30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Hygiene während der Pubertät 01:34 min

Textversion des Videos

Transkript Hygiene während der Pubertät

Als Mädchen merkt man das halt, wenn man dann-, einer so neben einem sitzt nach dem Sport oder so. Wenn der dann stinkt, dann denkst du auch so, oh Junge, benutz mal dein Deo. Und aber-. Da die meisten Jungs es ja zum Glück tun, da ist es dann bisschen lockerer in der Klasse auch. Also man merkt halt schon, dass man früher-. Irgendwann hat es dann angefangen, man stinkt ja nach dem Sport oder man hat Körpergeruch. Die Haut verändert sich, man bekommt Unebenheiten, Mitesser, irgendwie unreine Haut. Durch die hormonelle Umstellung des Körpers schwitzen viele Jungen und Mädchen während der Pubertät stärker. Generell ist das Schwitzen ein wichtiger Vorgang, um die Körpertemperatur stabil zu halten. Normaler, frischer Schweiß ist geruchlos. Er beginnt erst zu riechen, wenn Bakterien auf der Haut den Schweiß zersetzen. Bei ungenügender Hygiene kann dann die Geruchsbildung stärker sein. Allerdings kann es während der Pubertät sein, dass bedingt durch die vermehrte Hormonausschüttung auch frischer Schweiß schon unangenehm riecht. Bei den Mädchen setzt während der Pubertät die Regelblutung ein, die Menstruation. Diese neue Situation fordert auch eine neue Art von Hygiene. Mädchen sollten Binden oder Tampons verwenden, um das Blut aufzufangen. Diese werden mehrmals täglich gewechselt. Regelmäßiges waschen kann unangenehmen Gerüchen vorbeugen und die Vermehrung von Krankheitserregern verhindern. Da der Intimbereich sehr empfindlich ist, braucht er eine spezielle Pflege: am besten nur mit warmem klaren Wasser oder mit einer milden Seife.

4 Kommentare
  1. zu kurz.

    Zu kurz, zu wenig Inhalt.

    Von Hanna Bilo, vor 10 Monaten
  2. So mittel ein bischen kurz aber

    Von D Landefeld, vor 11 Monaten
  3. Geil

    Von Kwortmann, vor etwa 2 Jahren
  4. Ganz ok;-)

    Von Barbara G., vor fast 3 Jahren