Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Biokunststoffe

Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Gib eine Bewertung ab!
Die Autor*innen
Avatar
André Otto
Biokunststoffe
lernst du in der 10. Klasse - 11. Klasse - 12. Klasse - 13. Klasse

Biokunststoffe Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Biokunststoffe kannst du es wiederholen und üben.
  • Unterscheide zwischen Biokunststoffen und herkömmlichen Kunststoffen.

    Tipps

    Viele schon seit Jahren häufig verwendetete populäre Kunststoffe sind herkömmliche Kunststoffe.

    Lösung

    Biokunststoffe

    • Polymilchsäure
    • Zelluloid
    • Polyhydroxybuttersäure
    • Polyvinylalkohol
    Diese Kunststoffe sind in jedem Fall Biokunststoffe, da die Rohstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden.

    Herkömmliche Kunststoffe

    • Polyethylen
    • Polypropylen
    • Polyamid
    • Polystyrol
    Alternativ kann es sich um Biokunststoffe handeln, wenn die Ausgangsstoffe für die Herstellung dieser Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen werden.

  • Erkenne die Biokunststoffe an der Formel.

    Tipps

    Vinylalkohol ist nicht stabil, sein Polymer schon.

    Das Cellulosemolekül verfügt über drei freie Hydroxy-Gruppen, die acyliert werden können.

    Lösung

    Biokunststoffe können, genau wie Kunststoffe, durch Polymerisation kleiner Moleküle hergestellt werden. Die Monomere müssen dabei über funktionelle Gruppen verfügen, die eine Verknüpfung möglich machen.

    • Polymilchsäure: Die Carboxy-Gruppe und die Hydroxy-Gruppe bilden den Polyester.
    • Polyvinylalkohol: Das Monomer selbst ist nicht stabil.
    • Celluloseacetat: Das Cellulosemolekül wird dreifach acetyliert.
    • Caprolacton: Das ist ein weiterer Polyester.
  • Beschreibe die chemische Herstellung von Bio-Polyethylen aus Zucker.

    Tipps

    Alkohole können zu Alkenen reagieren.

    Ungesättigte Verbindungen sind zur Polymerisation befähigt.

    Lösung

    1. Ethanol aus Zucker

    $C_{12}H_{22}O_{11}$ + $H_2O$ $\longrightarrow$ 4 $C_2H_5OH$ + 4 $CO_2$

    Das ist die alkoholische Gärung.

    2. Ethen aus Ethanol

    $C_2H_5OH$ $\longrightarrow$ $CH_2=CH_2$ + $H_2O$

    Durch katalytische Dehydratation entsteht die ungesättigte Verbindung.

    3. Polymerisation

    n $CH_2=CH_2$ $\longrightarrow$ $(-CH_2-CH_2-)_n$

    Viele Ethen-Moleküle polymerisieren zum Polyethylen (PE). Da der Ausgangsstoff nachwachsend ist, spricht man von Bio-Polyethylen.

  • Entscheide, für welche Anwendungen Biokunststoffe geeignet sind.

    Tipps

    Biokunststoffe sind mitunter nützlich. Biologische Abbaubarkeit ist mitunter hinderlich.

    Die mechanische Beständigkeit von Biokunststoffen ist begrenzt.

    Lösung

    Biokunststoffe können herkömmliche Kunststoffe in vielen Bereichen ersetzen. In folgenden Bereichen werden sie zum Beispiel eingesetzt:

    • Gießkannen
    • Trinkhalme
    • Kugelschreiber
    • Sessel
    • Klappstühle
    • Pflanzentöpfe
    • Dübel
    • Tastaturen
    Natürlich werden diese Gegenstände nur teilweise aus Biokunststoffen gefertigt.

    Die Anwendung von Biokunststoffen hat allerdings auch Grenzen. Ihre Eigenschaften unterscheiden sich zum Teil von den Eigenschaften herkömmlicher Kunststoffe. In folgenden Bereichen lassen sie sich daher nicht verwenden:

    • Bratpfannenbeschichtung: Dafür verwendet man Teflon.
    • Bekleidung: Die biologische Abbaubarkeit ist hier hinderlich.
    • Implantate: Wie in der Anwendung davor.
    • Trinkflaschen: Es gibt keine Verwendung.
    • Fußbälle: Die mechanische Belastung wird nicht gewährleistet.

  • Nenne die Eigenschaften, von denen Biokunststoffe jeweils mindestens eine besitzen sollten.

    Tipps

    Ein großes Problem für die Umwelt ist der Plastikmüll auf den Meeren.

    Gute Löslichkeit in polaren Lösungsmitteln ist generell ein Problem bei Kunststoffen.

    Polyethylen ist gut zerspanbar.

    Lösung

    Biokunststoffe zeichnen sich durch drei Eigenschaften aus, von denen sie mindestens eine erfüllen müssen.

    • aus nachwachsenden Rohstoffen: Dadurch könnte man den Stoffkreislauf schließen.
    • biologisch abbaubar: Das ist ein guter Beitrag zu Müllentsorgung.
    • verträglich mit menschlichen und tierischen Organismen: Das ist aber wie gesagt kein notwendiges Kriterium.

  • Bestimme für die konventionellen Kunststoffen jeweils ein richtiges Edukt.

    Tipps

    Die Namen der Monomere der Kohlenwasserstoff-Polymere stecken schon im Namen.

    Styrol ist Vinylbenzol.

    Ethin ist aus Methan herstellbar.

    Lösung

    Kunststoffe entstehen durch Polymerisation kleinerer Moleküle. Dabei sind oftmals die eingesetzten Monomere in der Struktur und auch im Namen des Polymers erkennbar. In einigen Fällen reagieren aber auch zwei oder mehrere unterschiedliche Monomere miteinander oder die Polymerisation erfolgt über Zwischenprodukte. In diesen Fällen lässt sich nicht immer auf den ersten Blick erkennen, woraus die Polymere entstanden sind.

    • Polyethylen: Zucker $\rightarrow$ Ethanol $\rightarrow$ Ethen (Ethylen) $\rightarrow$ Kunststoff
    • Nylon: Adipinsäure + Hexamethylendiamin $\rightarrow$ Kunststoff
    • Polystyrol: Ethylbenzol $\rightarrow$ Styrol $\rightarrow$ Kunststoff
    • Polyvinylchlorid: Methan $\rightarrow$ Ethin $\rightarrow$ Vinylchlorid $\rightarrow$ Kunststoff
    • Polypropylen: Propan $\rightarrow$ Propen (Propylen) $\rightarrow$ Kunststoff
    • Polybutadien: Butan $\rightarrow$ Buta-1,3-dien $\rightarrow$ Kunststoff
30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

7.938

sofaheld-Level

6.601

vorgefertigte
Vokabeln

7.907

Lernvideos

36.936

Übungen

34.195

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden