sofatutor 30 Tage
kostenlos ausprobieren

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Wortarten II – Präposition, Adverb, Konjunktion, Interjektion 05:21 min

Textversion des Videos

Transkript Wortarten II – Präposition, Adverb, Konjunktion, Interjektion

Wortarten. Smilla und Deri wollen heute im Wald übernachten. Bevor es dunkel wird, müssen sie ihr Zelt aufstellen. Wegen des Windes sucht Deri einen geschützten Platz hinter einem Felsen. Innerhalb einer Stunde hat er das Zelt ohne große Mühe aufgestellt. Die Wörter "wegen", "hinter", "innerhalb" und "ohne" sind Präpositionen. Präpositionen bezeichnen Beziehungen zwischen Personen, Dingen und Erscheinungen. Bei "wegen" handelt es sich z. B. um eine Beziehung des Grundes: es ist eine KAUSALE Präposition. "Hinter" gibt hingegen die Beziehung zu einem Ort an. Es ist eine LOKALE Präposition. "Innerhalb" beschreibt eine Beziehung der Zeit und wird deshalb auch TEMPORALE Präposition genannt. Die Präposition "ohne" nutzt man, um eine Beziehung zur Art und Weise auszudrücken. Sie heißt auch MODALE Präposition. Präpositionen sind unveränderbar und stehen meist mit einem Fall. Auf "wegen" folgt z. B. der Genitiv "des Windes". Oh nein, was hat Deri denn da gemacht?! Deris Freundin Smilla hilft jederzeit gern. Deshalb zeigt sie ihm, an welchen Stellen er das Zelt überall befestigen sollte. Die Wörter "jederzeit", "gern", "deshalb" und "überall" sind Adverbien. Adverbien beschreiben die genauen Umstände einer Handlung und werden daher auch Umstandswörter genannt. Adverbien treten in einem Satz oft als adverbiale Bestimmungen auf. In diesem Satz handelt es sich bei "jederzeit" um ein Temporaladverb. "Gern" ist ein Modaladverb. Das Adverb "deshalb" zählt zu den Kausaladverbien. "Überall" ist ein Lokaladverb. Genauso wie Präpositionen sind auch Adverbien in der Regel nicht veränderbar, also NICHT flektierbar. Eine Ausnahme bilden die Adverbien "gern", "sehr", "bald", "wohl" und "oft". Diese lassen sich steigern. Das Zelt muss gut befestigt werden, denn in der Nacht soll ein Sturm aufziehen. Deri braucht Hilfe von Smilla, weil er noch nie ein Zelt aufgestellt hat. Die Wörter "denn" und "weil" sind Konjunktionen. Konjunktionen verknüpfen Wörter, Wortgruppen oder ganze Satzteile miteinander. Daher weden sie auch Bindewörter genannt. "NEBENordnende Konjunktionen wie "denn" verbinden - wie in unserem Fall - zwei HAUPTSÄTZE. Eine UNTERordnende Konjunktion wie "weil" verbindet einen untergeordneten Nebensatz mit einem übergeordneten Hauptsatz und leitet den Nebensatz ein. Man kann Konjunktionen auch anders in Gruppen einteilen. Wenn man sich die Bedeutung der Konjunktionen anschaut, wären "denn" und "weil" somit kausale Konjunktionen, da mit ihnen ein Grund oder eine Ursache ausgedrückt wird. Andere Kategorien von Konjunktionen sind unter anderem: Konditionale Konjunktionen wie "falls", "wenn" oder "sofern", Konsekutive Konjunktionen wie "sodass", "als dass" oder "um...zu", oder Temporale Konjunktionen, wie "während", "nachdem" oder "bevor". Hurra, die beiden können es sich im Zelt gemütlich machen. Das Wort "hurra" ist eine Interjektion. Interjektionen sind Wörter, die Empfindungen, Willens- oder Bewertungshaltungen des Sprechers oder der Sprecherin ausdrücken. Sie werden auch Ausrufewörter genannt. "Hurra" steht z. B. für Freude. Meist werden Interjektionen VOR oder NACH einem Satz eingeworfen, sie stehen also eher selten ZWISCHEN einzelnen Satzgliedern. Es gibt viele unterschiedliche Arten von Interjektionen. Du nutzt vielleicht häufig Gesprächswörter wie "okay", "mh" oder "genau". Auch Grußwörter wie "hallo", "hi" oder "huhu" zählen zu den Interjektionen. Außerdem gehören Inflektive wie "seufz", "gähn" oder "grins" und Nachahmungen wie "peng", "miau" oder "boing" dazu. Die genannten Wortarten Präposition, Adverb, Konjunktion und Interjektion sind alle NICHT flektierbar. Sie können also NICHT an unterschiedliche grammatische Kategorien angepasst werden. Oh! Hier wohnt wohl schon jemand.

2 Kommentare
  1. zweiter

    Von Champions Eros, vor etwa einem Monat
  2. erster !

    Von Yiren Y., vor etwa 2 Monaten

Wortarten II – Präposition, Adverb, Konjunktion, Interjektion Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Wortarten II – Präposition, Adverb, Konjunktion, Interjektion kannst du es wiederholen und üben.

  • Zeige auf, was die folgenden Wortarten beschreiben.

    Tipps

    Die Wörter aufgrund, während und auf sind Präpositionen.

    Adverbien nennt man auch Umstandswörter.

    Konjunktionen werden auch Bindewörter genannt.

    Interjektionen wie z. B. juchhu nennt man auch Ausrufewörter.

    Lösung

    Präpositionen bezeichnen Beziehungen zwischen Personen, Dingen und Erscheinungen. Es gibt verschiedene Arten von Präpositionen (lokal, kausal, temporal, modal).

    Adverbien (Umstandswörter) beschreiben die genauen Umstände einer Handlung und treten häufig als adverbiale Bestimmungen (lokal, kausal, temporal, modal) auf. Beispiele für Adverbien sind u. a. lange, endlich, fast.

    Konjunktionen (Bindewörter) verknüpfen Wörter, Wortgruppen oder ganze Satzteile miteinander. Man kann sie auf verschiedene Art und Weise in Gruppen einteilen. Entweder in

    • nebenordnende Konjunktionen (verbinden gleichwertige Sätze, z. B. zwei Hauptsätze) und unterordnende Konjunktionen (verbinden z. B. untergeordneten Nebensatz mit übergeordneten Hauptsatz)
    oder man teilt sie auf der Bedeutungsebene ein:
    • kausale (weil), konditionale (wenn), konsekutive (um ... zu) sowie temporale Konjunktionen (bevor).
    Interjektionen (Ausrufewörter) sind Wörter, die Empfindungen, Willens- oder Bewertungshaltungen des Sprechers oder der Sprecherin ausdrücken. Autsch drückt beispielsweise Schmerz aus. Es gibt u. a. Gesprächswörter (okay), Grußwörter (hey), Inflektive (seufz) und Nachahmungen (peng).

  • Benenne die Funktion des fett markierten Wortes.

    Tipps

    In die Sätze des ersten Bildes musst du ausschließlich Präpositionen einsetzen.
    Die vier markierten Wörter beim zweiten Bild sind Adverbien.

    • temporal = Zeit
    • lokal = Ort
    • modal = Art und Weise
    • kausal = Grund
    • Wann ...? Wie lange ...? Wie oft ...? (modal)
    • Wo ...? Woher ...? Wohin ...? (lokal)
    • Wie ...? (modal)
    • Warum ...? (kausal)
    Lösung

    In dieser Aufgabe konntest du nicht nur üben, die Wortarten Präposition als auch Adverb zu erkennen, sondern darüber hinaus auch die verschiedenen Arten von Präpositionen und Adverbien unterscheiden.

    Präpositionen beschreiben Beziehungen zwischen Personen, Dingen und Erscheinungen. Sie lassen sich wie folgt einteilen:

    • kausale Präposition (z. B. aufgrund)
    • lokale Präposition (z. B. unter)
    • temporale Präposition (z. B. nach)
    • modale Präposition (z. B. abzüglich)

    Kausal bedeutet, dass sich hier auf den Grund (Warum ...?) bezogen wird, lokal auf den Ort (Wo ...?) temporal auf die Zeit (Wann ...?) und modal auf die Art und Weise (Wie ...?).

    Bei Adverbien, welche die genauen Umstände einer Handlung beschreiben, unterscheidest du genauso:

    • Kausaladverb (z. B. dadurch)
    • Lokaladverb (z. B. oben)
    • Temporaladverb (z. B. hier)
    • Modaladverb (z. B. vergebens)

  • Ermittle, um welche Art der Konjunktion es sich handelt.

    Tipps

    Die Begriffe kausal und temporal kennst du schon von den Adverbien und Präpositionen.

    Die Bezeichnung kausal bezieht sich auf den Grund und temporal auf die Zeit. Suche also nach Konjunktionen, die die Frage Warum ...? beantworten.

    Konsekutive Konjunktionen gehen auf die Folge einer Aussage/eines Grundes ein. Sie bestehen oft aus zwei Konjunktionen.

    Konditionale Konjunktionen leiten einen Bedingungssatz ein:

    • Wenn ich heute Abend noch zu müde bin, lese ich noch ein bisschen.
    Lösung

    In dieser Aufgabe musstest du dein Wissen über Konjunktionen (Bindewörter) abrufen und anschließend anwenden. Du musstest dir in Erinnerung rufen, dass man die verschiedenen Konjunktionen wie folgt unterscheidet:

    • Mit kausalen Konjunktionen lassen sich der Grund bzw. die Ursache ausdrücken, z. B. weil, da, obwohl, ... usw.
    • Konditionale Konjunktion gehen dagegen auf die Bedingung ein, z. B. wenn, falls, sofern.
    • Konsekutive Konjunktion gehen auf die Folge ein, z. B. um ... zu, sodass, ohne dass, ...
    • Mit temporalen Konjunktionen gehst du dagegen auf die Zeit ein, z. B. bevor, nachdem, sobald, bis ...
  • Entscheide, um welche Wortart es sich handelt.

    Tipps

    Beginne mit der Wortart, mit der du dich am besten auskennst.

    Präpositionen bezeichnen Beziehungen zwischen Personen, Dingen und Erscheinungen.
    Adverbien (z. B. ziemlich) gehen auf die Umstände einer Handlung ein.
    Konjunktionen (z. B. und) verknüpfen Wörter, Wortgruppen oder ganze Satzteile miteinander.

    Interjektionen drücken Empfindungen, Willens- oder Bewertungshaltungen aus, z. B. juchhu (Ausruf der Freude).

    Wenn du dir die Satzanfänge genau anschaust, solltest du die meisten der Interjektionen finden. Arten der Interjektionen sind u. a. Gesprächswörter (hm), Grußwörter (hallo), Inflektive (seufz) und Nachahmungen (peng).

    Lösung

    Um diese Aufgabe lösen zu können, musstest du bereits die nicht flektierbaren Wortarten: Präposition, Adverb, Konjunktion und Interjektion kennen und wissen, welche Funktion die jeweilige Wortart erfüllt. Du musstest dir also dein Wissen über die genannten Wortarten in Erinnerung rufen, damit du sie jeweils identifizieren konntest. Wenn du dir noch ein wenig unsicher warst, konnte es außerdem hilfreich sein, dir ein paar Beispiele zu den jeweiligen Wortarten zu notieren, um diese als Hilfe zu verwenden.

    Bezüglich der Präpositionen musstest du dich daran erinnern, dass diese Beziehungen zwischen Personen, Dingen und Erscheinungen bezeichnen. Du unterscheidest zwischen kausalen (trotz), temporalen (seit), lokalen (in) und modalen (mit) Präpositionen.

    Adverbien (Umstandswörter) gehen dagegen auf die Umstände einer Handlung ein. Auch sie unterscheidest du nach Kausaladverbien (deshalb), Temporaladverbien (letztens), Lokaladverbien (drinnen) sowie Modaladverbien (äußerst).

    Bezüglich der Konjunktionen musstest du dich daran erinnern, dass diese Wörter, Wortgruppen oder ganze Satzteile miteinander verknüpfen(z. B. oder, und, dass, ...), weshalb sie auch Bindewörter genannt werden.

    Die Interjektionen drücken Empfindungen, Willens- oder Bewertungshaltungen aus. Man unterteilt sie u. a. in Gesprächswörter (hm), Grußwörter (hallo), Inflektive (seufz) und Nachahmungen (peng).

  • Bestimme die Grund- und Steigerungsformen der Adverbien.

    Tipps

    Die Grundformen der Adverbien lauten: bald, sehr, gern, wohl und oft.

    Den Superlativ erkennst du an: am ...

    Der Komparativ und der Superlativ des jeweiligen Adverbs ähnlich sich. Sie klingen jedoch meist anders als der dazugehörige Positiv.

    Lösung

    Wie du sicherlich schon weißt, sind Adverbien (Umstandswörter) eigentlich nicht flektierbar, d. h. unveränderlich. Die Adverbien, die in dieser Aufgabe vorkamen, bilden allerdings eine Ausnahme. Sie lassen sich nämlich steigern:

    • gern – lieber – am liebsten
    • sehr – mehr – am meisten
    • bald – eher – am ehesten
    • wohl – besser – am besten
    • oft – öfter – am öftesten
    Du kannst dir außerdem Folgendes merken:
    • Die Grundstufe (gern) nennt man Positiv, die Steigerungsstufe (lieber) Komparativ und die Höchststufe (am liebsten) wird Superlativ genannt.

  • Bestimme die Wortarten der fett markierten Wörter.

    Tipps

    Die Wortarten, die du hier einsetzen musst, lauten: Präposition, Adverb, Konjunktion, Pronomen, Nomen und Interjektion.

    Interjektionen sind zum Beispiel gähn oder autsch.

    Gern ist die Grundstufe von am liebsten. Um welche Wortart handelt es sich hier?

    Lösung

    Hier musstest du dich noch einmal richtig anstrengen und dein geballtes Wissen über die vier Wortarten (Präposition, Adverb, Konjunktion, Interjektion) abrufen, denn hier wurden auch Wortarten abgefragt, die nicht Teil des Videos waren.

    Es war daher sinnvoll, dir die Definition bzw. Funktion der einzelnen Wortarten in Erinnerung zu rufen, damit du mit der Bestimmung der jeweiligen Wortart beginnen konntest. Um die jeweilige Wortart genauer zu bestimmen, musstest du dich anschließend daran erinnern, in welche Arten sich die jeweilige Wortart unterteilen lässt:

    Präposition:
    Du unterscheidest hier die lokale, modale, kausale und temporale Präposition.

    Adverb:
    Du unterscheidest hier wie folgt: Lokal-, Modal-, Kausal- und Temporaladverb. Hier kam das der Superlativ des modalen Adverbs gern vor – am liebsten sowie das Lokaladverb nirgendwo, welches sich auf den Ort bezieht.

    Interjektion:
    Du unterscheidest sie u. a. wie folgt: Gesprächswörter, Grußwörter, Inflektive und Nachahmungen. In dieser Aufgabe kam schnarch, ein Inflektiv, vor.

    Konjunktion:
    Du kannst sie in kausale (weil), konditionale (wenn),konsekutive (um ... zu) sowie temporale Konjunktionen einteilen. Sie lassen sich aber auch in neben- und unterordnende Konjunktionen einteilen.