30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Entwicklung der Geschlechtsmerkmale: Sexualhormone 03:12 min

Textversion des Videos

Transkript Entwicklung der Geschlechtsmerkmale: Sexualhormone

Davor war man eigentlich so wie ein Stock, würde ich jetzt sagen. Also hatte gar keine Rundungen, keine Formen, keine Busen. Und ja, das hat sich alles im Laufe der Jahre entwickelt. Also schon stärker entwickelt. Also man wundert sich natürlich auch erstmal, was ist das, was habe ich-, also was soll das da sein? Wie gehe ich jetzt damit um, mit wem rede ich darüber? Ja, also natürlich, Frauen wurden anziehender, auch dadurch, dass sie halt meistens früher irgendwie reifer waren oder früher entwickelt-, sich entwickelt haben. Also die Jungs fingen an, Bemerkungen loszulassen und beurteilten uns. Und deswegen hat man bei mir in der sechsten Klasse hat man so angefangen mal so auf Frauen zu gucken, oh guck dir die mal an, die hat ja einen ganz schönen Po bekommen oder sowas. Man hat natürlich auch angefangen, auf das Aussehen zu achten. Man merkt halt schon, dass man sich halt zu dem auch hingezogen fühlt. Man möchte immer irgendwie gut für das andere Geschlecht aussehen. Man achtet mehr auf sein Äußeres. Ja, immer wenn ein Junge auch-, ein gutaussehender Junge an uns vorbeigelaufen ist, hat man ihn natürlich auch immer sofort beurteilt, hey guck mal der sieht doch ganz süß aus. Ja. Verantwortlich für die Veränderungen während der Pubertät sind eine Vielzahl verschiedener sogenannter Sexualhormone, hierbei vor allem LH und FSH. Sie werden in der Hirnanhangdrüse gebildet. Diese Drüse befindet sich in der Mitte des Schädels, unterhalb des Gehirns. Über den Blutkreislauf gelangen diese Sexualhormone zu den Geschlechtsorganen. Beim Jungen zu den Hoden, beim Mädchen zu den Eierstöcken. In den Geschlechtsorganen wird durch die Anwesenheit dieser Sexualhormone die Bildung weiterer Hormone ausgelöst. Die bekanntesten sind Östrogen und Testosteron. Diese gelangen bei Jungen und Mädchen in unterschiedlichen Anteilen von den Geschlechtsorganen in den gesamten Blutkreislauf. Sie lösen die körperlichen Entwicklungen der Pubertät aus: das Längenwachstum, das Wachstum der Geschlechtsorgane, die Körperbehaarung, aber leider auch ungewünschte Nebeneffekte: mehr Pickel, Schweißgeruch, Launenhaftigkeit und vieles mehr. Sobald sich der Hormonhaushalt des Körpers, mit dem Ende der Pubertät auf die Vielzahl der Sexualhormone eingestellt hat, verschwinden diese weniger angenehmen Begleiterscheinungen. Auf den ersten Blick sieht man, dass sich Jungen und Mädchen mit dem Fortschreiten der Pubertät immer stärker voneinander unterscheiden. Die Entwicklung vom Jungen zum Mann oder vom Mädchen zur Frau ist ein längerer Prozess. Durch die Wirkung der Hormone verändert sich nicht nur der Körper, sondern auch die Psyche. Die Bindung zu den Eltern wird schwächer, Freunde spielen eine immer größere Rolle. Auch das wachsende Interesse, dem anderen Geschlecht zu gefallen, ist ein wichtiger Entwicklungsschritt in der Pubertät. Dies führt dazu, dass Mann und Frau mehr auf ihren Körper und die Hygiene achten.

4 Kommentare
  1. Ha

    Von Manja Buerger, vor 6 Monaten
  2. Ironisch gemeint

    Von Martina Spies70, vor mehr als einem Jahr
  3. Lol

    Von Martina Spies70, vor mehr als einem Jahr
  4. Ähhh ok hilfreich glaube ich 😅

    Von Fog R., vor fast 2 Jahren