30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Insulin und Diabetes – Die Zuckerkrankheit

Bewertung

Ø 5.0 / 8 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team Realfilm
Insulin und Diabetes – Die Zuckerkrankheit
lernst du in der 5. Klasse - 6. Klasse - 7. Klasse - 8. Klasse - 9. Klasse - 10. Klasse - 11. Klasse - 12. Klasse - 13. Klasse

Beschreibung Insulin und Diabetes – Die Zuckerkrankheit

Diabetes heißt auch Zuckerkrankheit, denn es handelt sich um eine Störung des Zuckerstoffwechsels. Zucker nehmen wir mit der Nahrung zu uns, danach gelangt er über den Dünndarm ins Blut. Von dort wird es normalerweise mithilfe des Hormons Insulin zu den Zellen transportiert, die den Zucker verstoffwechseln. Bei Menschen mit Diabetes ist die Ausschüttung von Insulin gestört, der Zucker wird nicht richtig abgebaut und bleibt im Blut. Auf Dauer verursacht das viele Probleme, doch eine Behandlung mit künstlichem Insulin hilft.

Transkript Insulin und Diabetes – Die Zuckerkrankheit

Arabella muss sich jeden Tag spritzen. Ohne diese Injektionen würde sie sterben. Im Alter von sechs Jahren wurde bei ihr Diabetes festgestellt. Aber was ist Diabetes? Um am Leben zu bleiben, muss unser Körper seinen Blutzuckerspiegel permanent kontrollieren. Das soll einerseits dafür sorgen, dass unsere Zellen mit der Energie versorgt werden, die sie für ihre Funktionen benötigen, und andererseits, dass die Zuckerkonzentration nicht zu hoch wird. Das Hormon Insulin ist der chemische Botenstoff, der diese wichtige Aufgabe erledigt. Während der Verdauung wird Glukose aus unserer Nahrung gelöst und gelangt über den Dünndarm in unseren Blutkreislauf. Das regt die Bauchspeicheldrüse dazu an, Insulin freizusetzen. Das Insulin hilft dabei, die Glukose in die Körperzellen zu transportieren, in denen sie benötigt wird, sodass sich der Zuckerspiegel im Blut senkt. Diabetes entsteht, wenn es ein Problem mit der Insulinproduktion oder der Wirksamkeit des Insulins gibt. Es gibt zwei verschiedene Arten von Diabetes: Typ 1 und Typ 2. Man kann die Symptome beider Typen behandeln, aber keinen von beiden heilen. Der Ausbruch von Typ-1-Diabetes erfolgt normalerweise schnell und üblicherweise in jungen Jahren. Die Zellen in der Bauchspeicheldrüse, die das Insulin produzieren, werden vollständig zerstört. Man geht davon aus, dass dies in den meisten Fällen dadurch passiert, dass sich das Immunsystem des Körpers gegen ihn wendet, und im Moment gibt es keine Möglichkeit, das zu verhindern. Ohne die Kontrolle durch das Insulin reichert sich Glukose unkontrolliert im Blut an. Die Zellen beginnen, Eiweiß und Fett für die Energieproduktion zu zerlegen, wodurch sich giftige Abfallprodukte im Körper anreichern, was schließlich zu Koma und Tod führen kann. Typ-1-Diabetes behandelt man mit täglichen Insulininjektionen und die Patienten müssen darauf achten, zu starke Schwankungen des Blutzuckerspiegels zu vermeiden. Typ-2-Diabetes entsteht üblicherweise später im Leben mit über 40 Jahren und hängt oft mit den Auswirkungen der Lebensweise, wie etwa Übergewicht oder Bewegungsmangel, zusammen. Anders als bei Typ-1-Diabetes kann der Körper noch immer Insulin produzieren, aber es ist entweder zu wenig oder der Körper reagiert nicht richtig darauf. Er hat eine Insulinresistenz entwickelt. Vor Typ-2-Diabetes kann man sich schützen, indem man Sport treibt und sich ausgewogen und nicht zu zuckerreich ernährt. Dadurch bleibt die Bauchspeicheldrüse gesund und die Insulinzufuhr ist gesichert.

1 Kommentar

1 Kommentar
  1. Cool

    Von Rimuru T., vor 9 Monaten

Insulin und Diabetes – Die Zuckerkrankheit Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Insulin und Diabetes – Die Zuckerkrankheit kannst du es wiederholen und üben.
  • Beschreibe, was nach der Nahrungsaufnahme im Blut passiert und welche Rolle Insulin dabei spielt.

    Tipps

    Sieh dir das Bild am Anfang der Aufgabe genau an. Die blauen Kugeln stellen Glukose dar und der weiße Schlüssel das Hormon Insulin.

    Glukose ist Traubenzucker. Wenn also Glukose ins Blut gelangt, steigt der Blutzuckerspiegel.

    Dasselbe gilt auch umgekehrt: Entfernt sich Glukose wieder aus dem Blut, so sinkt der Blutzuckerspiegel.

    Lösung

    Um am Leben zu bleiben, muss unser Körper seinen Blutzuckerspiegel permanent kontrollieren. Das soll einerseits dafür sorgen, dass unsere Körperzellen mit der Energie versorgt werden, die sie für ihre Funktionen benötigen, und andererseits, dass die Zuckerkonzentration nicht zu hoch wird. Das Hormon Insulin ist der chemische Botenstoff, der diese wichtige Aufgabe erledigt.

    Während der Verdauung wird Glukose (Traubenzucker) aus unserer Nahrung gelöst und gelangt über den Dünndarm in unseren Blutkreislauf.
    Das regt die Bauchspeicheldrüse dazu an, Insulin freizusetzen. Das Insulin hilft dabei, die Glukose in die Körperzellen zu transportieren, in denen sie benötigt wird, sodass sich der Zuckerspiegel im Blut senkt.
    Insulin kontrolliert also den Blutzuckerspiegel.
    Diabetes entsteht, wenn es ein Problem mit der Insulinproduktion oder der Wirksamkeit des Insulins gibt.

  • Gib an, welche Merkmale für die beiden Diabeteserkrankungen Typ 1 und Typ 2 charakteristisch sind.

    Tipps

    Der Typ-1-Diabetes ist nicht heilbar. Der Typ-2-Diabetes kann gebessert oder geheilt werden, wenn die Betroffenen ihre Lebensweise frühzeitig umstellen.

    Lösung

    Ausbruch der Krankheit – Alter der Betroffenen:

    Der Ausbruch vom Typ-1-Diabetes erfolgt normalerweise schnell und üblicherweise in jungen Jahren.
    Typ-2-Diabetes entsteht üblicherweise später im Leben.

    Ursachen:

    In den meisten Fällen ist die Ursache des Typ-1-Diabetes eine Immunreaktion, bei der der Körper die Insulin produzierenden Betazellen der Bauchspeicheldrüse zerstört.
    Der Typ-2-Diabetes entsteht meist durch eine ungesunde Lebensweise. Übergewicht, Bewegungsmangel und eine falsche Ernährung können zu dieser Erkrankung führen.

    Behandlung:

    Der Typ-1-Diabetes ist nicht heilbar, da die Zerstörung der Insulin produzierenden Zellen nicht rückgängig gemacht werden kann. Deshalb spritzen sich die Betroffenen das benötigte Insulin.
    Der Typ-2-Diabetes kann gebessert oder sogar geheilt werden, wenn die Betroffenen ihre Lebensweise umstellen. Mehr Bewegung, die Normalisierung des Gewichts und eine Ernährungsumstellung können dabei helfen.

  • Erkläre Diabetes Typ 1 und 2 auf zellulärer Ebene.

    Tipps

    Glukosemoleküle können nicht ohne Weiteres in eine Körperzelle gelangen. Die Aufnahme wird über Insulin vermittelt.

    Typ-1-Diabetes kann entstehen, wenn nicht mehr genügend oder gar kein Insulin mehr durch die Bauchspeicheldrüse hergestellt wird.

    Beim Typ-2-Diabetes besteht kein einfacher Insulinmangel, sondern eine zunehmende Insulinresistenz.

    Lösung

    Ist bei einem gesunden Menschen der Blutzuckerspiegel erhöht, schüttet die Bauchspeicheldrüse das Hormon Insulin aus. Es bindet sich auf der Zelloberfläche an einen Rezeptor und öffnet den Glukosetransporter. Die Zelle kann nun Glukose aus dem Blut aufnehmen und verstoffwechseln.

    Typ-1-Diabetes beruht auf einem Insulinmangel. Es ist zu wenig Insulin im Blut vorhanden. Dadurch bleiben die Rezeptoren frei und die Glukosetransporter geschlossen. Die Glukoseaufnahme der Zelle ist gestört und der Blutzuckerspiegel steigt. Betroffene müssen sich Insulin spritzen, um ihren Blutzucker zu regulieren.

    Beim Typ-2-Diabetes werden die Rezeptoren der Zellen zunehmend resistent gegenüber dem Insulin. Folglich wird Glukose nicht von den Körperzellen aufgenommen, obwohl diese sie benötigen. Es steigen sowohl der Blutzuckerspiegel als auch die Insulinproduktion. Betroffene im Anfangsstadium sollten sich einen gesunden Lebensstil angewöhnen. Später helfen Medikamente.

  • Leite her, wie die Symptome beim Typ-1-Diabetes erklärt werden können.

    Tipps

    Durch den Heißhunger versucht der Körper, fehlende Nährstoffe möglichst schnell aufzunehmen.

    Trockene Haut spannt und wirkt gereizt.

    Lösung

    Die Müdigkeit und Abgeschlagenheit rühren daher, dass den Körperzellen wichtige Nährstoffe fehlen. Besonders folgenreich ist das für das Gehirn und die Muskeln, sodass die Leistungsfähigkeit der Betroffenen vermindert wird. Sie fühlen sich dadurch müde und schlapp.

    Der eigentlich notwendige Zucker wird mit dem Urin ausgeschieden. Da diese Energiequelle dadurch verloren geht, muss der Körper auf seine Fettreserven zurückgreifen. Dadurch verlieren die Betroffenen an Gewicht.

    Erkrankte haben vermehrten Durst, weil der Körper den im Blut befindlichen Zucker schnellstmöglich entsorgen möchte. Da der Zucker mit dem Urin ausgeschieden wird, muss der Körper möglichst viel Harn produzieren. Dies führt neben dem vermehrten Durstgefühl auch zu einem gesteigerten Harndrang.

    Dem Körper fehlen wichtige Nährstoffe, da diese vermehrt mit dem Urin ausgeschieden werden. Durch den Heißhunger versucht der Körper, sich diese verloren gegangenen Nährstoffe zurückzuholen.

    Durch den Nährstoffmangel werden die Körperzellen nicht mehr genügend versorgt und schlechter durchblutet. Wenn die Haut aber schlecht versorgt ist, fängt sie an zu jucken.

    Auch das Gehirn leidet unter dem Zuckermangel. Deshalb klagen Betroffene häufig über Kopfschmerzen.

  • Gib an, wie du dich vor Diabetes Typ 2 schützen kannst.

    Tipps

    Wenn du zu viele ungesunde Lebensmittel isst, gefährdest du dadurch deine Gesundheit.

    Menschen mit Übergewicht sollten sich viel bewegen, um ihr Gewicht zu normalisieren.

    Lösung

    Die Ursachen für einen Typ-2-Diabetes sind oft Übergewicht, eine zu zuckerhaltige Ernährung und Bewegungsmangel.

    Durch ausreichend Bewegung und Sport sowie eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung kannst du dich vor Diabetes Typ 2 schützen. Bei Übergewicht ist es zusätzlich wichtig, das überschüssige Gewicht zu verlieren und ein Normalgewicht zu erreichen.

    Bitte denke daran, dass wir Menschen nicht alle gleich groß und noch in vielerlei anderer Hinsicht verschieden sind. Was für den einen das Normalgewicht darstellt, muss für jemand anderen noch lange nicht genauso gelten!

  • Prüfe dein Wissen über Diabetes.

    Tipps

    Sport schützt dich vor Typ-2-Diabetes.

    Das Hormon Insulin kontrolliert den Blutzuckerspiegel. Es wirkt wie eine Art „Schlüssel“, der die Körperzellen für den Energiestoff Glucose öffnet.

    Fünf der Aussagen sind korrekt.

    Lösung

    Die Ursache des Typ-1-Diabetes ist eine Immunreaktion, bei der der Körper die Insulin produzierenden Betazellen der Bauchspeicheldrüse zerstört. Das Hormon Insulin kontrolliert den Blutzuckerspiegel. Es wirkt wie eine Art „Schlüssel“, der die Körperzellen für den Energiestoff Glucose öffnet. Ohne die Kontrolle durch das Insulin reichert sich Glucose (Traubenzucker) unkontrolliert im Blut an. Der Blutzuckerspiegel steigt. Die Zellen beginnen, Eiweiß und Fett für die Energieproduktion zu zerlegen, wodurch sich giftige Abfallprodukte im Körper anreichern, was schließlich zu Koma und Tod führen kann.

    Beim Typ-2-Diabetes werden die Körperzellen gegen Insulin resistent. Diese Resistenz verhindert, dass Glucose in die Zellen aufgenommen werden kann. Der Körper reagiert auf die Insulinresistenz der Zellen, indem er mehr Insulin produziert. Die erhöhte Insulinproduktion soll den Blutzuckerspiegel senken. Die Bauchspeicheldrüse kann die erhöhte Insulinproduktion nur einige Jahre aufrecht erhalten. Später produziert sie weniger oder sogar gar kein Insulin mehr. Deshalb muss das Insulin dem Körper dann zugeführt werden.
    Betroffene haben durch eine Umstellung ihrer Lebensweise gute Chancen auf eine Besserung oder Heilung der Krankheit.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

10.828

Lernvideos

44.265

Übungen

38.909

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer/
-innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden