder hergestellt. Stattdessen obsiegt in diesem Stück die größtmögliche Katastrophe des Kalten Krieges.

4 Kommentare
  1. Rene redaktion

    Sich moralisch verhalten bedeutet, dass man sich entsprechend der ethisch-sittlichen Grundsätze und Normen einer bestimmten Gesellschaft verhält. Manche dieser Normen werden als universell gültig gehalten, andere variieren von Gruppe zu Gruppe.

    Beste Grüße
    Deine Redaktion

    Von René Perfölz, vor etwa 2 Jahren
  2. Default

    Was bedeutet moralisch?

    Von Alina 22, vor etwa 2 Jahren
  3. Rene redaktion

    Liebe Sabrina,

    Gegenwartsbezüge hat das Stück überall dort, wo man es auf heutige Situationen beziehen kann, in denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aufgrund ihrer moralischen Überzeugungen wissenschaftliche Erkenntnisse geheimhalten, weil sie der Menschheit mitunter schaden könnten. Dies ist natürlich erstmal schwer zu bestimmen, weil man ja nicht wissen kann, ob jemand etwas heutzutage geheimhält, um die Gesellschaft vor bestimmtem Wissen zu schützen. Stattdessen könnte man aber auch etwas allgemeiner überlegen, wo Wissenschaftler gesellschaftliche Verantwortung übernehmen, indem sie öffentlich ihre Meinung gegen bestimmte Forschungsvorhaben zum Ausdruck bringen oder zum Beispiel alternative Forschungsvorhaben unterstützen.
    In den letzten Jahren wurden zum Beispiel Petitionen von Wissenschaftlern unterschützt zum besseren Datenschutz oder zum Klimaschutz.

    Ich hoffe, damit konnte ich dir weiterhelfen.

    Beste Grüße
    Deine Deutschredaktion

    Von René Perfölz, vor fast 3 Jahren
  4. Default

    Hallo, was sind denn denkbare Gegenwartsbezüge zu Dürrenmatts Stück "Die Physiker"?

    Von S Abrina, vor fast 3 Jahren