30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

False friends

*False friends* klingen zwar fast genauso wie deutsche Wörter oder werden ähnlich geschrieben, sie haben aber im Englischen eine ganz andere Bedeutung.

Scheinfreundschaft unter Wörtern

Hast du dich schon einmal gefragt, warum zu einem der bekanntesten Nationalgerichte Großbritanniens, Fish 'n' Chips, “Chips” als Beilage serviert werden? Du isst Chips wahrscheinlich eher bei einem gemütlichen Fernsehabend auf der Couch, oder als Partysnack mit deinen Freunden. Aber als Beilage zu einem frittiertem Fischfilet?

Keine Sorge, die Menschen auf den Britischen Inseln essen ihren Fisch nicht mit Kartoffelchips aus der Tüte! Übersetzt bedeutet Fish ‘n’ Chips nämlich Backfisch mit Pommes frites. Pommes werden in diesem Fall als chips übersetzt.

Pommesfrites.jpg

Beim Wort chips handelt es sich um einen sogenannten false friend, einen falschen Freund. Dadurch, dass wir im Deutschen das amerikanische Wort adaptiert haben, neigen die Meisten dazu, die Bedeutung einfach zu übernehmen. Möchtest du im Englischen aber über Kartoffelchips aus der Tüte reden, brauchst du ein völlig anderes Wort: crisps.

Chipstüte.jpg

Eine gleiche Schreibweise und eine ähnlich oder gleich klingende Aussprache sind nämlich nicht genug, um für eine “echte Freundschaft” zwischen zwei Wörtern zu sorgen. Die Freundschaft ist oft mehr Schein als Sein, eben eine "falsche Freundschaft".

falsefriend

False Friends

Leider gibt es einige dieser Wörter, die ähnlich klingen oder aussehen, aber eine ganz unterschiedliche Bedeutungen haben.

Romeo bought a gift for his girlfriend Juliet.

Nein, Romeo hat seiner geliebten Julia kein Gift geschenkt und war somit auch nicht für ihren Scheintod verantwortlich. Das englische Wort gift bedeutet natürlich Geschenk!

Juliet bought poison from the apothecary.

Der Apotheker war an Julias vorübergehender Vergiftung schuld, da er ihr ein Fläschchen Gift verkauft hat.

romeojuliet.jpg

Um Fehler zu vermeiden, musst du die wichtigsten false friends auswendig lernen. Beispiele dafür sind:

  • meaning = Bedeutung (≠ Meinung)
  • murder = Mord (≠ Mörder)
  • must not = nicht dürfen (≠ nicht müssen)
  • became = wurde(n) (≠ bekommen)
  • handy = praktisch, nützlich (≠ Mobiltelefon)

Confusables

Neben den false friends gibt es außerdem Wörter, die nicht allein über die Sprachgrenze zwischen Deutsch und Englisch hinweg falsch übersetzt werden, sondern auch innerhalb der englischen Sprache für Verwirrung sorgen. Diese sogenannten confusables verursachen auch Muttersprachlern oftmals große Probleme.

Einige dieser englischen Wörter, sind dir bestimmt schon begegnet:

  • to lend = verleihen vs. to borrow = sich leihen
  • to raise = heranziehen vs. to rise = aufsteigen
  • conscious = bewusst vs. conscience = Gewissen

Häufig unterscheiden sich confusables nur in einem Buchstaben:

  • Practice makes perfect, but I don’t like to practise.
  • Übung macht den Meister, aber ich übe nicht gerne.

Tatsächlich hilft dir aber ein klein wenig Übung, um bald ein Gefühl für die feinen Unterschiede der confusables zu bekommen. Außerdem wird sich im Laufe der Lernjahre deine Sprachkompetenz immer weiter entwickeln, sodass es die false friends nicht mehr lange schaffen, dich durch ihre Scheinfreundschaft zu täuschen!

practice.jpg