30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Präpositionen 3. oder 4. Fall 06:25 min

Textversion des Videos

Transkript Präpositionen 3. oder 4. Fall

Hallo!

Heute wollen wir zusammen mit Pia, Teo und dem kleinen Hasen dein Wissen über Präpositionen vertiefen.

Wir werden uns Präpositionen ansehen, auf die manchmal der 3. Fall, also der Dativ folgt und manchmal der 4. Fall, also der Akkusativ. Man nennt sie auch Wechselpräpositionen.

Eine Präposition ist eine Wortart – und zwar ein Verhältniswort. Sie beschreibt das Verhältnis von Personen oder Dingen oder Sachverhalten untereinander.

auf, vor, nach, mit, unter, über, während, neben, zwischen.

Das sind alles Präpositionen.

Die Präposition bezieht sich in der Regel auf das Satzglied, das direkt darauf folgt. Das Satzglied nach einer Präposition steht außerdem immer in einem bestimmten Fall. Darum muss es auch in seiner Form verändert werden.

Es gibt Präpositionen, die fest verknüpft mit dem Genitiv, Dativ oder Akkusativ verknüpft sind. Sie verlangen also nur einen bestimmten Fall. Aber es gibt auch viele Wechsel-Präpositionen. Das sind Präpositionen, auf die manchmal der Dativ folgt und manchmal der Akkusativ.

Genau solche Wechselpräpositionen wollen wir uns nun anschauen.

Eine davon ist auf.

Nehmen wir „auf“ und bilden zwei verschiedene Sätze damit:

Pia setzt den Hasen auf den kleinen Tisch.

Der Hase sitzt auf dem kleinen Tisch.

Satz 1 zerlegen wir nun in Satzglieder:

„Pia“ ist Subjekt, „setzt“ ist das Prädikat, „auf“ ist die Präposition, „den Hasen“ ist Objekt und „den kleinen Tisch“ ist Objekt.

Satz 2: „Der Hase“ ist Subjekt, „sitzt“ ist Prädikat, „auf“ ist die Präposition, „dem kleinen Tisch“ ist Objekt.

Und jetzt schauen wir uns die Satzglieder genauer an, die nach der Präposition stehen.

In Satz 1 ist das ein Objekt und zwar „den kleinen Tisch“. Lasst uns mal schauen, in welchem Fall es steht.

Auf wen setzt Pia den Hasen? Auf den kleinen Tisch.

Dieses Objekt steht also im Akkusativ.

In Satz 2 ist das Satzglied nach der Präposition das Objekt: „dem kleinen Tisch“

Du erkennst vermutlich schon an dem Artikel, das sich hier etwas verändert hat. Aus „den“ im ersten Satz ist hier „dem“ geworden.

Das Objekt steht in Satz 2 im Dativ. Auf wem sitzt der Hase? Auf dem Tisch.

Auf die gleiche Präposition folgte hier also einmal ein Akkusativobjekt und ein anderes mal ein Dativobjekt.

Die verschiedenen Fälle unterstreichen, wie sich die Bedeutung in den zwei sehr ähnlichen Sätzen verändert. In dem Satz mit Dativ sitzt der Hase der Hase alleine einfach da. In dem Satz mit Akkusativ wird er von Pia an einen Ort gesetzt.

Bei Wechselpräpositionen ist also nicht festgelegt, welcher Fall darauf folgen muss. Wenn du etwas schreibst und diese Präpositionen verwendest, musst du leider selber herausfinden, welcher Fall danach stehen muss.

Ich mache dich mit den wichtigsten Wechselpräpositionen bekannt, damit du da besonders aufmerksam bist:

An, auf, hinter, in, neben, über, unter, vor, zwischen.

Sie beschreiben vor allem räumliche Verhältnisse. Auf sie folgt manchmal der Dativ und manchmal der Akkusativ.

Welcher dieser beiden Fälle in Frage kommt, findest du heraus, indem du nach dem darauffolgenden Satzglied fragst.

Dafür probierst du die

Präposition + „Wem“-Frage aus

Und die

Präposition + „Wen“-Frage.

Eine von beiden Fragen sollte passen.

Lass uns das gemeinsam üben:

Der Hase hat sich hinter Teo versteckt.

Hinter wen hat sich der Hase versteckt?

Kann man das fragen?

Nein. Das hört sich komisch an.

Hinter wem hat sich der Hase versteckt?

Hinter Teo.

Die Wem-Frage zeigt dir, dass der Satz im Dativ steht.

Der Hase beißt in eine Karotte.

Steht das Satzglied nach der Präposition hier auch im Dativ? Probieren wir mal die „Wem“-Frage:

In wem beißt der Hase?

Nein. Das hört sich komisch an.

In wen oder was beißt der Hase?

In eine Karotte.

Dieser Satz steht also im Akkusativ.

So. Ich denke, das genügt uns für dieses mal. Pia füttert ihren kleinen Hasen jetzt wirklich mit einer Karotte und Teo spielt nachher noch mit ihm.

Und ich sag solange Tschüss!

7 Kommentare
  1. Default

    🏬🏢🏭

    Von Lariwe, vor 12 Monaten
  2. Rene redaktion

    Liebe Angela,

    "hinter" ist eine Präposition, die manchmal mit Akkusativ (Wen?) und manchmal mit Dativ (Wem?) verwendet wird. Das hängt von dem Verb in einem Satz ab. Bei dem Satz "Hinter der Schule findest du eine Turnhalle." fragt man "Hinter wem findest du eine Turnhalle?" (Dativ). Bei dem Satz "Er setzte sich hinter sie." fragt man mit "Hinter wen setzte er sich?" (Akkusativ). Ich hoffe, damit konnte ich dir weiterhelfen.

    Beste Grüße
    Deine Redaktion

    Von René Perfölz, vor etwa 3 Jahren
  3. Default

    Hinter wen kann es nicht richtig sein ,oder? Ich habe hinter wem gedacht

    Von Angela Y., vor etwa 3 Jahren
  4. Default

    Das hilft leider nicht so viel. Ich habe es viel besser erwartet, mindestens soll es genau so aufbauen wie Präposition mit Dativ, oder mit Akkusativ.

    Von Angela Y., vor etwa 3 Jahren
  5. 063

    Daaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanke Schööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööön!

    Von Chinedu D., vor mehr als 3 Jahren
  1. Prisca2

    Vielen Dank Jong Duk Park - das trifft wahrlich zu! Den Akkusativ erfragst du mit der ganzheitlichen Frage: Auf wen oder was setzt Pia den Hasen?

    Von Prisca P., vor mehr als 6 Jahren
  2. Default

    Bei Minute 3:00 muss es heissen : " Auf was ..."

    Von Jong Duk Park, vor mehr als 6 Jahren
Mehr Kommentare

Präpositionen 3. oder 4. Fall Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Präpositionen 3. oder 4. Fall kannst du es wiederholen und üben.

  • Welche Wörter sind Präpositionen? Bestimme.

    Tipps

    Denke an den Merksatz: Eine Präposition beschreibt das Verhältnis zwischen Personen, Dingen oder Sachverhalten zueinander.

    Lösung

    Eine Präposition ist ein Verhältniswort. Das heißt, es beschreibt das Verhältnis zwischen Personen, Dingen oder Sachverhalten zueinander. Somit sind die Wörter auf, neben, von und zwischen Präpositionen. Die Wörter ich, du, er, uns sind Pronomen oder auch Fürwörter. Schwimmen, tanzen, springen sind Verben. Die Wörter Hase, Tier und Mensch sind Nomen.

  • Was sind Wechselpräpositionen? Nenne richtigen Aussagen.

    Tipps

    Wechselpräpositionen beschreiben vor allem räumliche Verhältnisse.

    Lösung

    Wechselpräpositionen sind Präpositionen, auf die sowohl der Akkusativ wie auch der Dativ folgen kann. Sie beschreiben vor allem räumliche Verhältnisse. Zu den Wechselpräpositionen gehören die Wörter: an, auf, hinter, in, neben, über, unter, vor, zwischen.

    Beispiele:

    • Der Hase sitzt auf dem kleinen Tisch.
    • Pia setzt den Hasen auf den kleinen Tisch.

  • In welchem Fall steht das Objekt? Gib an.

    Tipps

    Nach dem Dativ fragst du mit dem Fragewort wem.

    Nach dem Akkusativ fragst du mit den Fragewörtern wen oder was.

    Lösung

    Nach Wechselpräpositionen steht der Akkusativ oder der Dativ. Die Präposition auf ist eine Wechselpräpostion. Du musstest hier entscheiden, ob nach auf ein Dativobjekt oder ein Akkusativobjekt steht.

    Im ersten Satz folgt nach der Präposition auf ein Akkusativobjekt. Teo fragt:
    Auf wen setzt Pia den Hasen? Auf den kleinen Tisch.

    Im zweiten Satz folgt nach auf ein Dativobjekt. Teo fragt:
    Auf wem sitzt der Hase?
    Auf dem kleinen Tisch.

  • In welchem Fall stehen Präposition und Nomen? Ordne zu.

    Tipps

    Bilde Beispielsätze und frage nach den Nomen.

    Pia steigt in den Bus.
    In wen oder was steigt Pia?

    In wen oder was steigt Pia?
    In den Bus.

    Lösung

    Wenn du wissen möchtest, in welchem Fall das Nomen steht, musst du damit einen Satz bilden.

    Zum Beispiel: Pia steigt in den Bus.

    Jetzt kannst du nach dem Fall fragen. Du kannst es ausprobieren:
    In wen oder was steigt Pia? In den Bus.
    Das Nomen steht hier also im Akkusativ.
    In wem steigt Pia?
    Nein, das kannst du nicht fragen. Das Nomen steht also nicht im Dativ.

  • Welche Frage musst du stellen? Entscheide.

    Tipps

    Dativ: Präposition + wem?

    Akkusativ: Präposition + wen oder was?

    Lösung

    Akkusativ oder Dativ? Um zu prüfen, welcher Fall es ist, musst du die passenden Fragen stellen. Beim Akkusativ fragst du: wen oder was?
    Beim Dativ fragst du: wem?
    Vergiss bei der Frage die Präposition nicht.

    Die Fragen zu den vier Sätze heißen:

    Eine Maus sitzt auf dem Tisch.
    Auf wem sitzt eine Maus?

    Das Mädchen wirft den Ball zu Tom.
    Zu wem wirft das Mädchen den Ball?

    Der Hund setzt sich hinter den Baum.
    Hinter wen oder was setzt sich der Hund?

    Max steht in der Reihe neben Simon.
    Neben wem steht Max in der Reihe?

  • Wie endet der Satz? Bestimme.

    Tipps

    der Tisch

    Pia setzt den Hasen auf den Tisch.

    Siehst du, wie sich hier der Artikel verändert?

    Lösung

    Du schaust dir die Bilder genau an. Was siehst du hier? Jetzt musst du die Sätze noch richtig ergänzen. Achtung: Nach der Präposition hinter und an steht immer ein Objekt. Das kann im Akkusativ oder im Dativ stehen.

    Die Sätze können zum Beispiel so heißen:

    Ein Junge hängt ein Bild an die Wand.

    Jetzt hängt das Bild an der Wand.

    Sabine stellt sich hinter den Stuhl.

    Nun steht Sabine hinter dem Stuhl.