30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Ungeheuer von Loch Ness 04:01 min

Textversion des Videos

Transkript Ungeheuer von Loch Ness

Im Mai 1933 erfährt die Weltöffentlichkeit zum ersten Mal vom Ungeheuer von Loch Ness. Loch ist der alte schottische Name für See. Loch Ness ist ein 37 Kilometer langer und 230 Meter tiefer See. Er befindet sich nahe der atlantischen Küste Schottlands, die zerklüftet und von Fjorden und Kanälen durchzogen ist. Dort, so sagt man, sei ein prähistorisches Tier gesehen worden. Es wird sofort zu dem am meisten fotografierten, am meisten beschriebenen und am meisten besprochenen Ungeheuer der ganzen Welt. Im Mai des Jahres 1933 sieht ein gewisser Hugh Gray, während er am Ufer spaziert, ein fremdartiges Wesen im Wasser. Es gelingt ihm, davon ein Foto zu machen. Die Zoologen von der Glasgow University untersuchen das Foto und sagen: „Diese unscharfe Fotografie, die ein Lebewesen darstellen soll, überzeugt uns nicht.“ So wird der Fall ins Archiv gelegt. Gray wird verdächtigt, an diesem Tag ein Glas zu viel getrunken zu haben. Im April 1934 macht ein Arzt namens Wilson ein anderes Foto. Dieses Bild des Ungeheuers ist etwas klarer. Es zeigt es mit einem langen Schlangenhals und einem kleinen dreieckigen Kopf. Die grünen Hügel, die sich links und rechts von Loch Ness erheben, beginnen sich mit Touristen zu bevölkern, die gekommen sind, um Nessie, wie das Ungeheuer schnell familiär genannt wird, zu besuchen. Die ganze Familie Spicer schwört, ihm begegnet zu sein. Nessie, so behaupten sie, habe seine nassen Jagdgründe verlassen und sei die Hügel hinaufgestiegen. Es habe einen langen Hals, ähnlich einem Rüssel und eine Haut, so zerrissen, wie die eines Elefanten. Das beschriebene Ungeheuer zeigt auch nächtliche Aktivitäten. Arthur Grant, der im Jahre 1935 mit seinem Motorrad den See entlangfährt, beleuchtet es mit dem Scheinwerfer. Nessie, so sagt er, habe zwei Vorderfüße oder auch zwei Flossen und zwei Hinterfüße, die Krallen hätten. In der Art eine Riesenschnecke soll Nessie wiederum das Auto des Arbeiters Alec Newer aufgehalten haben. Tatsächlich stellt man fest, dass die Straßenbegrenzung gegen den See auf eine unerklärliche Weise abgestürzt ist. Die Universitäten von Oxford und Cambridge lösten zwei Expeditionen aus. Eine im Jahr 1960, eine 1962. Die Tiefe des Sees wird exakt festgestellt und spezielle Sonden entdecken zwei Körper, die komplizierte Bewegungen zu vollführen scheinen. So entsteht das Loch Ness Untersuchungsbüro. 1960 filmt zum ersten Mal ein gewisser Ingenieur Dinsdale das Ungeheuer, eine Figur mit einem großen Bauch, die mit Zickzackbewegungen unter Wasser verschwindet. Die Royal Airforce untersucht die Filmaufnahmen und erklärt, dass es sich um ein Objekt großen Ausmaßes handle, das möglicherweise lebendig sei. Nun folgt eine Hypothese auf die andere. Sie bieten die unglaublichsten Erklärungen. Nessie sei eine Meeresschlange. Das Gerüst eines abgestürzten Zeppelins, das von Zeit zu Zeit auftauche. Ein überlebendes prähistorisches Tier oder eine riesige Schnecke, die ihre Schale verloren habe. Die Experten sind jedenfalls bis heute uneinig, auch in elementaren Fragen. So wird am 28. Juli 1969 von Mister Arnold, dem Sekretär einer Untersuchungskommission bestätigt, dass das Wasser des Loch Ness so klar sei, dass es Trinkwasserqualität habe. Ein Jahr später verfasst ein anderer Fachmann der Universität den Nachruf auf Nessie. Er sagt, das Wasser des Sees sei derart mit einer Schmutzschicht bedeckt, dass kein Lebewesen darin leben könne. Die Umweltverschmutzung töte sogar Ungeheuer.

4 Kommentare
  1. Default

    jetzt würde sie sowiso nicht mehr leben

    Von Midsommar7, vor 4 Monaten
  2. Default

    ich worde auch in Mai geborn😀😊😊☺😁😄😅😅🙋🙋💙💙💙🆒🆒

    Von Inci A., vor 8 Monaten
  3. Default

    ich finde nessie cool

    Von Mike S., vor 10 Monaten
  4. 041

    gut

    Von salih han b., vor mehr als einem Jahr