sofatutor 30 Tage
kostenlos ausprobieren

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Der 2. Fall: Genitiv 06:51 min

Textversion des Videos

Transkript Der 2. Fall: Genitiv

Hallo du!

wir untersuchen in diesem Film einen ganz besonderen Fall:

Den Wessen-Fall, der auch Genitiv genannt wird.

Das ist kein Kriminalfall, sondern ein grammatischer Fall. Der Genitiv ist aber genauso spannend und kompliziert wie ein Kriminalfall. Damit du ihn verstehst, beginnen wir mit einem vertrauten Begriff, der hier eine große Rolle spielen wird.

„Nomen“

Weißt du noch, was ein „Nomen“ ist? Ein Nomen ist ein Hauptwort oder Namenwort. Ein Wort, das man groß schreibt und zu dem ein Artikel gehört, so was(Ausdruck) wie die Jacke, die Hose, das Kleid, die Party, das Fest, der Spaß. Erinnerst du dich?

Gut. Dann werden wir jetzt untersuchen, wie ein Nomen sich in verschiedenen Sätzen verändert.

Nehmen wir doch das Wort „Mädchen“. Das Wort „Mädchen“ ist in dieser Beobachtung unser Nomen. Und wir setzen noch einen Artikel davor. „Das Mädchen“ heißt es dann. Damit machen wir einen Satz:

Das Mädchen hat eine Lupe.

Achte nun bitte in den folgenden Sätzen darauf, wie sich „das Mädchen“ verändert.

Die Lupe des Mädchens ist heruntergefallen.

Der Junge gibt dem Mädchen eine neue Lupe.

Der Junge mag das Mädchen mit der Lupe.

Siehst du das? Im ersten Fall bleibt das Nomen in der Grundform. Das Mädchen aber im zweiten Fall heißt es des Mädchens, im dritten Fall dem Mädchen und im vierten Fall das Mädchen

Das sind die vier verschiedenen Fälle, in denen ein Nomen stehen kann. Sie heißen: Nominativ, Genitiv, Dativ und Akkusativ.

Wir werden hier den zweiten Fall, den Genitiv, untersuchen. Also pass gut auf.

„Die Lupe des Mädchens ist heruntergefallen“, heißt es im zweiten Satz-Beispiel. Unser Nomen steht hier im zweiten Fall, also im Genitiv, und hat sich ziemlich verändert. Aus „Das Mädchen“ wurde „des Mädchens“

Diese veränderte Form ist sehr hilfreich für uns, denn nur so wissen wir, dass das Nomen uns anzeigt, um wessen Sache es sich hier handelt.

Wessen Lupe ist heruntergefallen? Die Lupe des Mädchens.

Bitte stell dir mal vor, man würde das Nomen im Genitiv nicht anpassen. Unser Satz hieße dann.

Die Lupe das Mädchen ist heruntergefallen.

Hä? Das versteht man nicht.

Die Lupe des Mädchens ist heruntergefallen, muss es heißen, damit man den Satz versteht.

Und mit diesem Spielchen machen wir gleich weiter. Ich werde dir Sätze zeigen, in denen ich vergessen habe, das Nomen anzupassen – obwohl es im Genitiv steht. Ich habe es unterstrichen. Vielleicht gelingt es dir, das unterstrichene Nomen so zu verändern, dass der Satz wieder stimmt?

Hier ist der erste Satz, in dem du das Wort Spielfeld richtig einsetzen sollst.

Und?

Der Ball liegt am Rande des Spielfelds, wäre der richtige Satz.

Weiter:

Wie müsste es richtig heißen? Die Haare meiner Oma sind weiß.

Und noch eine Aufgabe

Die Freude des Mädchens ist groß, wäre der richtige Satz, denn das Mädchen steht im Genitiv. Wessen Freude ist groß? Die des Mädchens.

Hui. Der Genitiv ist kompliziert, denn es ist ein Fall, den man nur verwendet, wenn man sehr ordentlich spricht oder schreibt. Er kommt dir wahrscheinlich weniger vertraut vor, als die anderen Fälle. Aber ich bin mir sicher, dass du den Genitiv ins Gefühl kriegt.

Toll wäre es, wenn du dir ein schönes Buch nimmst und nach Nomen im Genitiv schaust. Wenn du einen Verdacht hast, dann stell dir die Frage:

Wessen?

Kannstdu die „Wessen“-Frage mit einem der Nomen beantworten, steht dieses Nomen im Genitiv.

Lass uns mal alles zusammenfassen, was du bis jetzt gelernt hast:

Ein Nomen kann in vier verschiedenen Fällen stehen.

Der Genitiv ist der zweite Fall.

Im Genitiv verändern sich meist das Nomen und der Artikel.

Ein Nomen im Genitiv lässt sich mit „Wessen?“ erfragen.

Die Frage „Wessen?“ ist hier am Wichtigsten. Darum merk dir auch bitte diese Sätze.

Wessen Form verändert sich im Genitiv? Die Form des Nomens.

Noch einen letzten Satz, in dem gleich zwei Nomen im Genitiv vorkommen und dann verabschiede ich mich:

Die Freude der Kinder ist groß, denn sie kennen jetzt die Besonderheiten des Genitivs .

Und Tschüss!

103 Kommentare
  1. Hallo J Mascheck,
    was genau hast du denn nicht verstanden? Wenn du mir genau sagst, wo du noch offenen Fragen hast, kann ich gern versuchen, dir zu helfen! Ansonsten ist der Hausaufgabenchat immer montags bis freitags von 17 bis 19 Uhr für dich da.
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Daniela Edas, vor 11 Tagen
  2. habe*

    Von J Mascheck, vor 12 Tagen
  3. ich glaube ich hebe das video nicht so gut verstanden aber das liegt woll an mir

    Von J Mascheck, vor 12 Tagen
  4. Hallo Veronica327,
    vielen Dank für dein Feedback. Wir freuen uns immer über Verbesserungsvorschläge. Die 5. Übung beschäftigt sich mit allen Fällen, da die letzten Übungen immer über das Video hinausgehen. Schau dir doch unsere Videos zu den anderen Fällen an, falls du dazu noch Fragen hast.

    Viele Grüße aus der Redaktion

    Von Daniela Edas, vor 13 Tagen
  5. Hallo J Mascheck,
    was genau hast du denn nicht verstanden? Wenn du mir genau sagst, wo du noch offenen Fragen hast, kann ich gern versuchen, dir zu helfen! Ansonsten ist der Hausaufgabenchat immer montags bis freitags von 17 bis 19 Uhr für dich da.
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Daniela Edas, vor 13 Tagen
Mehr Kommentare

Der 2. Fall: Genitiv Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Der 2. Fall: Genitiv kannst du es wiederholen und üben.

  • Was ist der Genitiv? Beschreibe.

    Tipps

    Das sind die Fälle, die wir im Deutschen haben:

    1. Nominativ
    2. Genitiv
    3. Dativ
    4. Akkusativ

    Lösung

    Nomen können in verschiedenen Fällen stehen. Der Genitiv ist der zweite Fall im Deutschen. Der Genitiv ist ein Fall, der anzeigen kann, wem etwas gehört. Der Genitiv zeigt auch, zu wem etwas gehört. Man fragt deshalb mit dem Fragewort „Wessen?“.

    • „Die Schuhe des Mädchens sind rot.“ „Wessen Schuhe sind rot?“ - „Die Schuhe des Mädchens.“
    Im Genitiv verändern sich Nomen und Artikel meist stark, wie bei:
    • das Mädchen - des Mädchens.

  • Welche Nomen stehen im Genitiv? Nenne sie.

    Tipps

    Die Nomen enden im Genitiv oft mit einem -s.

    Du kannst den Genitiv mit der Frage Wessen? erfragen.

    Lösung

    Im Deutschen haben wir verschiedene Fälle. Diese Fälle helfen uns genauer auszudrücken, was wir meinen.

    Der Genitiv ist der zweite Fall. Wir nennen den Genitiv auch „Wessen?“-Fall. „Wessen?“ ist die Frage, die du dir stellen musst, um ein Wort zu finden, das im Genitiv steht.

    So kannst du auch diese Aufgabe lösen. Zum Beispiel:

    • Die Haare meiner Oma sind grau. Wessen Haare sind grau? Die meiner Oma.

  • Welche Nomen stehen im Genitiv? Nenne sie.

    Tipps

    Nomen im Genitiv enden oft auf -s. Außerdem kannst du mit der Frage Wessen? herausfinden, welches Nomen im Satz im Genitiv steht.

    Lösung

    In diesem Text konntest du die Nomen markieren. Hast du alle Formen im Genitiv gefunden?

    Nomen verändern sich häufig im Genitiv. Viele Nomen erhalten ein -s am Ende. Zum Beispiel siehst du das hier:

    • Lisas Referat wird so bestimmt ein voller Erfolg.
    Aber nicht alle Wörter haben ein -s am Ende im Genitiv. Deshalb kannst du den Genitiv daran nicht immer erkennen. Am sichersten erkennst du den Genitiv aber, indem du die Wessen?-Frage stellst.

    Mit der Wessen?-Frage erhältst du das Nomen im Genitiv als Antwort. Zum Beispiel:

    • Alle Kinder der Klasse dürfen sich ein Thema aussuchen, das sie vorstellen.
    Wessen Kinder dürfen sich ein Thema aussuchen, das sie vorstellen? Die Kinder der Klasse.

  • Wie heißen die Wörter mit Artikel im Genitiv? Vervollständige die Tabelle.

    Tipps

    Setze das Wort in einen Satz, der auf die Frage Wessen? antwortet. Beispiel:

    • der Mann: Wessen Hose ist grau? Die Hose des Mannes.

    Lösung

    Damit du die Wörter in den Genitiv setzen kannst, solltest du Sätze bilden. Du kannst auch gleich die Wessen?-Frage stellen. Wessen? ist die Frage nach einem Wort im Genitiv.

    Hier siehst du Beispiele:

    • Wessen Handschuhe sind blau? Die des Kindes.
    • Wessen Haare sind blond? Die der Schwester.
    • Wessen Fenster sind dunkel? Die des Autos.
    • Wessen Blätter sind bunt? Die des Baumes.
    • Wessen Rolladen sind unten? Die des Fensters.
    • Wessen Blüten sind gelb? Die der Blume.

  • Wo steht das Wort Mädchen im Genitiv? Ermittle.

    Tipps

    Der Genitiv wird auch Wessen?-Fall genannt. Denn mit diesem Fragwort erfragt man den Genitiv. Zum Beispiel: Wessen Hund ist das?

    Lösung

    Du musst dich bei dieser Aufgabe fragen, in welchem Satz die Form von Mädchen die Frage Wessen? beantwortet.

    Das Wort Mädchen in den vier Fällen lautet:

    1. Fall: das Mädchen
    2. Fall: des Mädchens
    3. Fall: dem Mädchen
    4. Fall: das Mädchen
    Da der Genitiv der zweite Fall ist, sind alle Sätze richtig, in denen des Mädchens vorkommt. Hier ein Beispiel:

    • Die Freude des Mädchens ist groß. Wessen Freude ist groß? Die des Mädchens.
  • Wie heißen die Wörter in den verschiedenen Fällen? Ermittle.

    Tipps

    Hier siehst du, wie du nach den anderen Fällen fragen kannst:

    1. Fall: Wer oder was?
    2. Fall: Wessen?
    3. Fall: Wem?
    4. Fall: Wen oder was?

    Lösung

    Die verschiedenen Fälle helfen uns im Deutschen Sätze zu bilden. Durch die Fälle wissen wir, wie die verschiedenen Wörter in einem Satz zueinander gehören. Nur so können wir wissen, in welcher Beziehung die Wörter zueinander stehen.

    1. Fall: Wer oder was? (Nominativ)
    2. Fall: Wessen? (Genitiv)
    3. Fall: Wem? (Dativ)
    4. Fall: Wen oder was? (Akkusativ)
    Das sind die vier Fälle und ihre Fragen. Du solltest in dieser Aufgabe immer drei Wörter und Artikel den Fällen zuordnen. Du kannst dafür auch Beispielsätze bilden.

    Zum Beispiel:

    • Die Mutter hält das Kind. Wer hält das Kind? Die Mutter.
    • Das Kind der Mutter ist klein. Wessen Kind ist klein? Das der Mutter.